Großer Preis von Italien 1925

Der V. Große Preis von Italien fand am 6. September 1925 auf dem Autodromo di Milano in Monza statt.

Das Autodromo di Milano in seiner befahrenen Version.
1925 feierte Alfa Romeo mit dem P2 einen Doppelsieg. Diesmal gewann Gastone Brilli-Peri vor seinem Landsmann Giuseppe Campari

Das Rennen war der letzte und entscheidende Lauf zur ersten Automobilweltmeisterschaft für Automobilhersteller, die Teilnahme war für die Wertung obligatorisch. Das Rennen wurde nach den Regeln der Internationalen Rennformel für zweisitzige Rennwagen bis 2 Liter Hubraum mit einem Mindestgewicht von 650 kg und einer Mindestbreite der Karosserie von 80 cm durchgeführt. Als Mindestdistanz waren 800 km vorgegeben, die gefahrene Zahl von 80 Runden à 10 km genau erreicht wurde. Gleichzeitig gab es in dem Rennen auch eine eigene Wertung für Wagen der Voiturette-Klasse mit maximal 1,5 Liter Hubraum.

Sieger wurde Gastone Brilli-Peri auf einem Alfa Romeo P2.

RennenBearbeiten

Vor dem letzten Weltmeisterschaftslauf lagen die Marken Alfa Romeo und Delage mit je einem Sieg (Belgien bzw. Frankreich) bei je einem Ausfall in der Wertung punktgleich an der Spitze, gefolgt von Indianapolis-Sieger Duesenberg mit einem Punkt Rückstand. Dennoch gab Delage – unter dem Vorwand eines zu eng angesetzten Rennkalenders – einem sicher erscheinenden Erfolg beim zwei Wochen später angesetzten Rennen in San Sebastián den Vorzug über einer möglichen Niederlage gegen Alfa Romeo und verzichtete in Monza auf die Teilnahme. Auch Sunbeam verzichtete auf den Start, während Bugatti lediglich mit Rennwagen der kleineren Voiturette-Kategorie antrat. Damit war der Titelgewinn für Alfa Romeo allenfalls noch durch Duesenberg zu verhindern, die nach anfänglichem Desinteresse und einigen nachfolgenden Verbandsquerelen die Reise über den Atlantik schließlich doch noch mit zwei Wagen und großem Gefolge angetreten hatten. Für den Titelgewinn hätte das US-amerikanische Team allerdings ein Doppelsieg oder ein Totalausfall der Alfa Romeos benötigt, bei einem einfachen Erfölg wäre ein binnen 48 Stunden auszutragendes Entscheidungsrennen vonnöten gewesen. Schließlich musste an den beiden schlanken Renneinsitzer im Cockpit-Bereich auch noch eine Verbreiterung vorgenommen werden, damit sie wenigstens "optisch" einigermaßen dem Grand-Prix-Reglement entsprachen.

Nach dem Tod von Antonio Ascari beim vorangegangenen französischen Grand Prix trat Alfa Romeo zum Training mit der Fahrerbesetzung Giuseppe Campari, Gastone Brilli-Peri und dem Nachwuchsfahrer und späteren Superstar Tazio Nuvolari an, der jedoch nach einem Trainingsunfall mit Verletzungsfolgen durch den Führenden der US-amerikanischen Meisterschaft, Peter DePaolo, ersetzt wurde. Dieser wiederum war ursprünglich eigentlich als Fahrer eines dritten Duesenberg vorgesehen gewesen, so blieben dem amerikanischen Team zwei Startplätze für den zweimaligen Indianapolis-Sieger Tommy Milton und den relativ unbekannten Peter Kreis. Daneben traten in der Grand-Prix-Klasse noch erstmals die beiden neuen, von den Brüdern Maserati konstruierten Diatto-Grand-Prix-Wagen mit Emilio Materassi und Alfieri Maserati im Cockpit und der von seinem Erbauer Albert Guyot selbst gesteuerten Guyot Speciale – einem älteren Rolland-Pilain-Chassis mit aufgeladenem Sechszylinder-Schiebermotor nach den Patenten von Burt-McCollum an. Der Rest des insgesamt 16 Wagen starke Teilnehmerfelds bestand aus acht sogenannten Voiturettes – Rennwagen von nur 1,5 Litern Hubraum – darunter das komplette Bugatti-Werksteam mit Bartolomeo Costantini und Jules Goux auf Bugatti Type 39, einer verkleinerten Version des bewährten Type-35-Reihenachtzylinders, und Giulio Foresti, Pierre und Ferdinand de Vizcaya auf älteren Bugatti Type 37-Vierzylindern.

Nach dem Start, für den die Aufstellung wie üblich ausgelost worden war, übernahm Peter Kreis mit seinem überraschend starken Duesenberg zunächst die Führung, kam dann aber in der dritten Runde von der Strecke ab. Hierdurch kam das Alfa-Trio mit Campari, Brilli-Peri und dePaolo in Front vor dem viertplatzierten Milton auf dem zweiten Duesenberg, der in der zehnten Runde sogar an dem vor ihm liegenden Alfa Romeo vorbei ziehen konnte. Auf Rang 5 folgte mit Goux auf dem Achtzylinder-Bugatti dann der Bestplatzierte der Voiturette-Klasse. Im Anschluss blieb das Klassement bis zu etwa drei Vierteln der Renndistanz weitgehend unverändert, bis dann in den Runden 33 und 34 die beiden führenden Alfa Romeos zum Nachtanken an die Box kommen mussten. Hierdurch kam Milton vorübergehend nach vorn, während Camparis Wagen aufgrund von Zündungsproblemen lange an der Box stand und dann mit Ersatzfahrer Giovanni Minozzi am Steuer das Rennen erst mit deutlichem Rückstand erst wieder aufnehmen konnte. Mittlerweile hatte auch Milton tanken müssen, so dass die Reihenfolge nun Brilli-Peri vor DePaolo und Milton lautete. Im Folgenden entwickelte sich eine Art Ausscheidungsrennen, in dem nacheinander Milton, mit einem zwanzigminütigen Reparaturstopp wegen einer gebrochenen Ölleitung, und DePaolos Alfa Romeo mit gebrochenem Auspuff ihre Plätze verloren, so dass am Ende Minozzi wieder auf den zweiten Platz vorrückte. Nur Brilli-Peri konnte ohne Probleme durchfahren und siegte am Ende mit knapp 19 Minuten Abstand auf seinen Teamkollegen und sogar einer halben Stunde Vorsprung auf den Drittplatzierten – und gleichzeitigen Sieger der Voiturette-Wertung – Costantini auf Bugatti.

Mit diesem Sieg errang Alfa Romeo nach dem Erfolg in Belgien auch die erste Weltmeisterschaft (damals noch für Marken) in der Automobilgeschichte. Zur Erinnerung daran wurde das Firmenemblem bis in die 1980er Jahre von einem Lorbeerkranz umringt.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien 1861  SA Autocostruzioni Diatto 01 Italien 1861  Emilio Materassi Diatto GP 8C Bugatti 2.0l I8 P
06 Italien 1861  Alfieri Maserati
Italien 1861  Giorgio Rubielti
Vereinigte Staaten 48  Duesenberg Brothers 02 Duesenberg 122 Duesenberg 2.0L I8 F
07 Vereinigte Staaten 48  Tommy Milton
11 Vereinigte Staaten 48  Peter Kreis
Dritte Französische Republik  Automobiles Delage 03 Dritte Französische Republik  Albert Divo Delage 2 LCV Delage 2.0L V12
08 Dritte Französische Republik  Robert Benoist
12 Dritte Französische Republik  René Thomas
15 Dritte Französische Republik  Paul Torchy
Dritte Französische Republik  Établissements Albert Guyot et Cie 04 Dritte Französische Republik  Albert Guyot Guyot Speciale GS25 Burt-McCollum 2.0L I6 M
Italien 1861  SA Ital. Ing. Nicola Romeo 05 Italien 1861  Giuseppe Campari Alfa Romeo P2 Alfa Romeo 2.0L I8 Kompressor P
10 Vereinigte Staaten 48  Peter DePaolo
14 Italien 1861  Gastone Brilli-Peri
16 Italien 1861  Giovanni Minozzi
Dritte Französische Republik  SA des Établissements Rolland-Pilain 09 Rolland-Pilain
13
Italien 1861  Chiribiri & Co 17 Italien 1861  Ettore Santoleri Chiribiri 12/16
20 Italien 1861  Luigi Platé
Vereinigtes Konigreich  Ernest Eldridge 18 Vereinigtes Konigreich  Ernest Eldridge Eldridge Spezial Anzani 1.0L I4
Dritte Französische Republik  Usines Bugatti 19 Italien 1861  Meo Costantini Bugatti T39 Bugatti 1.5L I8 M
22 Dritte Französische Republik  Jules Goux
21 Spanien 1875  Pierre de Vizcaya Bugatti T37 Bugatti 1.5L I4
23 Spanien 1875  Ferdinand de Vizcaya
24 Italien 1861  Giulio Foresti
Italien 1861  Carlo Masetti

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien 1861  Gastone Brilli-Peri Italien 1861  Alfa Romeo 80 5:14:33,3 h 7
02 Italien 1861  Giuseppe Campari
Italien 1861  Giovanni Minozzi
Italien 1861  Alfa Romeo 80 + 18:56,9 min 3
03 Italien 1861  Meo Costantini Dritte Französische Republik  Bugatti 80 + 30:07,3 min 10
04 Vereinigte Staaten 48  Tommy Milton Vereinigte Staaten 48  Duesenberg 80 + 32:07,2 min 4
05 Vereinigte Staaten 48  Peter DePaolo Vereinigte Staaten 48  Duesenberg 80 + 33:37,0 min 5
06 Spanien 1875  Ferdinand de Vizcaya Dritte Französische Republik  Bugatti 80 + 36:16,1 min 14
07 Italien 1861  Giulio Foresti Dritte Französische Republik  Bugatti 80 + 40:45,2 min 15
08 Spanien 1875  Pierre de Vizcaya Dritte Französische Republik  Bugatti 80 + 47:03,8 min 12
Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Bugatti 64 DNF 13 Leck im Kraftstofftank
Italien 1861  Ettore Santoleri Italien 1861  Chiribiri 38 DNF 8 Unfall
Italien 1861  Emilio Materassi Italien 1861  Diatto 19 DNF 1 Mechanik
Italien 1861  Luigi Platé Italien 1861  Chiribiri 13 DNF 11 Mechanik
Dritte Französische Republik  Albert Guyot Dritte Französische Republik  Guyot 8 DNF 2 Mechanik
Vereinigte Staaten 48  Peter Kreis Vereinigte Staaten 48  Duesenberg 3 DNF 6 3:36,7 min Unfall
Vereinigtes Konigreich  Ernest Eldridge Vereinigtes Konigreich  Eldrige 2 DNF 9 Zündungsschaden
Italien 1861  Alfieri Maserati Italien 1861  Diatto DNS Startverbot, Fahrer gesperrt

LiteraturBearbeiten

  • Adriano Cimarosti: Autorennen – Die Grossen Preise der Welt – Wagen, Strecken und Piloten von 1894 bis heute, Hallwag Verlag, Bern, 1986, ISBN 3-444-10326-3
  • Paul Sheldon: A Record of Grand Prix and Voiturette Racing, Vol. 1 – 13, St. Leonards Press, Bradford, 1987–2002

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Italien 1925 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien