Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1986 fand am 6. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1986
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: LXXII Grand Prix de France
Datum: 6. Juli 1986
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 305,04 km in 80 Runden à 3,813 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 35.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:06,526 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:09,993 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Infolge des tödlichen Unfalls von Elio de Angelis im Mai hatte man sich entschlossen, den Großen Preis von Frankreich auf einer verkürzten Variante des Circuit Paul Ricard auszutragen, die den Streckenabschnitt, in dem sich der Unfall ereignet hatte, nicht beinhaltete und außerdem die insgesamt fast zwei Kilometer lange Mistral-Gerade, auf der sehr hohe Geschwindigkeiten erreicht wurden, halbierte.

Patrick Tambay kehrte nach einer dreiwöchigen Verletzungspause ins Fahrerfeld zurück.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna sicherte sich zum fünften Mal in der laufenden Saison die Pole-Position. Erneut folgten die Williams-Piloten Nigel Mansell und Nelson Piquet auf den Startplätzen zwei und drei. René Arnoux qualifizierte sich als Vierter vor Alain Prost und Michele Alboreto.[1]

RennenBearbeiten

Während Alboreto durch einen Fehler beim Start auf den 24. Rang zurückfiel, ging Mansell vor Senna und Arnoux in Führung. Im Laufe der ersten Runde kollidierten Teo Fabi und Derek Warwick. Beide mussten zwecks Reparaturen an ihren Fahrzeugen die Box ansteuern.

In der vierten Runde kam Senna auf Öl, welches der Minardi M185B von Andrea de Cesaris infolge eines Motorschadens verloren hatte, ins Rutschen, prallte in die Streckenbegrenzung und schied aus. Mansell führte dadurch mit deutlichem Vorsprung vor Arnoux. Der zu diesem Zeitpunkt drittplatzierte Gerhard Berger wurde von den beiden McLaren-Piloten Alain Prost und Keke Rosberg unter Druck gesetzt und konnte diesem bis zur neunten Runde standhalten. Kurz nachdem er hinter die beiden Kontrahenten zurückgefallen war, kollidierte er mit Christian Danner und musste einen unplanmäßigen Boxenstopp einlegen, der ihn auf den 16. Rang zurückwarf.

Bis zur 18. Runde gelangten beide McLaren-Fahrer an Arnoux vorbei auf die Plätze zwei und drei. Als Mansell an der Box seine Reifen wechseln ließ, übernahm Prost die Führung, die der Brite jedoch in der 37. Runde zurückeroberte, wobei er die Vorteile der neuen Reifen ausnutzte. Er siegte schließlich vor Prost und Piquet. Rosberg wurde Vierter vor den beiden Ligier-Piloten René Arnoux und Jacques Laffite.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Deutschland  Christian Danner Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1H Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Kanada  Allen Berg Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M185B Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:06,526 206,337 km/h 1:06,807 205,469 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:06,755 205,630 km/h 1:09,819 196,606 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:06,797 205,500 km/h 1:07,184 204,317 km/h 03
04 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:07,114 204,530 km/h 1:07,075 204,649 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:07,270 204,055 km/h 1:07,266 204,067 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:07,365 203,768 km/h 1:09,161 198,476 km/h 06
07 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:07,545 203,225 km/h 1:08,175 201,347 km/h 07
08 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:07,835 202,356 km/h 1:07,554 203,197 km/h 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:08,703 199,799 km/h 1:07,818 202,406 km/h 09
10 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:07,874 202,239 km/h 1:08,881 199,283 km/h 10
11 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:07,913 202,123 km/h 1:08,288 201,013 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:09,477 197,573 km/h 1:08,544 200,263 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:09,108 198,628 km/h 1:08,616 200,052 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,471 197,590 km/h 1:08,905 199,213 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:09,044 198,812 km/h 1:10,293 195,280 km/h 15
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,624 197,156 km/h 1:09,436 197,690 km/h 16
17 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:09,935 196,279 km/h 1:09,700 196,941 km/h 17
18 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:09,737 196,837 km/h 1:10,614 194,392 km/h 18
19 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:09,792 196,682 km/h 1:10,630 194,348 km/h 19
20 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:09,929 196,296 km/h 1:10,733 194,065 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:09,987 196,134 km/h 1:28,882 154,438 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:10,305 195,246 km/h 1:10,511 194,676 km/h 22
23 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:11,483 192,029 km/h 1:21,859 167,688 km/h 23
24 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:12,940 188,193 km/h 1:12,163 190,219 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:13,997 185,505 km/h 1:12,443 189,484 km/h 25
26 Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 1:18,866 174,052 km/h 1:14,264 184,838 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 80 2 1:37:19,272 02 1:09,993
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 80 1 + 17,128 05 1:10,859
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 80 0 + 37,545 03 1:10,582
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 80 0 + 48,703 07 1:11,402
05 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 79 0 + 1 Runde 04 1:10,227
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 79 0 + 1 Runde 11 1:11,220
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 78 0 + 2 Runden 16 1:12,702
08 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 78 0 + 2 Runden 06 1:11,747
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 77 0 + 3 Runden 14 1:12,976
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 77 0 + 3 Runden 15 1:12,998
11 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 76 0 + 4 Runden 18 1:14,208
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 67 0 NC 21 1:12,847 nicht gewertet
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 64 0 DNF 13 1:12,472 Bremsdefekt
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 56 0 DNF 12 1:12,572 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 46 0 DNF 22 1:14,689 Ventilschaden
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 43 0 DNF 17 1:13,810 Feuer
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 32 0 DNF 24 1:17,441 Unfall
Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 25 0 DNF 26 1:19,574 Turboladerschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 22 0 DNF 08 1:12,436 defekte Schaltung
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 07 0 DNF 09 1:18,154 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 05 0 DNF 10 1:21,581 Turboladerschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 03 0 DNF 01 1:12,882 Fahrfehler
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 03 0 DNF 25 1:17,832 Kollision
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 03 0 DNF 19 1:17,795 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 03 0 DNF 23 1:17,683 Motorschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 02 0 DNF 20 1:17,860 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 39
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 38
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 36
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 23
05 Finnland  Keke Rosberg McLaren 17
06 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 14
07 Frankreich  René Arnoux Ligier 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 7
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 6
10 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 6
11 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 2
13 Italien  Teo Fabi Benetton 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 61
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 56
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 36
04 Frankreich  Ligier 22
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Italien  Ferrari 13
06 Vereinigtes Konigreich  Benetton 8
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 22. Juni 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten