Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 1988 fand am 30. Oktober in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 1988
Renndaten
15. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Fuji Television Japan Grand Prix
Datum: 30. Oktober 1988
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 298,809 km in 51 Runden à 5,859 km

Wetter: nass und kalt
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:41,853 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:46,326 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da Yannick Dalmas aufgrund einer Erkrankung nicht zur Verfügung stand, bot das Larrousse-Team dem amtierenden Meister der japanischen Formel 3000, Aguri Suzuki, die Gelegenheit, anlässlich seines Heim-Grand-Prix sein Formel-1-Debüt zu absolvieren.

TrainingBearbeiten

Die Reihenfolge auf den ersten drei Startplätzen entsprach nach dem Qualifying mit Ayrton Senna vor Alain Prost und Gerhard Berger dem üblichen Bild der Saison 1988. Auf dem vierten Platz folgte Ivan Capelli vor den beiden Lotus-Piloten Nelson Piquet und Satoru Nakajima.[1]

RennenBearbeiten

Am Start versagte zunächst Ayrton Sennas Motor, sodass ein Großteil des Feldes, angeführt von Alain Prost, an ihm vorbeizog. Auf der leicht abschüssigen Start-Ziel-Geraden gelang es Senna, seinen Motor wieder anrollen zu lassen, sodass er das Rennen immerhin als 14. aufnehmen konnte. Bereits nach vier Umläufen befand er sich wieder auf dem vierten Platz. In Runde 20 erreichte er den zweiten Rang hinter seinem Teamkollegen, der zwischenzeitlich kurz durch Capelli von der Spitze verdrängt worden war, jedoch erfolgreich gekontert hatte.

In Runde 28 übernahm Senna die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel. Er sicherte sich somit seinen ersten Weltmeistertitel, obwohl Prost, der mit einem Getriebeproblem zu kämpfen hatte, Zweiter wurde. Das damals gültige Punktesystem, das nach einem bestimmten Schema Streichresultate vorsah, verhinderte, dass Prost trotz besserer Konstanz und einer höheren absoluten Punktzahl Weltmeister werden konnte.

Thierry Boutsen erreichte als Dritter vor Gerhard Berger, Alessandro Nannini und Riccardo Patrese das Ziel. Zur Freude der einheimischen Zuschauer wurde ihr Landsmann Satoru Nakajima immerhin Siebter.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Japan  Aguri Suzuki Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:42,157 206,470 km/h 1:41,853 207,087 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:43,806 203,191 km/h 1:42,177 206,430 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:43,548 203,697 km/h 1:43,353 204,081 km/h 03
04 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:44,583 201,681 km/h 1:43,605 203,585 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:45,171 200,553 km/h 1:43,693 203,412 km/h 05
06 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:45,156 200,582 km/h 1:43,693 203,412 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:46,915 197,282 km/h 1:43,816 203,171 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:44,448 201,942 km/h 1:43,893 203,020 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:44,909 201,054 km/h 1:43,972 202,866 km/h 09
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:44,882 201,106 km/h 1:44,499 201,843 km/h 10
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:45,510 199,909 km/h 1:44,555 201,735 km/h 11
12 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:45,047 200,790 km/h 1:44,611 201,627 km/h 12
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:45,138 200,616 km/h 1:45,156 200,582 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:48,393 194,592 km/h 1:45,558 199,818 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:45,845 199,276 km/h 1:46,189 198,631 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,828 195,612 km/h 1:45,916 199,143 km/h 16
17 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:47,638 195,957 km/h 1:46,449 198,146 km/h 17
18 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:47,583 196,057 km/h 1:46,486 198,077 km/h 18
19 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:47,057 197,020 km/h 1:46,521 198,012 km/h 19
20 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:48,448 194,493 km/h 1:46,920 197,273 km/h 20
21 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:49,099 193,333 km/h 1:47,813 195,639 km/h 1:46,982 197,158 km/h 21
22 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:48,769 193,919 km/h 1:47,134 196,879 km/h 22
23 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:49,165 193,216 km/h 1:47,193 196,770 km/h 23
24 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:50,288 191,248 km/h 1:48,706 194,032 km/h 1:47,547 196,123 km/h 24
25 Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:49,897 191,929 km/h 1:47,599 196,028 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:49,420 192,765 km/h 1:48,589 194,241 km/h 26
DNQ Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:49,127 193,283 km/h 1:48,716 194,014 km/h
DNQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:50,942 190,121 km/h 1:50,224 191,359 km/h 1:49,265 193,039 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:49,706 192,263 km/h 1:50,550 190,795 km/h
DNQ Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:51,141 189,781 km/h 1:49,810 192,081 km/h 1:50,047 191,667 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:52,234 187,932 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 51 0 1:33:26,173 01 1:46,326
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 51 0 + 13,363 02 1:46,482
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 51 0 + 36,109 10 1:47,161
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 51 0 + 1:26,714 03 1:48,655
05 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 51 0 + 1:30,603 12 1:47,991
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 51 0 + 1:37,615 11 1:48,289
07 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 50 0 + 1 Runde 06 1:48,660
08 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 50 0 + 1 Runde 18 1:49,218
09 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 50 0 + 1 Runde 19 1:48,913
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 50 0 + 1 Runde 13 1:48,780
11 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 50 0 + 1 Runde 09 1:49,014
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 50 0 + 1 Runde 16 1:48,138
13 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 49 0 + 2 Runden 17 1:50,483
14 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 49 0 + 2 Runden 26 1:51,638
15 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 49 0 + 2 Runden 22 1:50,553
16 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 48 0 + 3 Runden 20 1:50,642
17 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 48 0 + 3 Runden 23 1:52,062
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 36 0 DNF 14 1:49,478 überhitzter Motor
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 35 0 DNF 15 1:48,734 defekte Einspritzpumpe
Italien  Nicola Larini Italien  Osella 34 0 DNF 24 1:51,570 verlorenes Rad
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 34 0 DNF 05 1:48,402 Aufgabe
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 24 0 DNF 08 1:48,317 Kollision
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 22 0 DNF 21 1:50,762 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 19 0 DNF 04 1:47,375 Elektrikdefekt
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 16 0 DNF 07 1:50,583 Dreher
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 14 0 DNF 25 1:51,435 Aufgabe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 87
02 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 84
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 41
04 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 25
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 24
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 18
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 17
08 Italien  Ivan Capelli March-Judd 16
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 12
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 6
12 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 5
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 5
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
15 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 184
02 Italien  Ferrari 65
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 37
04 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 23
05 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 19
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 17
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 22. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten