Hauptmenü öffnen

Der am 6. Oktober in Watkins Glen stattfindende Große Preis der USA 1974 war das fünfzehnte und letzte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1974
Renndaten
15. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974
Streckenprofil
Name: XVII United States Grand Prix
Datum: 6. Oktober 1974
Ort: Watkins Glen
Kurs: Watkins Glen Grand Prix Race Course
Länge: 320,665 km in 59 Runden à 5,435 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:38,978 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Carlos Pace Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:40,608 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Carlos Pace Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hesketh

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Saison 1974, deren vorangegangene 14 Rennen sieben unterschiedliche Sieger hervorgebracht hatten, endete mit dem Großen Preis der USA, der fast genau ein Jahr nach dem tödlichen Unfall von François Cevert erneut in Watkins Glen ausgetragen wurde. Zum Großen Preis von Kanada waren zwei Wochen zuvor noch vier Titelaspiranten angetreten. Vor dem Finallauf war es nun nur noch ein Trio, da Niki Lauda inzwischen in der Punktetabelle zu weit zurücklag, um noch Weltmeister werden zu können.

Emerson Fittipaldi und Clay Regazzoni lagen punktgleich an der Spitze der Tabelle. Da Fittipaldi bereits drei Rennen in dieser Saison gewonnen hatte und Regazzoni lediglich eines, hätte der Brasilianer im Fall eines erneuten Gleichstandes nach dem letzten Rennen den entscheidenden Vorteil. Bei einem Ergebnis der beiden Kontrahenten außerhalb der Punkte wäre Fittipaldi Weltmeister. Dies galt allerdings nur, wenn der dritte Konkurrent Jody Scheckter maximal den zweiten Platz belegt hätte. Im Umkehrschluss bedeutete dies, dass Scheckter das Rennen auf jeden Fall hätte gewinnen müssen, um Weltmeister zu werden. Dies wiederum hätte jedoch nur dann zum Triumph gereicht, wenn Regazzoni maximal Vierter und Fittipaldi maximal Fünfter geworden wäre. Regazzoni benötigte zum Titelgewinn eine Platzierung vor Fittipaldi. Ein einziger Rang hätte bereits genügt. Im Falle eines fünften oder sechsten Platzes hätte jedoch Scheckter maximal Zweiter werden dürfen.

Während Testfahrten, die im Anschluss an den Kanada-GP stattgefunden hatten, war einer der Ferrari 312B3 durch einen Unfall von Clay Regazzoni schwer beschädigt worden. Die Scuderia Ferrari ließ daraufhin eiligst zwei Ersatz-Chassis aus Italien einfliegen. Jody Scheckter benötigte nach seinem Unfall, den er während des Grand Prix in Kanada hatte, ebenfalls einen neuen Wagen, den das Tyrrell-Team schnellstmöglich aus Großbritannien beschaffen musste.

Nach wiederholter Nichtqualifikation hatte man sich bei Surtees vor dem Finallauf gegen Derek Bell und stattdessen für eine Rückkehr von José Dolhem entschieden. Eine der wenigen weiteren Änderungen in der Meldeliste im Vergleich zum zurückliegenden Rennen war der Gaststart von Tim Schenken in einem dritten Lotus-Werkswagen. Er steuerte den problembehafteten Typ 76, während die beiden Stammfahrer Ronnie Peterson und Jacky Ickx weiterhin den zwar veralteten, aber ausgereiften Typ 72 bevorzugten.

Das Team McLaren, das sich mit Ferrari nach wie vor im Duell um die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft befand, überraschte die Konkurrenz mit einer Innovation. Die Helme der beiden Stammfahrer Emerson Fittipaldi und Denis Hulme wurden mit Funkausrüstungen bestückt. Was einige Jahre später zum Standard im Motorsport wurde, war damals ein Experiment, das noch während des Trainings abgebrochen wurde, da der Motorenlärm eine Verständigung zwischen Fahrer und Boxenmannschaft nicht zuließ.[1]

TrainingBearbeiten

Das Training begann mit einem schweren Unfall von Jean-Pierre Beltoise, der aufgrund seiner dabei erlittenen Fußverletzungen nicht am weiteren Verlauf des Wochenendes teilnehmen konnte.

Während des ersten Trainingstages sorgte Mario Andretti für eine kleine Sensation, indem er mit dem neuen Parnelli VPJ4 die Tagesbestzeit fuhr. Das Fahrzeug war, ebenso wie das Einsatzteam Vel’s Parnelli Jones Racing, erst zum zweiten Mal für einen Grand Prix gemeldet. Auch während der Trainingseinheiten am Samstag hatte die Bestzeit noch für einige Zeit Bestand, bevor sie gegen Ende des Abschlusstrainings noch von Carlos Reutemann und James Hunt unterboten wurde. Carlos Pace unterstrich mit der viertbesten Zeit die Konkurrenzfähigkeit des Teams Brabham an diesem Wochenende.

Hinter dem fünftplatzierten Lauda folgte erst auf dem sechsten Startplatz mit Jody Scheckter der erste der drei Titelaspiranten. Hinter John Watson folgten dessen Kontrahenten Fittipaldi und Regazzoni auf den Startplätzen acht und neun.

Positiv fiel der zwölfte Startplatz für Chris Amon im einzig verbliebenen B.R.M. auf, negativ hingegen die erneut enttäuschenden Positionierungen der beiden Lotus-Stammfahrer Peterson und Ickx mit den Startplätzen 16 und 19. Tim Schenken im dritten Werks-Lotus gehörte gar zu den vier Piloten, die an der Qualifikationshürde scheiterten. Dennoch trat er unerlaubterweise zum Rennen an.[2]

RennenBearbeiten

Am Rennsonntag herrschte klares, sonniges Wetter bei angenehm warmen Temperaturen. Bereits während der Aufwärmrunde stellte Andretti Probleme mit der Zündung fest. Nachdem diese von seiner Boxenmannschaft scheinbar behoben worden waren, wurde das Rennen mit 25-minütiger Verspätung gestartet. Andretti hatte seinen Startplatz in der zweiten Reihe dabei zwar eingenommen, seine Zündung versagte jedoch beim Start erneut, sodass die übrigen Piloten seinem stehen gebliebenen Wagen reaktionsschnell ausweichen mussten, was allen gelang. Andretti konnte das Rennen nur nach erneutem Eingriff durch seine Mechaniker aufnehmen. Da dies nicht in der Boxengasse, sondern verbotenerweise in der Startaufstellung erfolgt war, wurde er nach vier Runden disqualifiziert. Zwei Runden später wurde auch Schenken die schwarze Flagge gezeigt, da dieser trotz verfehlter Qualifikation zum Rennen angetreten war.

Reutemann führte unterdessen vor Hunt, Pace, Lauda, Scheckter und Fittipaldi. Es folgte Regazzoni, auf den allerdings bereits nach wenigen Runden zahlreiche Konkurrenten aufliefen. Darunter befanden sich John Watson und Arturo Merzario, die ihn wenig später überholten. Der viertplatzierte Lauda versuchte daraufhin, seinen Teamkollegen im Titelkampf zu unterstützen, indem er Scheckter und Fittipaldi hinter sich aufhielt, nachdem er von seinem Team mittels einer Boxentafel auf Regazzonis offensichtliche Handlingprobleme aufmerksam gemacht worden war.

In der zehnten Runde kam Helmut Koinigg, der erst zum zweiten Mal bei einem Grand Prix gestartet war, von der Strecke ab und prallte frontal in die Leitplanken. Die Spitze seines Fahrzeugs drückte dabei die beiden unteren der insgesamt drei übereinander montierten und ungenügend befestigten Leitschienen nach hinten. Die oberste tötete ihn beim Aufprall gegen den Kopf. Als die Nachricht von seinem Tod die Boxen erreichte, nahm sein Team als Reaktion darauf den zweiten Fahrer José Dolhem nach der 25. Runde aus dem Rennen.

Regazzoni kam zu einem Reifenwechsel an die Box, konnte dadurch jedoch keine Verbesserung des Fahrverhaltens seines Wagens feststellen und musste sich damit abfinden, aus dem Titelkampf ausgeschieden zu sein. Unter den auf den ersten sechs Rängen platzierten Piloten des Rennens hatten zwischenzeitlich keine Positionswechsel stattgefunden.

Etwa zu Beginn der zweiten Hälfte des Rennens bekam es auch der zweite Ferrari-Pilot Lauda mit Handlingproblemen zu tun, wodurch er zunächst hinter Scheckter und Fittipaldi zurückfiel. In der 38. Runde steuerte er die Box an, wo man als Ursache einen defekten Stoßdämpfer feststellte, den man hätte austauschen können. Angesichts der Nachricht vom Tod seines Landsmanns, die er während des Boxenstopps von seinem Team erhielt, entschloss sich Lauda jedoch gegen eine Fortsetzung des Rennens.

Als Scheckter in Runde 45 wegen Problemen mit der Kraftstoffanlage ausschied, stand Fittipaldi endgültig zum zweiten Mal als Weltmeister fest. Ebenso war dem Team McLaren aufgrund der Probleme beim Konkurrenzteam Ferrari der Konstrukteurs-Titel nicht mehr zu nehmen.

Während der letzten Phase des Rennens geriet auch Hunt zunehmend in Schwierigkeiten aufgrund verschlissener Bremsen. Pace holte auf und ging vier Runden vor Schluss an dem Briten vorbei.[3]

Das Brabham-Team erreichte den ersten Doppelsieg seit dem Großen Preis von Kanada 1969.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 1 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 72E Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Belgien  Jacky Ickx
31 Australien  Tim Schenken Lotus 76
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 007 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team Texaco 5 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren M23 G
6 Neuseeland  Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team McLaren 33 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT44 G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 741 G
10 Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 3.0 F12 G
12 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Team Motul B.R.M. 14 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise BRM P201 BRM P200 3.0 V12 F
15 Neuseeland  Chris Amon
Vereinigtes Konigreich  UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN3 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Frankreich  José Dolhem Surtees TS16 F
19 Osterreich  Helmut Koinigg
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 20 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro FW03 F
21 Frankreich  Jacques Laffite Iso-Marlboro FW02
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Ensign N174 F
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 308 G
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing with Graham Hill 26 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lola T370 F
27 Deutschland  Rolf Stommelen
Vereinigtes Konigreich  John Goldie Racing with Hexagon 28 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT44 F
Vereinigtes Konigreich  Chequered Flag 42 Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Brabham BT42 G
Vereinigte Staaten  Vel’s Parnelli Jones Racing 55 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Parnelli VPJ4 F
Vereinigte Staaten  Penske Cars 66 Vereinigte Staaten  Mark Donohue Penske PC1 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:38,978 197,680 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:38,995 197,646 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford 1:39,209 197,220 km/h 03
04 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:39,284 197,071 km/h 04
05 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:39,327 196,986 km/h 05
06 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,478 196,687 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:39,527 196,590 km/h 07
08 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:39,538 196,568 km/h 08
09 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:39,600 196,446 km/h 09
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:40,317 195,042 km/h 10
11 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 1:40,597 194,499 km/h 11
12 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:40,700 194,300 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:40,700 194,300 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Mark Donohue Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:40,834 194,042 km/h 14
15 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 1:40,854 194,003 km/h 15
16 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:40,876 193,961 km/h 16
17 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,027 193,671 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:41,188 193,363 km/h 18
19 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,195 193,349 km/h 19
20 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,300 193,149 km/h 20
21 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:41,370 193,016 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:41,500 192,768 km/h 22
23 Osterreich  Helmut Koinigg Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:41,763 192,270 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:41,901 192,010 km/h 24
25 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:42,031 191,765 km/h 25
26 Frankreich  José Dolhem Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:42,914 190,120 km/h 26
DNQ Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:43,243 189,514 km/h 271
DNQ Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:43,606 188,850 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:43,801 188,495 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. keine Zeit

1 Tim Schenken startete trotz Nichtqualifikation.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 59 0 1:40:21,439 01
02 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 59 0 + 10,735 04 1:40,608
03 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 59 0 + 1:10,384 02
04 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 59 0 + 1:17,753 08
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 59 0 + 1:25,804 07
06 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 + 1:27,506 13
07 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 59 0 + 1:30,012 20
08 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 58 0 + 1 Runde 24
09 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 57 0 + 2 Runden 12
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 57 1 + 2 Runden 10
11 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 55 3 + 4 Runden 09
12 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 54 2 + 5 Runden 21
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 52 1 + 7 Runden 19 defekte Kraftstoffzufuhr
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 50 1 NC 22 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 47 1 NC 18 nicht gewertet
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 DNF 06 defekte Kraftstoffzufuhr
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 43 0 DNF 15 Elektrikdefekt
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 38 0 DNF 05 Aufhängungsschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 31 0 DNF 11 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mark Donohue Vereinigte Staaten  Penske-Ford 27 0 DNF 14 Aufhängungsschaden
Frankreich  José Dolhem Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 25 0 WD 26 Aufgabe
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 21 0 DNF 25 defekte Kraftstoffzufuhr
Osterreich  Helmut Koinigg Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 09 0 DNF 23 tödlicher Unfall
Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 07 0 DNF 16 Aufhängungsschaden
Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 06 0 DSQ 27 disqualifiziert
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford 04 0 DSQ 03 disqualifiziert
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 04 0 DNF 17 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren 55
02 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 52
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 45
04 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 38
05 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 35
06 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 32
07 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 20
08 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 15
09 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 14
10 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood McLaren 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Belgien  Jacky Ickx Lotus 12
12 Brasilien 1968  Carlos Pace Surtees/Brabham 11
13 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 10
14 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Shadow 6
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 6
16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 5
17 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro 4
18 Italien  Vittorio Brambilla March 1
19 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow 1
20 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lola 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 73
02 Italien  Ferrari 65
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 52
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 42
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 35
06 Vereinigtes Konigreich  Hesketh 15
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 10
08 Vereinigtes Konigreich  Shadow 7
09 Vereinigtes Konigreich  March 6
10 Vereinigtes Konigreich  Iso-Marlboro 4
11 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3
12 Vereinigtes Konigreich  Lola 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. November 2011)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 18. November 2011)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. November 2011)