Hauptmenü öffnen

Der Große Preis der USA 1987 fand am 21. Juni in Detroit statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1987
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: VI Detroit Grand Prix
Datum: 21. Juni 1987
Ort: Detroit
Kurs: Detroit Street Circuit
Länge: 253,449 km in 63 Runden à 4,023 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:39,264 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:40,464 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein im Vergleich zum Großen Preis von Monaco drei Wochen zuvor unverändertes Teilnehmerfeld trat zum fünften WM-Lauf des Jahres in Detroit an.

TrainingBearbeiten

Erneut qualifizierten sich mit Nigel Mansell, Ayrton Senna und Nelson Piquet drei mit Honda-Motoren ausgestattete Piloten für die ersten drei Startplätze. Thierry Boutsen folgte mit einer gegenüber Piquet um mehr als eine Sekunde langsameren Rundenzeit auf dem vierten Platz vor dem amtierenden Weltmeister Alain Prost sowie Eddie Cheever und Michele Alboreto.[1]

RennenBearbeiten

Während Nigel Mansell seine Pole-Position in eine Führung umsetzte, beschädigte Stefan Johansson im Zuge einer leichten Kollision mit Derek Warwick seinen Frontflügel. Zudem kollidierte Satoru Nakajima zunächst mit Ivan Capelli und kurz darauf mit Adrián Campos.

In der dritten Runde konnte Piquet seinen dritten Rang nicht mehr gegen Cheever verteidigen. Er beschädigte sich im Zuge des Duells einen Reifen und musste aufgrund dessen einen unplanmäßigen Boxenstopp absolvieren, der ihn bis auf den 21. Rang zurückwarf. Eddie Cheever duellierte sich daraufhin mit Teo Fabi um den dritten Platz. Als der Italiener in der siebten Runde zum Überholen ansetzte, kam es zu einer Kollision der beiden. Fabi musste das Rennen daraufhin an der Box aufgeben, Cheever benötigte neue Reifen und fiel ans Ende des Feldes zurück. Dadurch gelangte Alboreto auf den dritten Rang, gefolgt von Boutsen und Prost.

Bis zur 25. Runde gelangte Prost an Boutsen und Alboreto vorbei auf den dritten Platz. Im Zuge der regulären Boxenstopps klemmte an Mansells Wagen eine Radmutter, wodurch er rund zehn Sekunden verlor. Senna gelangte dadurch in Führung. Piquet hatte sich unterdessen wieder bis auf den vierten Rang nach vorn gekämpft. In der 43. Runde überholte er Prost.

Senna siegte souverän, da Nigel Mansell ab Runde 53 auf den fünften Platz hinter Nelson Piquet, Alain Prost und Gerhard Berger zurückgefallen war. Eddie Cheever erreichte das Ziel als Sechster.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29B Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:42,223 141,678 km/h 1:39,264 145,902 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:42,985 140,630 km/h 1:40,607 143,954 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:43,152 140,403 km/h 1:40,942 143,476 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:44,686 138,345 km/h 1:42,050 141,919 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:46,042 136,576 km/h 1:42,357 141,493 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:45,296 137,544 km/h 1:42,361 141,487 km/h 06
07 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:45,437 137,360 km/h 1:42,684 141,042 km/h 07
08 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:47,064 135,272 km/h 1:42,918 140,722 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:46,932 135,439 km/h 1:43,479 139,959 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:45,234 137,625 km/h 1:43,541 139,875 km/h 10
11 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:46,623 135,832 km/h 1:43,797 139,530 km/h 11
12 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:45,054 137,861 km/h 1:43,816 139,505 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,010 135,341 km/h 1:44,350 138,791 km/h 13
14 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,963 134,146 km/h 1:45,037 137,883 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:48,932 132,953 km/h 1:45,291 137,550 km/h 15
16 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:48,867 133,032 km/h 1:45,740 136,966 km/h 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:47,670 134,511 km/h 1:46,046 136,571 km/h 17
18 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:46,449 136,054 km/h 1:46,083 136,523 km/h 18
19 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:55,787 125,081 km/h 1:46,124 136,471 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:47,470 134,761 km/h 1:46,194 136,381 km/h 20
21 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:48,338 133,682 km/h 1:46,211 136,359 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:49,969 131,699 km/h 1:46,269 136,284 km/h 22
23 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:48,661 133,284 km/h 1:47,471 134,760 km/h 23
24 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:51,355 130,060 km/h 1:48,801 133,113 km/h 24
25 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:50,495 131,072 km/h 3:26,319 70,196 km/h 25
26 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:57,475 123,284 km/h 1:53,644 127,440 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 63 0 1:50:16,358 02 1:40,464
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 63 1 + 33,819 03 1:41,196
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 63 1 + 45,327 05 1:41,340
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 63 0 + 1:02,601 12 1:42,238
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 62 1 + 1 Runde 01 1:40,535
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 60 1 DNF 06 1:43,951 Kraftstoffmangel
07 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 60 0 + 3 Runden 11 1:42,332
08 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 60 0 + 3 Runden 16 1:47,532
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 60 0 + 3 Runden 09 1:44,255
10 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 60 0 + 3 Runden 21 1:46,937
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 0 + 3 Runden 13 1:44,048
12 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 58 0 + 5 Runden 26 1:50,309
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 0 DNF 04 1:42,252 defekte Bremsscheibe
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 51 0 NC 23 1:47,477 nicht gewertet
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 DNF 14 1:46,048 verlorenes Rad
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 38 0 DNF 20 1:45,869 Kollision
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 25 0 DNF 07 1:45,016 Getriebeschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 22 0 DNF 18 1:47,069 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 16 1 DNF 15 1:48,744 Turboladerschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 12 0 DNF 10 1:47,260 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 09 0 DNF 22 1:49,341 Elektrikschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 06 0 DNF 08 1:48,325 Kollision
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 03 0 DNF 19 1:53,496 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 02 0 DNF 17 1:53,860 Getriebeschaden
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 01 0 DNF 25 2:16,237 Kollisionsfolgeschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 00 0 DNF 24 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 24
02 Frankreich  Alain Prost McLaren 22
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 18
04 Schweden  Stefan Johansson McLaren 13
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 12
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 9
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
10 Japan  Satoru Nakajima Lotus 3
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 2
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
13 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 2
14 Frankreich  René Arnoux Ligier 1
15 Italien  Ivan Capelli Minardi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 35
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 30
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 27
04 Italien  Ferrari 17
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Deutschland  Zakspeed 2
08 Vereinigtes Konigreich  Benetton 2
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
10 Vereinigtes Konigreich  March 1
11 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 24. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Juni 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 24. Juli 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)

WeblinksBearbeiten