Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA Ost 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der USA Ost 1983 fand am 5. Juni in Detroit statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA Ost 1983
Renndaten
7. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: II Detroit Grand Prix
Datum: 5. Juni 1983
Ort: Detroit
Kurs: Detroit Street Circuit
Länge: 241,38 km in 60 Runden à 4,023 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 75.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:44,734 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:47,668 min
Podium
Erster: ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zweiter: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nachdem Eliseo Salazar das Team verlassen hatte, entschied sich RAM Racing gegen eine Teilnahme am Großen Preis der USA Ost, der auf dem im Vergleich zum Vorjahr leicht modifizierten Stadtkurs von Detroit ausgetragen wurde.

TrainingBearbeiten

Da es während des ersten Qualifikationstrainings am Freitag regnete, erzielten alle Piloten ihre jeweiligen Bestzeiten samstags.

Zwischen dem Pole-Setter René Arnoux und dem zweiten Ferrari 126C2B von Patrick Tambay qualifizierte sich Nelson Piquet für den zweiten Startplatz. Es folgte Elio de Angelis im nach wie vor einzigen Lotus 93T mit Turbomotor vor Marc Surer sowie Michele Alboreto.[1]

RennenBearbeiten

René Arnoux ging zunächst in Führung vor Nelson Piquet, Elio de Angelis, Andrea de Cesaris, Michele Alboreto und Derek Warwick. Während de Angelis und Eddie Cheever aufgrund technischer Probleme früh ausschieden, gelangte Keke Rosberg bis zur 20. Runde an Warwick, Alboreto, de Cesaris und Piquet vorbei auf den zweiten Rang.

Als die meisten Konkurrenten für den inzwischen obligatorischen Boxenstopp zum Nachtanken ihre Boxen aufsuchten, blieben Piquet und Alboreto auf der Strecke. Da Arnoux in der 32. Runde aufgrund eines Elektrikdefektes ausschied, übernahm Piquet die Führung. John Watson, der das Rennen ebenso wie Alboreto an der Spitze ohne Stopp durchfahren wollte, lag zu diesem Zeitpunkt auf dem vierten Rang hinter Keke Rosberg und vor Jacques Laffite, die ihre Stopps jeweils bereits absolviert hatten. Den sechsten Rang belegte Thierry Boutsen, verlor diesen allerdings in Runde 39 an Nigel Mansell.

Als Piquet in der 51. Runde aufgrund eines Reifenschadens die Box aufsuchen musste, kam es dadurch zur letzten Verschiebung innerhalb der Spitzengruppe. Er fiel auf den vierten Rang hinter Alboreto, Rosberg und Watson zurück.[2]

Alboretos Sieg erwies sich als der letzte für Tyrrell, obwohl das Team noch weitere 15 Jahre bis 1998 an der Formel-1-WM teilnahm.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011B G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52 BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 93T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 92 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2B Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1D M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 2:08,851 112,400 km/h 1:44,734 138,282 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 2:11,506 110,130 km/h 1:44,933 138,019 km/h 02
03 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 2:10,994 110,561 km/h 1:45,991 136,642 km/h 03
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 2:09,601 111,749 km/h 1:46,258 136,298 km/h 04
05 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:09,292 112,016 km/h 1:46,745 135,677 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:08,198 112,972 km/h 1:47,013 135,337 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 2:08,418 112,779 km/h 1:47,334 134,932 km/h 07
08 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 2:08,034 113,117 km/h 1:47,453 134,783 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 2:11,428 110,196 km/h 1:47,534 134,681 km/h 09
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:11,107 110,465 km/h 1:47,586 134,616 km/h 10
11 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 2:08,496 112,710 km/h 1:47,701 134,472 km/h 11
12 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:06,382 114,595 km/h 1:47,728 134,439 km/h 12
13 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 2:15,731 106,702 km/h 1:47,855 134,280 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:07,792 113,331 km/h 1:48,395 133,611 km/h 14
15 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 2:17,489 105,338 km/h 1:48,537 133,437 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:18,758 104,375 km/h 1:48,648 133,300 km/h 16
17 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 2:13,205 108,726 km/h 1:48,785 133,132 km/h 17
18 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:09,019 112,253 km/h 1:48,992 132,879 km/h 18
19 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 2:07,652 113,455 km/h 1:48,994 132,877 km/h 19
20 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:13,080 108,828 km/h 1:49,245 132,572 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:10,632 110,867 km/h 1:49,250 132,566 km/h 21
22 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 2:12,092 109,642 km/h 1:49,466 132,304 km/h 22
23 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 2:12,164 109,582 km/h 1:49,540 132,215 km/h 23
24 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 2:15,556 106,840 km/h 1:49,885 131,800 km/h 24
25 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 2:11,169 110,413 km/h 1:49,916 131,762 km/h 25
26 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 2:14,547 107,641 km/h 1:51,709 129,648 km/h 26
DNQ Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 2:15,085 107,212 km/h 1:53,516 127,584 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 0 1:50:53,669 06 1:48,443
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 60 1 + 7,702 12 1:47,969
03 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 60 0 + 9,283 21 1:47,668
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 60 1 + 1:12,185 02 1:48,332
05 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 60 1 + 1:32,603 20 1:49,252
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 59 0 + 1 Runde 14 1:50,029
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 59 0 + 1 Runde 10 1:50,296
08 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 59 1 + 1 Runde 13 1:50,555
09 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 59 2 + 1 Runde 17 1:50,150
10 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 58 0 + 2 Runden 23 1:51,804
11 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 58 1 + 2 Runden 05 1:49,809
12 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 56 1 + 4 Runden 25 1:53,198
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 50 2 DNF 18 1:51,318 Fahrwerksprobleme
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 38 1 NC 11 1:50,351 nicht gewertet
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 35 1 DNF 26 1:51,768 gebrochenes Schaltgestänge
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 34 2 DNF 08 1:49,423 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 31 1 DNF 01 1:48,934 Elektrikschaden
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 30 0 DNF 16 1:50,088 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 30 3 DNF 19 1:49,340 gebrochene Radmutter
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 27 0 DNF 22 1:52,093 Kollisionsfolgeschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 26 1 DNF 09 1:49,351 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 25 1 DNF 15 1:52,031 Bremsdefekt
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 05 0 DNF 04 1:52,584 Getriebeschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 05 0 DNF 24 1:55,000 überhitzter Motor
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 04 0 DNF 07 1:53,926 Motorproblem
Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 00 0 DNF 03 Motorproblem

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 28
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 27
03 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 23
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 22
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 15
06 Osterreich  Niki Lauda McLaren 10
07 Frankreich  Jacques Laffite Williams 10
08 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Frankreich  René Arnoux Ferrari 8
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 8
11 Schweiz  Marc Surer Arrows 4
12 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 2
13 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore 1
14 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 1
15 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 36
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 32
03 Italien  Ferrari 31
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 27
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren 25
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 11
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
08 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus 1
10 Italien  Alfa Romeo 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 6. Januar 2016 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten