Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1981

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 1981 fand am 31. Mai statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1981
Renndaten
6. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: XXXIX Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 31. Mai 1981
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 251,712 km in 76 Runden à 3,312 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:25,710 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:27,47 min
Podium
Erster: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Zweiter: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Nelson Piquet im Brabham BT49C

Für den sechsten WM-Lauf wurden beide McLaren-Werksfahrer mit dem neuen MP4/1 ausgestattet. Das Team Lotus setzte erstmals den neuen Lotus 87 ein. Ansonsten gab es keine Veränderungen im Vergleich zum Großen Preis von Belgien, der zwei Wochen zuvor stattgefunden hatte.

TrainingBearbeiten

Da nur 20 Startplätze fürs Rennen erlaubt waren und am regulären Training maximal 26 Piloten teilnehmen durften, musste erstmals seit dem Großen Preis von Monaco 1979 eine Vorqualifikation ausgetragen werden, bei der die fünf langsamsten der neun teilnehmenden Fahrer der Teams ATS, Ensign, March, Osella, Theodore und Toleman vorzeitig ausschieden.

Nelson Piquet absolvierte im ersten der beiden regulären Qualifikationstrainings eine Bestzeit, die er fortan nicht mehr unterbieten konnte. Da auch keiner seiner Konkurrenten dies schaffte, belegte er die Pole-Position vor Gilles Villeneuve, der während des zweiten Qualifikationstrainings bis auf rund sieben Hundertstelsekunden an Piquets Bestzeit herankam. Nigel Mansell qualifizierte sich im neuen Lotus für den dritten Startplatz neben Carlos Reutemann. Riccardo Patrese und Elio de Angelis bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

In der engen Sainte Devote-Kurve nach dem Start kollidierten Andrea de Cesaris und Mario Andretti. An der Spitze blieb die Rangfolge zunächst unverändert im Vergleich zur Startaufstellung, bis Mansell in Runde 15 aufgrund eines Aufhängungsschadens zurückfiel und Reutemann wegen Getriebeproblemen einen Boxenstopp einlegen musste, der ihn bis ans Ende des Feldes zurückwarf. Dies brachte Alan Jones auf den dritten Rang. In der 20. Runde überholte er Gilles Villeneuve und übte fortan Druck auf den Führenden Nelson Piquet aus.

In der 53. Runde machte Piquet beim Überrunden einiger Nachzügler einen Fahrfehler und prallte in die Streckenbegrenzung. Jones übernahm dadurch die Führung. Ungefährdet an der Spitze liegend, musste er in Runde 67 aufgrund eines Problems mit der Benzinzufuhr die Box ansteuern. Villeneuve konnte dadurch aufholen, den Australier schließlich in der 72. Runde überholen und somit den ersten Ferrari-Sieg seit seinem Erfolg beim Großen Preis der USA Ost 1979 sicherstellen.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Italien  Michele Alboreto
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C M
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1 M
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Team ATS 9 Schweden  Slim Borgudd ATS D5 M
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 87 M
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Schweiz  Marc Surer Ensign N180B M
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux Renault RE20B
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Chile  Eliseo Salazar March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
18 Irland  Derek Daly
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C A
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Beppe Gabbiani Osella FA1B M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Frankreich  Patrick Tambay Theodore TY01 M
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Toleman TG181 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:25,710 139,111 km/h 1:28,667 134,472 km/h 01
02 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:26,891 137,220 km/h 1:25,788 138,984 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:27,174 136,775 km/h 1:25,815 138,941 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:27,643 136,043 km/h 1:26,010 138,626 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:27,447 136,348 km/h 1:26,040 138,577 km/h 05
06 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:28,381 134,907 km/h 1:26,259 138,226 km/h 06
07 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:26,938 137,146 km/h 1:26,538 137,780 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:27,468 136,315 km/h 1:26,704 137,516 km/h 08
09 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:27,623 136,074 km/h 1:26,953 137,122 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,137 135,280 km/h 1:27,058 136,957 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,966 134,020 km/h 1:27,122 136,856 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:27,512 136,246 km/h 1:28,162 135,242 km/h 12
13 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:28,613 134,554 km/h 1:27,513 136,245 km/h 13
14 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:29,789 132,791 km/h 1:27,564 136,166 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,282 133,545 km/h 1:27,594 136,119 km/h 15
16 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:30,492 131,760 km/h 1:28,897 134,124 km/h 1:27,939 135,585 km/h 16
17 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:29,150 133,743 km/h 1:28,266 135,083 km/h 17
18 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:28,335 134,977 km/h 1:28,323 134,995 km/h 18
19 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:31,249 130,667 km/h 1:29,611 133,055 km/h 1:28,339 134,971 km/h 19
20 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:30,699 131,459 km/h 1:28,358 134,942 km/h 20
DNQ Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:29,924 132,592 km/h 1:28,436 134,823 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Ligier-Matra 1:29,752 132,846 km/h 1:28,841 134,208 km/h
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:29,188 133,686 km/h 1:29,256 133,584 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:32,109 129,447 km/h 1:29,434 133,318 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:33,189 127,946 km/h keine Zeit 1:29,649 132,999 km/h
DNQ Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:32,704 128,616 km/h 1:30,983 131,049 km/h 1:29,795 132,782 km/h
DNPQ Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 1:33,285 127,815 km/h
DNPQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:33,800 127,113 km/h
DNPQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:35,249 125,179 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:37,528 122,254 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:41,966 116,933 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 76 0 1:54:23,38 1:25,788 1:29,00
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 76 1 + 39,91 1:26,538 1:27,47
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 76 0 + 1:29,24 1:26,704 1:29,40
04 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 75 0 + 1 Runde 1:28,266 1:29,61
05 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 2 Runden 1:27,594 1:30,55
06 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 74 1 + 2 Runden 1:28,339 1:30,77
07 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 72 0 + 4 Runden 1:27,939 1:30,92
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 53 0 DNF 1:28,667 1:28,04 Unfall
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53 0 DNF 1:27,058 1:29,23 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 50 0 DNF 1:28,358 1:30,36 Kollision
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 50 0 DNF 1:28,323 1:29,82 Kollision
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 45 0 DNF 1:26,953 1:29,90 Motorschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 34 1 DNF 1:26,010 1:28,76 Getriebeschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 32 0 DNF 1:26,259 1:29,52 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 32 0 DNF 1:27,513 1:29,74 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 29 0 DNF 1:26,040 1:29,01 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 16 1 DNF 1:25,815 1:29,52 Aufhängungsschaden
Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 15 4 DNF 1:27,564 1:31,72 defekte Einspritzpumpe
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 00 0 DNF 1:27,122 Kollision
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 00 0 DNF 1:28,162 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 34
02 Australien  Alan Jones Williams 24
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 22
04 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 12
05 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 11
06 Italien  Riccardo Patrese Arrows 10
07 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 5
08 Italien  Elio de Angelis Lotus 5
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Schweiz  Marc Surer Ensign 4
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 4
12 Frankreich  Alain Prost Renault 4
13 Mexiko  Héctor Rebaque Brabham 3
14 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
15 Frankreich  René Arnoux Renault 2
16 Italien  Andrea de Cesaris McLaren 1
17 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 58
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 25
03 Italien  Ferrari 17
04 Frankreich  Ligier 11
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows 10
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 9
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Renault 6
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 5
09 Vereinigtes Konigreich  Ensign 4
10 Italien  Alfa Romeo 3
11 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
12 Vereinigtes Konigreich  McLaren 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 8. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 4. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten