Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Luxemburg 1998 (offiziell VI Großer Warsteiner Preis von Luxemburg) fand am 27. September auf dem Nürburgring in Deutschland statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz erzielte Mika Häkkinen vor Michael Schumacher und David Coulthard.

Flag of Luxembourg.svg Großer Preis von Luxemburg 1998
Renndaten
15. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: VI Großer Warsteiner Preis von Luxemburg
Datum: 27. September 1998
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 305,252 km in 67 Runden à 4,556 km

Wetter: bewölkt und kühl
Zuschauer: ~ 140.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:18,561 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:20,450 min (Runde 25)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichtBearbeiten

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Mit einer Zeit von 1:19,689 Minuten fuhr Mika Häkkinen die schnellste Runde, sechs Zehntel dahinter folgten Fisichella, Villeneuve, Michael Schumacher, David Coulthard sowie Eddie Irvine. Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert. Anders als in den anderen Sessions war Ricardo Rosset nicht der langsamste Fahrer, er konnte Mika Salo um vier Zehntel schlagen.[1][2]

SamstagstrainingBearbeiten

Wie am Vortag war Mika Häkkinen der schnellste Fahrer im Training, um 75 Tausendstel musste sich Michael Schumacher geschlagen geben. Dahinter folgten Ralf Schumacher, David Coulthard, Jacques Villeneuve und Heinz-Harald Frentzen. Alle Fahrer waren innerhalb von sechs Sekunden platziert, zwischen dem Letzten Rosset und dem Vorletzten Panis lagen rund eineinhalb Sekunden.[3][4]

QualifyingBearbeiten

Anders als in den vorherigen Sitzungen belegte Ferrari die erste Reihe, mit Michael Schumacher um drei Zehntel vor Eddie Irvine. Dahinter folgten Mika Häkkinen, Giancarlo Fisichella, David Coulthard sowie Ralf Schumacher. Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert, Rosset schlug die 107-Prozent-Grenzzeit um über eineinhalb Sekunden.[5][6]

Warm-UpBearbeiten

Im Warm-Up vor dem Rennen war Mika Häkkinen vor seinem Teamkollegen David Coulthard der schnellste Fahrer, dahinter folgten die beiden Ferraris mit Michael Schumacher und Eddie Irvine sowie Alexander Wurz und Jacques Villeneuve. Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[7][8]

RennenBearbeiten

Beim Start überholte Irvine Schumacher und führte das Rennen bis zur letzten Kurve an, als Schumacher die Führung zurückholte. Irvine begann nun, Häkkinen für seinen Teamkollegen aufzuhalten. Esteban Tuero rollte noch in der ersten Runde in die Box zurück, nachdem die Antriebswelle gebrochen war. Das Team reparierte den Schaden, sodass Tuero das Rennen wieder aufnehmen konnte. Allerdings schied er in der 56. Runde wegen eines Motorschadens aus. In der 14. Runde konnte Häkkinen Irvine in der Veedol-Schikane überholen und nun den Abstand zum führenden Schumacher verkürzen. In der 24. Runde ging Schumacher an die Box zum Tanken, während Häkkinen vier Runden später stoppte. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, denn Häkkinen kam nach seinem Stopp knapp vor Schumacher aus der Box und behauptete die Führung trotz starken Drucks. Nach der nächsten Boxenstoppserie vergrößerte Häkkinen den Abstand zu Schumacher und gewann das Rennen mit knapp zwei Sekunden Vorsprung.[9][10]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:18,561 01
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:18,907 02
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,940 03
04 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:19,048 04
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:19,169 05
06 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:19,455 06
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:19,522 07
08 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:19,569 08
09 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:19,631 09
10 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:19,807 10
11 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:20,493 11
12 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:20,530 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:20,650 13
14 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:20,709 14
15 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:21,048 15
16 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:21,120 16
17 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:21,258 17
18 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:21,501 18
19 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,525 19
20 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:22,078 20
21 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:22,146 21
22 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,822 22
107-Prozent-Zeit: 1:24,600 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:18,561 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 67 2 1:32:14,789 03 1:20,450
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 67 2 + 2,211 01 1:21,001
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 67 2 + 34,163 05 1:20,715
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 67 2 + 58,182 02 1:21,667
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 67 2 + 1:00,247 07 1:21,394
06 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 67 2 + 1:01,359 04 1:21,506
07 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 67 2 + 1:04,789 08 1:21,778
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 66 2 + 1 Runde 09 1:21,701
09 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 66 2 + 1 Runde 10 1:21,741
10 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 66 2 + 1 Runde 11 1:21,979
11 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 65 1 + 2 Runden 12 1:23,412
12 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 65 2 + 2 Runden 15 1:22,931
13 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 65 2 + 2 Runden 18 1:23,944
14 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 65 2 + 2 Runden 16 1:23,562
15 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 65 1 + 2 Runden 20 1:24,210
16 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 65 2 + 2 Runden 19 1:23,392
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 56 2 DNF 21 1:24,024
Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 53 2 DNF 06 1:21,881
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 37 1 DNF 13 1:22,712
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 36 1 DNF 22 1:24,161
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 06 DNF 14 1:25,328
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 06 DNF 17 1:25,286

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 90
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 86
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 52
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 41
05 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 20
06 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 17
06 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 17
08 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 16
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 15
10 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 14
11 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 9
12 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Finnland  Mika Salo Arrows 3
13 Brasilien  Pedro Diniz Arrows 3
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
15 Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 1
15 Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 1
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Niederlande  Jos Verstappen Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 142
02 Italien  Ferrari 127
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 35
04 Italien  Benetton-Playlife 33
05 Irland  Jordan-Mugen-Honda 31
06 Schweiz  Sauber-Petronas 10
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
08 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
09 Frankreich  Prost-Peugeot 1
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Freitagstraining Österreich 1998 (Memento vom 27. April 2005 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Freitagstraining Österreich 1998
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Österreich 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Österreich 1998
  5. motorsportarchiv.de Qualifying Österreich 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Österreich 1998
  7. motorsportarchiv.de Warm-Up Österreich 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Warm-Up Österreich 1998
  9. motorsportarchiv.de Rennen Luxemburg 1998 (Memento vom 4. November 2005 im Internet Archive)
  10. motorsport-magazin.com Rennen Österreich 1998