Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1987 fand am 5. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1987
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: LXXIII Grand Prix de France
Datum: 5. Juli 1987
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 305,04 km in 80 Runden à 3,813 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:06,454 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:09,548 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein im Vergleich zum Großen Preis der USA zwei Wochen zuvor unverändertes Teilnehmerfeld trat zum sechsten WM-Lauf des Jahres in Le Castellet an.

TrainingBearbeiten

Zum vierten Mal in Folge sicherte sich Nigel Mansell die Pole-Position. Alain Prost qualifizierte sich für den zweiten Startplatz vor Ayrton Senna und Nelson Piquet. Thierry Boutsen und Gerhard Berger bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Nachdem die Reihenfolge an der Spitze auf den ersten Metern zunächst unverändert geblieben war, gelang es Piquet auf der Gegengeraden, Prost zu überholen und somit eine Williams-Doppelführung herzustellen. Senna folgte auf dem vierten Rang hinter Prost und vor den beiden Benetton von Thierry Boutsen und Teo Fabi.

In der 19. Runde verlor Piquet den zweiten Platz an Prost. Im Zuge der Boxenstopps gelangte er jedoch sowohl an Prost als auch an Mansell vorbei an die Spitze.

Als Piquet in Runde 46 einen kleinen Fahrfehler machte, konnte Mansell wieder die Führung übernehmen und das Rennen knapp vor seinem Teamkollegen gewinnen. Prost wurde Dritter vor Senna und Fabi, der trotz seines technischen Ausfalls kurz vor Schluss aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Fünfter gewertet wurde. Philippe Streiff erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29B Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:06,454 206,561 km/h 1:06,705 205,784 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:06,877 205,254 km/h 1:07,843 202,332 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:07,303 203,955 km/h 1:07,024 204,804 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:07,270 204,055 km/h 1:07,140 204,450 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:08,077 201,636 km/h 1:08,176 201,344 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:08,198 201,279 km/h 1:08,335 200,875 km/h 06
07 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:08,293 200,999 km/h 1:11,815 191,141 km/h 07
08 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:08,390 200,714 km/h 1:08,916 199,182 km/h 08
09 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:08,577 200,166 km/h 1:09,095 198,666 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:09,256 198,204 km/h 1:08,800 199,517 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,499 197,511 km/h 1:08,949 199,086 km/h 11
12 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,458 197,627 km/h 1:08,993 198,959 km/h 12
13 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:09,430 197,707 km/h 1:09,970 196,181 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:09,828 196,580 km/h 1:09,869 196,465 km/h 14
15 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:10,388 195,016 km/h 1:09,868 196,468 km/h 15
16 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:12,268 189,943 km/h 1:10,652 194,287 km/h 16
17 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:10,798 193,887 km/h 1:10,900 193,608 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:11,451 192,115 km/h 1:11,170 192,873 km/h 18
19 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:11,456 192,101 km/h 1:11,389 192,282 km/h 19
20 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:12,167 190,209 km/h 1:12,555 189,192 km/h 20
21 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:13,145 187,666 km/h 1:12,551 189,202 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:13,204 187,514 km/h 1:12,654 188,934 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:13,026 187,971 km/h 1:14,422 184,445 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:13,443 186,904 km/h 1:13,474 186,825 km/h 24
25 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:13,553 186,625 km/h 1:13,525 186,696 km/h 25
26 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:14,699 183,761 km/h 1:14,787 183,545 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 80 1 1:37:03,839 01 1:10,405
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 80 2 + 7,711 04 1:09,548
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 80 1 + 55,255 02 1:11,324
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 79 0 + 1 Runde 03 1:12,231
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 77 1 DNF 07 1:12,101 gebrochene Antriebswelle
06 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 76 0 + 4 Runden 25 1:16,433
07 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 76 0 + 4 Runden 24 1:16,256
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 74 1 DNF 09 1:11,874 defekte Lichtmaschine
09 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 74 0 + 6 Runden 26 1:17,499
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 71 0 DNF 06 1:11,675 Fahrfehler
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 71 0 NC 16 1:14,524 nicht gewertet
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 64 0 DNF 08 1:12,457 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 62 0 DNF 10 1:13,245 Turboladerschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 57 0 DNF 23 1:15,984 defekte Kraftübertragung
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 52 0 DNF 22 1:16,290 Motorschaden
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 52 0 DNF 21 1:17,836 Turboladerschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 33 0 DNF 13 1:13,845 defekte Auspuffanlage
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 31 0 DNF 05 1:12,567 Elektrikschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 26 0 DNF 19 1:16,133 Turboladerschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 24 0 DNF 17 1:15,367 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 23 0 DNF 15 1:14,248 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 19 0 DNF 12 1:13,984 Turboladerschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 18 1 DNF 18 1:15,549 verlorenes Rad
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 11 0 DNF 20 1:19,147 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 02 0 DNF 11 1:14,098 Turboladerschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 00 0 DNF 14 Elektrikschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 27
02 Frankreich  Alain Prost McLaren 26
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 24
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 21
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 13
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 9
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 4
09 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Japan  Satoru Nakajima Lotus 3
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 2
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
13 Belgien  Teo Fabi Benetton 2
14 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 2
15 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 1
16 Frankreich  René Arnoux Ligier 1
17 Italien  Ivan Capelli Minardi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 45
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 39
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 30
04 Italien  Ferrari 17
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
06 Vereinigtes Konigreich  Benetton 4
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 3
09 Deutschland  Zakspeed 2
10 Vereinigtes Konigreich  March 1
11 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 30. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Juni 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 1. September 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)

WeblinksBearbeiten