Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Frankreich 1981 fand am 5. Juli im Stade Automobile de Dijon-Prenois in der Nähe von Dijon statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1981
Renndaten
8. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: LXVII Grand Prix de France
Datum: 5. Juli 1981
Ort: Dijon-Prenois
Kurs: Stade Automobile de Dijon-Prenois
Länge: 304 km in 80 Runden à 3,8 km

Wetter: wechselhaft, aber warm
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:05,95 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:09,14 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach Gilles Villeneuves beachtlichem Sieg beim Großen Preis von Spanien trat die Formel 1 zum achten WM-Lauf des Jahres in Dijon-Prenois an.

Da Jean-Pierre Jabouille feststellte, dass er nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Kanada 1980 nicht mehr zu seiner alten Form zurückfand, entschied er sich, seine Formel-1-Karriere zu beenden. Seinen Platz bei Ligier nahm daraufhin sein Landsmann Patrick Tambay ein, der kurz zuvor bei Theodore Racing durch Marc Surer ersetzt worden war.

Goodyear kehrte nach dem zu Saisonbeginn verlautbarten Ausstieg aus der Grand-Prix-Szene überraschend bereits zum achten Rennen wieder zurück und stattete zunächst Williams und Brabham mit Reifen aus. Toleman erhielt weiterhin exklusiv Pirelli-Reifen. Die kleinen Teams March, Ensign und Theodore wechselten zu Avon. Die Reifen dieses britischen Herstellers waren zuvor vom Fittipaldi-Team einmal mit beiden und teilweise mit nur einem der beiden Fahrzeuge ausprobiert worden. Infolgedessen war das brasilianische Team jedoch zu Michelin zurückgekehrt und setzte somit wieder die Reifen ein, die nach wie vor bei den meisten Teams Verwendung fanden.

TrainingBearbeiten

Zwischen dem Pole-Setter René Arnoux und dessen Teamkollegen Alain Prost, die während des Trainings die erhöhte Leistung ihrer Turbomotoren auf der flüssigen und mit vergleichsweise starken Höhenunterschieden ausgestatteten Rennstrecke ausspielen konnten, qualifizierte sich überraschend John Watson im McLaren MP4/1 für den zweiten Startplatz. Hinter Nelson Piquet folgten Andrea de Cesaris und Jacques Laffite.[1]

RennenBearbeiten

Während der ersten Runde übernahm Piquet die Führung vor Watson, Prost, de Cesaris und Villeneuve, der vom elften Startplatz aus ins Rennen gegangen war. Pole-Setter Arnoux fiel hingegen auf den neunten Rang zurück. In der dritten Runde wurde Watson von Prost und de Cesaris von Villeneuve überholt. Unterdessen befanden sich Carlos Reutemann und René Arnoux auf einem stetigen Weg nach vorn.

Aufgrund eines Wolkenbruchs wurde das Rennen in der 58. Runde unterbrochen. Anschließend wurde es in der Reihenfolge wieder gestartet, die zum Zeitpunkt des Abbruchs bestanden hatte. Prost gelang es, Piquet zu überholen. Ihm folgten Watson und Arnoux noch während des ersten Umlauf des wieder gestarteten Rennens.

Prost erzielte seinen ersten Grand-Prix-Sieg vor Watson, Piquet und Arnoux sowie Didier Pironi und Elio de Angelis.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Italien  Michele Alboreto
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C G
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1 M
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Team ATS 9 Schweden  Slim Borgudd ATS D5 M
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 87 M
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Chile  Eliseo Salazar Ensign N180B A
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Irland  Derek Daly March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C M
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Patrick Tambay Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Beppe Gabbiani Osella FA1B M
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Schweiz  Marc Surer Theodore TY01 A
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Toleman TG181 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:07,09 203,905 km/h 1:05,95 207,430 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:07,05 204,027 km/h 1:06,36 206,148 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:07,57 202,457 km/h 1:06,36 206,148 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:09,21 197,659 km/h 1:06,91 204,454 km/h 04
05 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:08,83 198,751 km/h 1:07,03 204,088 km/h 05
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:08,71 199,098 km/h 1:07,09 203,905 km/h 06
07 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:08,83 198,751 km/h 1:07,42 202,907 km/h 07
08 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:08,40 200,000 km/h 1:07,52 202,607 km/h 08
09 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:09,28 197,460 km/h 1:07,53 202,577 km/h 09
10 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:10,09 195,178 km/h 1:07,56 202,487 km/h 10
11 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:07,60 202,367 km/h 1:07,68 202,128 km/h 11
12 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:09,81 195,960 km/h 1:07,63 202,277 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:09,06 198,089 km/h 1:07,72 202,008 km/h 13
14 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:08,09 200,911 km/h 1:08,27 200,381 km/h 14
15 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:09,69 196,298 km/h 1:08,21 200,557 km/h 15
16 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Ligier-Matra 1:09,51 196,806 km/h 1:08,47 199,796 km/h 16
17 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:10,13 195,066 km/h 1:09,35 197,260 km/h 17
18 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:09,37 197,203 km/h 1:10,14 195,038 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:11,50 191,329 km/h 1:09,88 195,764 km/h 19
20 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:12,10 189,736 km/h 1:09,94 195,596 km/h 20
21 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:19,46 172,162 km/h 1:10,21 194,844 km/h 21
22 Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:15,59 180,976 km/h 1:10,50 194,043 km/h 22
23 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,37 189,029 km/h 1:10,64 193,658 km/h 23
24 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:13,60 185,870 km/h 1:10,86 193,057 km/h 24
DNQ Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:13,13 187,064 km/h 1:11,24 192,027 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:29,13 153,484 km/h 1:11,28 191,919 km/h
DNQ Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 1:14,62 183,329 km/h 1:12,20 189,474 km/h
DNQ Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:12,24 189,369 km/h 1:36,20 142,204 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:13,65 185,743 km/h keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 80 0 1:35:48,13 03 1:09,14
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 80 0 + 2,29 02 1:09,30
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 80 0 + 24,22 04 1:09,29
04 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 80 0 + 42,30 01 1:09,32
05 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 79 0 + 1 Runde 14 1:10,30
06 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 79 0 + 1 Runde 08 1:10,99
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 79 0 + 1 Runde 13 1:11,13
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 79 0 + 1 Runde 10 1:09,97
09 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 78 0 + 2 Runden 15 1:10,75
10 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 78 0 + 2 Runden 07 1:10,76
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 78 1 + 2 Runden 05 1:09,97
12 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 78 0 + 2 Runden 21 1:12,24
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 77 0 + 3 Runden 19 1:12,21
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 77 0 + 3 Runden 18 1:13,19
15 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 77 0 + 3 Runden 12 1:13,55
16 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 77 0 + 3 Runden 23 1:14,15
17 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 76 3 + 4 Runden 09 1:09,85
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 58 0 DNF 06 1:12,39 Aufhängungsschaden
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 55 1 DNF 20 1:13,93 Motorschaden
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 42 0 DNF 11 1:12,58 defekte Zündung
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Ligier-Matra 31 1 DNF 16 1:13,37 defektes Hinterradlager
Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 12 0 DNF 17 1:15,01 Aufhängungsschaden
Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 07 0 DNF 22 1:14,30 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 00 0 DNS 24 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 37
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 26
03 Australien  Alan Jones Williams 24
04 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 21
05 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 17
06 Frankreich  Alain Prost Renault 13
07 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 10
08 Italien  Riccardo Patrese Arrows 10
09 Italien  Elio de Angelis Lotus 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 7
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 5
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 5
13 Frankreich  René Arnoux Renault 5
14 Schweiz  Marc Surer Ensign 4
15 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
16 Mexiko  Héctor Rebaque Brabham 3
17 Italien  Andrea de Cesaris McLaren 1
18 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 61
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 29
03 Italien  Ferrari 28
04 Frankreich  Renault 18
05 Frankreich  Ligier 17
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 13
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 11
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 10
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 5
10 Vereinigtes Konigreich  Ensign 4
11 Italien  Alfa Romeo 3
12 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 8. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 4. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten