Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1979 fand am 4. Februar in São Paulo statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1979
Renndaten
2. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: VIII Grande Prêmio do Brasil
Datum: 4. Februar 1979
Ort: São Paulo
Kurs: Interlagos
Länge: 318,4 km in 40 Runden à 7,96 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 2:23,07 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 2:28,76 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zweiter: FrankreichFrankreich Patrick Depailler FrankreichFrankreich Ligier
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach einem Jahr Unterbrechung, in dem der Brasilien-GP auf der Rennstrecke Jacarepaguá stattgefunden hatte, kehrte man wieder nach São Paulo zurück. In der Zwischenzeit waren einige Sicherheitseinrichtungen hinzugefügt oder erneuert worden. Der ebenfalls erneuerte Asphalt wies jedoch ähnlich viele Bodenwellen auf wie in den Jahren zuvor, was von einigen Fahrern bemängelt wurde.

Dieselben Teilnehmer, die das Auftaktrennen in Argentinien zwei Wochen zuvor bestritten hatte, reisten auch zum zweiten WM-Lauf an. Lediglich im Bereich der Fahrzeuge gab es ein paar wenige Veränderungen. So musste Patrick Tambay auf den älteren McLaren M26 zurückgreifen, da sein eigentlicher Wagen des aktuellen Typs M28 aufgrund von Beschädigungen, die aus dem Startunfall in Buenos Aires resultierten, nicht einsatzbereit war. Bei Brabham ergab sich hingegen erstmals für beide Werksfahrer die Möglichkeit, den neuen BT48 zu pilotieren.

TrainingBearbeiten

Erneut wurde das Training von den beiden Ligier-Piloten Jacques Laffite und Patrick Depailler dominiert. Die beiden Lotus-Werksfahrer Carlos Reutemann und Mario Andretti belegten in der Startaufstellung die zweite Reihe vor den beiden Ferrari von Gilles Villeneuve und Jody Scheckter.[1]

RennenBearbeiten

Hinter Laffite, der die Führung übernahm, zog Reutemann kurzfristig an Depailler vorbei. Noch während der ersten Runde musste er die zweite Position jedoch wieder an diesen abgeben und fiel sogar hinter Andretti auf den vierten Rang zurück. Emerson Fittipaldi lag unterdessen nach einem Überholmanöver gegen Jody Scheckter auf dem fünften Rang. Als Andrettis Lotus aufgrund von Fehlzündungen langsamer wurde, konnte der Brasilianer in der zweiten Runde eine weitere Position gutmachen.

Während Fittipaldi Druck auf Reutemann ausübte, ging Didier Pironi an Scheckter vorbei.

In der 22. Runde musste Fittipaldi aufgrund eines gelockerten Rades einen Boxenstopp einlegen. Auch die beiden Ferrari steuerten ihre Boxen an, um neue Reifen montieren zu lassen. Sie belegten am Ende des Rennens die Plätze fünf und sechs hinter Laffite, Depailler, Reutemann und Pironi.[2]

Es handelte sich um den einzigen Doppelsieg in der von 1976 bis 1996 dauernden Teamgeschichte von Ligier.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT48 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M28 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
8 Frankreich  Patrick Tambay McLaren M26
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D2 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T3 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F5A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS01 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Wolf WR7 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Irland  Derek Daly Ensign N177 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A1B G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Frankreich  Patrick Depailler Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW06 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A1B G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 79 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 2:23,07 198,130 km/h 01
02 Frankreich  Patrick Depailler Frankreich  Ligier-Ford 2:23,99 196,864 km/h 02
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:24,15 196,645 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:24,28 196,468 km/h 04
05 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 2:24,34 196,386 km/h 05
06 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 2:24,48 196,196 km/h 06
07 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 2:24,85 195,695 km/h 07
08 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:25,16 195,277 km/h 08
09 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 2:26,35 193,689 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 2:26,37 193,663 km/h 10
11 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 2:26,43 193,583 km/h 11
12 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 2:27,57 192,088 km/h 12
13 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:27,67 191,958 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:27,82 191,763 km/h 14
15 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:27,89 191,672 km/h 15
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:28,08 191,426 km/h 16
17 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:28,88 190,398 km/h 17
18 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:29,39 189,748 km/h 18
19 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:29,42 189,710 km/h 19
20 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:30,29 188,611 km/h 20
21 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:31,60 186,982 km/h 21
22 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 2:31,64 186,932 km/h 22
23 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 2:31,78 186,760 km/h 23
24 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 2:32,27 186,159 km/h 24
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:32,66 185,683 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 2:34,08 183,972 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 40 ? 1:40:09,64 01 2:28,76
02 Frankreich  Patrick Depailler Frankreich  Ligier-Ford 40 ? + 5,28 02 2:29,40
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 40 ? + 44,14 03 2:30,57
04 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 40 ? + 1:25,88 08 2:30,88
05 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 39 ? + 1 Runde 05 2:30,54
06 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 39 ? + 1 Runde 06 2:30,44
07 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 39 ? + 1 Runde 19 2:33,03
08 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 39 ? + 1 Runde 14 2:32,95
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 39 ? + 1 Runde 16 2:33,64
10 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 39 ? + 1 Runde 07 2:29,97
11 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 39 ? + 1 Runde 09 2:30,39
12 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 39 ? + 1 Runde 20 2:34,34
13 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 39 ? + 1 Runde 23 2:34,68
14 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 39 ? + 1 Runde 21 2:34,78
15 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 38 ? + 2 Runden 17 2:33,74
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 33 ? DNF 13 2:33,19 defekte Kraftstoffpumpe
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 31 ? DNF 24 2:35,53 defekte Lenkung
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 28 ? DNF 11 2:35,32 Fahrfehler
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 07 ? DNF 18 2:34,05 Kollision
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 07 ? DNF 10 2:32,37 defekte Lenkung
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 05 ? DNF 22 2:32,19 Aufgabe
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 05 ? DNF 12 2:36,08 Getriebeschaden
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 02 ? DNF 04 2:36,82 defekte Kraftstoffpumpe
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 00 ? DNF 15 Elektrikschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 18
02 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 10
03 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 9
04 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 4
05 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 2
07 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 2
08 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 1
09 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Ligier 27
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 12
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren 4
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 3
05 Italien  Ferrari 3
06 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. August 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 24. August 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. August 2012)

WeblinksBearbeiten