Hauptmenü öffnen

Der Große Preis der USA 1988 fand am 19. Juni in Detroit statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1988
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: EniChem Detroit Grand Prix
Datum: 19. Juni 1988
Ort: Detroit
Kurs: Detroit Street Circuit
Länge: 253,449 km in 63 Runden à 4,023 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:40,606 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:44,836 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Bei Minardi wurde Adrián Campos durch Pierluigi Martini ersetzt, nachdem er dreimal in Folge die Qualifikation verfehlt hatte. Der Spanier beendete daraufhin seine Formel-1-Karriere. Er hatte in rund eineinhalb Jahren nur zweimal das Ziel erreicht.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich zum sechsten Mal in Folge für die Pole-Position. Vor seinem McLaren-Teamkollegen Alain Prost, der zuvor in den meisten Fällen den zweiten Startplatz erreicht hatte, befanden sich diesmal die beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Michele Alboreto. Thierry Boutsen und Nigel Mansell sicherten sich die Startplätze fünf und sechs.

Während des Trainings am Samstag hatte Ivan Capelli einen schweren Unfall, der den Bruch eines Fußknochens zur Folge hatte. Zudem wurden vier Personen im Bereich der Boxenmauer verletzt. Da Capelli nicht am Rennen teilnehmen konnte, rückte der eigentlich nicht qualifizierte Nicola Larini in die Startaufstellung nach.[1]

RennenBearbeiten

Während Senna die Führung vor Berger und Alboreto verteidigte, fiel Prost zunächst hinter Boutsen zurück. Bis zur sechsten Runde schaffte er es jedoch, bis auf den zweiten Rang nach vorn zu gelangen. Erneut ergab sich somit ein Doppelsieg für das McLaren-Team, wobei Senna im Ziel einen Vorsprung von fast 40 Sekunden gegenüber Prost hatte.

Beide Ferrari schieden aus. Da auch Nelson Piquet einen Unfall hatte, ergab sich dieselbe Besetzung des Siegerpodiums wie am Wochenende zuvor in Kanada mit Boutsen auf dem dritten Rang. Andrea de Cesaris belegte den vierten Platz vor Jonathan Palmer und Pierluigi Martini.[2]

McLaren führte die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft nach dem Rennen mit 78 Punkten sehr deutlich an. Alle anderen Teams kamen zu diesem Zeitpunkt zusammen auf lediglich 72 WM-Punkte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:40,606 143,956 km/h 1:41,719 142,380 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:42,283 141,595 km/h 1:41,464 142,738 km/h 02
03 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:43,925 139,358 km/h 1:41,700 142,407 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:42,019 141,962 km/h 1:43,420 140,039 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:43,718 139,636 km/h 1:42,690 141,034 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:43,458 139,987 km/h 1:42,897 140,750 km/h 06
07 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:43,117 140,450 km/h 1:45,345 137,480 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:44,352 138,788 km/h 1:43,314 140,182 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:44,614 138,440 km/h 1:43,799 139,527 km/h 09
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:43,810 139,513 km/h 1:45,016 137,910 km/h 10
11 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:44,204 138,985 km/h 1:44,743 138,270 km/h 11
12 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:46,709 135,722 km/h 1:45,866 136,803 km/h 1:44,216 138,969 km/h 12
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:44,474 138,626 km/h 1:53,243 127,891 km/h 13
14 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:44,590 138,472 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:45,159 137,723 km/h 1:44,948 138,000 km/h 15
16 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:47,094 135,234 km/h 1:45,048 137,868 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:45,268 137,580 km/h 1:45,622 137,119 km/h 17
18 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:45,275 137,571 km/h 1:47,135 135,183 km/h 18
19 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:46,522 135,961 km/h 1:45,304 137,533 km/h 19
20 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:45,437 137,360 km/h 1:47,483 134,745 km/h 20
21 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:45,544 137,220 km/h DNS
22 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:46,280 136,270 km/h 1:47,493 134,732 km/h 1:45,750 136,953 km/h 21
23 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:46,286 136,263 km/h 1:47,801 134,348 km/h 22
24 Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:46,650 135,797 km/h 1:46,390 136,129 km/h 1:48,116 133,956 km/h 23
25 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:46,422 136,088 km/h 1:46,447 136,056 km/h 24
26 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:48,186 133,869 km/h 1:46,593 135,870 km/h 25
27 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:46,623 135,832 km/h 1:51,623 129,747 km/h 26
DNQ Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:47,243 135,047 km/h 1:49,353 132,441 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:48,423 133,577 km/h 1:48,249 133,792 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:48,925 132,961 km/h 1:48,990 132,882 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:47,312 134,960 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 63 0 1:54:56,035 01 1:44,992
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 63 0 + 38,713 04 1:44,836
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 62 0 + 1 Runde 05 1:45,714
04 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 62 0 + 1 Runde 12 1:47,594
05 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 62 1 + 1 Runde 17 1:46,905
06 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 62 0 + 1 Runde 16 1:49,236
07 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 61 0 + 2 Runden 24 1:49,946
08 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 61 0 + 2 Runden 21 1:48,951
09 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 DNF 22 1:49,330 Unfall
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 54 0 DNF 25 1:51,855 Getriebeschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 46 0 DNF 14 1:50,223 Getriebeschaden
Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 46 0 DNF 19 1:48,243 Dreher
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 45 1 DNF 03 1:45,878 Dreher
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 45 0 DNF 20 1:49,554 Motorschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 34 0 DNF 13 1:49,224 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 26 0 DNF 10 1:46,632 Elektrikschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 26 0 DNF 08 1:47,326 Dreher
Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 26 0 DNF 23 1:49,782 Bremsdefekt
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 24 0 DNF 09 1:47,030 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 18 0 DNF 06 1:46,044 Elektrikschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 15 0 DNF 11 1:47,326 Kollision
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 14 0 DNF 07 1:46,125 Aufhängungsschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 14 0 DNF 15 1:47,739 Motorschaden
Italien  Nicola Larini Italien  Osella 07 0 DNF 26 1:50,703 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 06 0 DNF 02 1:45,508 Reifenschaden
Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 02 0 DNF 18 1:50,260 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 45
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 33
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 18
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 11
05 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 11
06 Italien  Michele Alboreto Ferrari 9
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 8
08 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
10 Italien  Ivan Capelli March-Judd 2
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 1
12 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
13 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 1
14 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1
15 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 78
02 Italien  Ferrari 27
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 12
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 12
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 9
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
07 Deutschland  Rial-Ford 3
08 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 2
09 Italien  Minardi-Ford 1
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten