Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1977 fand am 11. September auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war das 14. Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1977
Renndaten
14. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: XLVIII Gran Premio d'Italia
Datum: 11. September 1977
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 301,6 km in 52 Runden à 5,8 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:38,08 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:39,1 min
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Dritter: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Auch zum Italien-GP reisten trotz der Gewissheit, dass nur 24 Teilnehmer fürs Rennen zugelassen würden, 34 Piloten an. Da man aufgrund der im Vorfeld des Großen Preises der Niederlande zwei Wochen zuvor festgestellten unklaren Regelauslegung weiterhin auf eine Vorqualifikation, wie sie beim Großen Preises von Großbritannien erstmals praktiziert worden war, verzichtete, mussten während der regulären Trainingszeiten am Freitag und Samstag aus allen Piloten die 24 schnellsten ermittelt werden, die eine Startberechtigung erhielten.

Niki Lauda reiste mit 21 Punkten Vorsprung nach Monza und hatte somit die Möglichkeit, vorzeitig seinen zweiten WM-Titel sicherzustellen, obwohl noch drei Rennen folgten. Für mehr Aufsehen sorgte jedoch seine Ankündigung, die Scuderia Ferrari zu verlassen und in der folgenden Saison für Brabham an den Start zu gehen.

Gleich drei italienische Gaststarter erhielten an diesem Wochenende die Chance, ihr Grand-Prix-Debüt zu bestreiten. Dies waren Bruno Giacomelli, der einen dritten McLaren-Werkswagen zur Verfügung gestellt bekam, Giorgio Francia in einem dritten Werks-Brabham sowie Lamberto Leoni, der an der Seite seines Landsmannes Vittorio Brambilla den zweiten Surtees TS19 anstelle von Vern Schuppan übernahm.

Das Schweizer Privatteam Jolly Club meldete für Loris Kessel einen modifizierten Williams FW03 unter der Bezeichnung Apollon Fly.

TrainingBearbeiten

James Hunt eroberte zum fünften Mal in dieser Saison die Pole-Position und teilte sich die erste Startreihe mit Carlos Reutemann. Jody Scheckter qualifizierte sich als Dritter vor seinem WM-Kontrahenten Niki Lauda, der hinter Mario Andretti und vor Riccardo Patrese auf dem fünften Rang folgte.[1]

RennenBearbeiten

Hinter Jody Scheckter, der die Führung übernahm, bog Clay Regazzoni nach einem bemerkenswerten Start vom siebten Platz aus als Zweiter in die erste Kurve ein. Es folgten Hunt und Andretti, die beide bereits während der ersten Runde wieder an dem Schweizer vorbeiziehen konnten. In der folgenden Runde gelang dies auch Reutemann und Lauda, während Andretti Rang zwei einnahm und fortan auf den führenden Scheckter aufholte.

In der 10. Runde ging Andretti in Führung, indem er Scheckter in der Parabolica auf der Außenbahn überholte. Begünstigt durch den technisch bedingten Ausfall Scheckters in Runde 24 behielt Andretti den Spitzenplatz bis ins Ziel.

Lauda überholte seinen Teamkollegen Reutemann in der 35. Runde. Dieser rutschte wenig später aufgrund einer Ölspur, die Giacomellis McLaren M23 infolge eines Motorplatzers hinterlassen hatte, ins Aus. Gleiches geschah auch dem unmittelbar folgenden Patrese.

Laudas Zweiter Platz reichte aufgrund der damals gültigen Streichresultate-Regel aus, um den WM-Titel sicherzustellen, da Scheckter punktelos blieb. Aufgrund der zuvor erfolgten Verkündung des Teamwechsels war die Begeisterung im Ferrari-Team sowie bei den Fans nicht mit dem WM-Gewinn zwei Jahre zuvor an gleicher Stelle vergleichbar.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass
14 Italien  Bruno Giacomelli McLaren M23
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45B Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
21 Italien  Giorgio Francia
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter March 771
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS01 Renault EF1 1.5 V6t M
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Italien  Riccardo Patrese Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Italien  Lamberto Leoni Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR1 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Hongkong 1959  Theodore Racing Hong Kong 23 Frankreich  Patrick Tambay G
Vereinigtes Konigreich  Penthouse Rizla Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Hesketh 308E G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 25 Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Belgien  Patrick Nève March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD05 G
Vereinigte Staaten  Chesterfield Racing 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M23 G
Deutschland  ATS Racing Team 33 Osterreich  Hans Binder Penske PC4 G
34 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Stanley B.R.M. 35 Belgien  Teddy Pilette BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G
Spanien 1977  Iberia Airlines 36 Spanien 1977  Emilio de Villota McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Niederlande  HB Bewaking Alarmsystemen 38 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Boro 001 G
Schweiz  Jolly Club of Switzerland 41 Schweiz  Loris Kessel Apollon Fly G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,08 212,887 km/h 01
02 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:38,15 212,736 km/h 02
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:38,29 212,433 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,37 212,260 km/h 04
05 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:38,54 211,894 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:38,68 211,593 km/h 06
07 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:38,68 211,593 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:38,77 211,400 km/h 08
09 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,86 211,208 km/h 09
10 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:38,92 211,080 km/h 10
11 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:39,05 210,803 km/h 11
12 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,17 210,548 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,18 210,526 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:39,21 210,463 km/h 14
15 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:39,42 210,018 km/h 15
16 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:39,50 209,849 km/h 16
17 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:39,62 209,596 km/h 17
18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:39,63 209,575 km/h 18
19 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:39,85 209,114 km/h 19
20 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:40,03 208,737 km/h 20
21 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:40,19 208,404 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,26 208,259 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:40,28 208,217 km/h 23
24 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,51 207,741 km/h 24
DNQ Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,79 207,163 km/h
DNQ Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:40,97 206,794 km/h
DNQ Italien  Lamberto Leoni Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:41,03 206,671 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Niederlande  Boro-Ford 1:41,13 206,467 km/h
DNQ Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,21 206,304 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:41,22 206,283 km/h
DNQ Belgien  Teddy Pilette Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:41,92 204,867 km/h
DNQ Osterreich  Hans Binder Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:43,10 202,522 km/h
DNQ Schweiz  Loris Kessel Schweiz  Apollon-Ford 1:46,68 195,726 km/h
DNQ Italien  Giorgio Francia Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:49,67 190,389 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 52 0 1:27:50,30 04 1:39,1
02 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 52 0 + 16,96 05 1:39,6
03 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 52 0 + 23,63 16 1:40,4
04 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 52 0 + 28,48 09 1:40,6
05 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 52 0 + 30,11 07 1:40,6
06 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 52 0 + 1:19,22 12 1:40,6
07 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 50 0 + 2 Runden 24 1:43,7
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 50 1 + 2 Runden 08 1:39,8
09 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 48 0 + 4 Runden 23 1:42,3
Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 41 0 DNF 17 1:41,3 Motorschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 39 0 DNF 02 1:40,0 Dreher
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 39 0 DNF 06 1:40,5 Dreher
Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 38 0 DNF 15 1:41,8 Motorschaden
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 31 0 DNF 11 1:40,9 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 26 1 DNF 01 1:40,5 Dreher
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 24 0 DNF 13 1:40,6 Motorschaden
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 23 0 DNF 03 1:39,9 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 22 0 DNF 20 1:41,7 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 19 1 DNF 18 1:40,2 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 09 0 DNF 21 1:42,3 überhitzter Motor
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 05 0 DNF 10 1:42,9 Unfall
Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 04 0 DNF 22 1:44,5 Motorschaden
Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 04 0 DNF 19 1:44,5 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 03 0 DNF 14 1:43,7 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 69
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 42
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 41
04 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 35
05 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 22
06 Deutschland  Jochen Mass McLaren 21
07 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 20
08 Australien  Alan Jones Shadow 16
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 16
10 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brabham 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 11
12 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 10
13 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 9
14 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell 7
15 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
16 Italien  Vittorio Brambilla Surtees 5
17 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 3
18 Frankreich  Patrick Tambay Ensign 3
19 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 86
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 56
03 Kanada  Wolf 42
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 38
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 27
06 Vereinigtes Konigreich  Shadow 17
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 17
08 Frankreich  Ligier 16
09 Brasilien 1968  Copersucar 11
10 Vereinigtes Konigreich  Ensign 6
11 Vereinigtes Konigreich  Surtees 5
12 Vereinigte Staaten  Penske 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 31. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. Juli 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. März 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)

WeblinksBearbeiten