Hauptmenü öffnen

Der Lotus 94T war ein Formel-1-Rennwagen des britischen Rennstalls Lotus, der in der Formel-1-Saison 1983 eingesetzt wurde.

Lotus 94T

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: Gérard Ducarouge
Martin Ogilvie
Vorgänger: Lotus 93T
Nachfolger: Lotus 95T
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque aus faserverstärktem Kunststoff
Radstand: 2692
Gewicht: 545 kg
Reifen: Pirelli
Benzin: Elf
Statistik
Fahrer: ItalienItalien Elio de Angelis
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1983
Letzter Start: Großer Preis von Südafrika 1983
Starts Siege Poles SR
13 1 1
WM-Punkte: 11
Podestplätze: 1
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

Technische DatenBearbeiten

Nach dem schlechten Abschneiden des Lotus 93T in den ersten Rennen der Formel-1-Saison 1983 suchte Teamchef Peter Warr einen neuen Chefkonstrukteur und engagierte Gérard Ducarouge, der nach internen Streitigkeiten mit Paolo Pavanello den Rennstall von Euroracing verlassen hatte. Ducarouge entwarf daraufhin auf Basis des Lotus 91 einen neuen Rennwagen unter der Bezeichnung Lotus 94T, der allerdings von Anfang an nur als Zwischenlösung gedacht war. Daher hielten sich die Neuerungen in Grenzen. Größere Anpassungen gab es lediglich beim Motorraum. Darüber hinaus musste der Treibstofftank wegen des höheren Treibstoffverbrauchs der Turbomotoren vergrößert werden. Auch die Spur wurde breiter. Sie betrug am Lotus 94T vorn 1800 mm und hinten 1730 mm. Alle Räder waren einzeln an Doppelquerlenkern aufgehängt.

Angetrieben wurde der Lotus 94T von einem wassergekühlten 6-Zylinder-Renault-Turbomotor des Typs EV1 mit einem Hubraum von 1492 cm³. Bei einer Drehzahl von etwa 11.000/min entwickelte er mit auf 3 bar begrenztem Ladedruck eine Leistung von rund 640 PS (470 kW). Die Motorelektronik stammte von Magneti Marelli und das Einspritzsystem von Bosch. Das manuell geschaltete Lotus-Hewland-Getriebe hatte fünf Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang.

Bearbeiten

Hauptsponsor war der Tabak-Konzern R. J. Reynolds mit der Zigarettenmarke John Player Special, weshalb das Fahrzeug in Schwarz mit goldenen Applikationen gehalten war.

SaisonverlaufBearbeiten

Anders als der Lotus 93T erwies sich der Lotus 94T als durchaus konkurrenzfähig. Sein Renndebüt gab der Rennwagen beim Großen Preis von Großbritannien und wurde mit Nigel Mansell Vierter. Elio de Angelis fuhr beim Großen Preis von Europa mit diesem Wagentyp die einzige Pole-Position für Lotus in diesem Jahr heraus und Nigel Mansell erreichte mit einem dritten Platz seine beste Saisonplatzierung. Elf der insgesamt zwölf Weltmeisterschaftspunkte wurden auf einem Lotus 94T eingefahren, was für das Team Rang acht in der Konstrukteurswertung bedeutete.

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1983                               (11) (8.)
Italien  E. de Angelis 11 DNF DNF DNF DNF 5 DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  N. Mansell 12 4 5 DNF 8 3 NC
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

LiteraturBearbeiten

  • Anthony Pritchard: Lotus: The Competition Cars-All the Racing Type Numbers from 1947 to the Modern Era, Haynes Publishing Sparkford 2006, ISBN 978-1-84425-006-6, S. 185 f.
  • Ulrich Schwab: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1983., Motorbuch Verlag Stuttgart 1983, ISBN 978-3-87943-959-1, S. 10–13.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lotus 94T – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien