Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1984 fand am 9. September auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1984
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: LV Gran Premio d'Italia
Datum: 9. September 1984
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 295,8 km in 51 Runden à 5,8 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:26,584 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:31,912 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Während der zwei Wochen, die zwischen dem Großen Preis der Niederlande und dem drittletzten WM-Lauf des Jahres in Monza lagen, entschied die FIA, dem Team Tyrrell sämtliche in der Saison 1984 erzielten Ergebnisse zu streichen und die Teilnahme an den verbleibenden Rennen des Jahres zu verbieten. Der Grund dafür war die illegale Benutzung zusätzlicher Wassertanks, die dazu gedient hatten, das Gewicht der Rennwagen während der Kontrollen künstlich zu erhöhen, was einen massiven Regelverstoß darstellte. Somit wurde der Große Preis von Italien 1984 das erste Rennen der Formel-1-Geschichte, an dem ausschließlich Fahrzeuge mit Turbomotoren teilnahmen.

Nachdem bekannt geworden war, dass Ayrton Senna trotz eines weiterhin gültigen Vertrags für die Saison 1985 beim Team Lotus unterschrieben hatte, wurde er von seinem bisherigen Team Toleman suspendiert. Stefan Johansson, der aufgrund der Disqualifikation von Tyrrell auf der Suche nach einem neuen Team war, wurde als Ersatz für den Brasilianer engagiert. Der italienische Debütant Pierluigi Martini pilotierte einen zweiten Toleman TG184.

Gerhard Berger trat erneut als Gaststarter für ATS an.

TrainingBearbeiten

Zum siebten Mal in dieser Saison qualifizierte sich der Titelverteidiger Nelson Piquet für die Pole-Position. Alain Prost erreichte den zweiten Startplatz vor Elio de Angelis und Niki Lauda. Teo Fabi und Keke Rosberg bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Aufgrund eines Getriebeschadens während der Aufwärmrunde konnte Manfred Winkelhock nicht zum Rennen antreten.

Während Piquet und Prost ihre Startpositionen verteidigen konnten, fiel de Angelis hinter den vom achten Rang aus gut gestarteten Patrick Tambay zurück. Dahinter folgten Fabi und Lauda, denen es in der zweiten Runde gelang, ebenfalls an de Angelis vorbeizuziehen.

In der vierten Runde musste Prost aufgrund eines Motorschadens aufgeben. Fabi drehte sich in Runde sieben und fiel dadurch bis auf den achten Platz zurück.

Bis zur 16. Runde waren bereits neun der 25 gestarteten Piloten ausgeschieden, inklusive des bis dahin führenden Piquet. Dadurch übernahm Tambay die Spitze vor Fabi, der sich wieder nach vorn gekämpft hatte. Hinter dem Drittplatzierten Lauda folgte Michele Alboreto.

In der 44. Runde kam es erneut zu einem Führungswechsel durch den technisch bedingten Ausfall des Spitzenreiters. Diesmal war Tambay der Betroffene. Da kurz zuvor auch Fabi ausgeschieden war, belegte fortan Alboreto den zweiten Rang hinter dem nun führenden Lauda. Dritter wurde der bereits überrundete Riccardo Patrese vor Stefan Johansson. Da sowohl Eddie Cheever als auch Piercarlo Ghinzani wenige Runden vor dem Ende des Rennens aufgrund von Kraftstoffmangel aufgeben mussten, gelangten Jo Gartner und Gerhard Berger auf die Plätze fünf und sechs. Beide waren jedoch nach damals gültigem Reglement als Gaststarter nicht punkteberechtigt.[2]

Zum ersten und bislang einzigen Mal in der Grand-Prix-Geschichte (Stand: 2012) befanden sich im Ziel drei Österreicher unter den ersten sechs.

Patrese bescherte Alfa Romeo die letzte Podestplatzierung der Teamgeschichte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09B Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
31 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Schweden  Stefan Johansson Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
20 Italien  Pierluigi Martini
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Niederlande  Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
30 Osterreich  Jo Gartner
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:28,709 235,376 km/h 1:26,584 241,153 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:29,854 232,377 km/h 1:26,671 240,911 km/h 02
03 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:28,014 237,235 km/h 1:27,538 238,525 km/h 03
04 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:30,142 231,635 km/h 1:28,533 235,844 km/h 04
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:29,383 233,601 km/h 1:28,587 235,700 km/h 05
06 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:33,386 223,588 km/h 1:28,818 235,087 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:31,715 227,662 km/h 1:28,969 234,688 km/h 07
08 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:31,532 228,117 km/h 1:29,253 233,942 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:30,710 230,184 km/h 1:29,382 233,604 km/h 09
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:32,365 226,060 km/h 1:29,797 232,524 km/h 10
11 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:29,810 232,491 km/h 1:30,069 231,822 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:30,113 231,709 km/h 1:30,569 230,542 km/h 12
13 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:32,091 226,732 km/h 1:30,578 230,520 km/h 13
14 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:31,495 228,209 km/h 1:30,695 230,222 km/h 14
15 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:31,108 229,179 km/h 1:31,513 228,164 km/h 15
16 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:32,014 226,922 km/h 1:31,198 228,952 km/h 16
17 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:31,207 228,930 km/h 1:31,203 228,940 km/h 17
18 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:32,779 225,051 km/h 1:31,274 228,762 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:32,636 225,398 km/h 1:31,342 228,591 km/h 19
20 Osterreich  Gerhard Berger Deutschland  ATS-BMW 1:33,161 224,128 km/h 1:31,549 228,075 km/h 20
21 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 2:00,593 173,144 km/h 1:32,866 224,840 km/h 21
22 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:33,456 223,421 km/h 1:33,562 223,168 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:37,186 214,846 km/h 1:34,120 221,844 km/h 23
24 Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:37,123 214,985 km/h 1:34,472 221,018 km/h 24
25 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:38,255 212,508 km/h 1:34,719 220,442 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:36,876 215,533 km/h 1:35,412 218,840 km/h 26
DNQ Italien  Pierluigi Martini Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:38,312 212,385 km/h 1:35,840 217,863 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 51 0 1:20:29,065 04 1:31,912
02 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 51 0 + 24,249 11 1:33,159
03 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 50 0 + 1 Runde 09 1:35,574
04 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 49 0 + 2 Runden 17 1:33,867
05 Osterreich  Jo Gartner1 Italien  Osella-Alfa Romeo 49 0 + 2 Runden 24 1:37,278
06 Osterreich  Gerhard Berger1 Deutschland  ATS-BMW 49 0 + 2 Runden 20 1:37,748
07 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 48 0 DNF 22 1:36,036 Kraftstoffmangel
08 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 48 0 + 3 Runden 25 1:38,351
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 45 0 DNF 10 1:33,666 Kraftstoffmangel
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 45 3 + 6 Runden 19 1:33,280
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 44 0 DNF 08 1:32,433 defekter Gaszug
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 44 0 DNF 15 1:34,657 Motorschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 43 0 DNF 05 1:32,418 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 31 0 DNF 12 1:33,359 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 21 0 DNF 26 1:38,967 Öldruckverlust
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 16 0 DNF 01 1:34,076 defekter Wasserkühler
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 15 0 DNF 03 1:35,900 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 13 0 DNF 07 1:34,907 Fahrfehler
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 11 0 DNF 13 1:35,268 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 08 0 DNF 06 1:35,245 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 08 0 DNF 16 1:36,893 Motorschaden
Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 07 0 DNF 18 1:37,300 Fehrfehler
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 06 0 DNF 23 1:38,647 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 05 0 DNF 14 1:35,453 Getriebeschaden
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 03 0 DNF 02 1:35,604 Motorschaden
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 00 0 DNS 21 nicht gestartet

1 Als Gaststarter waren Jo Gartner und Gerhard Berger nicht punkteberechtigt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda McLaren 63,0
02 Frankreich  Alain Prost McLaren 53,5
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 32,0
04 Frankreich  René Arnoux Ferrari 25,0
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 24,0
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 23,0
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 21,5
08 Finnland  Keke Rosberg Williams 20,5
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 13,0
10 Frankreich  Patrick Tambay Renault 11,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 9,0
12 Italien  Teo Fabi Brabham 9,0
13 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 7,0
14 Frankreich  Jacques Laffite Williams 5,0
15 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 5,0
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
17 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
18 Schweden  Stefan Johansson Toleman 3,0
19 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella 2,0
20 Schweiz  Marc Surer Arrows 1,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 116,5
02 Italien  Ferrari 46,5
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 45,0
04 Frankreich  Renault 34,0
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 33,0
06 Vereinigtes Konigreich  Williams 25,5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 12,0
08 Italien  Alfa Romeo 10,0
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6,0
10 Frankreich  Ligier 3,0
11 Italien  Osella 2,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten