Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Mexiko 1987 fand am 18. Oktober in Mexiko-Stadt statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Mexico.svg Großer Preis von Mexiko 1987
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: XI Gran Premio de Mexico
Datum: 18. Oktober 1987
Ort: Mexiko-Stadt
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 278,523 km in 63 Runden à 4,421 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:18,383 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:19,132 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Team Osella trat im drittletzten Rennen nur noch mit einem Fahrzeug an. Das Team Larrousse hingegen verstärkte sich, indem der Debütant Yannick Dalmas als zweiter Fahrer neben Philippe Alliot unter Vertrag genommen wurde.

TrainingBearbeiten

Während des Trainings kam es zu mehreren Unfällen, deren Ursache auf den welligen Streckenbelag zurückgeführt wurde. Unter anderem waren auch Nigel Mansell und Ayrton Senna, die in der Weltmeisterschaftswertung in aussichtsreicher Position lagen, in solche Unfälle verwickelt. Trotzdem sicherte sich Mansell die Pole-Position vor Gerhard Berger. Nelson Piquet und Thierry Boutsen bildeten die zweite Startreihe vor Alain Prost und Teo Fabi.[1]

RennenBearbeiten

Aufgrund eines schlechten Starts wurde Mansell noch vor der ersten Kurve von Berger, Boutsen, Piquet und Prost überholt. Infolge einer Kollision mit Piquet schied Prost aus. Mansell gelangte dadurch auf den dritten Rang. Eine weitere Kollision ereignete sich kurze Zeit später zwischen Stefan Johansson und Christian Danner, wodurch beide Piloten ausschieden. Satoru Nakajima musste sein Rennen nach einer Kollision mit Derek Warwick vorzeitig beenden.

In der zweiten Runde gelang es Boutsen, an Berger vorbeizuziehen und somit die Führung zu übernehmen. Aufgrund von Motorproblemen verlor er diese Position jedoch im 15. Umlauf wieder und musste das Rennen kurz darauf ganz aufgeben. Berger schied sechs Runden später ebenfalls aus, wodurch Mansell kampflos wieder in die Spitzenposition gelangte.

Nach einem schweren Unfall von Derek Warwick wurde das Rennen am Ende der 30. Runde unterbrochen. Im Anschluss an die Aufräumarbeiten wurde eine neue Startaufstellung gebildet, die sich an der Reihenfolge zum Zeitpunkt des Rennabbruchs orientierte. Piquet übernahm zunächst die Führung, musste sie jedoch kurz darauf Mansell überlassen, der das Rennen schließlich gewann. Nelson Piquet wurde Zweiter vor Riccardo Patrese, Eddie Cheever, Teo Fabi und Philippe Alliot.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:20,696 197,229 km/h 1:18,383 203,049 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:19,992 198,965 km/h 1:18,426 202,938 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:20,701 197,217 km/h 1:18,463 202,842 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,766 197,058 km/h 1:18,691 202,254 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:20,572 197,533 km/h 1:18,742 202,123 km/h 05
06 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:22,666 192,529 km/h 1:18,992 201,484 km/h 06
07 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:21,361 195,617 km/h 1:19,089 201,237 km/h 07
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:21,720 194,758 km/h 1:19,889 199,221 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:21,290 195,788 km/h 1:19,967 199,027 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:22,930 191,916 km/h 1:20,141 198,595 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:23,347 190,956 km/h 1:21,664 194,891 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:24,445 188,473 km/h 1:21,705 194,793 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:25,184 186,838 km/h 1:21,711 194,779 km/h 13
14 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:26,055 184,947 km/h 1:22,035 194,010 km/h 14
15 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:22,185 193,656 km/h 1:22,382 193,193 km/h 15
16 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:23,750 190,037 km/h 1:22,214 193,587 km/h 16
17 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:23,992 189,489 km/h 1:22,593 192,699 km/h 17
18 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:24,299 188,799 km/h 1:23,053 191,632 km/h 18
19 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:27,798 181,275 km/h 1:23,955 189,573 km/h 19
20 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:27,161 182,600 km/h 1:24,404 188,565 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:27,059 182,814 km/h 1:24,553 188,232 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,306 182,297 km/h 1:24,723 187,855 km/h 22
23 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:28,156 180,539 km/h 1:24,745 187,806 km/h 23
24 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:27,184 182,552 km/h 1:25,096 187,031 km/h 24
25 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,011 182,915 km/h 1:26,305 184,411 km/h 25
26 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:27,670 181,540 km/h 1:30,010 176,820 km/h 26
DNQ Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:30,285 176,282 km/h 1:28,655 179,523 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 63 0 1:26:24,207 01 1:19,527
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 63 0 + 26,176 03 1:19,132
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 63 0 + 1:26,879 08 1:21,057
04 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 63 0 + 1:41,352 12 1:20,934
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 3 + 2 Runden 06 1:20,829
06 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 60 0 + 3 Runden 24 1:24,320
07 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 0 + 3 Runden 22 1:24,657
08 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 0 + 3 Runden 25 1:26,039
09 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 59 0 + 4 Runden 23 1:24,405
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 54 0 DNF 07 1:20,586 Kupplungsschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 51 0 DNF 20 1:24,274 Motorschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 50 0 DNF 26 1:23,628 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 43 0 DNF 21 1:23,659 Motorschaden
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 32 2 DNF 19 1:25,734 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 29 0 DNF 18 1:23,887 defekte Zündung
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 26 1 DNF 11 1:23,124 Unfall
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 22 0 DNF 10 1:22,535 Unfall
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 20 0 DNF 02 1:21,520 Motorschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 15 0 DNF 04 1:22,170 Elektrikschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 13 0 DNF 14 1:24,668 Turboladerschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 12 0 DNF 09 1:23,273 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 03 0 DNF 13 1:28,816 Turboladerschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 01 0 DNF 15 1:43,361 Kollision
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 01 0 DNF 16 1:43,533 Kollision
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 01 0 DNF 17 1:44,266 Kollision
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 00 0 DNF 05 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 73
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 61
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 51
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 46
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 26
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 18
07 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 12
08 Italien  Teo Fabi Benetton 10
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Italien  Riccardo Patrese Brabham 6
12 Japan  Satoru Nakajima Lotus 6
13 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
16 Frankreich  Philippe Alliot Lola 3
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 3
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
19 Italien  Ivan Capelli Minardi 1
20 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 137
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 72
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 57
04 Italien  Ferrari 26
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 22
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Brabham 10
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 8
09 Vereinigtes Konigreich  Lola 3
10 Deutschland  Zakspeed 2
11 Vereinigtes Konigreich  March 1
12 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. Juli 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)

WeblinksBearbeiten