Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Frankreich 1979 fand am 1. Juli im Stade Automobile de Dijon-Prenois in der Nähe von Dijon statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1979
Renndaten
8. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: LXV Grand Prix de France
Datum: 1. Juli 1979
Ort: Dijon-Prenois
Kurs: Stade Automobile de Dijon-Prenois
Länge: 304 km in 80 Runden à 3,8 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:07,19 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:09,16 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault

Der Sieger Jean-Pierre Jabouille gewann im Heimrennen mit Chassis, Motor, Reifen und Treibstoffen aus heimischer Produktion. Bei diesem GP gewann erstmals ein 1500-Kubik-Turbomotor gegen die seit 1966 etablierten Dreiliter-Sauger, was durch mehrfaches gegenseitiges Überholen im Kampf um dem zweiten Platz auch auf der Strecke sichtbar wurde. Während der Sieger relativ ungefährdet vorneweg fuhr, aber kaum im Gedächtnis blieb, lieferten sich Villeneuve im Ferrari und Arnoux im zweiten Renault-Turbo ein packendes Duell. Bei einer Leserwahl der Motorsport-Zeitschrift Motorsport aktuell im Dezember 2010 wurde dieser Grand Prix zum Besten Formel-1-Rennen aller Zeiten gewählt.[1]

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Eigentlich war der Große Preis von Schweden wie in den Jahren zuvor für Mitte Juni vorgesehen gewesen. Da jedoch die beiden schwedischen Formel-1-Rennfahrer Ronnie Peterson und Gunnar Nilsson zwischenzeitlich nach Unfall und Krankheit verstorben waren, ging das Interesse der Zuschauer und Sponsoren dort derart zurück, dass das Rennen abgesagt wurde. Aufgrund dessen lag zwischen dem Großen Preis von Monaco und dem darauffolgenden WM-Lauf in Frankreich eine Pause von mehr als einem Monat.

Diese Unterbrechung wurde von vielfach für Testfahrten genutzt, um weitere Erfahrungswerte hinsichtlich der nach wie vor für die meisten Teams relativ neuen Wing-Car-Technik zu sammeln und die Rennwagen entsprechend zu modifizieren. Auch einige Personalwechsel fielen in diese Zeit, nachdem das Teilnehmerfeld während der ersten Saisonhälfte für damalige Verhältnisse erstaunlich konstant geblieben war, obwohl es das Concorde Agreement zu diesem Zeitpunkt noch nicht gab.

James Hunt hatte nach dem Monaco-GP überraschend seinen Rückzug aus der Formel 1 erklärt. Sein Nachfolger bei Walter Wolf Racing wurde Keke Rosberg, der bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Renneinsatz in der Saison 1979 absolviert hatte. Patrick Depailler, der sich bei Ligier in einer aussichtsreichen Position befand, hatte sich während eines Unfalls beim Gleitschirmfliegen beide Beine gebrochen und schied daher für den Rest der Saison aus. Seinen Platz nahm Jacky Ickx ein, der letztmals beim Großen Preis von Schweden 1978 in der Teilnehmerliste gestanden hatte und der somit nach fast einem Jahr Unterbrechung zu einem weiteren Formel-1-Comeback kam, nachdem er bereits zwischen dem Großen Preis von Monaco 1977 und 1978 nahezu ein Jahr lang keine Grand-Prix-Einsätze bestritten hatte. Derek Daly entschied sich aufgrund anhaltender Erfolglosigkeit bei Ensign Racing, in die Formel 2 zurückzukehren. Patrick Gaillard wurde anlässlich seines Heim-Grand-Prix als Ersatzmann unter Vertrag genommen.

Arturo Merzario, Héctor Rebaque und Bruno Giacomelli, die nicht am Monaco-GP teilgenommen hatten, kehrten ins Fahrerfeld zurück.

TrainingBearbeiten

Renault sorgte nach mehreren Rückschlägen bei den zurückliegenden Einsätzen ausgerechnet beim Heimrennen für Furore, indem Jean-Pierre Jabouille die schnellste Trainingszeit fuhr, gefolgt von seinem Teamkollegen René Arnoux. Gilles Villeneuve im Ferrari 312T4 und Brabham-Pilot Nelson Piquet bildeten die zweite Startreihe vor ihren jeweiligen Teamkollegen Jody Scheckter und Niki Lauda.[2]

RennenBearbeiten

Da das ATS Racing Team seine Teilnahme am Rennen trotz erfolgreicher Qualifikation durch Hans-Joachim Stuck kurzfristig absagte, durfte der eigentlich nicht qualifizierte Elio de Angelis ins Starterfeld aufrücken.

Villeneuve übernahm zunächst die Führung vor Jabouille und Scheckter, während Arnoux nach einem schlechten Start auf den neunten Rang zurückfiel. Bis zur 10. Runde kämpfte er sich jedoch wieder bis auf den vierten Rang und bis zum 15. Umlauf bis auf den dritten Platz zurück. Er stellte damit abermals die Konkurrenzfähigkeit des neuen Renault RS10 unter Beweis.

Aufgrund von Handlingproblemen fiel Villeneuve in der 47. Runde hinter Jabouille auf den zweiten Rang zurück. In der 78. Runde wurde er von Arnoux überholt und es schien, als ob Renault den ersten Sieg der Teamgeschichte direkt als Doppelsieg würde feiern können. In der vorletzten Runde bekam es Arnoux jedoch mit Motorenproblemen zu tun. Villeneuve konnte dadurch wieder aufschließen und so kam es zwischen den beiden Kontrahenten während der letzten Runde zu einem der bemerkenswertesten Rad-an-Rad-Duelle der Formel-1-Geschichte, welches Villeneuve knapp für sich entschied und rund zwei Zehntelsekunden vor Arnoux die Ziellinie kreuzte.

Jean-Pierre Jabouille stellte den ersten Sieg eines turbogetriebenen Fahrzeugs in der Formel 1 sicher. Hinter Villeneuve und Arnoux belegten Alan Jones, Jean-Pierre Jarier und Clay Regazzoni die Plätze vier bis sechs.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 80 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 79
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT48 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M28C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D2 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T4 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F5A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS10 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Frankreich  Patrick Gaillard Ensign N179 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A3 G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Jacky Ickx Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A2 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 79 G
Italien  Autodelta 35 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 177 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:07,19 203,602 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:07,45 202,817 km/h 02
03 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:07,65 202,217 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:08,13 200,793 km/h 04
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:08,15 200,734 km/h 05
06 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:08,20 200,587 km/h 06
07 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:08,23 200,498 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:08,55 199,562 km/h 08
09 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:08,65 199,272 km/h 09
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:08,80 198,837 km/h 10
11 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:08,95 198,405 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:09,35 197,260 km/h 12
13 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:09,36 197,232 km/h 13
14 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 1:09,68 196,326 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:09,97 195,512 km/h 15
16 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 1:10,15 195,011 km/h 16
17 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:10,59 193,795 km/h 17
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:10,61 193,740 km/h 18
19 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:10,70 193,494 km/h 19
20 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:10,92 192,893 km/h 20
21 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:11,14 192,297 km/h 21
22 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:11,40 191,597 km/h 22
23 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 1:11,75 190,662 km/h DNS
24 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:11,97 190,079 km/h 23
25 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:12,23 189,395 km/h 24
DNQ Frankreich  Patrick Gaillard Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:13,00 187,397 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:14,95 182,522 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 80 0 1:35:20,42 01 1:10,23
02 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 80 0 + 14,59 03 1:10,46
03 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 80 0 + 14,83 02 1:09,16
04 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 80 0 + 36,61 07 1:10,44
05 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 80 0 + 1:04,51 10 1:10,88
06 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 80 0 + 1:05,51 09 1:10,83
07 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 79 0 + 1 Runde 05 1:10,84
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 79 0 + 1 Runde 08 1:11,71
09 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 79 0 + 1 Runde 16 1:12,12
10 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 78 0 + 2 Runden 20 1:12,33
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 78 0 + 2 Runden 15 1:11,52
12 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 78 0 + 2 Runden 23 1:12,65
13 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 77 0 DNF 13 1:11,38 Unfall
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 77 0 + 3 Runden 19 1:13,22
15 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 75 0 + 5 Runden 22 1:14,55
16 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 75 0 + 5 Runden 24 1:13,01
17 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 75 0 + 5 Runden 17 1:12,94
18 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 73 0 + 7 Runden 21 1:13,30
Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 71 0 DNF 11 1:12,77 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 54 0 DNF 18 1:12,39 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 52 0 DNF 04 1:11,13 Unfall
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 52 0 DNF 12 1:12,68 Bremsdefekt
Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 45 0 DNF 14 1:13,33 Motorschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 23 0 DNF 06 1:12,58 Dreher

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 30
02 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 26
03 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 24
04 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 20
05 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 20
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 12
07 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Lotus 9
08 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault 9
09 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 8
11 Australien  Alan Jones Williams 7
12 Schweiz  Clay Regazzoni Williams 7
13 Frankreich  René Arnoux Renault 4
14 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
15 Deutschland  Jochen Mass Arrows 1
16 Osterreich  Niki Lauda Brabham 1
17 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 60
02 Frankreich  Ligier 46
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 37
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 17
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 13
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 8
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3
09 Brasilien 1968  Fittipaldi 1
10 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leserwahl: Bestes F1-Rennen aller Zeiten: GP Frankreich 1979. Motorsport-aktuell.com, 23. Dezember 2010, abgerufen am 27. November 2012.
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 11. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. August 2012)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 24. August 2012)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 14. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. August 2012)

WeblinksBearbeiten