Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich 2000

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Frankreich 2000 fand am 2. Juli auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours in Magny-Cours statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000. Sieger wurde David Coulthard (McLaren-Mercedes) vor Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) und Rubens Barrichello (Ferrari).

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 2000
Renndaten
9. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: LXXXVI Mobil 1 Grand Prix de France
Datum: 2. Juli 2000
Ort: Magny-Cours
Kurs: Circuit de Nevers Magny-Cours
Länge: 305,886 km in 72 Runden à 4,251 km

Wetter: schön und warm
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:15,632 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:19,479 min (Runde 28)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 22 Punkten vor David Coulthard und mit 24 Punkten vor Mika Häkkinen an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 18 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 66 Punkten vor Williams-BMW.

Mit Michael Schumacher (viermal) und Heinz-Harald Frentzen (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im Training am Freitag erzielte Coulthard die schnellste Runde vor Michael Schumacher und Häkkinen.[1] Am Samstag war Coulthard erneut der schnellste Pilot. Häkkinen wurde vor Rubens Barrichello Zweiter.[2]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying fuhr Michael Schumacher die Bestzeit vor Coulthard und Barrichello.

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up kam es zu einer Doppelführung der McLaren-Piloten mit Coulthard vor Häkkinen. Michael Schumacher belegte die dritte Position.[3]

RennenBearbeiten

Der Start verlief ähnlich wie der Start zum vorherigen Grand Prix in Kanada. Coulthard hatte zwar einen besseren Start, aber Michael Schumacher verhinderte mit einem Linienwechsel den Führungsverlust. Coulthard wurde dadurch selbst von Barrichello unter Druck gesetzt und musste den zweiten Platz abgeben. Dahinter gelang es Häkkinen, seine Position zu halten, und Jacques Villeneuve und Frentzen bezogen nach einem Überholmanöver gegen Ralf Schumacher die Positionen fünf und sechs. In der Anfangsphase des Rennens setzte sich Schumacher von Barrichello ab, der die McLaren-Piloten nicht vorbeiließ.

Nach 16 Runde schied Ricardo Zonta nach einem Dreher aus. Vier Runden später war das Rennen für Johnny Herbert mit einem Getriebeschaden beendet. In der 21 Runde versuchte Coulthard, an Barrichello vorbei zu fahren, aber es gelang ihm noch nicht. Eine Runde später versuchte er es ein weiteres Mal und schaffte es, Barrichello in der Adelaide-Haarnadel zu überholen. Bei den dann folgenden Boxenstopps übernahm Coulthard für eine Runde die Führungsposition, musste sich nach dem Boxenstopp jedoch wieder hinter Michael Schumacher einordnen. Da Barrichellos Stopp nicht optimal lief, gelang es auch Häkkinen, an dem Ferrari-Piloten vorbei zu gehen.

Michael Schumacher hatte in den folgenden Runden Probleme mit seinen Reifen, die voller Blasen waren. Daher gelang es Coulthard, den Rückstand auf Michael Schumacher aufzuholen. Während dessen löste sich Häkkinen von Barrichello und schloss auf die führenden Piloten auf. Coulthard versuchte, Michael Schumacher zunächst in der Adelaide-Haarnadel außen zu überholen. Dabei wählte Michael Schumacher die bessere Linie und verteidigte seine Position. Häkkinen war in der Zwischenzeit schon auf das Führungsduo aufgeschlossen und auch Barrichello holte auf die Führenden auf. In der 39. Runde gelang es Coulthard schließlich, die Führung zu übernehmen. Während Michael Schumacher, Häkkinen und Barrichello in den folgenden Runden in Positionskämpfe verwickelt waren, vergrößerte Coulthard seinen Vorsprung auf seine Kontrahenten. In der Zwischenzeit waren beide Arrows-Piloten mit einem Kraftübertragunsdefekt sowie Gastón Mazzacane und Alexander Wurz nach einem Dreher ausgeschieden.

Bei den zweiten Boxenstopps kam es zu keinen Verschiebungen an der Spitze des Feldes. Allerdings hatte Barrichello ein Problem bei seinem Stopp und fiel mehrere Sekunden hinter Häkkinen zurück. Michael Schumacher profitierte von dem Reifenwechsel, da er mit dem neuen Satz besser zurechtkam. So setzte sich zwar Coulthard weiter ab, aber Michael Schumacher behielt einen Vorsprung vor Häkkinen. Nach 58 Runden fiel Michael Schumacher schließlich mit einem Motorschaden aus.

Coulthard erzielte schließlich seinen dritten Saisonsieg vor seinem Teamkollegen Häkkinen. Barrichello kam auf dem dritten Platz ins Ziel. Die weiteren Punkte gingen an Villeneuve, Ralf Schumacher und Jarno Trulli.

In der Weltmeisterschaft verkürzten Coulthard und Häkkinen ihren Rückstand auf Michael Schumacher. Die ersten drei Positionen blieben auch in der Konstrukteurswertung unverändert. Allerdings holte McLaren auch hier auf.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10 Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:15,632 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,734 02
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:16,047 03
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:16,050 04
05 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:16,291 05
06 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:16,399 06
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:16,653 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:16,658 08
09 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:16,669 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:16,905 10
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:17,176 11
12 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:17,223 12
13 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:17,279 13
14 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:17,317 14
15 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:17,361 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:17,374 16
17 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:17,408 17
18 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:17,569 18
19 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:17,688 19
20 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:17,933 20
21 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:18,130 21
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:18,302 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 2 1:38:05,538 02 1:19,479 (28.)
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 2 + 14,748 04 1:19,746 (29.)
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 72 2 + 32,409 03 1:20,225 (27.)
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 72 2 + 1:01,322 07 1:20,857 (03.)
05 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 72 2 + 1:03,981 05 1:20,908 (03.)
06 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 72 2 + 1:15,604 09 1:21,071 (26.)
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 71 2 + 1 Runde 08 1:21,255 (04.)
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 71 2 + 1 Runde 10 1:21,151 (14.)
09 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 71 2 + 1 Runde 14 1:20,958 (45.)
10 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 71 2 + 1 Runde 12 1:21,725 (26.)
11 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 71 2 + 1 Runde 15 1:21,753 (30.)
12 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 71 3 + 1 Runde 16 1:21,115 (62.)
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 70 4 + 2 Runden 06 1:19,708 (61.)
14 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 70 2 + 2 Runden 18 1:22,293 (02.)
15 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 70 2 + 2 Runden 21 1:22,420 (23.)
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 58 2 DNF 01 1:19,656 (04.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 45 2 DNF 13 1:21,506 (42.)
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 34 1 DNF 17 1:22,481 (27.)
Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 31 1 DNF 22 1:22,639 (25.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 25 1 DNF 20 1:22,498 (25.)
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 20 1 DNF 11 1:21,901 (04.)
Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 16 0 DNF 19 1:22,563 (05.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 56
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 44
03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 38
04 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 32
05 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 18
06 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 14
07 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 8
08 Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 6
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 5
10 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
11 Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 3
13 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 2
14 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 1
15 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 1
16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
17 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 0
18 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
19 Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
20 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
22 Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 88
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 82
03 Italien  Benetton-Supertec 18
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 17
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 11
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 9
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
08 Schweiz  Sauber-Petronas 3
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 3
10 Italien  Minardi-Fondmetal 0
11 Frankreich  Prost-Peugeot 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „1. Freies Training“ (Memento des Originals vom 16. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (motorsportarchiv.de; abgerufen am 20. Februar 2011)
  2. „2. Freies Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (motorsportarchiv.de; abgerufen am 20. Februar 2011)
  3. „4. Warm up“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (motorsportarchiv.de; abgerufen am 20. Februar 2011)

WeblinksBearbeiten