Großer Preis von Brasilien 1994

Der Große Preis von Brasilien 1994 (offiziell: XXIII. Grande Prêmio do Brasil) war ein Formel-1-Rennen, das am 27. März 1994 im Autódromo José Carlos Pace, São Paulo, stattfand. Es war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1994.

Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 1994
Renndaten
1. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1994
Streckenprofil
Name: Grande Prêmio do Brasil
Datum: 27. März 1994
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 307,075 km in 71 Runden à 4,325 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:15,962 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:18,962 min (Runde 7)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari

Das Rennen über 71 Runden gewann Michael Schumacher im Benetton-Ford, nachdem er von der zweiten Position gestartet war. Lokalmatador Ayrton Senna übernahm in seinem Williams-Renault von der Pole-Position aus die Führung, bis er bei den ersten Boxenstopps von Schumacher überholt wurde. Danach drehte sich Senna und schied aus. Sennas Teamkollege Damon Hill wurde Zweiter, Jean Alesi in seinem Ferrari Dritter.

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Beim ersten Rennen der Saison 1994 feierten fünf Fahrer ihr F1-Debüt: Heinz-Harald Frentzen, Olivier Panis, Jos Verstappen, Olivier Beretta und Roland Ratzenberger. Zudem gab es zwei neue Teams: Simtek, welches bereits 1992 als Konstrukteur des Andrea Moda S921 in der Formel 1 engagiert war, und das in kleineren Formeln erfolgreiche Pacific Racing.

QualifyingBearbeiten

In seinem ersten Rennen für Williams holte Ayrton Senna mit 0,3 Sekunden Vorsprung auf Michael Schumachers Benetton die Pole-Position. Jean Alesi wurde mit mehr als einer Sekunde hinter Schumacher in seinem Ferrari Dritter, während Damon Hill im anderen Williams auf dem vierten Platz lag. Frentzen beeindruckte mit dem fünften Platz in seinem Sauber, während Gianni Morbidelli - nach seiner Teilnahme an der italienischen Superturismo-Meisterschaft 1993 zurück in der F1 - mit seinem Footwork den sechsten Platz belegte. Die Top Ten vervollständigten Karl Wendlinger im zweiten Sauber, Mika Häkkinen im McLaren, Verstappen im zweiten Benetton und Ukyo Katayama im Tyrrell.

RennenBearbeiten

Zu Beginn führte Senna von der Pole-Position aus das Rennen an, während Alesi Schumacher überholte. Schumacher erlangte in Runde 2 den zweiten Platz zurück und begann, Senna zu attackieren, der in den ersten Runden 4 Sekunden Vorsprung herausgefahren hatte. Vor den Boxenstopps hatte Schumacher den Rückstand auf etwas mehr als eine Sekunde verkürzt. In Runde 21 fuhren die beiden Führenden gemeinsam in die Boxengasse ein. Obwohl beide Teams die gleiche Strategie verfolgten, war Schumachers Stop schneller als der von Senna, und so übernahm er die Führung.

In Runde 35 kam es zu einer Massenkarambolage mit vier Autos, als Eddie Irvine und Verstappen den Ligier von Éric Bernard überrundeten. Alle drei näherten sich dem von Motorproblemen geplagten McLaren von Martin Brundle. Um Bernard zu überrunden, scherte Irvine nach links aus und zwang Verstappen, der auf dieser Seite seinerseits ein Überholversuch unternahm weiter nach links auszuweichen. Die linken Räder von Verstappen gerieten auf das Gras neben der Strecke. Er verlor daraufhin die Kontrolle über sein Auto und überschlug sich über den McLaren von Brundle, während Bernard nach rechts auswich. Brundle wurde am Helm mit dem linken Hinteren Reifen von dem in die Luft katapultierten Benetton getroffen. Wie durch ein Wunder erlitt Brundle keine ernsthaften Verletzungen und konnte selbstständig aussteigen. Irvine wurde für diesem Vorfall von der FIA mit einem Rennverbot von einem Rennen sanktioniert, das nach dem Scheitern der Berufung von Jordan auf drei Rennen erhöht wurde; Gegen Irvine wurde zu dieser Zeit bereits wegen eines Zwischenfalls mit Senna in Suzuka im Jahr zuvor ermittelt.

Schumacher vergrößerte seinen Vorsprung 2 Runden nach dem Boxenstopp auf 10 Sekunden, danach begann Senna die Lücke wieder zu schließen. In Runde 55 hatten beide Fahrer den auf Rang drei liegenden Hill überrundet, und der Rückstand verringerte sich auf 5 Sekunden. In Runde 55 verlor Senna allerdings die Kontrolle über seinen Williams und schied aus. Nach Sennas Ausscheiden gewann Schumacher mit einer Runde vor dem zweitplatzierten Hill. Alesi wurde Dritter vor Rubens Barrichello, Katayama und Wendlinger. Für Katayama waren es die ersten Punkte in der Formel 1.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW16 Renault RS5 3.5 V10 G
2 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 022 Yamaha 3.5 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Mid Seven Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B194 Ford Zetec-R 3.5 V8 G
6 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren Peugeot 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/9 Renault RS5 3.5 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford 9 Brasilien  Christian Fittipaldi Footwork FA15 Ford HB 3.5 V8 G
10 Italien  Gianni Morbidelli
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Portugal  Pedro Lamy Lotus 107C Mugen-Honda 3.5 V10 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 194 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Frankreich  Tourtel Larrousse F1 19 Monaco  Olivier Beretta Larrousse LH94 Ford HB 3.5 V8 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Minardi Scuderia Italia 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Michele Alboreto
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Frankreich  Éric Bernard Ligier JS39B Renault RS5 3.5 V10 G
26 Frankreich  Olivier Panis
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 412T1 Ferrari 043 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Broker Sauber Mercedes 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C13 Mercedes-Benz 3.5 V10 G
30 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes Konigreich  MTV Simtek Ford 31 Australien  David Brabham Simtek S941 Ford HB 3.5 V8 G
32 Osterreich  Roland Ratzenberger
Vereinigtes Konigreich  Pacific Grand Prix Ltd 33 Frankreich  Paul Belmondo Pacific PR01 Ilmor 3.5 V10 G
34 Frankreich  Bertrand Gachot

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Nu. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Abstand
1 2 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16.386 1:15.962
2 5 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16.575 1:16.290 +0.328
3 27 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:17.772 1:17.385 +1.423
4 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18.270 1:17.554 +1.592
5 30 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Mercedes 1:18.144 1:17.806 +1.844
6 10 Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford-Ford 1:18.970 1:17.866 +1.904
7 29 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber-Mercedes 1:17.982 1:17.927 +1.965
8 7 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 1:18.122 1:19.576 +2.160
9 6 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18.787 1:18.183 +2.221
10 3 Japan  Ukyo Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:19.519 1:18.194 +2.232
11 9 Brasilien  Christian Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford-Ford 1:18.730 1:18.204 +2.242
12 4 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:19.045 1:18.246 +2.284
13 20 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larousse-Ford 1:18.990 1:18.321 +2.359
14 14 Brasilien  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:18.759 1:18.414 +2.452
15 23 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:18.659 +2.697
16 15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Irland  Jordan-Hart 1:19.269 1:18.751 +2.789
17 28 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:18.931 1:18.855 +2.893
18 8 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 1:18.864 13:18.601 +2.902
19 26 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Renault 1:19.304 1:19.533 +3.342
20 25 Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Ligier-Renault 1:19.396 1:19.633 +3.434
21 12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 1:19.798 1:19.483 +3.521
22 24 Italien  Michele Alboreto Italien  Minardi-Ford 1:19.517 +3.555
23 19 Monaco  Olivier Beretta Frankreich  Larousse-Ford 1:19.922 1:19.524 +3.562
24 11 Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 1:21.029 1:19.975 +4.013
25 34 Frankreich  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor 1:22.495 1:20.729 +4.767
26 31 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:22.266 1:21.186 +5.224
DNQ 32 Osterreich  Roland Ratzenberger Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:22.707 1:23.109 +6.745
DNQ 33 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 71 1:35:38.759 02 1:18,455
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 70 + 1 Runde 04 1:18,764
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 70 + 1 Runde 03 1:20,452
04 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 70 + 1 Runde 14 1:20,809
05 Japan  Ukyo Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 69 + 2 Runden 10 1:20,842
06 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber-Mercedes 69 + 2 Runden 07 1:20,987
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 69 + 2 Runden 21 1:22,007
08 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 69 + 2 Runden 15 1:21,872
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larousse-Ford 68 + 3 Runden 13 1:21,756
10 Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mugen-Honda 68 + 3 Runden 17 1:23,234
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Renault 68 + 3 Runden 19 1:22,744
12 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 67 + 4 Runden 26 1:23,911
13 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55 DNF 01 1:18,764 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 34 DNF 18 1:20,717 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Irland  Jordan-Hart 34 DNF 16 1:21,696 Kollision
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 34 DNF 09 1:20,896 Kollision
Frankreich  Éric Bernard Frankreich  Ligier-Renault 33 DNF 20 1:23,459 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 21 DNF 12 1:21,039 Unfall
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford-Ford 21 DNF 11 1:21,582 Getriebeschaden
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Mercedes 15 DNF 06 1:20,907 Unfall
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Peugeot 13 DNF 05 1:26,663 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Minardi-Ford 07 DNF 22 1:22,488 Motorschaden
Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork Ford-Ford 05 DNF 06 1:21,570 Getriebeschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 05 DNF 17 1:22,021 Motorschaden
Monaco  Olivier Beretta Frankreich  Larousse-Ford 02 DNF 23 1:38,618 Kollision
Frankreich  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ilmor 01 DNF 25 1:39,561 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[1]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 10
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 6
03 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
04 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan-Hart 3
05 Japan  Ukyo Katayama Tyrrell-Yamaha 2
06 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber-Mercedes 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 10
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 6
03 Italien  Ferrari 4
04 Irland  Jordan-Hart 3
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 2
06 Schweiz  Sauber 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „WM-Stände“ (Memento vom 21. März 2007 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 28. Oktober 2020)

WeblinksBearbeiten