Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1981 fand am 29. März in Rio de Janeiro statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1981
Renndaten
2. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: X Grande Prêmio do Brasil
Datum: 29. März 1981
Ort: Rio de Janeiro
Kurs: Jacarepaguá
Länge: 311,922 km in 62 Runden à 5,031 km

Wetter: wechselhaft, aber warm
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:35,079 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign
Zeit: 1:54,302 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach dem Saisonauftakt in Long Beach reiste ein nahezu unverändertes Teilnehmerfeld nach Rio de Janeiro, um dort den zweiten WM-Lauf zu absolvieren, der nach 1978 zum zweiten Mal nicht in Interlagos, sondern auf der Rennstrecke Jacarepaguá ausgetragen wurde.

Das finanziell angeschlagene Tyrrell-Team stellte den zweiten Werkswagen dem Paydriver Ricardo Zunino zur Verfügung. Die kurze Formel-1-Karriere von Kevin Cogan war somit nach zwei missglückten Qualifikationen beendet.

Der als Ligier-Stammfahrer verpflichtete Jean-Pierre Jabouille absolvierte den ersten Trainingstag inklusive des ersten Qualifikationstrainings. Er stellte dabei jedoch fest, dass seine Beinverletzungen, die er sich beim Großen Preis von Kanada 1980 zugezogen hatte, noch nicht ausreichend auskuriert waren, um den Belastungen eines Rennens standzuhalten. Daher übergab er seinen Wagen am zweiten Trainingstag an seinen Landsmann Jean-Pierre Jarier, der ihn bereits in Long Beach vertreten hatte.

Um den zwischen FISA und der FOCA ausgehandelten Kompromiss bezüglich eines minimalen Bodenabstands der Fahrzeuge von sechs Zentimetern zu umgehen, experimentierten mehrere Teams mit unterschiedlichen Verfahren. Lotus hatte den Typ 88 mit einem Doppelchassis entwickelt und befand sich damit in der Testphase. Brabham erprobte Gerüchten zufolge eine hydraulische Anlage, die den Wagen während der Fahrt absenken konnte.

TrainingBearbeiten

Lokalmatador Nelson Piquet qualifizierte sich für die Pole-Position vor den beiden Williams-Piloten Carlos Reutemann und Alan Jones. Riccardo Patrese bestätigte mit dem vierten Platz, dass seine sehr gute Qualifying-Leistung in Long Beach kein Zufall war. Renault-Pilot Alain Prost bildete zusammen mit Bruno Giacomelli auf Alfa Romeo die dritte Startreihe.

Beide March-Piloten, beide Osella-Piloten sowie Jan Lammers auf ATS verfehlten die Qualifikation für einen der 24 Startplätze.[1]

RennenBearbeiten

Nach einem verregneten Vormittag startete das Rennen bei feuchten Streckenverhältnissen. Bis auf Nelson Piquet, Didier Pironi und Siegfried Stohr setzten alle Fahrer Regenreifen ein.

Reutemann ging in Führung vor Jones, Patrese und Giacomelli. Piquets Reifenwahl erwies sich unterdessen als falsch. Er fiel während der ersten Runde bis auf den 15. Rang zurück.

Alain Prost kam nur schlecht von seinem Startplatz weg. Dies zwang Gilles Villeneuve dazu, vom Gas zu gehen. Der hinter ihm folgende Mario Andretti registrierte dies zu spät und kollidierte mit dem Ferrari-Piloten. Zudem wurden René Arnoux, Chico Serra, Siegfried Stohr und Eddie Cheever in den Unfall verwickelt. Nur Villeneueve, Stohr und Cheever konnten das Rennen fortsetzen.

Elio de Angelis nahm in der vierten Runde den vierten Rang ein, indem er Bruno Giacomelli überholte. Als dieser sich in der siebten Runde drehte, gelangte Keke Rosberg auf den fünften Rang vor Gilles Villeneuve.

John Watson, der sich vom 15. Startplatz aus stetig nach vor gekämpft hatte, gelangte in Runde 14 auf den fünften Rang vor Jarier und dem auf Rang sieben zurückgefallenen Rosberg. Dieser wurde in der 18. Runde zudem von Marc Surer überholt. Durch leichte Fahrfehler Jariers und Watsons bei wieder einsetzendem leichtem Regen gelangten Marc Surer und Jacques Laffite in der 35. Runde auf die Ränge fünf und sechs. In der 49. Runde überholte Surer de Angelis und gelangte dadurch auf den vierten Platz. Kurz zuvor hatte Jarier seinen Teamkollegen Laffite überholt, musste diesen jedoch drei Runden vor dem Ende des Rennens gemäß Teamorder wieder passieren lassen.

An der Spitze hoffte der amtierende Weltmeister Alan Jones ebenfalls auf einen Befehl des Teams an Reutemann, ihn vorbeizulassen. Dieser Befehl wurde dem Argentinier auch per Boxentafel angezeigt, doch er widersetzte sich der Anweisung. Als Reutemann als Erster die Ziellinie kreuzte, reagierte sowohl Jones als auch das Williams-Team erbost. Es kam keine wirkliche Freude über den zweiten Doppelsieg im zweiten Rennen auf. Jones betrat nicht das Podium und blieb somit der Siegerehrung demonstrativ fern.

Patrese belegte den dritten Platz vor dem beeindruckenden Surer, der die schnellste Rennrunde absolviert hatte, und den beiden Ligier-Piloten Laffite und Jarier.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Argentinien  Ricardo Zunino
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C M
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29F M
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Team ATS 9 Niederlande  Jan Lammers ATS D4 M
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 81B M
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Schweiz  Marc Surer Ensign N180B M
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE20B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Chile  Eliseo Salazar March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
18 Irland  Derek Daly
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C M
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 251 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Argentinien  Miguel Ángel Guerra Osella FA1B M
32 Italien  Beppe Gabbiani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Frankreich  Patrick Tambay Theodore TY01 M

1 Jean-Pierre Jarier übernahm den Ligier JS17 mit der Startnummer 25 während des Trainings von Jean-Pierre Jabouille.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:35,786 189,084 km/h 1:35,079 190,490 km/h 01
02 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:35,390 189,869 km/h 1:36,000 188,663 km/h 02
03 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:36,337 188,003 km/h 1:36,390 187,899 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:37,231 186,274 km/h 1:36,667 187,361 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:37,147 186,435 km/h 1:36,670 187,355 km/h 05
06 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:38,682 183,535 km/h 1:37,283 186,174 km/h 06
07 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:37,975 184,859 km/h 1:37,497 185,766 km/h 07
08 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:38,985 182,973 km/h 1:37,561 185,644 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:37,933 184,939 km/h 1:37,597 185,575 km/h 09
10 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,352 184,151 km/h 1:37,734 185,315 km/h 10
11 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:38,225 184,389 km/h 1:37,777 185,234 km/h 11
12 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:37,981 184,848 km/h 1:39,371 182,262 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:38,861 183,203 km/h 1:38,003 184,807 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:38,160 184,511 km/h 1:38,521 183,835 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,057 181,013 km/h 1:38,263 184,318 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:38,273 184,299 km/h 1:38,713 183,477 km/h 16
17 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:39,229 182,523 km/h 1:38,565 183,753 km/h 17
18 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:39,296 182,400 km/h 1:38,570 183,744 km/h 18
19 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:38,726 183,453 km/h 1:39,668 181,719 km/h 19
20 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:39,409 182,193 km/h 1:38,780 183,353 km/h 20
21 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:40,297 180,580 km/h 1:39,190 182,595 km/h 21
22 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:39,326 182,345 km/h 1:39,396 182,217 km/h 22
23 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Matra keine Zeit 1:39,398 182,213 km/h 23
24 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:41,036 179,259 km/h 1:39,798 181,483 km/h 24
DNQ Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 1:40,339 180,504 km/h 1:39,844 181,399 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Ligier-Matra 1:40,306 180,563 km/h keine Zeit
DNQ Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:41,954 177,645 km/h 1:40,709 179,841 km/h
DNQ Argentinien  Miguel Ángel Guerra Italien  Osella-Ford 1:40,984 179,351 km/h 1:44,482 173,347 km/h
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:44,730 172,936 km/h 1:43,267 175,386 km/h
DNQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 62 0 2:00:23,66 02 1:54,78
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 62 0 + 04,44 03 1:55,21
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 62 0 + 1:03,08 04 1:56,10
04 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 62 0 + 1:17,03 18 1:54,302
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 62 0 + 1:26,42 10 1:56,27
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 62 0 + 1:26,83 16 1:54,50
07 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Matra 62 0 + 1:30,25 23 1:55,85
08 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 61 0 + 1 Runde 15 1:56,95
09 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 61 0 + 1 Runde 12 1:57,34
10 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 61 0 + 1 Runde 19 1:56,71
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 61 0 + 1 Runde 13 1:57,12
12 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 60 0 + 2 Runden 01 1:54,67
13 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 58 0 + 4 Runden 24 2:00,35
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 49 3 NC 14 1:59,19 nicht gewertet
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 40 1 NC 06 1:56,73 nicht gewertet
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 25 2 DNF 07 1:57,42 Turboladerschaden
Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 22 0 DNF 11 1:57,27 Unfall
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 20 0 DNF 05 1:57,12 Kollision
Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 20 0 DNF 21 2:03,42 Kollision
Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 19 0 DNF 17 2:00,44 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 09 0 DNF 20 1:58,87 defekte Kraftstoffpumpe
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 00 0 DNF 08 Kollision
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 00 0 DNF 09 Kollision
Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 00 0 DNF 22 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 15
02 Australien  Alan Jones Williams 15
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 4
04 Italien  Riccardo Patrese Arrows 4
05 Schweiz  Marc Surer Ensign 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
07 Italien  Elio de Angelis Lotus 2
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 2
09 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1
10 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 30
02 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
04 Vereinigtes Konigreich  Ensign 3
05 Italien  Alfa Romeo 3
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus 2
08 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
09 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 4. August 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 4. August 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten