Großer Preis von Frankreich 1922

Der XVI. Große Preis von Frankreich (XVI Grand Prix de l’Automobile Club de France)[1] fand am 16. Juli 1922 auf dem Circuit de Strasbourg um Duppigheim bei Straßburg in Frankreich statt. Das Rennen wurde gemäß der neu erlassenen Grand-Prix-Formel (2 Liter Hubraum, 650 kg Mindestgewicht, Renndistanz mindestens 800 km) über 60 Runden à 13,38 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 802,88 km entsprach. Dabei wurde erstmals in der Grand-Prix-Geschichte ein Massenstart durchgeführt, wenn auch zunächst noch in Form eines fliegenden Starts, bei dem die Wagen – angeführt von einem Motorradfahrer – in einer vorher ausgelosten Formation langsam dahinrollten, bis das Rennen freigegeben wurde.

Rennsieger Felice Nazzaro nach dem Rennen
Nazzaro mit Beifahrer Evasio Lampiano im Fiat 804
Pierre de Vizcaya im Bugatti T30 vor Giulio Foresti im 2-Liter-Ballot

RennenBearbeiten

Bereits im Training hatte sich die erdrückende Überlegenheit von Fiat abgezeichnet, als die drei Fahrer des Teams, Pietro Bordino, Altmeister Felice Nazzaro und dessen junger Neffe Biagio (als Grand-Prix-Neuling) mit dem neuen Sechszylinder-Modell vom Typ 804-404 regelmäßig Rundenzeiten um 30 Sekunden schneller als die übrigen 15 Teilnehmer auf fünf verschiedenen Fabrikaten erzielen konnten. Im Rennen entwickelte sich dies zu einer regelrechten Machtdemonstration, zumal einige Hersteller darauf mit einer Verkürzung der Antriebsübersetzung reagiert hatten, was nun zu zahlreichen Motorschäden unter den Konkurrenten führte. So waren zur Halbzeit schon elf der 18 gestarteten Teilnehmer aus dem Rennen, darunter die kompletten Teams von Rolland-Pilain, Sunbeam und Aston Martin – wo Bau und Einsatz der nur mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder ausgestatteten Wagen durch den Millionär und Herrenfahrer Louis Zborowski finanziert worden war. An der Spitze lagen die drei Fiat-Fahrer dagegen bereits mit deutlichem Abstand in Front. Allein der elsässische Bugatti-Fahrer Ernest Friederich war aufgrund seiner guten Streckenkenntnis anfänglich noch in der Lage gewesen, Anschluss an die Fiat zu halten, bis auch er in der 16. Runde mit Motorschaden aufgeben musste. Nach drei Vierteln der Renndistanz musste schließlich auch der letzte noch verbliebene Ballot von Giulio Foresti die Segel streichen, so dass neben den drei führenden Fiat nur noch die Bugattis von Pierre de Vizcaya, Pierre Marco und Jacques Mones-Maury – wenn auch mit erheblichem Rückstand – im Rennen noch vertreten waren.

Dennoch geriet der Fiat-Sieg durch die dramatischen Ereignisse am Ende des Rennens noch einmal ernsthaft in Gefahr, als an allen drei Rennwagen des Teams aufgrund eines Konstruktionsfehlers Brüche an der Hinterachse auftraten. Nachdem Biagio Nazzaro hierdurch bei hoher Geschwindigkeit ein Rad verloren hatte und beim nachfolgenden Überschlag seines Wagens zu Tode gekommen war, überstand Bordino zwei Runden vor Rennende seinen von einem gleichartigen Defekt verursachten Unfall zumindest ohne größere gesundheitliche Folgen. Felice Nazzaro, der auch nach dem Tod seines Neffens weitergefahren war, konnte nach einer Gesamtzeit von über sechs Stunden und mit einem Durchschnitt von 127,67 km/h seinen ebenfalls angeschlagenen Wagen dagegen trotz seines Zeitvorsprungs von beinahe einer Stunde auf den zweitplatzierten Bugatti-Fahrer de Vizcaya gerade noch so für den letzten bedeutenden Sieg seiner Karriere ins Ziel retten. Mit Pierre Marco auf Bugatti kam schließlich nur noch ein weiterer Fahrer mit ca. 90 Minuten Zeitrückstand in die Wertung.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Dritte Französische Republik  SA Mathis 01 Mathis M
Dritte Französische Republik  Société Lyonnaise de l’Industrie Mécanique et Autos Pilain 02 Slim-Pilain M
Dritte Französische Republik  Delage et Compagnie 03 Delage
10
Italien 1861  Fiat 04 Italien 1861  Felice Nazzaro Fiat 804 Fiat Type 404 2.0L I6 P
11 Italien 1861  Pietro Bordino
17 Italien 1861  Biagio Nazzaro
Dritte Französische Republik  Usines Bugatti 05 Dritte Französische Republik  Ernest Friederich Bugatti T30 Bugatti 2.0L I8
12 Spanien 1875  Pierre de Vizcaya
18 Dritte Französische Republik  Jacques Mones-Maury
22 Dritte Französische Republik  Pierre Marco
Dritte Französische Republik  SA des Établissements Rolland-Pilain 06 Dritte Französische Republik  Albert Guyot Rolland-Pilain A22 Rolland-Pilain 2.0L I8
13 Dritte Französische Republik  Victor Hémery
19 Dritte Französische Republik  Louis Wagner
Dritte Französische Republik  Automobiles Ballot 07 Dritte Französische Republik  Jules Goux Ballot 2-Litre S Ballot 2.0L I4
14 Italien 1861  Giulio Foresti
20 Italien 1861  Giulio Masetti
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Cars 08 Vereinigtes Konigreich  Clive Gallop Aston Martin GP Aston Martin 1.5L I4
15 Vereinigtes Konigreich  Louis Zborowski
Vereinigtes Konigreich  Sunbeam-Talbot-Darracq Motors 09 Dritte Französische Republik  Jean Chassagne Sunbeam GP Sunbeam 2.0L I4
16 Vereinigtes Konigreich  Kenelm Lee Guinness
22 Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien 1861  Felice Nazzaro Italien 1861  Fiat 60 6:17:17,000 1 5:43,000
02 Spanien 1875  Pierre de Vizcaya Dritte Französische Republik  Bugatti 60 + 57:42,800 8
03 Dritte Französische Republik  Pierre Marco Dritte Französische Republik  Bugatti 60 + 1:30:47,200 18
04 Italien 1861  Pietro Bordino Italien 1861  Fiat 58 + 2 Runden 7 Unfall
Dritte Französische Republik  Jacques Mones-Maury Dritte Französische Republik  Bugatti 57 NC 14
Italien 1861  Biagio Nazzaro Italien 1861  Fiat 57 DNF 13 tödlicher Unfall
Italien 1861  Giulio Foresti Dritte Französische Republik  Ballot 44 DNF 10 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Ballot 31 DNF 4 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Clive Gallop Vereinigtes Konigreich  Aston Martin 30 DNF 5 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave Vereinigtes Konigreich  Sunbeam 29 DNF 17 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Louis Zborowski Vereinigtes Konigreich  Aston Martin 19 DNF 11 Motorschaden
Italien 1861  Giulio Masetti Dritte Französische Republik  Ballot 15 DNF 16 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Ernest Friederich Dritte Französische Republik  Bugatti 14 DNF 2 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Victor Hémery Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain 12 DNF 9 Zylinder überhitzt
Vereinigtes Konigreich  Kenelm Lee Guinness Vereinigtes Konigreich  Sunbeam 5 DNF 12 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Jean Chassagne Vereinigtes Konigreich  Sunbeam 5 DNF 6 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Albert Guyot Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain 2 DNF 3 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Louis Wagner Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain 2 DNF 15 Motorschaden

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Frankreich 1922 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Das erste als Grand Prix de l’ACF organisierte Rennen fand 1906 statt. In den 1920er Jahren wurden jedoch rückwirkend auch den "großen" Stadt-zu-Stadt-Rennen der Anfangsjahre zwischen 1895 und 1903 dieser Titel verliehen, obwohl das Gründungsdatum des ACF sogar erst nach dem Rennen Paris-Bordeaux-Paris 1895 liegt. Durch diese Zählweise wurde die Veranstaltung von 1906 nachträglich zum offiziell neunten Grand Prix de l’A.C.F ernannt. Diese Nummerierung wurde auch nach der 1968er Umbenennung des Grand Prix de l'ACF zum Grand Prix de France durchgängig weiter fortgeführt.