Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Frankreich 1983 fand am 17. April auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1983
Renndaten
3. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: LXVIX Grand Prix de France
Datum: 17. April 1983
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 313,74 km in 54 Runden à 5,81 km

Wetter: bewölkt und windig
Zuschauer: ~ 30.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:36,672 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:42,695 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever FrankreichFrankreich Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Am Wochenende vor dem Frankreich-GP, der in diesem Jahr an einem ungewohnt frühen Termin stattfand, wurde das einzige nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen der Saison 1983 im britischen Brands Hatch ausgetragen. Es handelte sich zudem um das letzte Rennen dieser Art überhaupt. Weltmeister Keke Rosberg siegte vor René Arnoux und Alan Jones. Anstelle von Jones, der sich trotz dieses dritten Platzes noch nicht für ein definitives Formel-1-Comeback entscheiden konnte, kehrte Chico Serra zum Großen Preis von Frankreich wieder ins Team Arrows zurück.

Das Team RAM Racing setzte einen zweiten Wagen ein, um dem einheimischen Jean-Louis Schlesser sein Grand-Prix-Debüt zu ermöglichen. Dieses scheiterte jedoch an dessen Nicht-Qualifikation.

TrainingBearbeiten

Während des Trainings wurde die Dominanz der turbomotorisierten Fahrzeuge sehr deutlich. Die beiden Renault-Piloten Alain Prost und Eddie Cheever qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Riccardo Patrese, René Arnoux, Elio de Angelis und Nelson Piquet.

Niki Lauda erreichte als bester Fahrer ohne Turbomotor den zwölften Startplatz.[1]

RennenBearbeiten

Hinter dem Führenden Prost folgten zunächst Patrese, Cheever, Piquet, Arnoux und der vom elften Platz aus gestartete Patrick Tambay.

In der zweiten Runde wurde Patrese zunächst von Cheever und kurz darauf von Piquet überholt. Als der Italiener in der 19. Runde aufgrund eines Motorschadens ausschied, rückte Tambay auf den vierten Rang auf. In der 18. Runde war Piquet an Cheever vorbei auf den zweiten Rang gelangt.

Da ungefähr zur Hälfte des Rennens alle Teams an der Spitze einen von vornherein geplanten Boxenstopp zum Nachtanken und Reifenwechseln durchführten, wurde die Rangfolge dadurch nicht verändert. Prost siegte vor Piquet, Cheever und Tambay. Die Plätze fünf und sechs belegten die beiden Williams-Piloten Keke Rosberg und Jacques Laffite.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011B G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52 BMW M12/13 1,5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1,5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 93T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 92 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Chile  Eliseo Salazar RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
18 Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1,5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2B Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1D M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:38,358 212,652 km/h 1:36,672 216,360 km/h 01
02 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:38,980 211,315 km/h 1:39,785 209,611 km/h 02
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:41,095 206,895 km/h 1:39,104 211,051 km/h 03
04 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:40,027 209,104 km/h 1:39,115 211,028 km/h 04
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:39,512 210,186 km/h 1:39,312 210,609 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:39,601 209,998 km/h 1:39,746 209,693 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo keine Zeit 1:39,611 209,977 km/h 07
08 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:41,215 206,649 km/h 1:39,618 209,962 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:43,038 202,993 km/h 1:39,881 209,409 km/h 09
10 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:40,233 208,674 km/h 1:44,987 199,225 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:40,393 208,341 km/h 1:40,488 208,144 km/h 11
12 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,065 206,956 km/h 1:41,492 206,085 km/h 12
13 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:42,219 204,619 km/h 1:41,775 205,512 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,838 205,385 km/h 1:42,448 204,162 km/h 14
15 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:42,177 204,704 km/h 1:43,317 202,445 km/h 15
16 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:42,450 204,158 km/h 1:42,551 203,957 km/h 16
17 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:43,552 201,985 km/h 1:42,615 203,830 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:43,320 202,439 km/h 1:42,650 203,760 km/h 18
19 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:43,295 202,488 km/h 1:42,678 203,705 km/h 19
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:42,808 203,447 km/h 1:42,737 203,588 km/h 20
21 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:42,962 203,143 km/h 1:44,346 200,449 km/h 21
22 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:43,367 202,347 km/h 1:43,602 201,888 km/h 22
23 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 1:45,638 197,997 km/h 1:43,411 202,261 km/h 23
24 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:44,317 200,504 km/h 1:43,654 201,787 km/h 24
25 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:44,470 200,211 km/h 1:44,905 199,380 km/h 25
26 Brasilien 1968  Chico Serra Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:44,778 199,622 km/h 1:45,859 197,584 km/h 26
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:45,073 199,062 km/h 2:02,335 170,973 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:46,541 196,319 km/h 1:45,812 197,671 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Louis Schlesser Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:45,866 197,571 km/h 1:46,102 197,131 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 54 1 1:34:13,913 01 1:42,695
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 54 1 + 29,720 06 1:43,552
03 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 54 1 + 40,232 02 1:43,590
04 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 54 1 + 1:06,880 11 1:44,185
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 1 + 1 Runde 16 1:45,022
06 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 1 + 1 Runde 19 1:45,223
07 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 53 1 + 1 Runde 04 1:45,005
08 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 + 1 Runde 15 1:46,291
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 53 0 + 1 Runde 20 1:46,841
10 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 53 0 + 1 Runde 21 1:45,748
11 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 52 1 + 2 Runden 17 1:46,526
12 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 50 1 + 4 Runden 07 1:44,106
13 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 49 0 DNF 13 1:47,367 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 47 0 DNF 25 1:49,893 Motorschaden
Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 36 0 DNF 23 1:48,666 Motorschaden
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 36 3 DNF 10 1:46,546 defekte Auspuffanlage
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 29 0 DNF 12 1:45,974 Radlagerschaden
Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 28 1 DNF 08 1:46,253 Unfall
Brasilien 1968  Chico Serra Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 26 0 DNF 26 1:48,101 Motorschaden
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 23 0 DNF 22 1:47,442 Ventilschaden
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 21 0 DNF 24 1:47,759 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 20 0 DNF 05 1:46,995 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 19 0 DNF 03 1:43,803 defekter Wasserkühler
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 14 1 DNF 09 1:47,344 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 06 0 DNF 18 1:48,723 Aufgabe
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 03 1 DNF 14 1:46,818 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 15
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 10
03 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 9
04 Frankreich  Alain Prost Renault 9
05 Frankreich  Jacques Laffite Williams 7
06 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  René Arnoux Ferrari 4
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 4
09 Schweiz  Marc Surer Arrows 3
10 Finnland  Keke Rosberg Williams 2
11 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 19
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 15
03 Frankreich  Renault 13
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 9
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Italien  Ferrari 9
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3
07 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 3. März 2006 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 3. März 2006 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten