Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1989 fand am 16. Juli in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1989
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Shell British Grand Prix
Datum: 16. Juli 1989
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 305,792 km in 64 Runden à 4,778 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 170.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:09,099 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:12,017 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zur Saisonmitte wurde festgelegt, welche Teams für den Rest des Jahres garantierte Trainingsplätze erhielten und welche zur Vorqualifikation antreten mussten. Da bei AGS, Osella, Coloni, Zakspeed und EuroBrun keine positiven Tendenzen erkennbar waren, standen diese Rennställe mehr oder weniger fest als Teams, die auch weiterhin die Hürde der Vorqualifikation zu meistern hatten. Für Brabham, BMS, Onyx und Rial hingegen standen vor dem Rennen in Silverstone die Aufstiegschancen gut, während Larrousse und Minardi sowie im ungünstigsten Fall sogar Ligier und Lotus fürchten mussten, fortan mit zumindest einem der beiden Wagen zu den Vorqualifikanten zu zählen.

Derek Warwick kehrte ins Arrows-Team zurück, womit der Grand-Prix-Einsatz von Martin Donnelly zunächst auf nur ein Rennen beschränkt blieb. Bei AGS wurde Joachim Winkelhock durch den von Larrousse entlassenen Yannick Dalmas ersetzt. Winkelhocks Formel-1-Karriere endete somit nach sieben Grand-Prix-Wochenenden ohne eine einzige Qualifikations- und Rennteilnahme, da er stets an der Vorqualifikation gescheitert war.

TrainingBearbeiten

Erneut wurde die Qualifikation von den beiden McLaren-Piloten dominiert, wobei Ayrton Senna im Gegensatz zum Großen Preis von Frankreich am Wochenende zuvor die Pole-Position vor Alain Prost erzielte. Die beiden Ferrari-Fahrer Nigel Mansell und Gerhard Berger qualifizierten sich für die zweite Reihe vor Riccardo Patrese und Maurício Gugelmin.[1]

RennenBearbeiten

Prost gelangte nach einem gegenüber Senna besseren Start kurz in Führung. Der Brasilianer konterte jedoch bereits in der ersten Kurve erfolgreich.

Maurício Gugelmin und Nicola Larini mussten das Rennen aus der Boxengasse aufnehmen. Insbesondere Larini erreichte dadurch mit deutlichem Rückstand hinter dem restlichen Feld die Woodcote-Kurve, in der im selben Augenblick FISA-Präsident Jean-Marie Balestre zu Fuß die Strecke überquerte, was streng verboten war. Larini konnte dem Franzosen, der ansonsten stets darauf drängte, dass alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten wurden, knapp ausweichen.

Nach einem Dreher in der zwölften Runde schied Senna aus und musste dadurch Prost die Führung vor Mansell und Boutsen überlassen. Da der Belgier aufgrund eines Reifenschadens zurückfiel, konnte Nelson Piquet für einige Runden den dritten Rang einnehmen, bevor er neun Umläufe vor dem Ende des Rennens durch Alessandro Nannini von dieser Position verdrängt wurde. Hinter Nelson Piquet belegten die beiden Minardi-Piloten Pierluigi Martini und Luis Pérez-Sala die ungewohnten Plätze fünf und sechs. Mit den drei dadurch erzielten WM-Punkten konnte sich das Team im Kampf um die garantierten Trainingsplätze gegen Onyx durchsetzen.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro Benetton B188
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER188B Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH23B G
41 Frankreich  Yannick Dalmas

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:09,124 248,840 km/h 1:09,099 248,930 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:10,156 245,179 km/h 1:09,266 248,330 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:09,488 247,536 km/h 1:10,279 244,750 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:09,855 246,236 km/h 1:10,130 245,270 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:09,865 246,201 km/h 1:09,963 245,856 km/h 05
06 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:10,336 244,552 km/h 1:12,665 236,714 km/h 06
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:10,376 244,413 km/h 1:10,771 243,049 km/h 07
08 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:10,650 243,465 km/h 1:11,544 240,423 km/h 08
09 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:11,034 242,149 km/h 1:10,798 242,956 km/h 09
10 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:11,589 240,272 km/h 1:10,925 242,521 km/h 10
11 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:11,368 241,016 km/h 1:11,582 240,295 km/h 11
12 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:11,541 240,433 km/h 1:12,408 237,554 km/h 12
13 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:12,193 238,261 km/h 1:11,687 239,943 km/h 13
14 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:11,809 239,535 km/h 1:12,262 238,034 km/h 1:11,755 239,716 km/h 14
15 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:11,955 239,049 km/h 1:11,826 239,479 km/h 15
16 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:12,326 237,823 km/h 1:11,960 239,033 km/h 16
17 Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:11,766 239,679 km/h 1:12,061 238,698 km/h 1:12,395 237,597 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,070 238,668 km/h 1:12,157 238,380 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:12,295 237,925 km/h 1:12,208 238,212 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:12,021 238,830 km/h 1:12,616 236,873 km/h 1:12,327 237,820 km/h 20
21 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:11,506 240,550 km/h 1:12,329 237,813 km/h 1:12,928 235,860 km/h 21
22 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,994 235,647 km/h 1:12,341 237,774 km/h 22
23 Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:12,680 236,665 km/h 1:12,412 237,541 km/h 23
24 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:12,853 236,103 km/h 1:12,605 236,909 km/h 24
25 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:13,335 234,551 km/h 1:12,904 235,938 km/h 25
26 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:13,233 234,878 km/h 1:13,148 235,151 km/h 26
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:13,240 234,855 km/h 1:13,550 233,865 km/h
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:13,655 233,532 km/h 1:13,386 234,388 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:13,496 234,037 km/h 1:13,997 232,453 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:15,387 228,167 km/h 1:15,394 228,145 km/h
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:12,248 238,080 km/h
DNPQ Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:12,501 237,249 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:13,128 235,215 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:13,429 234,251 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:13,720 233,326 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:14,124 232,054 km/h
DNPQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:14,206 231,798 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:14,266 231,611 km/h
DNPQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:15,096 229,051 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 64 1 1:19:22,131 02 1:12,193
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 64 1 + 19,369 03 1:12,017
03 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64 0 + 48,019 09 1:12,397
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 64 0 + 1:06,735 10 1:13,565
05 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 63 0 + 1 Runde 11 1:14,388
06 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 63 0 + 1 Runde 15 1:14,492
07 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 63 0 + 1 Runde 24 1:14,446
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 63 0 + 1 Runde 16 1:14,720
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 62 0 + 2 Runden 19 1:15,443
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 62 0 + 2 Runden 07 1:14,248
11 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 62 0 + 2 Runden 26 1:15,293
12 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 62 0 + 2 Runden 21 1:14,484
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 54 0 DNF 06 1:13,735 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 49 0 DNF 20 1:15,363 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 49 0 DNF 04 1:13,477 Getriebeschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 46 0 DNF 13 1:16,264 Motorschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 39 0 DNF 12 1:15,405 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 32 0 DNF 18 1:15,931 Unfall
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 31 0 DNF 14 1:15,489 Motorschaden
Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 28 0 DNF 22 1:15,519 Unfall
Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 23 0 DNF 17 1:16,901 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 19 0 DNF 05 1:14,586 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 15 0 DNF 08 1:14,224 defekte Kraftübertragung
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 14 0 DNF 25 1:18,076 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 11 0 DNF 01 1:13,737 Unfall
Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 02 0 DNF 23 1:20,498 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 47
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 27
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 22
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 21
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 13
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 12
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 6
08 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 4
12 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
13 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
16 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
17 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 3
18 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
19 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
20 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 2
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1
22 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
23 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 74
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 35
03 Italien  Ferrari 21
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 17
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 10
06 Italien  Dallara-Ford 8
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 8
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 6
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
10 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
11 Deutschland  Rial-Ford 3
12 Italien  Minardi-Ford 3
13 Frankreich  Ligier-Ford 3
14 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
15 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten