Ferrari 312T3

Formel-1-Rennwagen

Der Ferrari 312T3 war ein Formel-1-Rennwagen, den die Scuderia Ferrari 1978 und 1979 in der Formel-1-Weltmeisterschaft einsetzte.

Ferrari 312T3

Konstrukteur: ItalienItalien Scuderia Ferrari
Designer: Mauro Forghieri
Vorgänger: Ferrari 312T2
Nachfolger: Ferrari 312T4
Technische Spezifikationen
Chassis: Aluminium Monocoque
Motor: Tipo015 Ferrari-V 12, 180°, 2991,80 cm³
Länge: 4250 mm
Breite: 2130 mm
Höhe: 1010 mm
Radstand: 2560 mm
Gewicht: 580 kg
Reifen: Michelin
Benzin: Agip
Statistik
Fahrer: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann
Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter
KanadaKanada Gilles Villeneuve
Erster Start: Großer Preis von Südafrika 1978
Letzter Start: Großer Preis  von Brasilien 1979
Starts Siege Poles SR
16 2 2 1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: k. A. / tba
Technische Informationen zum Ferrari 312 T3

EntwicklungsgeschichteBearbeiten

Der Ferrari 312T3 war das Nachfolgemodell des T2, mit dem Carlos Reutemann zu Beginn der Saison 1978 den Großen Preis von Brasilien gewonnen hatte.

Der Rennwagen hatte eine weniger abgerundete Karosserieform als das Vorgängermodell, ein neues Monocoque und eine neue, auf die Michelin-Reifen abgestimmte Vorderradaufhängung. Der Wagen war schnell, aber im Vergleich zu den beiden Werks-Lotus 79 von Mario Andretti und Ronnie Peterson, die die Saison dominierten, zu defektanfällig. Der 312T3 war auch noch kein Ground-Effekt-Rennwagen, wie dies der Lotus 78 in perfekter Form bereits war. Ferrari testete die durch Seitenschürzen erreichte Saugwirkung während der Saison immer wieder, jedoch erst zu Beginn des Jahres 1979 kamen die Modifikationen zum Einsatz. Das neue Fahrzeug wurde dann folglich als T4 bezeichnet.

RenngeschichteBearbeiten

Carlos Reutemann gewann mit dem 312T3 1978 die beiden US-Grand-Prix und den Großen Preis von Großbritannien, der Kanadier Gilles Villeneuve seinen Heim-Grand-Prix. In der Fahrerweltmeisterschaft belegte Reutemann den dritten Gesamtrang und Villeneuve den neunten Rang in der Endwertung. Im Konstrukteurspokal wurde die Scuderia Zweiter hinter Lotus.

Gebaute ExemplareBearbeiten

Insgesamt wurden 5 Exemplare gebaut[1]:

  • 312 T3 / 032. Einsatz in drei Rennen, eines mit Villeneuve und zwei mit Reutemann (Sieg in Long Beach).
  • 312 T3 / 033. 5 Rennen mit Reutemann im Jahr 1978, nur einmal siegreich von Villeneuve im Race of Champions 1979 eingesetzt.
  • 312 T3 / 034. Ab dem Rennen vom Long Beach wurde es von Villeneuves gefahren. Er benutzte es 1978 12 Mal (Sieg in Kanada) und 1979 in Brasilien.
  • 312 T3 / 035. 5-mal von Reutemann 1978 (Sieg im US-Grand-Prix) und von Scheckter in den ersten beiden Rennen 1979 eingesetzt.
  • 312 T3 / 036. Wurde bei den letzten europäischen Rennen 1978 von Reutemann und 1979 von Villeneuve in Argentinien eingesetzt.

Ein Chassis des 312 T3 wurde 1979 verwendet, um ein innovatives halbautomatisches Getriebe zu testen, das von Mauro Forghieri entworfen wurde. Mit Knöpfen am Lenkrad fuhr der Wagen 100 Runden in verschiedenen Tests mit guten Zeitergebnissen, wurde aber vom kanadischen Fahrer Gilles Villeneuve nicht geschätzt. Infolgedessen wurde die Entwicklung aufgegeben, und erst 1989 debütierte ein halbautomatisches Getriebe im Rennen, auch diesmal in einem Ferrari: dem 640 F1[2].

GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Mike Lang: Grand Prix! Race-by-race account of Formula 1. Haynes Publishing Group, Sparkford 1982, ISBN 0-85429-321-3.
  • David Hodges: Rennwagen von A bis Z nach 1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7.
  • Pino Casamassima: Storia della Scuderia Ferrari. Nada Editore, Vimodrome 1998, ISBN 88-7911-179-5.
  • Leonardo Acerbi: 60 Jahre Ferrari. Heel, Königswinter 2007, ISBN 978-3-89880-815-6.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ferrari 312T3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Autosprint (Zeitschrift): Vedasi collezione della rivista 1977-1979.
  2. Luca Ferrari: Il cambio semi automatico nacque da un’idea di Enzo Ferrari. In: f1passion.it. 3. Januar 2013, abgerufen am 23. April 2020.