Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 2011

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 2011 fand am 11. September auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 2011
Renndaten
13. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: LXXXII Gran Premio Santander d'Italia
Datum: 11. September 2011
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 306,72 km in 53 Runden à 5,793 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:22,275 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:26,187 min (Runde 52)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Belgien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 92 Punkten vor Mark Webber und mit 102 Punkten vor Fernando Alonso an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 131 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 195 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Italien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Medium (weiß) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[1]

Mit Michael Schumacher (fünfmal), Rubens Barrichello, Alonso (je zweimal) und Vettel (einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Lewis Hamilton die Bestzeit vor seinem McLaren-Teamkollegen Jenson Button und Vettel. In diesem Training übernahm Nico Hülkenberg den Force India von Paul di Resta und Karun Chandhok den Lotus von Jarno Trulli.[2] Im zweiten freien Training fuhr Vettel die schnellste Runde vor Hamilton und Schumacher.[3] Im dritten freien Training war Vettel erneut der schnellste Pilot. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Webber und Felipe Massa.[4]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Hamilton die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Jaime Alguersuari schieden aus. Im zweiten Segment war Vettel der schnellste Pilot. Die Sauber-, Williams- und Force-India-Piloten sowie Sébastien Buemi schieden aus. Im finalen Abschnitt setzte sich schließlich Vettel durch und erzielte die Pole-Position vor Hamilton und Button.

RennenBearbeiten

 
Der spätere Sieger Sebastian Vettel im Freitagstraining in seinem Red Bull RB7

Beim Start zum Großen Preis von Italien übernahm der von Platz vier startende Alonso die Führung vor Vettel und Hamilton. Ebenfalls gut startete Schumacher, der von Position acht startend die vierte Position übernahm. Im Mittelfeld kam es zu einer Startkollision. Der vom letzten Platz startende Vitantonio Liuzzi verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, und drehte sich ins Feld hinein. Dabei kollidierte mit Witali Petrow und Nico Rosberg. Für die drei Fahrer war das Rennen umgehend beendet.[5] Liuzzi wurde von den Rennkommissaren die Schuld an dem Unfall gegeben und erhielt für das nächste Rennen eine Startplatzstrafe von fünf Positionen.[6]

In der anschließenden Safety-Car-Phase kamen Kamui Kobayashi, Barrichello, Daniel Ricciardo und Bruno Senna zu Reparaturstopps an die Box. Ricciardo, der bereits beim Start technische Probleme hatte, blieb über 16 Minuten an der Box stehen und nahm das Rennen anschließend wieder auf. Er kam mit 14 Runden Rückstand ins Ziel und wurde nicht gewertet.[5] Jérôme D’Ambrosio gab nach der ersten Runde auf, da er ein Getriebeproblem hatte.[7]

Beim Restart blieben die ersten zwei Positionen unverändert. Schumacher gelang es allerdings, Hamilton auf der Start-Ziel-Geraden zu überholen und den dritten Platz einzunehmen. Kurz darauf kam es zu einer Kollision zwischen Webber und Massa, bei der sich Webber den Frontflügel beschädigte. Er fuhr zwar weiter, in der Parabolica verlor er allerdings die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in die Reifenstapel. Es war der erste und einzige Ausfall eines Red-Bull-Pilotens in der Saison. In der Zwischenzeit hatte Vettel die Führung von Alonso übernommen. Er überholte seinen Kontrahenten ein der Variante della Roggia.

 
Button, Hamilton und Schumacher (von links) ausgangs der Parabolica, kurz bevor Button beide Kontrahenten überholte

Während Vettel und Alonso sich an der Spitze absetzen, duellierten sich Schumacher und Hamilton hinter den beiden. Hamilton versuchte mehrfach, an seinem Gegner vorbeizukommen, blieb allerdings zunächst erfolglos. Nachdem Adrian Sutil mit Hydraulikproblemen ausgefallen war,[8] gelang es Hamilton, Schumacher auf der Start-Ziel-Geraden zu überholen. Schumacher gab jedoch noch nicht auf und überholte Hamilton umgehend, indem er außen in der Curva Grande an ihm vorbeizog. Durch den Zweikampf der beiden Rennfahrer gelang es Hamiltons Teamkollegen Button, an die beiden aufzuschließen. Nachdem Hamilton erneut nicht an Schumacher vorbeikam, überholte ihn Button in der Curva Grande. Noch in derselben Runde gelang es Button, auch Schumacher zu überholen. In den nächsten Runden gingen die drei Piloten in der Reihenfolge Schumacher, Hamilton, Button an die Box, um Reifen zu wechseln. Zu Positionsveränderungen innerhalb dieses Trios kam es jedoch nicht. Auch als Vettel und Alonso an die Box gingen, blieben die Positionen unverändert.

Zwischen Schumacher und Hamilton entwickelte sich erneut ein spannendes Duell um die vierte Position. Nachdem Schumacher von seinem Team informiert wurde, dass er im Duell nicht mehrfach die Spur wechseln darf, gelang es Hamilton schließlich in der 27. Runde, an Schumacher vorbeizufahren. Hamilton hatte über weite Strecken keine Chance gegen Schumacher, da das Auto mit seiner Abstimmung auf der Geraden zu langsam war und er auch mit Hilfe des DRS nicht schneller war.[9] In dieser Phase des Rennens fielen beide Sauber-Piloten mit einem Getriebeschaden aus. Sergio Pérez lag vor seinem Ausfall auf dem siebten Platz und hatte seinen einzigen geplanten Boxenstopp noch nicht absolviert.[10]

 
Die Fahrer bei der Siegerehrung: Button, Vettel und Alonso (von links)

Nach den zweiten Boxenstopps gelang es Button, der schon vor dem Boxenstopp an Alonso herangefahren war, seinen Gegner zu überholen und die zweite Position einzunehmen. Auch Hamilton gelang es, noch an Alonso heranzufahren, für ein Überholmanöver reichte die Zeit jedoch nicht.

Vettel gewann schließlich sein achtes Saisonrennen vor Button und Alonso. Hamilton wurde vor Schumacher und Massa Vierter. Alguersuari, der vom 18. Platz ins Rennen gegangen war, erzielte als Siebter seine bis dahin beste Platzierung in der Formel 1. Die weiteren Punkte gingen an Paul di Resta, Senna und Buemi. Bruno Senna holte damit erstmals Formel-1-Punkte. Pastor Maldonado, der in der Anfangsphase auf dem sechsten Platz lag, blieb als Elfter punktelos.

In der Fahrerweltmeisterschaft baute Vettel seinen Vorsprung erneut aus. Webber fiel hinter Alonso und Button auf den vierten Rang zurück. In der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Brasilien  Bruno Senna Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[# 1]
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Team Lotus 20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 Indien  Karun Chandhok[# 2]
Italien  Jarno Trulli[# 2]
Spanien  HRT F1 Team 22 Australien  Daniel Ricciardo HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Italien  Vitantonio Liuzzi
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Chandhok fuhr den Lotus mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Trulli übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:24,002 1:22,914 1:22,275 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:23,976 1:23,172 1:22,725 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:24,013 1:23,031 1:22,777 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:24,134 1:23,342 1:22,841 04
05 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:24,148 1:23,387 1:22,972 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:24,523 1:23,681 1:23,188 06
07 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:24,486 1:23,741 1:23,530 07
08 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:25,108 1:23,671 1:23,777 08
09 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:24,550 1:23,335 1:24,477 09
10 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:24,914 1:24,157 keine Zeit 10
11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:24,574 1:24,163 11
12 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:24,595 1:24,209 12
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:24,975 1:24,648 13
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:24,798 1:24,726 14
15 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:25,113 1:24,845 15
16 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:25,164 1:24,932 16
17 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:24,879 1:25,065 17
18 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:25,334 18
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:26,647 19
20 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:27,184 20
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:27,591 21
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:27,609 22
23 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 1:28,054 23
24 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 1:28,231 24
107-Prozent-Zeit: 1:29,854 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:23,976 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 53 2 1:20:46,172 01 1:26,557 (49.)
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 2 + 9,590 03 1:26,207 (52.)
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 53 2 + 16,909 04 1:27,191 (50.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 2 + 17,417 02 1:26,187 (52.)
05 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 53 2 + 32,677 08 1:27,402 (46.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 53 2 + 42,993 06 1:26,924 (53.)
07 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 52 2 + 1 Runde 18 1:28,357 (49.)
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 52 2 + 1 Runde 11 1:28,054 (52.)
09 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 52 3 + 1 Runde 10 1:26,895 (51.)
10 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 52 2 + 1 Runde 16 1:28,202 (51.)
11 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 52 2 + 1 Runde 14 1:28,934 (51.)
12 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 52 2 + 1 Runde 13 1:28,377 (49.)
13 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 51 2 + 2 Runden 20 1:29,639 (50.)
14 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 51 2 + 2 Runden 19 1:29,825 (50.)
15 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 51 2 + 2 Runden 21 1:30,783 (51.)
Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 39 2 + 14 Runden 23 1:32,013 (36.)
Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 32 0 DNF 15 1:29,403 (29.)
Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 21 2 DNF 17 1:30,000 (21.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 09 0 DNF 12 1:31,455 (08.)
Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 04 0 DNF 05 1:30,994 (04.)
Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 01 0 DNF 22
Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 00 0 DNF 07
Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 00 0 DNF 09
Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 00 0 DNF 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 284
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 172
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 167
04 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 167
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 158
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 82
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 56
08 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 52
09 Russland  Witali Petrow Renault 34
10 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 34
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 27
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 24
13 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 16
14 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 12
16 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 8
17 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 4
18 Brasilien  Bruno Senna Renault 2
19 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 1
20 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
21 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
23 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
24 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
25 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
26 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
27 Australien  Daniel Ricciardo HRT-Cosworth 0
28 Indien  Karun Chandhok Lotus-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 451
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 325
03 Italien  Ferrari 254
04 Deutschland  Mercedes 108
05 Vereinigtes Konigreich  Renault 70
06 Indien  Force India-Mercedes 36
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 35
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 29
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 5
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Russland  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli nominiert künftige Mischungen“ (Motorsport-Total.com am 3. August 2011)
  2. „GP Italien in Monza / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 9. September 2011)
  3. „GP Italien in Monza / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 9. September 2011)
  4. „GP Italien in Monza / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 10. September 2011)
  5. a b „HRT: Ein Wochenende zum Vergessen“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)
  6. „Liuzzi für Kollision bestraft“ (focus.de am 11. September 2011)
  7. „Marussia-Virgin: Kleine Chance verpasst“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)
  8. „Punkte für Force India - Sutil im Pech“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)
  9. „McLaren frustriert: Schumacher als Bremsklotz“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)
  10. „Sauber: Zuverlässigkeitsprobleme kosten viele WM-Punkte“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Italien 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien