Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1980

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1980 fand am 27. Januar in São Paulo statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1980
Renndaten
2. von 14 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980
Streckenprofil
Name: IX Grande Prêmio do Brasil
Datum: 27. Januar 1980
Ort: São Paulo
Kurs: Interlagos
Länge: 314,96 km in 40 Runden à 7,874 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 55.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 2:21,40 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 2:27,311 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Dritter: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Teilnehmerfeld des Großen Preises von Argentinien trat in unveränderter Form auch zum zweiten Saisonlauf in Brasilien an, der zwei Wochen danach stattfand.

TrainingBearbeiten

Jean-Pierre Jabouille qualifizierte sich im Renault RE20 für die Pole-Position vor Didier Pironi, Gilles Villeneuve, Carlos Reutemann, Jacques Laffite und René Arnoux.

Alan Jones, der das Auftaktrennen gewonnen hatte, erreichte lediglich den zehnten Startplatz.

Die vier Piloten, die die Qualifikation verfehlten, waren dieselben wie zwei Wochen zuvor.[1]

RennenBearbeiten

Villeneuve beschleunigte beim Start zwischen Jabouille und Pironi hindurch und übernahm dadurch die Führung. Laffite folgte auf dem dritten Rang hinter Pironi und vor Jabouille. Letzterer überholte seine beiden Landsmänner noch während der ersten Runde und übernahm im zweiten Umlauf die Führung.

Aufgrund schlechter werdender Reifen fiel Villeneuve zunächst hinter Elio de Angelis und Alan Jones zurück, bevor er sich an der Box neue Reifen montieren ließ. Pironi steuerte ebenfalls die Box an und hinterließ Jabouille in Führung vor Laffite und Arnoux.

In der 14. Runde schied Laffite aufgrund eines Elektrikdefektes aus. Dadurch ergab sich eine Doppelführung für die beiden Renault-Piloten vor Elio de Angelis, Alan Jones, Riccardo Patrese und Alain Prost.

Durch Jabouilles Ausfall aufgrund eines Turboladerschadens übernahm Arnoux in der 25. Runde die Führung, verteidigte sie bis ins Ziel und stellte somit seinen ersten Sieg sicher.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 1 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T5 Ferrari 015 3.0 F12 M
2 Kanada  Gilles Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 009 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49 G
6 Argentinien  Ricardo Zunino
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29 G
8 Frankreich  Alain Prost
Deutschland  Team ATS 9 Schweiz  Marc Surer ATS D3 G
10 Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 81 G
12 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Unipart Racing Team 14 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N180 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RE20 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Shadow Cars 17 Schweden  Stefan Johansson Shadow DN11 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Irland  Dave Kennedy
Brasilien 1968  Skol Fittipaldi Team 20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F7 G
21 Finnland  Keke Rosberg
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Frankreich  Patrick Depailler Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Didier Pironi Ligier JS11/15 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Argentinien  Carlos Reutemann Williams FW07B
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Italien  Osella Squadra Corse 31 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Osella FA1 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 2:21,40 200,470 km/h 2:23,10 198,088 km/h 01
02 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 2:22,42 199,034 km/h 2:21,65 200,116 km/h 02
03 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 2:23,31 197,798 km/h 2:22,17 199,384 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:23,63 197,357 km/h 2:22,26 199,258 km/h 04
05 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 2:23,16 198,005 km/h 2:22,30 199,202 km/h 05
06 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 2:22,31 199,188 km/h 2:30,08 188,875 km/h 06
07 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:23,48 197,563 km/h 2:22,40 199,062 km/h 07
08 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 2:23,02 198,199 km/h 2:23,04 198,171 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 2:23,54 197,481 km/h 2:23,16 198,005 km/h 09
10 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 2:23,38 197,701 km/h 2:23,77 197,165 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:23,46 197,591 km/h 2:23,46 197,591 km/h 11
12 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 2:25,68 194,580 km/h 2:24,85 195,695 km/h 12
13 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:24,95 195,560 km/h 2:26,21 193,875 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:26,22 193,861 km/h 2:25,06 195,412 km/h 14
15 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 2:26,14 193,967 km/h 2:25,74 194,500 km/h 15
16 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:25,75 194,486 km/h 2:25,82 194,393 km/h 16
17 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 2:25,80 194,420 km/h 2:26,52 193,464 km/h 17
18 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 2:26,53 193,451 km/h 2:29,68 189,380 km/h 18
19 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 2:26,94 192,911 km/h 2:26,86 193,016 km/h 19
20 Schweiz  Marc Surer Deutschland  ATS-Ford 2:30,27 188,636 km/h 2:27,10 192,702 km/h 20
21 Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 2:27,11 192,688 km/h 2:30,23 188,687 km/h 21
22 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:28,99 190,257 km/h 2:27,15 192,636 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:28,82 190,474 km/h 2:27,29 192,453 km/h 23
24 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:28,21 191,258 km/h 2:28,44 190,962 km/h 24
DNQ Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 2:29,54 189,557 km/h 2:29,64 189,431 km/h
DNQ Irland  Dave Kennedy Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:31,49 187,117 km/h 2:30,52 188,323 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:34,46 183,519 km/h 2:31,48 187,130 km/h
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford 2:34,52 183,448 km/h 2:34,60 183,353 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 40 0 1:40:01,33 06 2:27,311
02 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 40 0 + 21,86 07 2:30,210
03 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 40 0 + 1:06,11 10 2:29,640
04 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 40 1 + 1:40,13 02 2:28,182
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 40 0 + 2:25,41 13 2:30,883
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 39 0 + 1 Runde 14 2:32,124
07 Schweiz  Marc Surer Deutschland  ATS-Ford 39 0 + 1 Runde 20 2:31,221
08 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 39 0 + 1 Runde 18 2:31,894
09 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 39 0 + 1 Runde 15 2:31,853
10 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 39 0 + 1 Runde 16 2:33,245
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 39 0 + 1 Runde 23 2:33,433
12 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 39 0 + 1 Runde 22 2:33,170
13 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 39 1 + 1 Runde 17 2:31,111
14 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 38 0 + 2 Runden 24 2:30,540
15 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 38 3 + 2 Runden 19 2:32,547
16 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 36 1 DNF 03 2:31,477 defekter Gaszug
Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 33 0 DNF 21 2:32,773 defekte Kraftstoffpumpe
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 25 0 DNF 01 2:27,979 Turboladerschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 14 1 DNF 09 2:31,273 Unfall
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 13 0 DNF 05 2:29,077 Motorschaden
Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 13 3 DNF 12 2:35,420 gebrochene Radaufhängung
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 10 1 DNF 08 2:28,640 Öldruckverlust
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 01 0 DNF 11 2:42,190 Unfall
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 01 0 DNF 04 6:04,820 gebrochene Halbwelle

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Alan Jones Williams 13
02 Frankreich  René Arnoux Renault 9
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 6
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 6
05 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Didier Pironi Ligier 3
07 Irland  Derek Daly Tyrrell 3
03 Frankreich  Alain Prost McLaren 3
09 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
10 Italien  Riccardo Patrese Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 13
02 Frankreich  Renault 9
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 6
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
05 Brasilien 1968  Fittipaldi 4
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Ligier 3
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 3
08 Vereinigtes Konigreich  McLaren 3
09 Italien  Alfa Romeo 2
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. September 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)

WeblinksBearbeiten