Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1986 fand am 10. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1986
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: II Magyar Nagydij
Datum: 10. August 1986
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,064 km in 76 Runden à 4,014 km

Geplant: 309,078 km in 77 Runden à 4,014 km
Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 200.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:29,450 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:31,001 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum ersten Mal fand ein Formel-1-Rennen in einem der sogenannten Ostblockstaaten statt. Schätzungsweise 380.000 Zuschauer besuchten die Rennstrecke während des Wochenendes.[1] Allein das Rennen wurde von rund 200.000 Zuschauern verfolgt.[2]

Innerhalb des Arrows-Teams tauschten die beiden Stammfahrer ihre Wagen, sodass Christian Danner mit dem neuen A9 antrat und Thierry Boutsen den A8 einsetzte. Bei Minardi wurde erstmals ein Exemplar des neuen M186 an den Start gebracht. Andrea de Cesaris pilotierte den Wagen.

TrainingBearbeiten

Bereits zum sechsten Mal in der Saison 1986 qualifizierte sich Ayrton Senna für die Pole-Position. Nelson Piquet, Alain Prost und Nigel Mansell folgten direkt dahinter, sodass die in der WM-Wertung führenden Piloten von den ersten vier Startplätzen aus ins Rennen gingen.[3]

RennenBearbeiten

Senna verteidigte am Start seine Spitzenposition. Mansell überholte Prost und Piquet, wobei Letzterer noch vor dem Ende der ersten Runde erfolgreich konterte. Unter den ersten sechs befanden sich während der ersten sechs Runden mit Patrick Tambay und Alan Jones beide Lola-Piloten.

In der zwölften Runde übernahm Piquet die Führung. Senna folgte vor Prost und Mansell. Keke Rosberg lag auf dem sechsten Rang vor Johnny Dumfries.

In Runde 16 steuerte Prost aufgrund eines Elektrikproblems die Box an. Da sein Teamkollege Rosberg fast gleichzeitig in die Boxengasse fuhr, um seine Reifen wechseln zu lassen, verlor der Finne Zeit und dadurch seine fünfte Position. Er kam als Neunter und Prost als Letzter auf die Strecke zurück. In der 23. Runde schied der Franzose aus.

Durch einen Boxenstopp verlor Piquet die Führung an Senna. Dieser verschaffte sich einen ausreichenden Vorsprung, sodass er nach seinem Boxenstopp einige Umläufe später die Führung zunächst verteidigen konnte. Piquet lag jedoch dicht hinter ihm und überholte ihn in Runde 57. Fortan duellierten sich die beiden Brasilianer um den Sieg, wobei Piquet die Nase vorn behielt. Nigel Mansell erreichte das Ziel als Dritter vor Stefan Johansson, Johnny Dumfries und Martin Brundle.[4]

Aufgrund der damals bereits gültigen Regel, dass ein Grand Prix maximal zwei Stunden dauern darf, wurde das Rennen eine Runde vor dem geplanten Ende abgebrochen.

In der WM-Wertung lagen die vier Favoriten Mansell, Senna, Piquet und Prost nach dem Rennen nur elf Punkte auseinander.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Deutschland  Christian Danner Arrows A9 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen Arrows A8
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Kanada  Allen Berg Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M186 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini Minardi M185B
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:32,281 156,591 km/h 1:29,450 161,547 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:31,417 158,071 km/h 1:29,785 160,944 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:33,113 155,192 km/h 1:29,945 160,658 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:30,516 159,645 km/h 1:30,072 160,432 km/h 04
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:34,146 153,489 km/h 1:30,628 159,447 km/h 05
06 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:34,187 153,422 km/h 1:31,715 157,558 km/h 06
07 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:35,092 151,962 km/h 1:31,850 157,326 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:36,108 150,356 km/h 1:31,886 157,264 km/h 08
09 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:36,552 149,664 km/h 1:31,970 157,121 km/h 09
10 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:33,737 154,159 km/h 1:32,401 156,388 km/h 10
11 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:32,886 155,571 km/h 1:32,491 156,236 km/h 11
12 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 1:35,129 151,903 km/h 1:32,575 156,094 km/h 12
13 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:35,265 151,686 km/h 1:32,707 155,872 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:35,337 151,572 km/h 1:32,956 155,454 km/h 14
15 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:34,255 153,312 km/h 1:33,063 155,275 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:34,725 152,551 km/h 1:33,368 154,768 km/h 16
17 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:36,266 150,109 km/h 1:33,656 154,292 km/h 17
18 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:35,831 150,790 km/h 1:34,414 153,054 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:34,561 152,816 km/h 1:34,502 152,911 km/h 19
20 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:37,796 147,761 km/h 1:34,670 152,640 km/h 20
21 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:36,540 149,683 km/h 1:35,294 151,640 km/h 21
22 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:37,260 148,575 km/h 1:35,392 151,484 km/h 22
23 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:39,564 145,137 km/h 1:36,232 150,162 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:37,937 147,548 km/h 1:36,485 149,768 km/h 24
25 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:42,736 140,656 km/h 1:38,527 146,664 km/h 25
26 Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 1:40,984 143,096 km/h keine Zeit 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 76 1 2:00:34,508 02 1:31,001
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 76 1 + 17,673 01 1:31,261
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 75 2 + 1 Runde 04 1:32,965
04 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 75 2 + 1 Runde 07 1:33,474
05 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 74 0 + 2 Runden 08 1:35,414
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 74 0 + 2 Runden 16 1:34,633
07 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 74 0 + 2 Runden 06 1:33,840
08 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 74 0 + 2 Runden 18 1:35,832
09 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 73 0 + 3 Runden 12 1:35,042
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 70 1 + 6 Runden 24 1:38,091
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 48 0 DNF 09 1:35,144 Motorschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 46 1 DNF 10 1:33,896 Differentialschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 44 0 DNF 11 1:35,501 Differentialschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 40 0 DNF 22 1:39,022 Elektrikdefekt
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 34 0 DNF 05 1:32,684 Aufhängungsschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 32 0 DNF 13 1:35,887 Kupplungsschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 30 0 DNF 17 1:39,204 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 29 0 DNF 15 1:34,846 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 28 0 DNF 19 1:36,084 Unfall
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 23 1 DNF 03 1:33,422 Unfall
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 15 0 DNF 23 1:43,280 Aufhängungsschaden
Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 07 0 DNF 21 1:38,631 Aufhängungsschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 05 0 DNF 14 1:37,263 Dreher
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 05 0 DNF 20 1:40,570 Motorschaden
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 02 0 DNF 25 1:57,208 Fahrfehler
Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 01 0 DNF 26 3:00,202 Turboladerschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[5]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 55
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 48
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 47
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 44
05 Finnland  Keke Rosberg McLaren 19
06 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 14
07 Frankreich  René Arnoux Ligier 14
08 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 6
10 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 6
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 5
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 2
13 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
14 Italien  Teo Fabi Benetton 2
15 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 102
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 63
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 50
04 Frankreich  Ligier 28
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Italien  Ferrari 16
06 Vereinigtes Konigreich  Benetton 8
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 6
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 259
  2. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 31. Mai 2013)
  3. „Training“ (Memento des Originals vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  4. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  5. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten