Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1987 fand am 20. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1987
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: XVI Grande Premio de Portugal
Datum: 20. September 1987
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 304,5 km in 70 Runden à 4,35 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:17,620 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:19,282 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Coloni-Team, welches zwei Wochen zuvor in Italien debütiert hatte, trat nicht zum Portugal-GP an. Ansonsten entsprach das Teilnehmerfeld exakt dem in Monza angetretenen.

TrainingBearbeiten

Gerhard Berger stellte einen Aufwärtstrend bei Ferrari mit dem Erreichen der Pole-Position unter Beweis. Nigel Mansell folgte auf dem zweiten Startplatz vor Alain Prost und dem in der Weltmeisterschaftswertung führenden Nelson Piquet. Die dritte Startreihe bildete Ayrton Senna gemeinsam mit Michele Alboreto im zweiten Ferrari.[1]

RennenBearbeiten

Während Mansell vom zweiten Startplatz aus an Berger vorbei in Führung ging, kollidierte Alboreto mit Piquet. Derek Warwick drehte sich im Zuge eines abrupten Ausweichmanövers, woraufhin es zwischen Satoru Nakajima und Martin Brundle zu einer weiteren Kollision kam, in die fünf weitere Piloten verwickelt wurden. Da die Strecke durch Trümmerteile blockiert war, wurde das Rennen abgebrochen.

Am Neustart, der im Anschluss an die Aufräumarbeiten durchgeführt wurde, konnten außer Christian Danner alle Piloten in eilig reparierten Fahrzeugen oder T-Cars teilnehmen. Mansell ging erneut in Führung, verlor diese Position jedoch bereits in der zweiten Runde an Berger.

Im 14. Umlauf musste Mansell aufgrund eines Motorschadens aufgeben. Piquet, der zuvor Senna überholt hatte, gelangte dadurch in die Verfolgerposition Bergers. Da Senna aufgrund eines Elektronikproblems die Box aufsuchen musste, übernahm Alboreto den dritten Rang.

Im Zuge der Boxenstopps, die die meisten Piloten ungefähr zur Hälfte der Renndistanz einlegten, gelangte Alain Prost auf den zweiten Platz, gefolgt von Nelson Piquet und Teo Fabi. Während der letzten Runden schloss Prost auf den führenden Berger auf und setzte ihn unter Druck. Tatsächlich machte dieser daraufhin einen Fehler und drehte sich in der 68. von 70 Runden. Prost zog vorbei und brach mit seinem 28. Grand-Prix-Sieg den bis zu diesem Zeitpunkt gültigen Rekord von Jackie Stewart. Berger wurde Zweiter vor Piquet und Fabi. Stefan Johansson erreichte das Ziel als Fünfter vor Eddie Cheever.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
22 Schweiz  Franco Forini
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:18,448 199,623 km/h 1:17,620 201,752 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:17,951 200,895 km/h 1:18,235 200,166 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:18,404 199,735 km/h 1:17,994 200,785 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:18,164 200,348 km/h keine Zeit 04
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:18,382 199,791 km/h 1:18,354 199,862 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:20,069 195,581 km/h 1:18,540 199,389 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:21,506 192,133 km/h 1:19,965 195,836 km/h 07
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:20,134 195,423 km/h 1:20,227 195,196 km/h 08
09 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,305 195,007 km/h 1:20,558 194,394 km/h 09
10 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,483 194,575 km/h 1:20,548 194,418 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:21,324 192,563 km/h 1:21,207 192,841 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:21,397 192,390 km/h 1:21,587 191,942 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:22,060 190,836 km/h 1:21,725 191,618 km/h 13
14 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:21,784 191,480 km/h 1:22,128 190,678 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:22,222 190,460 km/h keine Zeit 15
16 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:22,424 189,993 km/h 1:22,358 190,145 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:22,400 190,049 km/h 1:22,794 189,144 km/h 17
18 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:23,637 187,238 km/h 1:23,237 188,137 km/h 18
19 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:24,181 186,028 km/h 1:23,580 187,365 km/h 19
20 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:24,822 184,622 km/h 1:23,591 187,341 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:23,810 186,851 km/h 1:24,436 185,466 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:24,533 185,253 km/h 1:23,905 186,640 km/h 22
23 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:24,105 186,196 km/h 1:24,979 184,281 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,392 185,563 km/h 1:24,217 185,948 km/h 24
25 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:24,792 184,687 km/h 1:25,232 183,734 km/h 25
26 Schweiz  Franco Forini Italien  Osella-Alfa Romeo 1:27,219 179,548 km/h 1:26,635 180,758 km/h 26
DNQ Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:28,756 176,439 km/h 1:26,946 180,112 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 1 1:37:03,906 03 1:19,509
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 70 1 + 20,493 01 1:19,282
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 70 1 + 1:03,295 04 1:21,191
04 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 69 0 DNF 10 1:21,821 Kraftstoffmangel
05 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 69 1 + 1 Runde 08 1:22,807
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 68 1 + 2 Runden 11 1:22,682
07 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 68 1 + 2 Runden 05 1:20,217
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 68 0 + 2 Runden 15 1:23,828
09 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 67 0 + 3 Runden 22 1:25,012
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 67 0 + 3 Runden 24 1:24,652
11 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 66 0 DNF 14 1:24,626 Kraftstoffmangel
12 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 66 0 + 4 Runden 21 1:25,003
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 66 0 + 4 Runden 12 1:23,259
14 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64 1 + 6 Runden 09 1:21,535
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 54 0 DNF 13 1:22,504 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 38 1 DNF 06 1:22,989 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 35 0 DNF 17 1:25,760 Getriebeschaden
Schweiz  Franco Forini Italien  Osella-Alfa Romeo 32 0 DNF 26 1:29,223 Aufhängungsschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 31 0 DNF 19 1:27,020 Elektrikschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 29 0 DNF 18 1:26,131 Kollisionsfolgeschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 27 0 DNF 25 1:26,811 Turboladerschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 24 0 DNF 23 1:26,811 defekte Zündung
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 24 0 DNF 20 1:26,892 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 13 0 DNF 02 1:22,834 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 13 0 DNF 07 1:24,433 Motorschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 00 0 DNF 16 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 67
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 49
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 43
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 40
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 22
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 18
07 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 10
08 Italien  Teo Fabi Benetton 10
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
10 Japan  Satoru Nakajima Lotus 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 5
12 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
13 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 4
14 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 3
16 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
17 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
18 Frankreich  Philippe Alliot Lola 1
19 Italien  Ivan Capelli March 1
20 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 110
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 62
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 55
04 Italien  Ferrari 26
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 20
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 8
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 8
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 6
09 Deutschland  Zakspeed 2
10 Vereinigtes Konigreich  Lola 1
11 Vereinigtes Konigreich  March 1
12 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. Juli 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 1. September 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)

WeblinksBearbeiten