Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 2011

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 2011 fand am 10. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 2011
Renndaten
9. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: 61st Santander British Grand Prix
Datum: 10. Juli 2011
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 306,227 km in 52 Runden à 5,891 km

Wetter: bewölkt
Zuschauer: ~ 122.000
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:30,399 min
Schnellste Runde
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:34,908 min (Runde 41)
Podium
Erster: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Europa führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 77 Punkten vor Jenson Button und mit 77 Punkten vor Mark Webber an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 89 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 166 Punkten vor Ferrari.

Ab diesem Grand Prix trat das Zwischengas-Verbot in Kraft. Zuvor war es möglich den Motor auch beim Bremsen weiterlaufen zu lassen, um mit den Abgasen den Diffusor anzuströmen.[1] Nachdem es am Freitagnachmittag zu Auseinandersetzungen der Teamchefs Christian Horner (Red Bull-Renault) und Martin Whitmarsh (McLaren-Mercedes) über eine Ausnahmeregelung für den Renault-Motor gekommen war,[2] wurde diese Ausnahmegenehmigung am Samstag zurückgezogen. Ursprünglich hätte Renault die Drosselklappe bis zu 50 % öffnen und sechs von acht Zylindern zünden dürfen, während die Mercedes- und Cosworth-Motoren die Drosselklappe nur bis zu 10 % öffnen und vier von acht Zylindern zünden dürfen. Eine Ausnahmeregelung für die Mercedes-Motoren, die wegen Zuverlässigkeitsproblemen am Kurbelwellengehäuse beim Bremsvorgang ihren Motor nachzünden dürfen, bleibt bestehen.[3] Der technische Direktor von Red Bull, Adrian Newey, fühlte sich mit diesen Reglementsänderungen an die Formel-1-Weltmeisterschaft 1994 erinnert. Damals wurden die bei Williams-Renault maßgeblich von ihm entwickelte Traktionskontrolle und die aktive Radaufhängung verboten.[4]

Beim Großen Preis von Großbritannien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Hard (silber) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[5]

Daniel Ricciardo gab beim Großen Preis von Großbritannien sein Grand-Prix-Debüt. Er ersetzte Narain Karthikeyan bei HRT-Cosworth. Ricciardo nahm zuvor für Toro Rosso an den ersten freien Trainings dieser Saison teil.[6]

Ferrari änderte vor dem Grand Prix seinen offiziellen Namen von Scuderia Ferrari Marlboro in Scuderia Ferrari. Letztmals trat das Team beim Großen Preis von Japan 1996 unter diesem Namen an. Damit reagierten Ferrari und Philip Morris International auf die Kritik von Anti-Tabak-Organisationen.[7] Ferrari feierte zudem das 60-jährige Jubiläum ihres ersten Formel-1-Sieges. Am 14. Juli 1951 gewann mit José Froilán González beim Großen Preis von Großbritannien erstmals ein Fahrer für den italienischen Rennstall.[8]

Mit Michael Schumacher (dreimal), Rubens Barrichello, Fernando Alonso, Lewis Hamilton, Vettel und Webber (je einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training, das unter nassen Bedingungen stattfand, erzielte Webber die schnellste Runde vor Schumacher und Barrichello. In diesem Training übernahm Nico Hülkenberg den Force India von Adrian Sutil und Karun Chandhok den Lotus von Heikki Kovalainen.[9] Im zweiten freien Training gingen die meisten Piloten erst im letzten Drittel auf die Strecke, da die Strecke abermals nass war und die Fahrer wenig Reifen verbrauchen wollten. Felipe Massa war schließlich der schnellste Pilot vor Nico Rosberg und Kamui Kobayashi.[10] Im dritten freien Training, in dem die Fahrer durchgängig Slicks verwendeten, setzte sich Vettel gegen Alonso und Webber durch.[11]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Webber die schnellste Runde. Da es zum Ende des Abschnitts zu regnen anfing, waren die Piloten in der Schlussphase nicht mehr in der Lage, ihrer Zeiten zu verbessern. Die HRT-, Virgin- und Toro-Rosso-Piloten sowie Jarno Trulli schieden aus. Im zweiten Qualifikationssegment, in dem wieder Slicks verwendet wurden, übernahm Massa die Führungsposition. Die Renault-Piloten sowie Kovalainen, Barrichello, Schumacher, Sergio Pérez und Sutil schieden aus. Im dritten Abschnitt erzielte schließlich Webber die Pole-Position vor Vettel und Alonso. Auch in diesem Segment gab es in den letzten Minuten leichten Regen.

RennenBearbeiten

Alonso gewann das Rennen vor Vettel und Webber. Damit erzielte er den ersten Saisonsieg für die Scuderia Ferrari.

Das Rennen begann unter nassen Bedingungen. Allerdings trocknete die Strecke während des Rennens ab, sodass die Fahrer noch in der ersten Rennhälfte auf Slicks wechselten.

Vettel übernahm beim Start die Führung von Webber und verlor diese bei einem fehlerhaften Boxenstopp an Alonso. Im weiteren Verlauf des Rennens gelang es ihm nicht, seinen Kontrahenten wieder einzuholen.

Mit Fernando Alonso siegte zum fünften Mal in Folge ein anderer Fahrer. Nachdem Michael Schumacher als letzter Fahrer mindestens zweimal den Grand Prix gewann (1998, 2002 und 2004), gelang dies nun Alonso (zuvor 2006). Dadurch wurde die Serie von acht verschiedenen Siegern seit dem Großen Preis von Großbritannien 2003 unterbrochen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Deutschland  Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1] Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Deutschland  Adrian Sutil[# 1]
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Team Lotus 20 Indien  Karun Chandhok[# 2] Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
Finnland  Heikki Kovalainen[# 2]
21 Italien  Jarno Trulli
Spanien  HRT F1 Team 22 Australien  Daniel Ricciardo HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Italien  Vitantonio Liuzzi
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Chandhok fuhr den Lotus mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Kovalainen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:32,670 1:31,673 1:30,399 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:32,977 1:32,379 1:30,431 02
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:32,986 1:31,727 1:30,516 03
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:32,760 1:31,640 1:31,124 04
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:34,230 1:32,273 1:31,898 05
06 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:34,472 1:32,569 1:31,929 06
07 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:32,702 1:32,588 1:31,933 07
08 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:34,324 1:32,399 1:32,128 08
09 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:34,186 1:32,295 1:32,209 09
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:33,581 1:32,505 1:32,376 10
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:34,454 1:32,617 11
12 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:34,145 1:32,624 12
13 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:34,160 1:32,656 13
14 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:34,766 1:32,734 14
15 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:33,532 1:33,119 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:35,132 1:33,805 16
17 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:34,923 1:34,821 17
18 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:35,245 18
19 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:35,749 19
20 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:36,203 20
21 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:36,456 21
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:37,154 22
23 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 1:37,484 23
24 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 1:38,059 24
107-Prozent-Zeit: 1:39,156 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:32,670 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 52 3 1:28:41,196 03 1:34,908 (41.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 52 3 + 16,511 02 1:35,565 (38.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 52 3 + 16,947 01 1:35,665 (49.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 52 3 + 28,986 10 1:36,180 (39.)
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 52 3 + 29,010 04 1:35,474 (49.)
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 52 2 + 1:00,665 09 1:37,073 (32.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 52 2 + 1:05,590 12 1:36,656 (35.)
08 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 52 2 + 1:15,542 16 1:37,117 (37.)
09 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 52 3 + 1:17,912 13 1:37,034 (34.)
10 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 52 2 + 1:19,108 18 1:37,160 (38.)
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 52 3 + 1:19,712 11 1:36,744 (42.)
12 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 52 2 + 1:20,681 14 1:36,308 (40.)
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 51 2 + 1 Runde 15 1:36,733 (38.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 51 3 + 1 Runde 07 1:37,036 (41.)
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 51 3 + 1 Runde 06 1:37,936 (48.)
16 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 50 2 + 2 Runden 20 1:39,811 (49.)
17 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 50 2 + 2 Runden 22 1:40,560 (30.)
18 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 50 2 + 2 Runden 23 1:40,524 (40.)
19 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 49 2 + 3 Runden 24 1:40,910 (30.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 39 3 DNF 05 1:36,982 (31.)
Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 25 2 DNF 19 1:40,224 (24.)
Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 23 2 DNF 08 1:40,703 (23.)
Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 10 0 DNF 21 1:55,491 (09.)
Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 02 0 DNF 17 2:10,404 (02.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 204
02 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 124
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 112
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 109
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 109
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 52
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 40
08 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 34
09 Russland  Witali Petrow Renault 31
10 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 28
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 25
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 10
13 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 8
15 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 8
16 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 4
17 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 2
18 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
19 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
20 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
21 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
23 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
24 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
25 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
26 Australien  Daniel Ricciardo HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 328
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 218
03 Italien  Ferrari 164
04 Deutschland  Mercedes 68
05 Vereinigtes Konigreich  Renault 65
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 33
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 17
08 Indien  Force India-Mercedes 12
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 4
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Russland  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Zwischengas-Verbot: Von Verschwörung und Verbrennung“ (Motorsport-Total.com am 8. Juli 2011)
  2. „Zwischengas-Ausnahmeregelung sorgt für Streit“ (Motorsport-Total.com am 8. Juli 2011)
  3. „Zwischengas: Renault verliert Ausnahmegenehmigung“ (Motorsport-Total.com am 9. Juli 2011)
  4. „Zwischengas-Verbot: Newey fühlt sich an 1993 erinnert“ (Motorsport-Total.com am 5. Juli 2011)
  5. „Pirelli: Soft/Hard für Silverstone“ (Motorsport-Total.com am 29. Juni 2011)
  6. „HRT und Ricciardo: Der Teufel steckt im Detail…“ (Motorsport-Total.com am 30. Juni 2011)
  7. „Ferrari mit noch weniger Marlboro“ (Motorsport-Total.com am 8. Juli 2011)
  8. „Ferrari feiert die eigene Geschichte“ (Motorsport-Total.com am 9. Juli 2011)
  9. „GP Großbritannien in Silverstone / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 8. Juli 2011)
  10. „GP Großbritannien in Silverstone / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 8. Juli 2011)
  11. „GP Großbritannien in Silverstone / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 9. Juli 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Großbritannien 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien