Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1998 (offiziell Mobil 1 Grand Prix de France) fand am 28. Juni auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours in Magny-Cours statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz holte sich Michael Schumacher vor Eddie Irvine und Mika Häkkinen.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1998
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: Mobil 1 Grand Prix de France
Datum: 28. Juni 1998
Ort: Magny-Cours
Kurs: Circuit de Nevers Magny-Cours
Länge: 301,75 km in 71 Runden à 4,25 km

Geplant: 306 km in 72 Runden à 4,25 km
Wetter: sonnig, später bewölkt und warm
Zuschauer: ~ 75,000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:14,929 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:17,523 min (Runde 59)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Jos Verstappen ersetzte ab diesem Rennen den wegen schlechter Leistungen entlassenen Jan Magnussen.

Eigentlich war aufgrund eines Rechtsstreits geplant, das Rennen vom Kalender zu streichen. Obwohl der Sender TF1 die Rechte an den Ausstrahlungen der Formel-1-Wochenenden besaß, erwirkte France 3 über das französische Gericht die Genehmigung, auf der Strecke agieren zu dürfen.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Mika Häkkinen fuhr mit 1:16,515 Minuten die Bestzeit vor Eddie Irvine, David Coulthard, Heinz-Harald Frentzen, Michael Schumacher und Ralf Schumacher, die alle innerhalb einer Sekunde platziert waren.

Alle Fahrer lagen innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[1][2]

SamstagstrainingBearbeiten

Erneut war Mika Häkkinen mit 1:15,613 Minuten, rund eine Sekunde schneller als am Freitag, der schnellste Fahrer im Feld vor Michael Schumacher, Eddie Irvine und David Coulthard.

Alle Fahrer lagen innerhalb von vier Sekunden platziert.[3][4]

QualifyingBearbeiten

Nachdem in den ersten Rennen die Reifen von Bridgestone wettbewerbsfähiger waren als die von Goodyear, drehte sich dieser Trend nun um. Zwar konnte Mika Häkkinen mit 1:14,929 Minuten, die einzige Zeit unter 1:15 Minuten, sich erneut die Pole-Position sichern, allerdings war die Lücke nach hinten wesentlich kleiner als an den vorherigen Wochenenden. Michael Schumacher, David Coulthard, Eddie Irvine und Jacques Villeneuve folgten in der Startaufstellung auf Häkkinen.[5][6]

Warm-UpBearbeiten

Erneut holte sich McLaren die Bestzeit, jedoch diesmal David Coulthard vor Mika Häkkinen. Alle Fahrer lagen innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[7]

RennenBearbeiten

Erster StartBearbeiten

Der erste Start wurde kurz nach der Freigabe abgebrochen, weil Jos Verstappens Motor beim Start abgestorben war. Zwar erhielten die Zuschauer die Meldung, das Rennen sei abgebrochen worden, die Fahrer jedoch nicht, sodass sie weiterhin um Positionen kämpften. Erst in der vorletzten Kurve wurde ihnen der Rennabbruch signalisiert.

Zweiter StartBearbeiten

Beim zweiten Start überholten beide Ferraris Häkkinen und Schumacher fuhr schnell einen Vorsprung auf Häkkinen heraus, während Irvine beide McLaren hinter sich aufhielt. Frentzen verlor beim Start vier Plätze. In Runde 20 riskierte Häkkinen ein Überholmanöver in der letzten Kurve, verschätzte sich und drehte sich ins Kiesbett. Er konnte den Wagen wieder auf die Strecke bringen und wechselte auf neue Reifen. Er kam auf seinen dritten Platz zurück, nachdem Coulthard beim Boxenstopp Probleme mit dem Nachfüllen des Benzins hatte. Als nach rund einer halben Minute der Tankstutzen noch immer nicht korrekt aufgesetzt werden konnte, musste er ohne neuen Treibstoff auf die Strecke geschickt werden, um dann eine Runde später erneut zu tanken. Es dauerte drei Sekunden, bis Benzin in den Tank des McLarens floss. Allerdings verschätzte man sich bei der Menge und Coulthard musste nach acht Runden zum vierten Mal an die Box. Das Rennen endete mit einem Doppelsieg Ferraris und Mika Häkkinen auf dem dritten Platz.[8][9]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:14,929 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:15,159 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,333 03
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:15,527 04
05 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:15,630 05
06 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:15,925 06
07 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:16,245 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:16,319 08
09 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:16,375 09
10 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:16,460 10
11 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:16,627 11
12 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:16,892 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:16,977 13
14 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:17,024 14
15 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:17,604 15
16 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:17,671 16
17 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:17,880 17
18 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,908 18
19 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:17,970 19
20 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:18,221 20
21 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:18,273 21
22 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:19,146 22
107-Prozent-Zeit: 1:20,174 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:14,929 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 71 2 1:34:45,026 02 1:17,770
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 71 2 + 19,575 04 1:18,956
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 71 2 + 19,747 01 1:18,493
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 71 2 + 1:06,965 05 1:18,913
05 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 70 3 + 1 Runde 10 1:19,320
06 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 70 4 + 1 Runde 03 1:17,523
07 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 70 2 + 1 Runde 11 1:19,660
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 70 2 + 1 Runde 13 1:19,771
09 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 70 3 + 1 Runde 09 1:19,307
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 69 2 + 2 Runden 14 1:20,651
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 69 2 + 2 Runden 16 1:19,953
12 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 69 2 + 2 Runden 15 1:20,849
13 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 69 1 + 2 Runden 19 1:21,502
14 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 69 1 + 2 Runden 17 1:21,765
15 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 68 2 DNF 08 1:19,229
16 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 68 3 + 3 Runden 06 1:19,052
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 65 2 DNF 21 1:21,883
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 3 DNF 20 1:20,299
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 55 3 DNF 12 1:19,869
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 41 1 DNF 22 1:22,761
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 19 1 DNF 07 1:19,490
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16 DNF 18 1:22,435

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 50
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 44
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 30
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 25
05 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 14
06 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 13
07 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 11
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 8
09 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 4
10 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 3
10 Finnland  Mika Salo Arrows 3
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Brasilien  Pedro Diniz Arrows 1
12 Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 1
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Niederlande  Jos Verstappen Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 80
02 Italien  Ferrari 69
03 Italien  Benetton-Playlife 27
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 19
05 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
06 Schweiz  Sauber-Petronas 4
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
Irland  Jordan-Mugen-Honda 0
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Freitagstraining Frankreich 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Freitagstraining Frankreich 1998
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Frankreich 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Frankreich 1998
  5. motorsportarchiv.de Qualifying Frankreich 1998 (Memento vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive)
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Frankreich 1998
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Frankreich 1998
  8. motorsportarchiv.de Rennen Frankreich 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Frankreich 1998