Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA West 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der USA West 1981 fand am 15. März in Long Beach statt und war der erste Weltmeisterschaftslauf der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA West 1981
Renndaten
1. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: VII Grand Prix of Long Beach
Datum: 15. März 1981
Ort: Long Beach
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 261,705 km in 80 Runden à 3,251 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 82.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows
Zeit: 1:19,399 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:20,901 min
Podium
Erster: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Streit zwischen der FISA und der FOCA, der bereits dazu geführt hatte, dass der Große Preis von Spanien 1980 nicht als WM-Lauf anerkannt worden war, hatte sich im Winter 1980/81 derart verschärft, dass der für den 7. Februar geplante Große Preis von Südafrika ebenfalls als nicht zur Weltmeisterschaft zählendes Formel-1-Rennen ausgetragen werden musste. Carlos Reutemann gewann das Rennen, an dem die der FISA nahestehenden Teams nicht teilnahmen. Der offizielle Auftakt der Saison 1981 fand somit erst am 15. März in Long Beach statt.

Lediglich die Teams Williams und Brabham starteten mit derselben Fahrerbesetzung ins neue Jahr, mit der sie die Saison 1980 beendet hatten. Viele andere Teams behielten jedoch jeweils einen der Piloten des Vorjahres bei. McLaren hielt beispielsweise an John Watson fest und verpflichtete Andrea de Cesaris als neuen zweiten Stammfahrer. Dies wurde nötig, da Alain Prost trotz eines gültigen Zwei-Jahres-Vertrages vorzeitig zu Renault gewechselt war, wo er Jean-Pierre Jabouille ersetzte und somit neuer Teamkollege von René Arnoux wurde. Jabouille stand unterdessen als neuer Teamkollege von Jacques Laffite bei Ligier unter Vertrag. Da er jedoch nach wie vor nicht von seinen Beinverletzungen genesen war, die er sich bei einem Unfall während des Großen Preises von Kanada 1980 zugezogen hatte, übernahm zunächst Jean-Pierre Jarier seine Vertretung. Dessen Platz sowie den seines ehemaligen Teamkollegen Derek Daly im finanziell angeschlagenen Team Tyrrell erhielten die beiden US-Amerikaner Eddie Cheever und Kevin Cogan. Daly fand eine neue Anstellung beim Team March, das nach drei Jahren Unterbrechung wieder in die Formel 1 zurückkehrte. Der chilenische Debütant Eliseo Salazar wurde dort sein Teamkollege.

Mit Ferrari trat neben Renault ein weiteres Team mit Turbomotoren an. Jody Scheckter, der seine Karriere zum Saisonfinale 1980 beendet hatte, wurde durch Didier Pironi ersetzt. Dieser bildete fortan zusammen mit Gilles Villeneuve eine legendäre Fahrerpaarung.

Mario Andretti wechselte zu Alfa Romeo und wurde dort zweiter Stammfahrer neben Bruno Giacomelli. Daraufhin erhielt Nigel Mansell, der im Vorjahr drei Gasteinsätze absolviert hatte, einen Stammfahrervertrag bei Lotus an der Seite von Elio de Angelis.

Emerson Fittipaldi war neben Jody Scheckter der zweite ehemalige Weltmeister, der seine Karriere als Formel-1-Pilot nach der Saison 1980 beendet hatte. Er hielt an Keke Rosberg als Fahrer für sein Team fest und nahm zudem den Neuling Chico Serra unter Vertrag. Osella trat fortan erstmals als Zwei-Wagen-Team an. Beppe Gabbiani und der argentinische Debütant Miguel Ángel Guerra wurden dazu als Fahrer verpflichtet. Arrows behielt Riccardo Patrese und engagierte den Debütanten Siegfried Stohr als Nachfolger von Jochen Mass. Marc Surer und Jan Lammers tauschten ihre Plätze zwischen den Teams ATS und Ensign.[1]

Theodore Racing trat erstmals als Werksteam mit einem eigenen Wagen an. Dieser trug die Bezeichnung TY01 und wurde von Patrick Tambay pilotiert. Die anderen Teams setzten überwiegend weiterentwickelte Vorjahresmodellen ein.

Da der Reifenhersteller Goodyear seinen zeitweiligen Ausstieg aus dem Grand-Prix-Sport beschlossen hatte, traten alle Teams mit Michelin-Reifen an.[2]

TrainingBearbeiten

Zur Überraschung der Fachwelt sicherte sich Patrese im Arrows A3B die Pole-Position vor den beiden Williams-Piloten Jones und Reutemann. Piquet folgte vor Villeneuve und Andretti. Nahezu allen Piloten gelang ihre jeweils schnellste Runde während des zweiten Qualifikationstrainings. Die einzige Ausnahme bildete Siegfried Stohr, der nicht daran teilnahm.[3]

RennenBearbeiten

Nach einem sehr guten Start erreichte Villeneuve als Führender die erste Kurve, verbremste sich jedoch und musste den Spitzenplatz dadurch an Patrese abgeben. Die beiden Williams-Piloten gelangten ebenfalls wieder auf die Positionen, von denen sie gestartet waren. Weiter hinten im Feld kollidierten Prost und de Cesaris. Beide schieden aus. Pironi, der vom elften Platz aus ins Rennen gestartet war, befand sich am Ende der ersten Runde auf dem sechsten Rang hinter Piquet. Drei Runden später belegte er den vierten Rang.

In der 17. Runde schied Villeneuve, der auf den sechsten Rang zurückgefallen war, aufgrund eines Schadens am Antriebsstrang aus. Seine Position wurde daraufhin von Cheever eingenommen.

Aufgrund von Problemen mit dem Benzindruck verlor Patrese zunächst in Runde 25 die Führung an Reutemann und eine Runde später den zweiten Platz an Jones. In der 17. Runde warf ihn ein unvermeidbarer Boxenstopp ans Ende des Feldes zurück.

In der 32. Runde machte Reutemann im Zuge eines Überrundungsmanövers gegen Surer einen Fehler. Diesen nutzte sein Teamkollege Jones aus, um in Führung zu gehen. Unterdessen überholte Laffite den Sechstplatzierten Andretti und kollidierte zehn Umläufe später mit dem Fünftplatzierten Cheever. Der Franzose musste einen Reparaturstopp an den Boxen einlegen und auch Cheevers Wagen wurde aufgrund leichter Beschädigungen langsamer. Dies sowie die Tatsache, dass Pironi aufgrund eines Öllecks langsamer wurde, nutze Andretti aus, um auf den vierten Platz zu gelangen.

Die Saison begann mit einem Doppelsieg des amtierenden Weltmeisterteams Williams.[4]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Vereinigte Staaten  Kevin Cogan
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C M
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29F M
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Team ATS 9 Niederlande  Jan Lammers ATS D4 M
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 81B M
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Schweiz  Marc Surer Ensign N180B M
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE20B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Chile  Eliseo Salazar March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
18 Irland  Derek Daly
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C M
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Argentinien  Miguel Ángel Guerra Osella FA1B M
32 Italien  Beppe Gabbiani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Frankreich  Patrick Tambay Theodore TY01 M

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:21,983 142,756 km/h 1:19,399 147,402 km/h 01
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:20,911 144,648 km/h 1:19,408 147,386 km/h 02
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:21,739 143,183 km/h 1:20,149 146,023 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:22,675 141,562 km/h 1:20,289 145,768 km/h 04
05 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:21,723 143,211 km/h 1:20,462 145,455 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:22,020 142,692 km/h 1:20,476 145,430 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,461 141,929 km/h 1:20,573 145,255 km/h 07
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,992 141,021 km/h 1:20,643 145,129 km/h 08
09 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:22,592 141,704 km/h 1:20,664 145,091 km/h 09
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Matra 1:21,722 143,212 km/h 1:20,787 144,870 km/h 10
11 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:21,828 143,027 km/h 1:20,909 144,651 km/h 11
12 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:23,140 140,770 km/h 1:20,925 144,623 km/h 12
13 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,380 142,068 km/h 1:20,928 144,617 km/h 13
14 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:23,049 140,924 km/h 1:20,980 144,525 km/h 14
15 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:23,298 140,503 km/h 1:21,000 144,489 km/h 15
16 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:23,356 140,405 km/h 1:21,001 144,487 km/h 16
17 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:23,373 140,376 km/h 1:21,298 143,959 km/h 17
18 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:26,730 134,943 km/h 1:21,409 143,763 km/h 18
19 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:28,045 132,927 km/h 1:21,522 143,564 km/h 19
20 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:23,363 140,393 km/h 1:21,540 143,532 km/h 20
21 Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 1:23,802 139,658 km/h 1:21,758 143,149 km/h 21
22 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:23,728 139,781 km/h 1:22,028 142,678 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:26,419 135,429 km/h 1:22,183 142,409 km/h 23
24 Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:24,032 139,276 km/h 1:22,213 142,357 km/h 24
DNQ Vereinigte Staaten  Kevin Cogan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:25,164 137,424 km/h 1:22,284 142,234 km/h
DNQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:26,074 135,971 km/h 1:22,356 142,110 km/h
DNQ Argentinien  Miguel Ángel Guerra Italien  Osella-Ford 1:25,190 137,382 km/h 1:22,673 141,565 km/h
DNQ Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:23,504 140,156 km/h keine Zeit
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:25,017 137,662 km/h 1:24,383 138,696 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 80 0 1:50:41,33 02 1:20,901
02 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 80 0 + 9,19 03 1:20,91
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 80 0 + 34,92 04 1:21,83
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 80 0 + 49,31 06 1:21,79
05 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 80 0 + 1:06,70 08 1:22,23
06 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 79 0 + 1 Runde 17 1:21,75
07 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 78 0 + 2 Runden 18 1:23,09
08 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 77 1 + 3 Runden 20 1:22,54
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 70 0 DNF 19 1:22,77 defekte Zündung
Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 67 0 DNF 11 1:22,23 Ölverlust
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Matra 64 0 DNF 10 1:22,90 defekte Zündung
Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 49 1 DNF 15 1:22,68 Unfall
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 41 0 DNF 12 1:22,08 Kollision
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 41 0 DNF 09 1:22,41 Kollision
Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 41 0 DNF 16 1:22,88 Motorschaden
Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 41 0 DNF 21 1:22,33 Kollision
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 33 2 DNF 01 1:21,42 defekte Kraftstoffzufuhr
Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 26 0 DNF 24 1:25,19 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 25 0 DNF 07 1:22,75 Unfall
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 17 0 DNF 05 1:22,54 gebrochene Gelenkwelle
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 16 1 DNF 23 1:24,55 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 13 0 DNF 13 1:23,32 Unfall
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 00 0 DNF 14 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 00 0 DNF 22 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[5]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Alan Jones Williams 9
02 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
05 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 2
06 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 15
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
03 Italien  Alfa Romeo 3
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
05 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 222–223
  2. „Hintergründe“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „Training“ (Memento des Originals vom 3. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  4. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  5. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten