Formel-1-Weltmeisterschaft 2024

75. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2024 ist die 75. Formel-1-Weltmeisterschaft.

Formel-1-Weltmeisterschaft 2024

Saisondaten
Anzahl Rennen: 24
< Saison 2023

Saison 2025 >

Änderungen 2024 Bearbeiten

Technik Bearbeiten

Ein ursprünglich geplantes Verbot für Heizdecken ist nach Einspruch der zehn Rennteams zumindest aufgeschoben.[1]

Sportliches Reglement Bearbeiten

Wie bereits im Vorjahr sollen über die Saison sechs Sprints stattfinden. Diese sind für die Rennwochenenden in Shanghai, Miami, Spielberg, Austin, São Paulo und Doha vorgesehen.[2]

Die beim Großen Preis von Ungarn und Italien 2023 getestete „alternative Reifenzuteilung“, bei der den Fahrern 11 Reifensätze zur Verfügung gestellt wurden, um die Kosten im Sport zu senken, wird eingestellt. Daher stehen den Teams an jedem Rennwochenende wieder 13 Reifensätze pro Fahrer zur Verfügung.

Die Struktur der Sprintwochenenden wurde für 2024 geändert, mit dem Ziel, Sprintveranstaltungen zu rationalisieren und sie vom Rest des Grand-Prix-Wochenendes zu trennen. Das Wochenende beginnt mit einem einzigen Training, gefolgt vom Sprint-Shootout, bei dem die Startaufstellung für das Sprintrennen festgelegt wird. Am Samstag findet dann zunächst der Sprint statt, gefolgt von der Qualifikation für das Hauptrennen. Der Grand Prix selbst bleibt am Sonntag.[3]

Die Regeln für die DRS-Nutzung im Grand Prix wurden leicht angepasst. Fahrer dürfen DRS nun eine Runde nach einem Rennstart, einem Safety-Car-Neustart oder einem Neustart nach roter Flagge nutzen, eine Runde früher als in den vergangenen Saisons. Dies wurde während der Sprints von 2023 getestet.[3]

Die Zuteilung der Antriebseinheiten pro Saison wurde für die Meisterschaften 2024 und 2025 von drei auf vier pro Fahrer erhöht.[4]

Strecken Bearbeiten

Der Große Preis von China kehrt in den Rennkalender zurück. Der Grand Prix wurde zuletzt 2019 ausgetragen und konnte aufgrund der COVID-19-Pandemie von 2020 bis 2023 nicht stattfinden.[5]

Der Große Preis der Emilia-Romagna, der 2023 wegen Überschwemmungen in der Region abgesagt wurde, soll wieder in den Kalender aufgenommen werden. Der Große Preis von Russland sollte im Kalender 2024 unter Vertrag stehen. Der Vertrag wurde jedoch 2022 als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine gekündigt.

Teams Bearbeiten

Sauber wird ab 2024 nicht mehr mit Alfa Romeo als Titelsponsor antreten.[6] Der bisherige Sponsor Stake übernimmt als Titelsponsor, das Team tritt unter dem Namen Stake F1 Team an.[7][8]

AlphaTauri führte in der Meldeliste vom 15. Dezember 2023 noch denselben Namen, lediglich der Namenszusatz RB am Ende kommt hinzu.[7] Am 24. Januar 2024 wurde der neue Teamname veröffentlicht, das Team geht als Visa Cash App RB Formula One Team an den Start.[9]

Cognizant zieht sich als Titelsponsor von Aston Martin zurück, das Team tritt stattdessen mit Aramco als alleinigem Titelsponsor unter dem Teamnamen Aston Martin Aramco Formula One Team an.[10][11]

Fahrer Bearbeiten

Am 23. September gab AlphaTauri bekannt, dass Yuki Tsunoda und Daniel Ricciardo 2024 für das Team fahren werden. Tsunoda geht in seine vierte Saison mit dem Team, Ricciardo hatte nach dem Großen Preis von Großbritannien 2023 das Cockpit von Nyck de Vries übernommen.[12] Liam Lawson wird erneut den Platz als Test- und Ersatzfahrer des Teams einnehmen, nachdem er Ricciardo nach seinem Handbruch vor dem Großen Preis der Niederlande 2023 ersetzte. Diese Funktion wird er parallel auch beim Schwesterteam Red Bull Racing einnehmen. Beim Großen Preis von Japan fuhr Ayumu Iwasa in der ersten Trainingssitzung.[13] Für ihn musste Daniel Ricciardo pausieren.

Der zur Saisonmitte 2023 entlassene de Vries gab hingegen bekannt, sich nicht um ein Formel-1-Comeback zu bemühen[14], und kehrt stattdessen mit Mahindra in die Formel E zurück, wo er 2021 Weltmeister wurde.[15]

Zum ersten Mal in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft bleiben alle Fahrer- und Teamkombinationen, die zum Ende der vergangenen Saison angetreten sind, zu Beginn der nächsten Saison unverändert.[16]

Am Rennwochenende des Großen Preises von Saudi-Arabien erlitt Carlos Sainz jr. eine Blinddarmentzündung, er wurde an diesem Rennwochenende ab dem dritten freien Training von Ersatzfahrer Oliver Bearman vertreten, der damit sein Debüt in der Formel 1 gab.[17]

Teams und Fahrer Bearbeiten

In der Übersicht werden alle Fahrer aufgeführt, die für die Saison 2024 mit einem Rennstall einen Vertrag als Stamm-, Test- oder Ersatzfahrer abgeschlossen haben.[18][19] Bei den Stammfahrern ergab sich keine Änderung gegenüber den letzten Rennen (19 bis 23) der Vorsaison. Die Teams sind nach dem Ergebnis der Konstrukteurs-WM 2023 angeordnet.

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Osterreich  Oracle Red Bull Racing Red Bull Racing RB20 Honda RBPT P 001a Niederlande  Max Verstappen[18] 1–3 Neuseeland  Liam Lawson[12]
11 Mexiko  Sergio Pérez[18] 1–3
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas Formula One Team Mercedes-AMG F1 W15 E Performance Mercedes P 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[19] 1–3 Deutschland  Mick Schumacher[20]
Danemark  Frederik Vesti[21]
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton[22] 1–3
Italien  Scuderia Ferrari Ferrari SF-24 Ferrari P 16 Monaco  Charles Leclerc[18] 1–3 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bearman[23]
Monaco  Arthur Leclerc[23]
Italien  Antonio Giovinazzi[23]
55 Spanien  Carlos Sainz jr.[18] 1, 3
38 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bearman[24] 2
Vereinigtes Konigreich  McLaren Formula 1 Team McLaren MCL38 Mercedes P 81 Australien  Oscar Piastri[18] 1–3 Mexiko  Patricio O’Ward[25]
Japan  Ryō Hirakawa[26]
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris[18] 1–3
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Formula One Team[11] Aston Martin AMR24 Mercedes P 18 Kanada  Lance Stroll[19] 1–3 Brasilien  Felipe Drugovich[27]
Belgien  Stoffel Vandoorne[28]
14 Spanien  Fernando Alonso[18] 1–3
Frankreich  BWT Alpine F1 Team Alpine A524 Renault P 31 Frankreich  Esteban Ocon[29] 1–3 Australien  Jack Doohan[30]
10 Frankreich  Pierre Gasly[18] 1–3
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing Williams FW46 Mercedes P 23 Thailand  Alexander Albon[18] 1–3 Israel  Roy Nissany[31]
Vereinigtes Konigreich  Jamie Chadwick[31]
02 Vereinigte Staaten  Logan Sargeant[32] 1–2
Italien  Visa Cash App RB Formula One Team VCARB 01 Honda RBPT P 03 Australien  Daniel Ricciardo[33] 1–3 Neuseeland  Liam Lawson[12]
Japan  Ayumu Iwasa[34]
22 Japan  Yuki Tsunoda[33] 1–3
Schweiz  Stake F1 Team Kick Sauber
Schweiz  Kick Sauber F1 Teamb
KICK Sauber C44 Ferrari P 77 Finnland  Valtteri Bottas[19] 1–3 Frankreich  Théo Pourchaire[35]
Barbados  Zane Maloney[36]
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu[35] 1–3
Vereinigte Staaten  MoneyGram Haas F1 Team Haas VF-24 Ferrari P 20 Danemark  Kevin Magnussen[37] 1–3 Brasilien  Pietro Fittipaldi[38]
Vereinigtes Konigreich  Oliver Bearman[38]
27 Deutschland  Nico Hülkenberg[37] 1–3

Anmerkung:

a 
Nach erfolgreicher Titelverteidigung tritt Verstappen weiterhin mit der Startnummer 1 an.
b 
Bei Grands Prix, bei denen Glücksspielwerbung untersagt ist, tritt Kick Sauber ohne Titelsponsor Stake an.

Saisonvorbereitung Bearbeiten

Testfahrten Bearbeiten

Die Wintertestfahrten vor der Formel-1-Weltmeisterschaft 2024 finden vom 21. bis zum 23. Februar genau wie der erste Saisonlauf auf dem Bahrain International Circuit statt.[39]

Am ersten Tag fuhr Max Verstappen die schnellste Runde mit einer Zeit von 1:31,344 Minuten. Mit bereits gut 1 Sekunde Rückstand platzierte sich dahinter Lando Norris. Carlos Sainz jr. im Ferrari erzielte die drittbeste Zeit.[40]

Mit 143 Runden fuhr Verstappen die meisten Runden, vor George Russell, der es auf 122 Runden brachte. Sergio Pérez und Lewis Hamilton setzten für den ersten Testtag aus.

Die wenigsten gefahrenen Runden hatten Zhou Guanyu und Logan Sargeant mit jeweils 21.

Am zweiten Tag gelang es Sainz jr., mit einer Zeit von 1:29,921 Minuten, die schnellste Runde zu fahren. Pérez und Hamilton komplettierten die ersten 3 mit einer Zeit von 1:30,679 Minuten bzw. von 1:31,066 Minuten.[41]

Keine Runde an diesem Tag fuhren Verstappen, Russell und Alexander Albon. Pérez absolvierte die meisten Runden mit 129, gefolgt von Hamilton, der es auf 123 brachte. Sargeant wies mit 117 die drittmeisten Runden auf.

Die wenigsten Runden am zweiten Testtag fuhren Fernando Alonso und Nico Hülkenberg mit jeweils 31.

Am dritten und letzten Testtag fuhr Leclerc in 1:30,322 Minuten die Bestzeit vor Russell und Zhou.[42]

Testergebnisse Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Beste Runde Tag 1 Tag 2 Tag 3 Runden
01 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:29,921 1:32,584 1:29,921 1:31,247 224
02 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:30,322 1:33,247 1:31,750 1:30,322 192
03 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:30,368 1:34,109 keine Zeit 1:30,368 189
04 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Kick Sauber-Ferrari 1:30,647 1:33,871 1:33,715 1:30,647 144
05 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:30,679 keine Zeit 1:30,679 1:31,483 182
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:30,755 1:31,344 keine Zeit 1:30,755 209
07 Japan  Yuki Tsunoda Italien  RB-Honda RBPT 1:30,775 1:34,136 1:38,074 1:30,775 157
08 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:30,984 1:34,587 keine Zeit 1:30,984 161
09 Australien  Oscar Piastri Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:31,030 1:33,658 1:32,328 1:31,030 183
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:31,066 keine Zeit 1:31,066 1:31,999 172
11 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:31,159 1:33,385 1:33,053 1:31,159 183
12 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:31,256 1:32,484 1:31,256 1:32,108 145
13 Australien  Daniel Ricciardo Italien  RB-Honda RBPT 1:31,361 1:32,599 1:31,361 1:37,015 210
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:31,686 1:35,906 1:37,509 1:31,686 202
15 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:32,029 1:33,007 1:32,029 1:32,038 196
16 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:32,061 1:34,677 1:32,061 1:33,079 192
17 Frankreich  Pierre Gasly Frankreich  Alpine-Renault 1:32,149 1:32,805 1:33,804 1:32,149 141
18 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Kick Sauber-Ferrari 1:32,227 1:34,431 1:32,227 1:33,528 193
19 Vereinigte Staaten  Logan Sargeant Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:32,578 1:33,882 1:32,578 keine Zeit 138
20 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:33,053 1:35,692 1:36,611 1:33,053 239

Rennkalender Bearbeiten

Der Rennkalender wurde am 5. Juli 2023 veröffentlicht und umfasst 24 Rennen.[43]

Ungewöhnlich ist, dass bei den ersten beiden Rennen der Saison in Bahrain und Saudi-Arabien der Grand Prix an einem Samstag ausgetragen wird. Diese Entscheidung wurde getroffen, um dem Ramadan Rechnung zu tragen.[43] Wie auch bereits im Jahr 2023 wird der Große Preis von Las Vegas erneut an einem Samstag ausgetragen, jedoch Mitteleuropäischer Zeit am Sonntagmorgen stattfinden.[44]

Die beiden Grands Prix in Aserbaidschan und Japan tauschen im Vergleich zum Vorjahr ihre Plätze im Kalender, wodurch der Japan-Grand-Prix an den Anfang der Saison rückt und nun direkt vor dem Großen Preis von China stattfindet, und der Aserbaidschan-Grand-Prix rückt an das Ende der Rennen in Europa. Dies soll dazu beitragen, weite Reisen zwischen Rennwochenenden zu reduzieren und somit CO2-Emissionen einzusparen.

Nr. Datum Grand Prix
(Strecke)
Distanz
(km)
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 2. März   Bahrain
(as-Sachir)
308,238 Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Mexiko  Sergio Pérez
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Spanien  Carlos Sainz jr.
(Ferrari)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT
02 9. März   Saudi-Arabien
(Dschidda)
308,450 Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Mexiko  Sergio Pérez
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
03 24. März   Australien
(Melbourne)
306,124 Spanien  Carlos Sainz jr.
(Ferrari)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
(McLaren-Mercedes)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Monaco  Charles Leclerc
(Ferrari)
04 7. April   Japan
(Suzuka)
307,771 Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Mexiko  Sergio Pérez
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Spanien  Carlos Sainz jr.
(Ferrari)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
Niederlande  Max Verstappen
(Red Bull Racing-Honda RBPT)
05 20. April   China
(Shanghai)
TBA
21. April TBA
06 4. Mai   Miami
(Miami Gardens)
TBA
5. Mai TBA
07 19. Mai   Emilia-Romagna
(Imola)
TBA
08 26. Mai   Monaco
(Monte Carlo)
TBA
09 9. Juni   Kanada
(Montréal)
TBA
10 23. Juni   Spanien
(Montmeló)
TBA
11 29. Juni   Österreich
(Spielberg)
TBA
30. Juni TBA
12 7. Juli   Großbritannien
(Silverstone)
TBA
13 21. Juli   Ungarn
(Mogyoród)
TBA
14 28. Juli   Belgien
(Spa-Francorchamps)
TBA
15 25. August   Niederlande
(Zandvoort)
TBA
16 1. September   Italien
(Monza)
TBA
17 15. September   Aserbaidschan
(Baku)
TBA
18 22. September   Singapur
(Singapur)
TBA
19 19. Oktober   USA
(Austin)
TBA
20. Oktober TBA
20 27. Oktober   Mexiko
(Mexiko-Stadt)
TBA
21 2. November   São Paulo
(Interlagos)
TBA
3. November TBA
22 23. November   Las Vegas
(Las Vegas)
TBA
23 30. November   Katar
(Doha)
TBA
1. Dezember TBA
24 8. Dezember   Abu Dhabi
(Yas-Insel)
TBA

Anmerkung:
Die Ergebnisse von Sprints sind grau hinterlegt.

Rennberichte Bearbeiten

Großer Preis von Bahrain Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:33:56,736
2 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT + 22,457
3 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari + 25,110
PP Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:29,179
SR Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:32,608

Der Große Preis von Bahrain auf dem Bahrain International Circuit fand am 2. März 2024 statt und ging über eine Distanz von 57 Runden à 5,412 km, was einer Gesamtdistanz von 308,434 km entspricht.

Max Verstappen gewann das Rennen vor Sergio Pérez und Carlos Sainz.

Großer Preis von Saudi-Arabien Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:20:43,273
2 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT + 13,643
3 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari + 18,639
PP Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:27,472
SR Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:31,632

Der Große Preis von Saudi-Arabien auf dem Jeddah Corniche Circuit fand am 9. März 2024 statt und ging über eine Distanz von 50 Runden à 6,174 km, was einer Gesamtdistanz von 308,7 km entspricht.

Max Verstappen gewann das Rennen vor Sergio Pérez und Charles Leclerc.

Großer Preis von Australien Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:20:26,843
2 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari + 2,366
3 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes + 5,904
PP Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:15,915
SR Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:19,813

Der Große Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit fand am 24. März 2024 statt und ging über eine Distanz von 58 Runden à 5,278 km, was einer Gesamtdistanz von 306,124 km entspricht.

Carlos Sainz jr. gewann das Rennen vor Charles Leclerc und Lando Norris.

Großer Preis von Japan Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:54:23,566
2 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT + 12,535
3 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari + 20,866
PP Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:28,197
SR Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1:33,706

Der Große Preis von Japan auf dem Suzuka International Racing Course Suzuka fand am 7. April 2024 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden à 5,807 km, was einer Gesamtdistanz von 307,471 km entspricht.

Max Verstappen gewann das Rennen vor Sergio Pérez und Carlos Sainz.

Qualifying-/Rennduelle Bearbeiten

Diese beiden Tabellen zeigen, welche Fahrer im jeweiligen Team die besseren Platzierungen im Qualifying bzw. im Rennen erreicht haben.

Qualifyingduelle
Fahrer : Fahrer
Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT
Niederlande  Max Verstappen 4:0 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes
Vereinigtes Konigreich  George Russell 3:1 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Ferrari
Monaco  Charles Leclerc 1:2 Spanien  Carlos Sainz jr.
1:0 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bearman
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes
Australien  Oscar Piastri 1:3 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes
Kanada  Lance Stroll 1:3 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Alpine-Renault
Frankreich  Esteban Ocon 4:0 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes
Thailand  Alexander Albon 4:0 Vereinigte Staaten  Logan Sargeant
Italien  RB-Honda RBPT
Australien  Daniel Ricciardo 0:4 Japan  Yuki Tsunoda
Schweiz  Kick Sauber-Ferrari
Finnland  Valtteri Bottas 4:0 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari
Danemark  Kevin Magnussen 2:2 Deutschland  Nico Hülkenberg
Rennduelle
Fahrer : Fahrer
Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT
Niederlande  Max Verstappen 3:1 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes
Vereinigtes Konigreich  George Russell 4:0 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Ferrari
Monaco  Charles Leclerc 0:3 Spanien  Carlos Sainz jr.
1:0 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bearman
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes
Australien  Oscar Piastri 1:3 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes
Kanada  Lance Stroll 1:3 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Alpine-Renault
Frankreich  Esteban Ocon 3:1 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes
Thailand  Alexander Albon 3:1 Vereinigte Staaten  Logan Sargeant
Italien  RB-Honda RBPT
Australien  Daniel Ricciardo 1:3 Japan  Yuki Tsunoda
Schweiz  Kick Sauber-Ferrari
Finnland  Valtteri Bottas 3:1 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari
Danemark  Kevin Magnussen 1:3 Deutschland  Nico Hülkenberg

Weltmeisterschaftswertungen Bearbeiten

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Weltmeisterschaft ansammelt. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zusätzlich erhält der Fahrer, der die schnellste Runde erzielt, einen Bonuspunkt, wenn er das Rennen in den Top 10 beendet.

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                                 Punkte
SPR HAU SPR HAU SPR HAU SPR HAU SPR HAU SPR HAU
1 Niederlande  M. Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 1 1 DNF 1 77
2 Mexiko  S. Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 2 2 5 2 64
3 Monaco  C. Leclerc Italien  Ferrari 4 3 2 4 59
4 Spanien  C. Sainz Italien  Ferrari 3 PO 1 3 55
5 Vereinigtes Konigreich  L. Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 6 8 3 5 37
6 Australien  O. Piastri Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 8 4 4 8 32
7 Vereinigtes Konigreich  G. Russell Deutschland  Mercedes 5 6 17* 7 24
8 Spanien  F. Alonso Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 9 5 8 6 24
9 Vereinigtes Konigreich  L. Hamilton Deutschland  Mercedes 7 9 DNF 9 10
10 Kanada  L. Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 10 DNF 6 12 9
11 Japan  Y. Tsunoda Italien  RB-Honda RBPT 14 15 7 10 7
12 Vereinigtes Konigreich  O. Bearman Italien  Ferrari 7 6
13 Deutschland  N. Hülkenberg Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 16 10 9 11 3
14 Danemark  K. Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 12 12 10 13 1
15 Thailand  A. Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 15 11 11 DNF 0
16 China Volksrepublik  G. Zhou Schweiz  Kick Sauber-Ferrari 11 18 15 DNF 0
17 Australien  D. Ricciardo Italien  RB-Honda RBPT 13 16 12 DNF 0
18 Frankreich  E. Ocon Frankreich  Alpine-Renault 17 13 16 15 0
19 Frankreich  P. Gasly Frankreich  Alpine-Renault 18 DNF 13 16 0
20 Finnland  V. Bottas Schweiz  Kick Sauber-Ferrari 19 17 14 14 0
21 Vereinigte Staaten  L. Sargeant Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 20 14 WD 17 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Nr.                                                 Punkte
01 Osterreich  Red Bull Racing-Honda RBPT 01 1 1 DNF 97
11 2 2 5
02 Italien  Ferrari 16 4 3 2 93
55/38 3 7 1
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 81 8 4 4 55
04 6 8 3
04 Deutschland  Mercedes 63 5 6 17* 26
44 7 9 DNF
05 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 18 10 DNF 6 25
14 9 5 8
06 Italien  RB-Honda RBPT 03 13 16 12 6
22 14 15 7
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 20 12 12 10 4
27 16 10 9
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 23 15 11 11 0
02 20 14 WD
09 Schweiz  Kick Sauber-Ferrari 77 19 17 14 0
24 11 18 15
10 Frankreich  Alpine-Renault 31 17 13 16 0
10 18 DNF 13
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks Bearbeiten

Commons: Formel-1-Weltmeisterschaft 2024 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Christian Menath: Heizdecken-Verbot gekippt: Reifenwärmer bleiben. 28. Juli 2023, abgerufen am 2. Dezember 2023.
  2. Formula 1 announces 2024 Sprint Calendar. Abgerufen am 5. Dezember 2023 (englisch).
  3. a b Formel-1-Kommission stimmt Änderung des Sprintformats zu. Abgerufen am 12. Februar 2024.
  4. Formel-1-Motorenbilanz 2023: Deutlich weniger Strafen als im Vorjahr. Abgerufen am 12. Februar 2024.
  5. Cedric Triebsch: Formel 1: Hammer-Rückkehr perfekt. In: DerWesten.de. 5. Juli 2023, abgerufen am 6. Juli 2023 (deutsch).
  6. Nach Audi-Einstieg: Alfa Romeo beendet Zusammenarbeit mit Sauber. 26. August 2022, abgerufen am 6. Juli 2023.
  7. a b FIA-Nennliste für 2024: Neuer Name von Sauber veröffentlicht. 15. Dezember 2023, abgerufen am 15. Dezember 2023.
  8. Stephan Heublein: Kein Sauber F1 Team Comeback: Rapper Drake enthüllt neuen Teamnamen. 1. Januar 2024, abgerufen am 1. Januar 2024.
  9. Neue Identität, neues Logo: AlphaTauri wird zu Visa Cash App RB. 24. Januar 2024, abgerufen am 24. Januar 2024.
  10. Aston Martin F1 team set for name change. 12. Oktober 2023, abgerufen am 17. Oktober 2023 (englisch).
  11. a b Als exklusiver Titelsponsor: Aramco verlängert mit Aston Martin bis 2028. 14. Dezember 2023, abgerufen am 14. Dezember 2023.
  12. a b c Formel 1: Offiziell! Tsunoda und Ricciardo fahren 2024 für AlphaTauri. Abgerufen am 23. September 2023.
  13. https://www.youtube.com/watch?v=1AI-CWEDdP8
  14. Nyck de Vries: Das plant er nach seinem Formel-1-Aus. Abgerufen am 23. September 2023.
  15. Formel-E-Hammer! Nyck de Vries gibt Comeback bei Mahindra, auch Mortara wechselt. Abgerufen am 27. September 2023.
  16. Rekord auf dem Formel-1-Transfermarkt: Wieso wechselt kein Fahrer mehr das Team? 24. Dezember 2023, abgerufen am 12. Februar 2024.
  17. Im Krankenhaus: Carlos Sainz verpasst Grand Prix von Saudi-Arabien! 8. März 2024, abgerufen am 8. März 2024.
  18. a b c d e f g h i j Übersicht: Fahrer und Teams für die Formel-1-Saison 2024, motorsport-total.com vom 14. Mai 2023; Zugriff am 6. Juli 2023
  19. a b c d PROVISIONAL 2024 GRID 👀 Here's how we stack up going into 2024 so far.... #F1, twitter.com/F1 vom 9. August 2023; Zugriff am 9. August 2023
  20. https://twitter.com/mercedesamgf1/status/1727265818596319548?s=46. Abgerufen am 22. November 2023.
  21. Mick Schumacher bekommt Konkurrenz: F2-Pilot wird Mercedes-Ersatzfahrer. In: motorsport-magazin.com. 14. Februar 2024, abgerufen am 14. Februar 2024.
  22. Stephan Heublein: Mercedes verlängert mit Hamilton: Waren noch nie erfolgshungriger! 31. August 2023, abgerufen am 31. August 2023.
  23. a b c Ferrari: Bearman und Arthur Leclerc werden offizielle Test- und Ersatzfahrer. 29. Januar 2024, abgerufen am 29. Januar 2024.
  24. Christian Nimmervoll, Adam Cooper: Im Krankenhaus: Carlos Sainz verpasst Grand Prix von Saudi-Arabien! In: Motorsport-Total.com. 8. März 2024, abgerufen am 8. März 2024.
  25. McLaren bestätigt: Pato O'Ward wird 2024 Formel-1-Ersatzfahrer. In: motorsport-total.com. 24. November 2023, abgerufen am 24. November 2023.
  26. McLaren engagiert Le-Mans-Sieger als Testfahrer für 2024. In: motorsport-total.com. 23. September 2023, abgerufen am 8. Oktober 2023.
  27. Ex-Formel-2-Champion Drugovich bleibt Formel-1-Ersatzfahrer. In: motorsport-total.com. 2. November 2023, abgerufen am 2. November 2023.
  28. A driver's guide to F1 pre-season testing. 22. Februar 2024, abgerufen am 2. März 2024 (englisch).
  29. Neuer Dreijahresvertrag: Esteban Ocon verlängert mit Alpine bis 2024. In: motorsport-total.com. 16. Juni 2021, abgerufen am 31. März 2022.
  30. Formel 1 - Jack Doohan - Alpine. Abgerufen am 12. Februar 2024.
  31. a b Williams im Porträt: Infos und Statistiken - Steckbrief. Abgerufen am 12. Februar 2024.
  32. Perform Media Deutschland GmbH: Formel 1: Fahrerfeld komplett! Logan Sargeant fährt auch 2024 für Williams. 1. Dezember 2023, abgerufen am 1. Dezember 2023.
  33. a b Lawson nur Ersatzfahrer: AlphaTauri bestätigt Tsunoda und Ricciardo für 2024! 23. September 2023, abgerufen am 23. September 2023.
  34. Nachbehandlung mit dem Doktor: Australien. 24. März 2024, abgerufen am 25. März 2024.
  35. a b Sauber-Team bestätigt: Bottas und Zhou bleiben für 2024! 14. September 2023, abgerufen am 14. September 2023.
  36. 🚨BREAKING: Zane Maloney to join Sauber Academy and take on additional Reserve Driver role for @stakef1team. Abgerufen am 31. Januar 2024.
  37. a b Markus Steinrisser: Haas verlängert Verträge mit Nico Hülkenberg & Kevin Magnussen. 24. August 2023, abgerufen am 24. August 2023.
  38. a b Haas 2024 mit zwei Ersatzfahrern: Bearman sechsmal im Freitagstraining. 1. Februar 2024, abgerufen am 1. Februar 2024.
  39. Formel-1-Wintertests 2024: Aktuelle Übersicht zu Terminen, Strecken, Fahrern. Abgerufen am 21. Februar 2024.
  40. Formel-1-Testfahrten. Abgerufen am 22. Februar 2024.
  41. Formel-1-Testfahrten - Manama, 22. Februar 2024. Abgerufen am 23. Februar 2024.
  42. Formel-1-Testfahrten - Manama, 23. Februar 2024. Abgerufen am 23. Februar 2024.
  43. a b Formula 1 announces calendar for 2024. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch).
  44. Formel 1 2024: Warum drei Rennen am Samstag stattfinden. 5. Juli 2023, abgerufen am 5. Juli 2023.