Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1988 fand am 10. Juli in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1988
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Shell Oils British Grand Prix
Datum: 10. Juli 1988
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 310,57 km in 65 Runden à 4,778 km

Wetter: nass und kalt
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:10,133 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Judd
Zeit: 1:23,308 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Judd
Dritter: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Hinsichtlich des Teilnehmerfeldes gab es keine Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Frankreich am Wochenende zuvor.

TrainingBearbeiten

Zum ersten Mal in der laufenden Saison stand kein McLaren auf der Pole-Position, sondern Gerhard Berger, der sich die erste Startreihe mit seinem Teamkollegen Michele Alboreto teilte. Erst dahinter folgten die bis dato in allen Trainings dominierenden Ayrton Senna und Alain Prost vor den beiden March-Piloten Maurício Gugelmin und Ivan Capelli.[1]

RennenBearbeiten

Während Berger im Regen zunächst die Führung verteidigen konnte, wurde Alboreto bereits kurz nach dem Start von Senna überholt. Prost verlor mehrere Positionen und gab schließlich in Runde 24 auf. Als Grund dafür gab er schlechtes Handling des Wagens an.

Senna siegte, nachdem er in der 14. Runde die Führung von Berger übernommen hatte. Nigel Mansell kämpfte sich zur Freude der einheimischen Zuschauer bis auf den zweiten Rang nach vorn. Alessandro Nannini komplettierte das Podium als Dritter vor Maurício Gugelmin, Nelson Piquet und Derek Warwick.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:10,746 243,135 km/h 1:10,133 245,260 km/h 01
02 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:10,669 243,400 km/h 1:10,332 244,566 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:10,787 242,994 km/h 1:10,616 243,582 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:11,550 240,403 km/h 1:10,736 243,169 km/h 04
05 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:11,786 239,612 km/h 1:11,745 239,749 km/h 05
06 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:13,030 235,531 km/h 1:12,006 238,880 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:13,166 235,093 km/h 1:12,040 238,767 km/h 07
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:13,400 234,343 km/h 1:12,737 236,479 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:12,843 236,135 km/h 1:13,287 234,705 km/h 09
10 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:13,192 235,009 km/h 1:12,862 236,074 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:14,192 231,842 km/h 1:12,885 235,999 km/h 11
12 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:12,960 235,757 km/h 1:12,986 235,673 km/h 12
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:14,247 231,670 km/h 1:12,984 235,679 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:14,123 232,058 km/h 1:13,910 232,726 km/h 1:13,438 234,222 km/h 14
15 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:31,541 187,903 km/h 1:13,677 233,462 km/h 15
16 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:15,272 228,515 km/h 1:14,260 231,629 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:16,607 224,533 km/h 1:14,451 231,035 km/h 17
18 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:15,590 227,554 km/h 1:14,643 230,441 km/h 18
19 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:14,732 230,166 km/h 1:14,832 229,859 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:15,802 226,917 km/h 1:17,889 220,837 km/h 1:14,888 229,687 km/h 20
21 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:15,657 227,352 km/h 1:15,779 226,986 km/h 1:14,924 229,577 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:15,635 227,419 km/h 1:14,992 229,368 km/h 22
23 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:16,014 226,285 km/h 1:15,004 229,332 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:16,249 225,587 km/h 1:15,135 228,932 km/h 24
25 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:16,859 223,797 km/h 1:15,374 228,206 km/h 25
26 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:16,780 224,027 km/h 1:15,527 227,744 km/h 26
DNQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:15,836 226,816 km/h 1:16,961 223,500 km/h 1:16,026 226,249 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:18,359 219,513 km/h 1:16,043 226,198 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:17,438 222,124 km/h 1:16,110 225,999 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:19,078 217,517 km/h 1:18,010 220,495 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:17,028 223,306 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 65 0 1:33:16,367 03 1:23,595
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 65 0 + 23,344 11 1:23,308
03 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 65 0 + 51,214 08 1:24,176
04 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 65 0 + 1:11,378 05 1:23,823
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 65 0 + 1:20,835 07 1:23,452
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 64 0 + 1 Runde 09 1:23,588
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 64 0 + 1 Runde 13 1:23,778
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 64 0 + 1 Runde 15 1:23,783
09 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 64 0 + 1 Runde 01 1:24,242
10 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 64 0 + 1 Runde 10 1:23,655
11 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 64 0 + 1 Runde 21 1:25,319
12 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 64 0 + 1 Runde 20 1:24,920
13 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 63 0 + 2 Runden 23 1:24,780
14 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 63 0 + 2 Runden 22 1:24,160
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 63 0 + 2 Runden 19 1:24,370
16 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 0 + 2 Runden 24 1:25,758
17 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 62 0 DNF 02 1:26,100 Kraftstoffmangel
18 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 62 0 + 3 Runden 25 1:27,117
19 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 60 0 DNF 26 1:24,729 Kraftstoffmangel
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 38 0 DNF 12 1:25,301 defekte Kraftübertragung
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 34 0 DNF 06 1:26,752 Elektrikschaden
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 24 0 DNF 04 1:27,456 Aufgabe
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14 0 DNF 17 1:32,972 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 09 0 DNF 14 1:31,101 Kupplungsschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 08 0 DNF 16 1:31,315 Kollisionsfolgeschaden
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 00 0 DNF 18 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 54
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 48
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 21
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 15
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 13
06 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 11
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 9
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 6
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
11 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
12 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 3
13 Italien  Ivan Capelli March-Judd 2
14 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 1
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 1
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 102
02 Italien  Ferrari 34
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 17
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 16
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 5
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 8. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 8. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten