Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA 1973

Formel-1-Rennen

Der am 7. Oktober in Watkins Glen stattfindende Große Preis der USA 1973 war das fünfzehnte und letzte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1973.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1973
Renndaten
15. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1973
Streckenprofil
Name: XVI United States Grand Prix
Datum: 7. Oktober 1973
Ort: Watkins Glen
Kurs: Watkins Glen Grand Prix Race Course
Länge: 320,547 km in 59 Runden à 5,433 km

Wetter: bewölkt und kühl
Pole-Position
Fahrer: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:39,657 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March
Zeit: 1:41,652 min
Podium
Erster: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Große Preis der USA sollte der 100. und letzte Grand Prix des bereits zum dritten Mal als Weltmeister feststehenden Jackie Stewart werden. Mit Spannung wurde das Duell um den zweiten Platz zwischen Emerson Fittipaldi und François Cevert sowie der Ausgang der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft erwartet. Lotus und Tyrrell hatten in diesem Fall noch Titelchancen.

Einige Teams reisten mit drei Fahrzeugen an. McLaren setzte erneut auf Jody Scheckter und bei Tyrrell wurde Chris Amon wie bereits beim Großen Preis von Kanada zwei Wochen zuvor als dritter Fahrer engagiert. Shadow meldete einen dritten Werkswagen für Brian Redman, der somit zu seinem einzigen Grand-Prix-Einsatz in diesem Jahr kam. Jochen Mass hingegen absolvierte bereits seinen dritten Einsatz am Steuer eines zusätzlichen Surtees. Clay Regazzoni kehrte ins B.R.M.-Werksteam zurück. Am Steuer des dritten Werks-Brabham wurde Rolf Stommelen von John Watson vertreten.

Den Platz im zweiten Wagen von Frank Williams erhielt an diesem Wochenende der ehemalige Ferrari-Stammpilot Jacky Ickx.

TrainingBearbeiten

Trotz eines Unfalls fuhr Ronnie Peterson im Freitags-Training die schnellste Rundenzeit, blieb als einziger Fahrer unter 1:40 min. und demonstrierte damit seine Ambitionen, die neunte Pole-Position des Jahres zu erreichen, was damals einen Rekord darstellte.

Während des Trainings am Samstagvormittag verunglückte François Cevert bei hoher Geschwindigkeit. Er kollidierte mit den Leitplanken und war sofort tot. Aufgrund dieser traurigen Nachricht sank die Motivation der übrigen Fahrer, sodass niemand mehr die von Peterson am Vortag aufgestellte Rundenbestzeit unterbot und der Schwede tatsächlich erneut den ersten Startplatz erreichte. Neben ihm startete Carlos Reutemann aus der ersten Reihe. Dahinter teilten sich Emerson Fittipaldi und James Hunt die zweite Reihe.[1]

RennenBearbeiten

Das Team Tyrrell entschied, aus Respekt vor seinem tödlich verunglückten Fahrer François Cevert die beiden verbliebenen Wagen von Jackie Stewart und Chris Amon vom restlichen Rennwochenende zurückzuziehen. Damit war die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft automatisch zugunsten von Lotus entschieden.

Peterson setzte seine Pole in eine Führung um, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Dahinter überholte Hunt in der fünften Runde Reutemann und nahm den zweiten Platz ein. Denis Hulme gelangte an Mike Hailwood und Emerson Fittipaldi vorbei auf den vierten Rang.

Peterson konnte sich während des gesamten Rennens nicht wesentlich von Hunt absetzen. Reutemann folgte hingegen mit deutlichem Abstand. Fittipaldi fiel durch einen Boxenstopp zurück, den er einlegen musste, nachdem er seine Reifen bei einem abrupten Bremsmanöver beschädigt hatte. Dieses war nötig gewesen, um dem sich drehenden Jody Scheckter auszuweichen.

Bis zuletzt sah James Hunt Chancen auf den Sieg, kreuzte jedoch letztendlich knappe sechs Zehntelsekunden hinter Peterson die Ziellinie.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 1 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 72E Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Schweden  Ronnie Peterson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 4 Italien  Arturo Merzario Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 3.0 F12 G
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 5 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 006 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
6 Frankreich  François Cevert
29 Neuseeland  Chris Amon Tyrrell 005
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team McLaren 0 Sudafrika 1961  Jody Scheckter McLaren M23 G
7 Neuseeland  Denis Hulme
8 Vereinigte Staaten  Peter Revson
Vereinigtes Konigreich  Ceramica Pagnossin Team 9 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT42 G
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 10 Argentinien  Carlos Reutemann
11 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing 12 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Shadow DN1 G
Vereinigtes Konigreich  Clarke-Mordaunt-Guthrie Racing 15 Vereinigtes Konigreich  Mike Beuttler March 731 G
Vereinigtes Konigreich  UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigte Staaten  George Follmer Shadow DN1 G
17 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
31 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Vereinigtes Konigreich  March Racing Team 18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier March 731 G
Vereinigtes Konigreich  Marlboro B.R.M. 19 Schweiz  Clay Regazzoni BRM P160E BRM P142 3.0 V12 F
20 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
21 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Brooke Bond Oxo Team Surtees 23 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Surtees TS14A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
24 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 30 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 25 Neuseeland  Howden Ganley Iso-Marlboro IR F
26 Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 27 Vereinigtes Konigreich  James Hunt March 731 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 28 Liechtenstein 1937  Rikky von Opel Ensign N173 F

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:39,657 196,261 km/h 01
02 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:40,013 195,563 km/h 02
03 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:40,393 194,822 km/h 03
04 Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:40,444 194,723 km/h DNS
05 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,520 194,576 km/h 04
06 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:40,635 194,354 km/h 05
07 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:40,844 193,951 km/h 06
08 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,895 193,853 km/h 07
09 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,907 193,830 km/h 08
10 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:41,125 193,412 km/h 09
11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,321 193,038 km/h 10
12 Italien  Arturo Merzario Italien  Ferrari 1:41,455 192,783 km/h 11
13 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:41,679 192,358 km/h 12
14 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:42,247 191,290 km/h 13
15 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:42,417 190,972 km/h 14
16 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:42,468 190,877 km/h 15
17 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:42,517 190,786 km/h 16
18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:42,752 190,350 km/h 17
19 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:42,848 190,172 km/h 18
20 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 1:43,166 189,586 km/h 19
21 Vereinigte Staaten  George Follmer Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:43,387 189,180 km/h 20
22 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:43,543 188,895 km/h 21
23 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:43,650 188,700 km/h 22
24 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 1:43,885 188,274 km/h 23
25 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:43,887 188,270 km/h 24
26 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:44,478 187,205 km/h 25
27 Vereinigtes Konigreich  Mike Beuttler Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:45,032 186,218 km/h 26
28 Liechtenstein 1937  Rikky von Opel Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:45,441 185,495 km/h 27

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 59 0 1:41:15,779 01
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  March-Ford 59 0 + 0,668 04 1:41,652
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 59 0 + 22,930 02
04 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 59 0 + 50,226 08
05 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 59 0 + 1:20,367 07
06 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 59 1 + 1:47,945 03
07 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 58 0 + 1 Runde 23
08 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 58 0 + 1 Runde 15
09 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 58 1 + 1 Runde 14
10 Vereinigtes Konigreich  Mike Beuttler Vereinigtes Konigreich  March-Ford 58 0 + 1 Runde 26
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  March-Ford 57 0 DNF 17 Unfall
12 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 57 0 + 2 Runden 19
13 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 57 0 + 2 Runden 18
14 Vereinigte Staaten  George Follmer Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 57 0 + 2 Runden 20
15 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 55 0 + 4 Runden 22
16 Italien  Arturo Merzario Italien  Ferrari 55 0 + 4 Runden 11
Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 52 0 NC 25 nicht gewertet
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 39 0 DNF 10 Aufhängungsschaden
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 35 0 DNF 16 Motorschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 35 3 DNF 21 defekte Kraftstoffpumpe
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 34 0 DNF 06 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 32 0 DNF 09 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 07 0 DNF 24 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 05 0 DSQ 13 disqualifiziert
Liechtenstein 1937  Rikky von Opel Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 00 0 DNF 27 gebrochener Gashebel
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0 DNS 05 nicht gestartet
Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0 DNS 12 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 71
02 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 55
03 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 52
04 Frankreich  François Cevert Tyrrell 47
05 Vereinigte Staaten  Peter Revson McLaren 38
06 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 26
07 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 16
08 Vereinigtes Konigreich  James Hunt March 14
09 Belgien  Jacky Ickx Ferrari / McLaren 12
10 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 9
11 Brasilien 1968  Carlos Pace Surtees 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Italien  Arturo Merzario Ferrari 6
13 Vereinigte Staaten  George Follmer Shadow 5
14 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Shadow 4
15 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Brabham 3
16 Italien  Andrea de Adamich Brabham 3
17 Schweiz  Clay Regazzoni B.R.M. 2
18 Osterreich  Niki Lauda B.R.M. 2
19 Niederlande  Gijs van Lennep Iso-Marlboro 1
20 Neuseeland  Howden Ganley Iso-Marlboro 1
21 Neuseeland  Chris Amon Tecno 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 92
02 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 82
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren 58
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 22
05 Vereinigtes Konigreich  March 14
06 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Ferrari 12
08 Vereinigtes Konigreich  Shadow 9
09 Vereinigtes Konigreich  Surtees 7
10 Vereinigtes Konigreich  Iso-Marlboro 2
11 Italien  Tecno 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 11. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Juli 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. Juli 2011)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. November 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Juli 2011)