Hauptmenü öffnen

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 1983 war die 34. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 15 Rennen in der Zeit vom 13. März 1983 bis zum 15. Oktober 1983 ausgetragen.

Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Weltmeister
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet
Konstrukteur: ItalienItalien Ferrari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 15
< Saison 1982

Saison 1984 >

Renault RE40 von 1983 im Musée National de l'Automobil in Mülhausen (F)

1983 wurde erstmals der Großer Preis von Europa als eigenständige Veranstaltung in Brands Hatch durchgeführt. Der letzte Große Preis von Europa wurde 1977 noch als zusätzlicher FIA-Ehrentitel an den Großen Preis von Großbritannien vergeben.

Nelson Piquet gewann zum zweiten Mal die Fahrerweltmeisterschaft, als erster Pilot mit einem von einem Turbomotor angetriebenen Fahrzeug. Ferrari wurde zum achten Mal Konstrukteursweltmeister.

Inhaltsverzeichnis

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Racing Team Williams FW08C
Williams FW09
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Honda RA163-E 1.5 V6t
G 01 Finnland  Keke Rosberg 1–15
02 Frankreich  Jacques Laffite 1–15
42 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer 14
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team Tyrrell 011B
Tyrrell 012
Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 03 Italien  Michele Alboreto 1–15
04 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan 1–15
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport Brabham BT52
Brabham BT52B
BMW M 05 Brasilien 1968  Nelson Piquet 1–15
06 Italien  Riccardo Patrese 1–15
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International McLaren MP4/1C
McLaren MP4/1E
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
TAG TTE PO1 1.5 V6t
M 07 Vereinigtes Konigreich  John Watson 1–15
08 Osterreich  Niki Lauda 1–15
Deutschland  Team ATS ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G 09 Deutschland  Manfred Winkelhock 1–15
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus Lotus 92
Lotus 93T
Lotus 94T
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Renault-Gordini EF1 1.5 V6t
P 11 Italien  Elio de Angelis 1–15
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 1–15
Frankreich  Equipe Renault Elf Renault RE30B
Renault RE30C
Renault RE40
Renault-Gordini EF1 1.5 V6t M 15 Frankreich  Alain Prost 1–15
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 1–15
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing Team March RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P 17 Chile  Eliseo Salazar 1–6
Kanada  Jacques Villeneuve sr. 8
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson 9–15
18 Frankreich  Jean-Louis Schlesser 3
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M 22 Italien  Andrea de Cesaris 1–15
23 Italien  Mauro Baldi 1–15
Frankreich  Equipe Ligier Gitanes Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier 1–15
26 Brasilien 1968  Raul Boesel 1–15
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 126C2B
Ferrari 126C3
Ferrari 021 1.5 V6t G 27 Frankreich  Patrick Tambay 1–15
28 Frankreich  René Arnoux 1–15
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 29 Schweiz  Marc Surer 1–15
30 Brasilien 1968  Chico Serra 1, 3–5
Australien  Alan Jones 2
Belgien  Thierry Boutsen 6–15
Italien  Osella Squadra Corse Osella FA1D
Osella FA1E
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Alfa Romeo 1260 3.0 V12
P 31 Italien  Corrado Fabi 1–15
32 Italien  Piercarlo Ghinzani 1–15
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G 33 Kolumbien  Roberto Guerrero 1–14
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 1–13
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick 1–15
36 Italien  Bruno Giacomelli 1–15
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing Spirit 201C Honda RA163-E 1.5 V6t G 40 Schweden  Stefan Johansson 9–14

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 13. März Brasilien 1968  Brasilien Autódromo Internacional Nelson Piquet 316,953 Keke Rosberg Nelson Piquet Nelson Piquet Nelson Piquet Brabham-BMW
02 27. März Vereinigte Staaten  USA West Long Beach Grand Prix Circuit 245,625 Patrick Tambay Niki Lauda John Watson Niki Lauda McLaren-Ford
03 17. April Frankreich  Frankreich Circuit Paul Ricard 313,740 Alain Prost Alain Prost Alain Prost Nelson Piquet
04 1. Mai San Marino  San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 302,400 René Arnoux Riccardo Patrese Patrick Tambay Alain Prost Ferrari
05 15. Mai Monaco  Monaco Circuit de Monaco 251,712 Alain Prost Nelson Piquet Keke Rosberg Nelson Piquet
06 22. Mai Belgien  Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 278,620 Alain Prost Andrea de Cesaris Alain Prost Alain Prost Renault
07 5. Juni Vereinigte Staaten  USA Detroit Street Circuit 241,380 René Arnoux John Watson Michele Alboreto
08 12. Juni Kanada  Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 308,700 René Arnoux Patrick Tambay René Arnoux
09 16. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Silverstone Circuit 316,173 René Arnoux Alain Prost Alain Prost
10 7. August Deutschland  Deutschland Hockenheimring 305,865 Patrick Tambay René Arnoux René Arnoux Ferrari
11 14. August Osterreich  Österreich Österreichring 314,926 Patrick Tambay Alain Prost Alain Prost Renault
12 28. August Niederlande  Niederlande Circuit Park Zandvoort 306,144 Nelson Piquet René Arnoux René Arnoux Ferrari
13 11. September Italien  Italien Autodromo Nazionale Monza 301,600 Riccardo Patrese Nelson Piquet Nelson Piquet
14 25. September Europa  Europa Brands Hatch Circuit 319,732 Elio de Angelis Nigel Mansell Nelson Piquet
15 15. Oktober Sudafrika 1961  Südafrika Kyalami Grand Prix Circuit 316,008 Patrick Tambay Nelson Piquet Riccardo Patrese Nelson Piquet

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:48.27,731
DSQ Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford + 20,631
3 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford + 51,883
PP Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:34,526
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:39,829

Der Große Preis von Brasilien in Jacarepaguá, einem Vorort von Rio de Janeiro in Brasilien, fand am 13. März 1983 statt und ging über 63 Runden (316,953 km).

Der zweitplatzierte Keke Rosberg wurde nach dem Rennen wegen unerlaubter fremder Hilfe (Anschieben in der Boxengasse) disqualifiziert, die anderen klassifizierten Fahrer rückten aber im Ergebnis nicht auf.

Großer Preis der USA WestBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:53:34,889
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford + 27,993
3 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 1:13,638
PP Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:26,117
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,330

Der Große Preis der USA West in Long Beach (Kalifornien) fand am 27. März 1983 statt und ging über 75 Runden (245,625 km).

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:34:13,913
2 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 29,720
3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault + 40,232
PP Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:36,672
SR Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:42,695

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet (Var) fand am 17. April 1983 statt und ging über eine Distanz von 54 Runden (313,74 km).

Großer Preis von San MarinoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:37:52,460
2 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault + 48,781
3 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 1 Runde
PP Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:31,238
SR Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:34,437

Der Große Preis von San Marino in Imola fand am 1. Mai 1983 statt und ging über 60 Runden (302,4 km).

Großer Preis von MonacoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:56:38,121
2 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 18,475
3 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault + 31,366
PP Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:24,840
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,283

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 15. Mai 1983 statt und ging über 76 Runden (251,712 km).

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:27:11,502
2 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari + 23,182
3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault + 39,869
PP Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 2:04,615
SR Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 2:07,493

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit de Spa-Francorchamps fand am 22. Mai 1983 statt und ging über 40 Runden (277,96 km).

Großer Preis der USA OstBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:50:53,669
2 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford + 7,702
3 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford + 9,283
PP Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:44,734
SR Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:47,668

Der Große Preis der USA Ost auf dem Detroit Street Circuit in Detroit fand am 5. Juni 1983 statt und ging über 60 Runden (241,38 km).

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:48:31,838
2 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault + 42,029
3 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari + 52,610
PP Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:28,729
SR Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:30,851

Der Große Preis von Kanada in Montreal fand am 12. Juni 1983 statt und ging über 70 Runden (308,7 km).

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:24:39,780
2 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 19,161
3 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari + 26,246
PP Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:09,462
SR Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:14,212

Der Große Preis von Großbritannien in Silverstone fand am 16. Juli 1983 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden (316,173 km).

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:27:10,319
2 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo + 1:10,652
3 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 1:44,093
PP Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:49,328
SR Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:53,938

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring fand am 7. August 1983 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden (305,865 km).

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:24:32,745
2 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 6,835
3 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 27,659
PP Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:29,871
SR Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:33,961

Der Große Preis von Österreich auf dem Österreichring in Zeltweg fand am 14. August 1983 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (314,926 km).

Großer Preis der NiederlandeBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:38:41,950
2 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari + 20,839
3 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford + 43,741
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:15,630
SR Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:19,863

Der Große Preis der Niederlande in Zandvoort fand am 28. August 1983 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden (306,144 km).

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:23:10,880
2 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 10,212
3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault + 18,612
PP Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:29,122
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:34,431

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 11. September 1983 statt und ging über eine Distanz von 52 Runden (301,60 km).

Großer Preis von EuropaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:36:45,865
2 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault + 6,571
3 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 30,315
PP Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:12,092
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:14,342

Der Große Preis von Europa in Brands Hatch fand am 25. September 1983 statt und ging über eine Distanz von 76 Runden (319,732 km).

Großer Preis von SüdafrikaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:33:25,708
2 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo + 9,319
3 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 21,969
PP Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:06,554
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,948

Der Große Preis von Südafrika auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 15. Oktober 1983 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden (316,008 km).

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

In der Fahrerwertung wurden die besten elf Resultate, in der Konstrukteurswertung alle Resultate gewertet.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                               Punkte
01 Brasilien 1968  N. Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1 DNF 2 DNF 2 4 4 DNF 2 13 3 DNF 1 1 3 59
02 Frankreich  A. Prost Frankreich  Renault 7 11 1 2 3 1 8 5 1 4 1 DNF DNF 2 DNF 57
03 Frankreich  R. Arnoux Italien  Ferrari 10 3 7 3 DNF DNF DNF 1 5 1 2 1 2 9 DNF 49
04 Frankreich  P. Tambay Italien  Ferrari 5 DNF 4 1 4 2 DNF 3 3 DNF DNF 2 4 DNF DNF 40
05 Finnland  K. Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford/-Honda DSQ DNF 5 4 1 5 2 4 11 10 8 DNF 11 DNF 5 27
06 Vereinigtes Konigreich  J. Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford/-TAG-Porsche DNF 1 DNF 5 DNQ DNF 3 6 9 5 9 3 DNF DNF DSQ 22
07 Vereinigte Staaten  E. Cheever Frankreich  Renault DNF 13 3 DNF DNF 3 DNF 2 DNF DNF 4 DNF 3 10 6 22
08 Italien  A. de Cesaris Italien  Alfa Romeo EX DNF 12 DNF DNF DNF DNF DNF 8 2 DNF DNF DNF 4 2 15
09 Italien  R. Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW DNF 10 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 3 DNF 9 DNF 7 1 13
10 Osterreich  N. Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford/-TAG-Porsche 3 2 DNF DNF DNQ DNF DNF DNF 6 DSQ 6 DNF DNF DNF 11 12
11 Frankreich  J. Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford/-Honda 4 4 6 7 DNF 6 5 DNF 12 6 DNF DNF DNQ DNQ DNF 11
12 Italien  M. Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNF 9 8 DNF DNF 14 1 8 13 DNF DNF 6 DNF DNF DNF 10
13 Vereinigtes Konigreich  N. Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford/-Renault 12 12 DNF 12 DNF DNF 6 DNF 4 DNF 5 DNF 8 3 NC 10
14 Vereinigtes Konigreich  D. Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 8 DNF DNF DNF DNF 7 DNF DNF DNF DNF DNF 4 6 5 4 9
15 Schweiz  M. Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 6 5 10 6 DNF 11 11 DNF 17 7 DNF 8 10 DNF 8 4
16 Italien  M. Baldi Italien  Alfa Romeo DNF DNF DNF 10 6 DNF 12 10 7 DNF DNF 5 DNF DNF DNF 3
17 Vereinigte Staaten  D. Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 11 8 DNF DNF 5 12 DNF DSQ 14 12 DNF DNF DNF DNF 7 2
18 Italien  E. de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford/-Renault DSQ DNF DNF DNF DNF 9 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 5 DNF DNF 2
19 Italien  B. Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart DNF DNF 13 DNF DNQ 8 9 DNF DNF DNF DNF 13 7 6 DNF 1
20 Venezuela 1954  J. Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 13 6 11 DNF DNPQ 10 DNF DNF DNQ 11 DNQ DNQ 12 1
Belgien  T. Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford DNF 7 7 15 9 13 14 DNF 11 9 0
Frankreich  J.-P. Jarier Frankreich  Ligier-Ford DNF DNF 9 DNF DNF DNF DNF DNF 10 8 7 DNF 9 DNF 10 0
Brasilien 1968  C. Serra Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 9 DNF 8 7 0
Brasilien 1968  R. Boesel Frankreich  Ligier-Ford DNF 7 DNF 9 DNF 13 10 DNF DNF DNF DNQ 10 DNQ 15 NC 0
Schweden  S. Johansson Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart DNF DNF 12 7 DNF 14 0
Deutschland  M. Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 15 DNF DNF 11 DNF DNF DNF 9 DNF DNQ DNF DSQ DNF 8 DNF 0
Italien  C. Fabi Italien  Osella-Ford/-Alfa Romeo DNF DNQ DNF DNF DNQ DNF DNQ DNF DNQ DNQ 10 11 DNF DNQ DNF 0
Italien  P. Ghinzani Italien  Osella-Ford/-Alfa Romeo DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNF DNQ DNF DNF 11 DNQ DNF DNF DNF 0
Kolumbien  R. Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford NC DNF DNF DNF DNPQ DNF NC DNF 16 DNF DNF 12 13 12 0
Vereinigtes Konigreich  K. Acheson Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 12 0
Vereinigtes Konigreich  J. Palmer Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford/-Honda 13 0
Chile  E. Salazar Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 14 DNF DNQ DNQ DNQ DNQ 0
Australien  A. Jones Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford DNF 0
Kanada  J. Villeneuve sr. Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford DNQ 0
Frankreich  J.-L. Schlesser Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford DNQ 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

 
Ferrari 126 C3 Turbo von 1983
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Italien  FerrariT 89
2 Frankreich  RenaultT 79
3 Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMWT 72
4 Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford/-HondaT 38
5 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford/-TAG-PorscheT 34
6 Italien  Alfa RomeoT 18
7 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 12
8 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford/-RenaultT 12
Pos. Konstrukteur Punkte
9 Vereinigtes Konigreich  Toleman-HartT 10
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 4
11 Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1
12 Frankreich  Ligier-Ford 0
13 Vereinigtes Konigreich  Spirit-HondaT 0
14 Deutschland  ATS-BMWT 0
15 Italien  Osella-Ford/-Alfa RomeoT 0
16 Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 0

T = Turbomotor

Rennen ohne MeisterschaftsstatusBearbeiten

Zusätzlich zu den 15 Weltmeisterschaftsläufen fand im April 1983 die 14. Auflage des Race of Champions statt. Das Rennen hatte keinen Weltmeisterschaftsstatus. Es war das letzte Mal, dass der Rennkalender um ein Rennen ergänzt wurde, das nicht zur Weltmeisterschaft zählte.

Platz Fahrer Team Zeit
1 Finnland  Keke Rosberg Vereinigte Staaten  Williams 0:53,15'2"
2 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 0:53,15'7"
3 Vereinigte Staaten  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Arrows 0:53,43'8"
PP Finnland  Keke Rosberg Vereinigte Staaten  Williams 1:15.839
SR Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:17.826

Das XIV. Race of Champions fand am 10. April 1983 auf dem Brands Hatch Circuit in Großbritannien statt, eine Woche vor dem ersten europäischen Weltmeisterschaftslauf in Frankreich. Gemeldet waren die meisten Rennställe, die auch an der Weltmeisterschaft teilnahmen. Mit Ausnahme von Theodore und Arrows, die mit zwei Autos antraten, schickten die Teams jeweils nur ein Auto ins Rennen. Insgesamt waren 13 Fahrzeuge am Start. Bei diesem Rennen debütierte das britische Spirit-Team, das hier erstmals einen von Honda entwickelten Sechszylinder-Turbomotor für Stefan Johansson einsetzte. Im Qualifying fuhr der amtierende Weltmeister Keke Rosberg mit seinem Williams FW08C-Cosworth die Poleposition vor René Arnoux im turbogetriebenen 126C der Scuderia Ferrari heraus. Letzter Starter war Jean-Louis Schlesser, der für das unterfinanzierte Team RAM Racing fuhr und im Qualifikationstraining keine gezeitete Runde zurücklegte. Das Rennen gewann der Williams-Pilot Rosberg mit einer halben Sekunde Vorsprung vor Danny Sullivan im Tyrrell 011. Insgesamt kamen sieben Fahrer ins Ziel; letzter war Roberto Guerrero im Theodore N183.

Kurzmeldungen Formel 1Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-1-Saison 1983 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Haidinger: 1983: (K)ein Sowjet-Grand-Prix für die Ewigkeit. In: Motorsport-total.com. 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016.