Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1982 fand am 21. März in Rio de Janeiro statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1982
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: XI Grande Prêmio do Brasil
Datum: 21. März 1982
Ort: Rio de Janeiro
Kurs: Jacarepaguá
Länge: 316,953 km in 63 Runden à 5,031 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 85.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:28,808 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:37,016 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da der Große Preis von Argentinien aufgrund finanzieller Probleme abgesagt wurde, ergab sich eine Pause von rund zwei Monaten zwischen dem Saisonauftakt in Südafrika und dem zweiten WM-Lauf in Brasilien. Diese Unterbrechung wurde von vielen Teams genutzt, um die neuen Wagen für die Saison 1982 fertigzustellen, nachdem man das erste Saisonrennen noch mit den Vorjahresfahrzeugen bestritten hatte. So brachte Lotus erstmals den neuen Typ 91 an den Start, Alfa Romeo präsentierte den neuen 182, Ensign den N181 und Theodore den TY02.

Im Gegensatz dazu kehrte das Team Brabham, das als eines von wenigen Teams bereits in Südafrika ein neues Fahrzeug eingesetzt hatte, zum BT49 des Vorjahres zurück, der anstelle des BMW-Turbomotors mit einem herkömmlichen Ford-Cosworth-Saugmotor ausgestattet war.

Ensign-Pilot Roberto Guerrero ergänzte ab diesem Wochenende die Meldeliste auf 31 Teilnehmer.

TrainingBearbeiten

Alain Prost sicherte sich die Pole-Position vor Gilles Villeneuve und Keke Rosberg. René Arnoux folgte vor Niki Lauda und Carlos Reutemann.

Riccardo Paletti wurde infolge einer missglückten Vorqualifikation von den beiden regulären Qualifikationstrainings ausgeschlossen, da daran nur 30 Piloten teilnehmen durften.[1]

RennenBearbeiten

Villeneuve ging vor Prost, Arnoux und Rosberg in Führung. Dahinter folgte Riccardo Patrese vor Didier Pironi und Nelson Piquet. In der dritten Runde überholte er Rosberg, gefolgt von Piquet, während Pironi bis auf den 16. Rang zurückfiel.

In der sechsten Runde fiel auch Prost hinter Patrese und Piquet zurück. In Runde neun überholte Piquet zunächst Patrese und im 17. Umlauf übernahm er den zweiten Platz von Arnoux.

Während Villeneuve weiterhin an der Spitze lag, duellierten sich Piquet und Rosberg um den zweiten Rang, gefolgt von Patrese, Prost und Watson. Dies änderte sich in Runde 30, als Villeneuve sich ins Aus drehte und somit Piquet die Führung überlassen musste. Kurz darauf hatte auch Patrese einen Dreher. Er gab das Rennen kurz darauf an der Box aufgrund von Übelkeit auf. Diese war zuvor auch ursächlich für seine Unkonzentriertheit und den daraus folgenden Dreher gewesen.

Piquet erreichte das Ziel als Erster vor Rosberg, Prost und Watson sowie Nigel Mansell und Michele Alboreto.[2]

Aufgrund von Protesten durch die der FISA nahestehenden Teams Renault und Ferrari wurden Piquet und Rosberg nach dem Rennen disqualifiziert. Ihre Teams hatten an den Fahrzeugen Wassertanks angebracht, um die Fahrzeuge auf das seit dieser Saison vorgeschriebene Mindestgewicht von 580 Kilogramm zu bringen. Angeblich diente das Wasser zur Kühlung der Bremsen. Die Tanks wurden jedoch erst nach dem Rennen befüllt, bevor die Wagen im Parc fermé gewogen wurden. Somit waren sie während des Rennens zu leicht gewesen.[3]

Prost wurde somit zum Sieger erklärt. Manfred Winkelhock und Didier Pironi rückten in die Punkteränge auf. Prost wurde zudem die offiziell schnellste Rennrunde zugesprochen, obwohl sowohl Piquet als auch Rosberg schnellere Runden absolviert hatten.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49D Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 G
4 Schweden  Slim Borgudd
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Argentinien  Carlos Reutemann Williams FW07C G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 A
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 A
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Deutschland  Jochen Mass March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F8D P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS17B Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
32 Italien  Riccardo Paletti
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Irland  Derek Daly Theodore TY02 A
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:28,808 203,941 km/h 1:29,120 203,227 km/h 01
02 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:30,418 200,310 km/h 1:29,173 203,106 km/h 02
03 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:29,910 201,441 km/h 1:29,358 202,686 km/h 03
04 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:30,121 200,970 km/h 1:30,492 200,146 km/h 04
05 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:30,715 199,654 km/h 1:30,152 200,901 km/h 05
06 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:30,944 199,151 km/h 1:30,183 200,832 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:30,281 200,614 km/h 1:30,413 200,321 km/h 07
08 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:30,655 199,786 km/h 1:30,905 199,237 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:31,053 198,913 km/h 1:30,967 199,101 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:33,255 194,216 km/h 1:31,229 198,529 km/h 10
11 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:31,790 197,316 km/h 1:32,093 196,666 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:31,906 197,067 km/h 1:32,151 196,543 km/h 12
13 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:32,886 194,987 km/h 1:31,991 196,884 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:32,228 196,379 km/h 1:33,007 194,734 km/h 14
15 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:32,524 195,750 km/h keine Zeit 15
16 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:32,769 195,233 km/h 1:33,538 193,628 km/h 16
17 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:35,986 188,690 km/h 1:34,050 192,574 km/h 17
18 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:34,740 191,172 km/h 1:34,262 192,141 km/h 18
19 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:35,325 189,998 km/h 1:34,380 191,901 km/h 19
20 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:34,413 191,834 km/h 1:34,676 191,301 km/h 20
21 Schweden  Slim Borgudd Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:35,020 190,608 km/h 1:35,127 190,394 km/h 21
22 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:35,039 190,570 km/h 1:35,248 190,152 km/h 22
23 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:36,218 188,235 km/h 1:35,081 190,486 km/h 23
24 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:35,874 188,910 km/h 1:35,084 190,480 km/h 24
25 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:35,246 190,156 km/h 1:36,101 188,464 km/h 25
26 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:35,612 189,428 km/h 1:35,288 190,072 km/h 26
DNQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:36,312 188,051 km/h 1:35,326 189,996 km/h
DNQ Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:41,028 179,273 km/h 1:35,730 189,195 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:35,834 188,989 km/h 1:35,748 189,159 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:37,223 186,289 km/h 1:36,014 188,635 km/h
DNQ Italien  Riccardo Paletti Italien  Osella-Ford keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 63 0 DSQ 07 (1:36,582) disqualifiziert
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 63 0 DSQ 03 (1:36,984) disqualifiziert
03 (1) Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 63 0 1:44:33,134 01 1:37,016
04 (2) Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 63 0 + 2,990 12 1:37,451
05 (3) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 63 0 + 36,859 14 1:38,136
06 (4) Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 0 + 50,761 13 1:38,027
07 (5) Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 62 0 + 1 Runde 15 1:38,958
08 (6) Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 62 1 DNF 08 1:37,120
09 (7) Schweden  Slim Borgudd Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 61 0 + 2 Runden 21 1:40,075
10 (8) Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 61 1 + 2 Runden 22 1:40,090
11 (9) Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 60 0 + 3 Runden 23 1:41,838
12 (10) Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 57 1 + 6 Runden 19 1:41,313
Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 37 0 DNF 18 1:39,733 Motorschaden
Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 36 0 DNF 25 1:42,030 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 34 0 DNF 09 1:37,742 Aufgabe
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 29 0 DNF 02 1:38,514 Unfall
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 21 0 DNF 04 1:38,612 Kollisionsfolgeschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 21 0 DNF 06 1:38,108 Kollisionsfolgeschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 21 0 DNF 05 1:37,364 Kollisionsfolgeschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 21 0 DNF 11 1:38,046 Kollision
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 19 0 DNF 26 1:40,889 Motorschaden
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 16 0 DNF 16 1:37,726 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 15 1 DNF 24 1:40,521 Aufhängungsschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 14 1 DNF 10 1:38,472 Unfall
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 12 0 DNF 20 1:42,383 Dreher
Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 11 0 DNF 17 1:42,360 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 18
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 7
03 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
04 Frankreich  René Arnoux Renault 4
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Osterreich  Niki Lauda McLaren 3
07 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 3
08 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
09 Finnland  Keke Rosberg Williams 2
10 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 22
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 10
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 8
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 4
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 3
06 Deutschland  ATS 2
07 Italien  Ferrari 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2012)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 229
  4. „WM-Stände“ (Memento vom 11. Juni 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)

WeblinksBearbeiten