Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1998

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1998 (offiziell XXVII Grande Prêmio Marlboro do Brasil) fand am 29. März auf dem Autódromo José Carlos Pace in São Paulo statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz holte sich Mika Häkkinen vor David Coulthard und Michael Schumacher.

Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 1998
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: XXVII Grande Prêmio Marlboro do Brasil
Datum: 29. März 1998
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 309,024 km in 72 Runden à 4,292 km

Wetter: bedeckt und warm, später leichter Regen
Zuschauer: ~ 52.611[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:17,092 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:19,337 min (Runde 65)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Mehrere Teams, allen voran Ferrari, legten offiziell Protest bei der FIA ein. Der Grund ist das komplexe Bremssystem bei McLaren, welches es dem Fahrer erlaubt, die Bremsen bei den Hinterrädern verschieden und eigenständig einzustellen, was für zusätzliche Traktion bei Kurven sorgt. Nachdem auch schon Sauber, Jordan und Williams damit experimentierten, wurde das System von der FIA als illegal deklariert, obwohl es vor der Saison offiziell erlaubt wurde. McLaren legte keinen Einspruch ein und verlautbarte, das System während des ganzen Rennwochenendes nicht einzusetzen.

Nach dem Rennen in Australien konnten neun Container voll Material von Minardi nicht wie geplant zurück nach Europa geflogen werden, da das zuständige Transportflugzeug überladen war. Nachdem man das Equipment wieder zurückerlangt hatte legte man Testtage in Mugello ein. Die Tests wurden von Shinji Nakano und dem Testfahrer Laurent Redon absolviert, Esteban Tuero bekam aufgrund der intensiven Tests vor dem ersten Saisonrennen Urlaub um sich in Ruhe auf die kommenden Rennen vorzubereiten.[2]

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Mika Häkkinen holte sich vor seinem Teamkollegen David Coulthard mit 1:18,573 die Bestzeit. Erst nach mehr als einer Sekunde kommt auf Platz drei Ralf Schumacher. Jacques Villeneuve und Michael Schumacher belegten Platz zehn und elf.

Olivier Panis verursachte während des Trainings einen schweren Unfall, wo unter anderem Johnny Herbert, Ralf Schumacher, Giancarlo Fisichella sowie Jacques Villeneuve involviert waren. Damon Hill schlug eigenständig in die Begrenzungsmauer beim Boxeneingang ein. Alle Beteiligten kamen ohne Verletzungen davon.

Bis auf Herbert, der aufgrund des Unfalls nur eine Rundenzeit von 2:06,081 erreichte, waren alle Fahrer innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[3]

SamstagstrainingBearbeiten

Erneut holten sich die McLarens rund um Häkkinen und Coulthard Platz eins und zwei, und wieder lag um mehr als eine Sekunde der Drittplatzierte dahinter, diesmal Heinz-Harald Frentzen. Michael Schumacher holte sich Platz sieben, Villeneuve wurde elfter.

Alle Fahrer lagen innerhalb von etwa vier Sekunden platziert.[4]

QualifyingBearbeiten

Zum dritten Mal holten sich Häkkinen und Coulthard die Plätze eins und zwei, dahinter folgen Frentzen, erneut mit einer Sekunde Rückstand, Michael Schumacher, Alexander Wurz, Eddie Irvine und Giancarlo Fisichella. Villeneuve konnte sich nur für Platz zehn platzieren, direkt vor Damon Hill. Es ist das 34. Mal, dass McLaren die erste Startreihe besetzt.

Alle Fahrer waren innerhalb von vier Sekunden platziert.[5]

Warm-UpBearbeiten

Zum vierten Mal holte sich Häkkinen vor Coulthard die schnellste Zeit mit 1:19,394. Damit holte sich McLaren in jeder Session die Bestzeit sowie die zweitbeste Zeit, jeweils immer mit mindestens einer Sekunde Vorsprung auf den Drittplatzierten. Diesmal holte sich Irvine vor Schumacher Platz drei, dahinter folgen Rubens Barrichello, Villeneuve, Frentzen und Wurz.

Alle Fahrer waren innerhalb von dreieinhalb Sekunden platziert.[6]

RennenBearbeiten

Als das Rennen startete, konnte Häkkinen seine Pole-Position erfolgreich verteidigen, und sich auch erfolgreich absetzen. Nach der ersten gefahrenen Runde betrug der Vorsprung zwischen Häkkinen und dem zweiten Coulthard eine Sekunde beziehungsweise drei Sekunden vor dem dritten Frentzen. Ralf Schumacher drehte sich, noch bevor er eine Runde beendet hat, raus. Sein Bruder erwischte es nicht besser, denn er fiel beim Start hinter seinem Teamkollegen Irvine zurück.

Nach 18 Runden liegt das McLaren-Duo rund 23 Sekunden vor Michael Schumacher, der mittlerweile seinen Teamkollegen überholen konnte. Doch in der nächsten Runde verbockte das Ferrari-Team den Boxenstopp des Deutschen. Erst nach 13,6 Sekunden Stehzeit, rund die doppelte Stehzeit als normal, konnte er wieder Richtung Boxenausfahrt fahren. Bei Start-Ziel-Geraden überholte Alexander Wurz mit Windschattenüberschuss Frentzen, während Schumacher wieder aus der Boxengasse beschleunigen konnte. Am Ende der Boxenstraße konnte jedoch Schumacher seinen vierten Platz trotz des misslungenen Boxenstopps verteidigen.

Das restliche Rennen war nicht sonderlich spektakulär, die McLarens waren den anderen Teams einfach übermächtig. Weder Ferrari noch das Weltmeisterteam vom Vorjahr, Williams, können der Dominanz etwas entgegen setzen.[7]

Damon Hill wurde nachträglich aufgrund Untergewichts des Wagens disqualifiziert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Danemark  Jan Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:17,092 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:17,757 02
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:18,109 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:18,250 04
05 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:18,261 05
06 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:18,449 06
07 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:18,652 07
08 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:18,735 08
09 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:18,753 09
10 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:18,761 10
11 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:18,988 11
12 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:19,069 12
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:19,344 13
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:19,375 14
15 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:19,449 15
16 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:19,644 16
17 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,203 17
18 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:20,390 18
19 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:20,459 19
20 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:20,481 20
21 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,748 21
22 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:20,847 22
107-Prozent-Zeit: 1:22,488 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:17,092 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 1 1:37:11,747 01 1:19,337
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 1 + 1,102 02 1:19,646
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 72 2 + 1:00,550 04 1:19,627
04 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 72 1 + 1:07,453 05 1:19,863
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 71 2 + 1 Runde 03 1:20,271
06 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 71 1 + 1 Runde 07 1:20,010
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 71 2 + 1 Runde 10 1:20,129
08 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 71 2 + 1 Runde 06 1:20,378
09 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 71 1 + 1 Runde 15 1:20,623
10 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 70 2 + 2 Runde 16 1:20,991
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 67 1 + 5 Runden1 14 1:21,456
Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 63 1 DNF 09 1:20,449
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 56 1 DNF 13 1:21,758
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 52 2 DNF 21 1:23,342
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 44 1 DNF 19 1:23,293
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 26 DNF 22 1:22,969
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 19 DNF 17 1:23,226
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 18 DNF 20 1:23,565
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 17 DNF 12 1:22,933
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 03 DNF 18 1:24,475
Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 00 DNF 08
DSQ Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 70 1 DSQ (+ 2 Runden) 11 1:21,035

1 Herbert musste aufgrund körperlicher Beschwerden vorzeitig aufgeben

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 20
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 12
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 6
04 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 4
05 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 3
05 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 3
07 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 2
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
08 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 1
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Finnland  Mika Salo Arrows 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows 0
Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 32
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 8
03 Italien  Ferrari 7
04 Italien  Benetton-Playlife 4
05 Schweiz  Sauber-Petronas 1
Irland  Jordan-Mugen-Honda 0
Pos. Konstrukteur Punkte
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Brasilien 1998 (Memento vom 20. September 2011 im Internet Archive)
  2. grandprix.com Minardi's cargo problems
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Brasilien 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  4. motorsportarchiv.de Samstagstraining Brasilien 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  5. motorsportarchiv.de Qualifying Brasilien 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  6. motorsportarchiv.de Warm-Up Brasilien 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  7. motorsportarchiv.de Rennen Brasilien 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)