Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Japan 2012

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Japan 2012 fand am 7. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2012
Renndaten
15. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012
Streckenprofil
Name: 2012 Formula 1 Japanese Grand Prix
Datum: 7. Oktober 2012
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 307,471 km in 53 Runden à 5,807 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:30,839 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:35,774 min (Runde 52)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari
Dritter: JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Singapur führte Fernando Alonso die Fahrerwertung mit 29 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel und 45 Punkten auf Kimi Räikkönen an. In der Konstrukteurswertung führte Red Bull-Renault mit 36 Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes und 52 Punkten auf Ferrari.

Beim Großen Preis von Japan stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (silber) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Michael Schumacher (sechsmal), Alonso, Vettel (jeweils zweimal), Räikkönen, Lewis Hamilton und Jenson Button (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Lars Österlind (SWE), Vincenzo Spano (VEN), Derek Warwick (GBR) und Kazunari Yamanashi (JPN).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Button die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Hamilton und Mark Webber. In diesem Training übernahm Valtteri Bottas den Williams von Bruno Senna und Giedo van der Garde den Caterham von Heikki Kovalainen.[2][3] Im zweiten freien Training übernahm Webber die Führung vor Hamilton und Vettel. Paul di Resta und Schumacher beschädigten ihre Fahrzeuge in diesem Training bei sich ähnelnden Unfällen in der Spoon-Kurve.[4][5] Im dritten freien Training erzielte Vettel die Bestzeit vor Webber und Felipe Massa. Nico Hülkenberg hatte in dieser Trainingssitzung einen Unfall in der Degner-Kurve.[6][7] Charles Pic wurde im Anschluss an das dritte freie Training verwarnt, weil er Hamilton in der Schikane behindert hatte. Zudem wurde sein Team mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro belegt.[8]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Romain Grosjean die schnellste Runde. Die HRT-, Marussia- und Caterham-Piloten sowie Bruno Senna schieden aus. Im zweiten Abschnitt lag Vettel in Führung. Die Toro-Rosso- und Mercedes-Piloten sowie Pastor Maldonado, Paul di Resta und Massa schieden aus. Im dritten Abschnitt drehte sich Räikkönen in der Schlussphase ins Kiesbett und löste eine kurzzeitige Gelbphase aus, die einigen Konkurrenten eine Zeitverbesserung unmöglich machte. Vettel behielt die Spitzenposition und sicherte sich die Pole-Position vor Webber und Button, der wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt wurde. Das Getriebe Buttons hatte das gleiche Problem wie Hamiltons, das beim Großen Preis von Singapur während des Rennens einen Schaden erlitt.[9]

Ebenfalls von Startplatzstrafen waren Nico Hülkenberg, Schumacher und Jean-Éric Vergne betroffen: Hülkenberg wegen eines Getriebewechsels, der nach seinem Unfall im dritten freien Training notwendig wurde,[10] Schumacher aufgrund einer von ihm verursachten Kollision mit Vergne beim Großen Preis von Singapur[11] und Vergne, da er im ersten Qualifying-Abschnitt Senna in der Schikane behindert hatte.[12]

Pole-Setter Vettel wurde nach dem Qualifying verwarnt, da er Alonso im letzten Qualifikationsabschnitt behindert hatte.[13]

RennenBearbeiten

Beim Start zum Großen Preis von Japan gab es mehrere Kollisionen in der ersten Kurve. Auslöser war eine Berührung von Räikkönen und Alonso. Alonso schlitze sich seinen linken Hinterreifen am Frontflügel Räikkönens auf.[14] Darüber hinaus löste Grosjean eine Kollision aus, in dem er Webber hinten hineinfuhr. Nico Rosberg musste darauf bremsen, weshalb es zu einer Kollision zwischen ihm und Senna kam.[14] Alonso und Rosberg schieden durch Kollisionsfolgeschäden aus, Grosjean, Senna und Webber kamen zu Reparaturen an die Box. Die Rennleitung bestrafte Grosjean für sein Verhalten in der Startphase mit einer 10 Sekunden Stop-And-Go-Strafe; Senna wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Durch die Kollisionen kam es zu einer Safety-Car-Phase. Vettel führte in dieser vor Kobayashi, Button, Massa und Räikkönen.[15]

Nach dem Restart gelang es Vettel, sich an der Spitze einen Vorsprung zu erarbeiten, während es im restlichen Feld Positionskämpfe gab. In der 13. Runde begann Button die Phase der ersten Boxenstopps. In den folgenden Runden absolvierten die restlichen Fahrer der Spitzengruppe ihre Stopps. Vettel und Massa warteten am längsten, was sich als richtige Entscheidung erwies. Vettel behielt die Führung und Massa überholte an der Box Button und Kobayashi und lag auf dem zweiten Platz. In der 19. Runde gab es einen Zweikampf zwischen Hamilton und Pérez. Hamilton war zuvor durch die Boxenstopps vor Pérez gekommen. Pérez versuchte vor der Haarnadel ein Überholmanöver auf der Außenbahn, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und schied aus.[15] In der Anfangsphase des Rennens glückte ihm an dieser Stelle ein Überholmanöver gegen Hamilton.[14]

In der 31. Runde begann die Phase der zweiten Boxenstopps. Kobayashi war der erste Pilot an der Box. Vettel baute seinen Vorsprung auf Massa vor deren Stopps weiter aus und blieb erneut als längster von der Spitzengruppe auf der Strecke, sodass er durchgängig in Führung blieb. In dieser Rennphase gaben Narain Karthikeyan und Pic das Rennen mit technischen Problemen auf. Darüber hinaus überholte Senna Grosjean, in dem er ihn vor der 130R außen angriff.[15]

Während Vettel das Rennen ungefährdet vor Massa anführte, entwickelte sich ein Duell zwischen Kobayashi und Button um den dritten Platz. Einen Angriff startete Button jedoch nicht.[14] Kurz vorm Ende des Rennens gab Grosjean an der Box auf.[15]

Vettel gewann schließlich das Rennen mit etwa 20 Sekunden vor Massa und Kobayashi, der die dritte Position gegen Button erfolgreich verteidigte. Hinter den ersten vier Piloten gab es eine größere Lücke. Die weiteren Punkte gingen an Hamilton, Räikkönen, Hülkenberg, Maldonado, Webber und Ricciardo.

Vettel startete von der Pole-Position, führte das Rennen durchgängig an und erzielte die schnellste Runde in der zweitletzten Runde. Damit gelang ihm ein Grand Slam. Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko kommentierte die schnellste Rennrunde Vettels mit: „Völlig unnötig, aber das ist eben Vettel.[14]

Massa erzielte die erste Podest-Platzierung seit dem Großen Preis von Korea 2010 und Kobayashi stand zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere auf dem Podium. Maldonado gelang es, nach seinem Sieg beim Großen Preis von Spanien 2012 erstmals wieder Punkte einzufahren.

Vettel reduzierte mit dem Sieg den Rückstand auf den Weltmeisterschaftsführenden Alonso von 29 auf 4 Punkte. Räikkönen blieb auf dem dritten Platz. Bei den Konstrukteuren gab es keine Veränderungen auf den ersten drei Positionen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 09 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 Frankreich  Romain Grosjean
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
12 Deutschland  Nico Hülkenberg
Schweiz  Sauber F1 Team 14 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 Finnland  Valtteri Bottas[# 1]
Brasilien  Bruno Senna[# 1]
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Niederlande  Giedo van der Garde[# 2] Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
Finnland  Heikki Kovalainen[# 2]
21 Russland  Witali Petrow
Spanien  HRT F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 Indien  Narain Karthikeyan
Russland  Marussia F1 Team 24 Deutschland  Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 Frankreich  Charles Pic
Anmerkungen
  1. a b Bottas fuhr den Williams mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Senna übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Van der Garde fuhr den Caterham mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Kovalainen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:32,608 1:31,501 1:30,839 01
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:32,951 1:31,950 1:31,090 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button[# 2] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:33,077 1:31,772 1:31,290 08
04 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:32,042 1:31,886 1:31,700 03
05 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:32,029 1:31,988 1:31,898 04
06 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:32,147 1:32,169 1:32,022 05
07 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:32,459 1:31,833 1:32,114 06
08 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:32,221 1:31,826 1:32,208 07
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:33,061 1:32,121 1:32,327 09
10 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 3] Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:32,828 1:32,272 keine Zeit 15
11 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:32,946 1:32,293 10
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:32,898 1:32,327 11
13 Deutschland  Michael Schumacher[# 4] Deutschland  Mercedes[# 1] 1:33,349 1:32,469 23
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:32,834 1:32,512 12
15 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:33,015 1:32,625 13
16 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,059 1:32,954 14
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne[# 5] Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,370 1:33,368 19
18 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:33,405 16
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:34,657 17
20 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 1:35,213 18
21 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 1:35,385 20
22 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 1:35,429 21
23 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:35,432 22
24 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 1:36,734 24
107-Prozent-Zeit: 1:38,471 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:32,029 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS
  2. Jenson Button wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Nico Hülkenberg wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  4. Michael Schumacher wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Singapur um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  5. Jean-Éric Vergne wurde wegen Behinderns von Bruno Senna um drei Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 53 2 1:28:56,242 01 1:35,774 (52.)
02 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 53 2 + 20,639 10 1:36,894 (50.)
03 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 53 2 + 24,538 03 1:36,679 (52.)
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 2 + 25,098 08 1:36,606 (51.)
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 2 + 46,490 09 1:37,760 (45.)
06 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 53 2 + 50,424 07 1:37,886 (49.)
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 53 2 + 51,159 15 1:37,938 (46.)
08 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 53 2 + 52,364 12 1:37,771 (45.)
09 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 53 2 + 54,675 02 1:37,128 (49.)
10 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 53 2 + 1:06,919 14 1:37,455 (50.)
11 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 53 2 + 1:07,769 23 1:36,942 (43.)
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 53 2 + 1:23,460 11 1:37,535 (48.)
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 53 2 + 1:28,645 19 1:37,533 (39.)
14 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 53 4 + 1:28,709 16 1:36,819 (44.)
15 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 52 2 + 1 Runde 17 1:38,043 (52.)
16 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 52 2 + 1 Runde 18 1:38,756 (48.)
17 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 52 3 + 1 Runde 22 1:38,344 (47.)
18 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 52 2 + 1 Runde 20 1:39,351 (50.)
19 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 51 3 DNF 04 1:38,277 (32.)
Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 37 2 DNF 21 1:40,493 (34.)
Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 32 1 DNF 24 1:41,388 (21.)
Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 18 1 DNF 05 1:38,983 (17.)
Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 00 0 DNF 06
Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 00 0 DNF 13
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 194
02 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 190
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 157
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 152
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 134
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 131
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 93
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 82
09 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 69
10 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 66
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 50
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 44
13 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 43
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 37
15 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 33
16 Brasilien  Bruno Senna Williams-Renault 25
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 8
18 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 7
19 Deutschland  Timo Glock Marussia-Cosworth 0
20 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
21 Russland  Witali Petrow Caterham-Renault 0
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Lotus-Renault 0
23 Frankreich  Charles Pic Marussia-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
25 Spanien  Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 324
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 283
03 Italien  Ferrari 263
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 239
05 Deutschland  Mercedes 136
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 116
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Indien  Force India-Mercedes 81
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 58
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 15
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Extrembelastung Suzuka: Pirelli warnt vor Blistering“. Motorsport-Total.com, 2. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  2. „GP Japan in Suzuka / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  3. Christian Nimmervoll: „McLaren gibt den Ton an: Button vor Hamilton“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  4. „GP Japan in Suzuka / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  5. Christian Nimmervoll: „Freitag in Suzuka: Spitze eng beisammen“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  6. „GP Japan in Suzuka / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  7. Christian Nimmervoll: „Red Bull dominiert Abschlusstraining in Suzuka“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  8. Stefan Ziegler: „Hamilton blockiert: Verwarnung und Geldbuße für Pic“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  9. Sebastian Fränzschky, Dieter Rencken: „McLaren: Getriebeprobleme gelöst?“ Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  10. Falko Schoklitsch: „Formel 1 – Getriebewechsel bei Hülkenberg“. Verwarnung für Pic. Motorsport-Magazin.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  11. Christian Nimmervoll: „Schumacher: In Japan zehn Startplätze nach hinten“. Motorsport-Total.com, 23. September 2012, abgerufen am 28. September 2012.
  12. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: „Vergne: Drei Startplätze nach hinten“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  13. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: „Vettel kommt mit Verwarnung davon“. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  14. a b c d e Christian Nimmervoll: „WM völlig offen: Vettel dominiert in Japan“. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2012, abgerufen am 10. März 2013.
  15. a b c d „GP Japan in Suzuka / Rennen“. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2012, abgerufen am 10. März 2013.