Hauptmenü öffnen

Der Große Preis der USA 2016 (offiziell 2016 Formula One United States Grand Prix) fand am 23. Oktober auf dem Circuit of The Americas in Austin statt und war das achtzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 2016
Renndaten
18. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016
Streckenprofil
Name: 2016 Formula One United States Grand Prix
Datum: 23. Oktober 2016
Ort: Austin
Kurs: Circuit of The Americas
Länge: 308,405 km in 56 Runden à 5,513 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:34,999 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:39,877 min (Runde 55)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Nico Rosberg in der Fahrerwertung mit 33 Punkten vor Lewis Hamilton und mit 101 Punkten vor Daniel Ricciardo. Somit hatten bei 100 noch zu vergebenen Punkten nur noch Rosberg und Hamilton Chancen auf den Titelgewinn. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes uneinholbar mit 208 Punkten vor Red Bull und mit 258 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis der USA stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden an der Rennstrecke nur kleinere Veränderungen vorgenommen. Um die Bodenwellen zu beseitigen, wurde die Strecke zwischen Kurve zehn und Kurve zwölf teilweise neu asphaltiert. Außerdem wurde am Kurvenausgang von Kurve 19 ein neuer, doppelter Randstein installiert.[1]

Es gab erneut zwei DRS-Zonen, die im Vergleich zum Vorjahr unverändert blieben. Die erste Zone befand sich auf der Gegengeraden und beginnt 320 Meter nach Kurve elf, der Messpunkt lag 150 Meter nach Kurve zehn. Die zweite DRS-Zone befand sich auf der Start-Ziel-Geraden und begann 80 Meter nach der letzten Kurve. Der Messpunkt befand sich 65 Meter nach Kurve 18.[1]

Felipe Nasr, Rosberg (jeweils sechs), Esteban Gutiérrez, Daniil Kwjat (jeweils fünf), Valtteri Bottas, Sebastian Vettel, Pascal Wehrlein (jeweils vier), Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Max Verstappen (jeweils drei), Fernando Alonso, Marcus Ericsson, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Esteban Ocon und Jolyon Palmer (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (viermal) und Vettel (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Mark Blundell (GBR), Dennis Dean (USA) und Paul Gutjahr (CHE).[1]

Williams setzte bei diesem Grand Prix erstmals die weiterentwickelte Mercedes-Antriebseinheit ein, die dem Werksteam schon seit dem Großen Preis von Belgien zur Verfügung stand.[2]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:37,428 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Verstappen.[3] Alfonso Celis jr., Kwjat und Ocon testeten in diesem Training erneut das Halo-System.[4][5][6]

Im zweiten freien Training war Rosberg in 1:37,358 Minuten Schnellster vor Ricciardo und Hamilton.[7] Das Training musste kurzzeitig unterbrochen werden, da Grosjean ein Teil seines Frontflügels verloren hatte und dieses auf der Strecke liegenblieb.

Im dritten freien Training war Verstappen mit einer Rundenzeit von 1:36,766 Minuten Schnellster vor Ricciardo und Räikkönen.[8] Das Training musste einmal unterbrochen werden, da Wehrlein mit seinem Fahrzeug nach einem Dreher im Kiesbett steckenblieb.[9]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Die Manor-Piloten, Nasr, Jenson Button, Kevin Magnussen und Grosjean schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Ricciardo war Schnellster. Hamilton, Rosberg und Verstappen erzielten ihre schnellste Zeit auf den Soft-Reifen, durften diese also beim Start verwenden. Ericsson, Palmer, Gutiérrez, Kwjat, Alonso, und Pérez schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:34,999 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Ricciardo. Es war die 58. Pole-Position für Hamilton, davon die neunte der Saison.

RennenBearbeiten

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Ricciardo. Es war der 50. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon der siebte in der Saison. Rosberg erreichte die 13. Podestplatzierung der Saison, Mercedes erreichte somit den vierten Doppelsieg der Saison. Die restlichen Punkteplatzierungen erzielten Vettel, Alonso, Sainz, Massa, Pérez, Button und Grosjean.

In der Fahrer- und Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W07 Hybrid Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW38 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB12 TAG Heuer P
33 Niederlande  Max Verstappen
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India VJM09 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez[# 1]
34 Mexiko  Alfonso Celis jr.[# 1]
Frankreich  Renault Sport F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Renault R.S.16 Renault Energy F1 2016 P
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
Italien  Scuderia Toro Rosso 26 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso STR11 Ferrari 059/4 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C35 Ferrari 059/5 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-31 Honda RA616H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Manor Racing MRT 94 Deutschland  Pascal Wehrlein[# 2] Manor MRT05 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
31 Frankreich  Esteban Ocon
42 Vereinigtes Konigreich  Jordan King[# 2]
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-16 Ferrari 059/5 P
21 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Anmerkungen
  1. a b Der Force India mit der Startnummer 34 wurde im ersten freien Training für Celis eingesetzt. Pérez übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 11.
  2. a b Der Manor mit der Startnummer 42 wurde im ersten freien Training für King eingesetzt. Wehrlein übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 94.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:36,296 1:36,450 1:34,999 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:36,397 1:36,351 1:35,215 02
03 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:36,759 1:36,255 1:35,509 03
04 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:36,613 1:36,857 1:35,747 04
05 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:36,985 1:36,584 1:36,131 05
06 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:37,151 1:36,462 1:36,358 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:36,950 1:36,626 1:36,628 07
08 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:37,456 1:37,202 1:37,116 08
09 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:37,402 1:37,214 1:37,269 09
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:37,744 1:37,175 1:37,326 10
11 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:37,345 1:37,353 11
12 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:37,913 1:37,417 12
13 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:37,844 1:37,480 13
14 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:38,053 1:37,773 14
15 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 1:38,084 1:37,935 15
16 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,040 1:39,356 16
17 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:38,308 17
18 Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 1:38,317 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:38,327 19
20 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:38,548 20
21 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,583 21
22 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:38,806 22
107-Prozent-Zeit: 1:43,037 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:36,296 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 56 2 1:38:12,618 01 1:42,386 (45.)
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 56 2 + 4,520 02 1:41,897 (34.)
03 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 56 2 + 19,692 03 1:42,555 (51.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 56 3 + 43,134 06 1:39,877 (55.)
05 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 56 2 + 1:33,953 12 1:43,502 (36.)
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1:36,124 10 1:42,832 (33.)
07 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 55 3 + 1 Runde 09 1:43,414 (33.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 55 2 + 1 Runde 11 1:43,925 (33.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 55 2 + 1 Runde 19 1:44,468 (37.)
10 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 2 + 1 Runde 17 1:44,335 (35.)
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 55 1 + 1 Runde 13 1:44,730 (48.)
12 Danemark  Kevin Magnussen[# 1] Frankreich  Renault 55 3 + 1 Runde 18 1:42,475 (45.)
13 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 55 2 + 1 Runde 15 1:44,724 (18.)
14 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 55 1 + 1 Runde 16 1:45,140 (19.)
15 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 55 1 + 1 Runde 21 1:44,177 (55.)
16 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 55 2 + 1 Runde 08 1:44,977 (34.)
17 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 55 2 + 1 Runde 20 1:45,451 (36.)
18 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 54 3 + 2 Runden 22 1:43,585 (46.)
Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 38 3 DNF 05 1:41,841 (26.)
Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 28 2 DNF 04 1:42,424 (28.)
Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 16 1 DNF 14 1:45,364 (15.)
Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 01 0 DNF 07
Anmerkungen
  1. Magnussen erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, da er sich durch das Verlassen der Strecke einen Vorteil verschafft hatte

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 331
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 305
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 227
04 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 177
05 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 170
06 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
165
07 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 84
08 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 81
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 54
10 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 52
11 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 49
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Ferrari 38
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 29
14 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
25
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 21
16 Danemark  Kevin Magnussen Renault 7
17 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 1
18 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor-Mercedes 1
19 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 1
20 Mexiko  Esteban Gutiérrez Haas-Ferrari 0
21 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
22 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 0
23 Indonesien  Rio Haryanto Manor-Mercedes 0
24 Frankreich  Esteban Ocon Manor-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 636
2 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 400
3 Italien  Ferrari 347
4 Indien  Force India-Mercedes 138
5 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 130
6 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 74
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 55
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 29
09 Frankreich  Renault 8
10 Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1
11 Schweiz  Sauber-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Markus Lüttgens: Fast-Facts USA: Weshalb Lewis Hamilton einzigartig ist. Motorsport-Total.com, 19. Oktober 2016, abgerufen am 19. Oktober 2016.
  2. Daniel Halder: Antriebs-Update soll Williams in Austin vor Force India bringen. Motorsport-Total.com, 18. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.
  3. GP USA in Austin / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.
  4. Sven Haidinger, Dieter Rencken: Force India: Mysteriöser Luftschacht sorgt für Rätselraten. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  5. Dieter Rencken, Dominik Sharaf: Daniil Kwjat über Halo: "Wir haben schon genug Sicherheit". Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  6. Esteban Ocon: Halo-Test im ersten Austin-Training. speedweek.com, 21. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  7. GP USA in Austin / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.
  8. GP USA in Austin / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  9. Fabian Hust: Formel 1 USA 2016: Red Bull im Abschlusstraining voran. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.