Hauptmenü öffnen

Die Automobil-Weltmeisterschaft 1975 war die 26. Saison der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird. In ihrem Rahmen wurden über 14 Rennen in der Zeit vom 12. Januar 1975 bis zum 5. Oktober 1975 die Fahrerweltmeisterschaft und der Internationale Pokal der Formel-1-Konstrukteure ausgetragen.

Automobil-Weltmeisterschaft 1975
Niki Lauda Ferrari 312T JPGP S 75 2.jpg

Weltmeister
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda
Konstrukteur: ItalienItalien Ferrari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 14
< Saison 1974

Saison 1976 >

Niki Lauda gewann zum ersten Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Ferrari wurde zum dritten Mal Konstrukteursweltmeister.

Der FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa wurde 1975 an den Großen Preis von Österreich vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Konstrukteur Chassis Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren McLaren M23 Cosworth DFV G 1 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi 1-14
2 Deutschland BR  Jochen Mass 1-14
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell Tyrrell 007 Cosworth DFV G 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter 1-14
4 Frankreich  Patrick Depailler 1-14
15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille 9
Frankreich  Michel Leclère 14
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus Lotus 72E Cosworth DFV G 5 Schweden  Ronnie Peterson 1-14
6 Belgien  Jacky Ickx 1–9
Vereinigtes Konigreich  Jim Crawford 10, 13
Vereinigtes Konigreich  John Watson 11
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton 12, 14
15 10
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Brabham BT44B Cosworth DFV G 7 Argentinien  Carlos Reutemann 1-14
8 Brasilien 1968  Carlos Pace 1-14
Vereinigtes Konigreich  Beta Team March
Vereinigtes Konigreich  Lavazza March
March 741
751
Cosworth DFV G 9 Italien  Vittorio Brambilla 1-14
29 Italien  Lella Lombardi 10–13
10 3–9
Deutschland BR  Hans-Joachim Stuck 10–14
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312B3
312T
Ferrari 001/11
Ferrari 015
G 11 Schweiz  Clay Regazzoni 1-14
12 Osterreich  Niki Lauda 1-14
Vereinigtes Konigreich  Stanley BRM BRM P201 BRM P200 G 14 Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds 1–2
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans 3–9, 12–13
Vereinigte Staaten  UOP Shadow Racing Team Shadow DN3B
DN5
Cosworth DFV G 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce 1-14
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier 1–11, 14
Shadow DN7 Matra MS73 12–13
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees
Vereinigtes Konigreich  National Organs Team Surtees
Surtees TS16 Cosworth DFV G 18 Vereinigtes Konigreich  John Watson 1–10, 12
19 Vereinigtes Konigreich  Dave Morgan 10
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars Williams FW02
FW03
FW04
Cosworth DFV G 20 Italien  Arturo Merzario 1–6
Vereinigtes Konigreich  Damien Magee 7
Frankreich  François Migault 9
Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley 11
Schweiz  Jo Vonlanthen 12
Italien  Renzo Zorzi 13
Italien  Lella Lombardi 14
Sudafrika 1961  Ian Scheckter 8
21 7
Frankreich  Jacques Laffite 1–3, 5–6, 8–14
Vereinigtes Konigreich  Tony Brise 4
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing with Graham Hill Lola T370 Cosworth DFV G 22 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill 1–3
23 Deutschland BR  Rolf Stommelen 1–2
Hill GH1 22 3–4, 12–13
Australien  Vern Schuppan 7
Australien  Alan Jones 8–11
Frankreich  François Migault 6
23 4
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill 5
Vereinigtes Konigreich  Tony Brise 6–14
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Brewery
Vereinigtes Konigreich  Polar Caravans
Hesketh 308
308B
308C
Cosworth DFV G 24 Vereinigtes Konigreich  James Hunt 1-14
25 Schweden  Torsten Palm 5
Osterreich  Harald Ertl 11
Vereinigte Staaten  Brett Lunger 12–14
32 Schweden  Torsten Palm 7
Osterreich  Harald Ertl 12
34 13
Vereinigtes Konigreich  Custom Made Harry Stiller Racing Hesketh 308B Cosworth DFV G 25 Australien  Alan Jones 4
26 5–7
Vereinigte Staaten  Vel’s Parnelli Jones Racing Parnelli VPJ4 Cosworth DFV F
G
27 Vereinigte Staaten  Mario Andretti 1–5, 7, 9–14
Vereinigte Staaten  Penske Cars March 751 Cosworth DFV G 28 Vereinigte Staaten  Mark Donohue 10–12
Penske PC1 1–9
Vereinigtes Konigreich  John Watson 14
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi Fittipaldi FD01 Cosworth DFV G 30 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi 1–12, 14
Italien  Arturo Merzario 13
Sudafrika 1961  Lucky Strike Racing McLaren M23 Cosworth DFV G 31 Sudafrika 1961  Dave Charlton 3
Vereinigtes Konigreich  HB Bewaking Team Ensign Ensign N174
N175
Cosworth DFV G 33 Niederlande  Roelof Wunderink 12
31 4–5, 10, 13–14
Niederlande  Gijs van Lennep 8–9, 11
Neuseeland  Chris Amon 12
32 13
Sudafrika 1961  Lexington Racing Tyrrell 007 Cosworth DFV G 32 Sudafrika 1961  Ian Scheckter 3
Vereinigtes Konigreich  Pinch Plant (Ltd) Lyncar 006 Cosworth DFV G 32 Neuseeland  John Nicholson 10
Sudafrika 1961  Team Gunston Lotus 72D Cosworth DFV G 33 Sudafrika 1961  Eddie Keizan 3
34 Sudafrika 1961  Guy Tunmer 3
Japan  Maki Engineering Maki F101B Cosworth DFV G 35 Japan  Hiroshi Fushida 8, 10
Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer 11–13

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 12. Januar Argentinien  Argentinien Buenos Aires 316,304 km Jean-Pierre Jarier James Hunt Emerson Fittipaldi Emerson Fittipaldi McLaren-Ford
02 26. Januar Brasilien 1968  Brasilien Interlagos 318,400 km Jean-Pierre Jarier Jean-Pierre Jarier Carlos Pace
03 1. März Sudafrika 1961  Südafrika Kyalami 320,112 km Carlos Pace Carlos Pace Jody Scheckter Brabham-Ford
04 27. April Spanien 1945  Spanien Circuit de Montjuïc 109,939 km Niki Lauda Mario Andretti Jochen Mass
05 11. Mai Monaco  Monaco Circuit de Monaco 245,85 km Niki Lauda Patrick Depailler Niki Lauda McLaren-Ford
06 25. Mai Belgien  Belgien Zolder 298,340 km Niki Lauda Clay Regazzoni Niki Lauda Niki Lauda Brabham-Ford
07 8. Juni Schweden  Schweden Anderstorp 321,44 km Vittorio Brambilla Niki Lauda Niki Lauda Ferrari
08 22. Juni Niederlande  Niederlande Zandvoort 316,950 km Niki Lauda Niki Lauda James Hunt
09 6. Juli Frankreich  Frankreich Le Castellet 313,740 km Niki Lauda Jochen Mass Niki Lauda
10 19. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Silverstone 264,264 km Tom Pryce Clay Regazzoni Emerson Fittipaldi
11 3. August Deutschland  Deutschland Nürburgring 319,690 km Niki Lauda Clay Regazzoni Carlos Reutemann
12 17. August Osterreich  Österreich Österreichring 171,419 km Niki Lauda Vittorio Brambilla Vittorio Brambilla
13 7. September Italien  Italien Monza 300,56 km Niki Lauda Clay Regazzoni Clay Regazzoni
14 5. Oktober Vereinigte Staaten  USA Watkins Glen 320,665 km Niki Lauda Emerson Fittipaldi Niki Lauda

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

Für die Wertung wurden die besten sieben Ergebnisse der ersten acht und die besten fünf der restlichen sechs Rennen berücksichtigt. In der Konstrukteurswertung wurde der jeweils bestplatzierte Wagen berücksichtigt.

Da der Große Preis von Spanien und der Große Preis von Österreich vorzeitig nach weniger als 75 % der geplanten Renndistanz abgebrochen wurden, sind diese nur mit halber Punktzahl in die Wertung eingeflossen.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                             Punkte
01 Osterreich  N. Lauda Italien  Ferrari 6 5 5 DNF 1 1 1 2 1 8 3 6 3 1 64,5
02 Brasilien 1968  E. Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1 2 NC DNS 2 7 8 DNF 4 1 DNF 9 2 2 45,0
03 Argentinien  C. Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 3 8 2 3 9 3 2 4 14 DNF 1 14 4 DNF 37,0
04 Vereinigtes Konigreich  J. Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 2 6 DNF DNF DNF DNF DNF 1 2 4 DNF 2 5 4 33,0
05 Schweiz  C. Regazzoni Italien  Ferrari 4 4 16 NC DNF 5 3 3 DNF 13 DNF 7 1 DNF 25,0
06 Brasilien 1968  C. Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford DNF 1 4 DNF 3 8 DNF 5 DNF 2 DNF DNF DNF DNF 24,0
07 Sudafrika 1961  J. Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 11 DNF 1 DNF 7 2 7 16 9 3 DNF 8 8 6 20,0
08 Deutschland  J. Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 14 3 6 1 6 DNF DNF DNF 3 7 DNF 4 DNF 3 20,0
09 Frankreich  P. Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5 DNF 3 DNF 5 4 12 9 6 9 9 11 7 DNS 12,0
10 Vereinigtes Konigreich  T. Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 12 DNF 9 DNF DNF 6 DNF 6 DNF DNF 4 3 6 NC 8,0
11 Italien  V. Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 9 DNF DNF 5 DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF 1 DNF 7 6,5
12 Frankreich  J. Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford DNF 11 NC DNQ DNF DNF 11 DNF 2 DNF DNF DNF 6,0
13 Schweden  R. Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford DNF 15 10 DNF 4 DNF 9 15 10 DNF DNF 5 DNF 5 6,0
14 Vereinigte Staaten  M. Andretti Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford DNF 7 17 DNF DNF 4 5 12 10 DNF DNF DNF 5,0
15 Vereinigte Staaten  M. Donohue Vereinigte Staaten  Penske-Ford 7 DNF 8 DNF DNF 11 5 8 DNF 2,0
Vereinigtes Konigreich  March-Ford 5 DNF DNS 2,0
16 Belgien  J. Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 8 9 12 2 8 DNF 15 DNF DNF 3,0
17 Australien  A. Jones Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford DNF DNF DNF 11 0,0
Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 13 16 10 5 2,0
18 Frankreich  J. Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford/Matra DNS DNF DNF 4 DNF DNF DNF DNF 8 14 DNF DNF DNF DNF 1,5
19 Vereinigtes Konigreich  T. Brise Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 7 0,0
Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford DNF 6 7 7 15 DNF 15 DNF DNF 1,0
20 Niederlande  G. van Lennep Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 10 15 6 1,0
21 Italien  L. Lombardi Vereinigtes Konigreich  March-Ford DNF 6 DNQ DNF DNF 14 18 DNF 7 17 DNF 0,5
Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford DNS 0,0
Deutschland  R. Stommelen Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 13 14 0,0
Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 7 DNF 16 DNF 0,0
Vereinigtes Konigreich  J. Watson Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford DSQ 10 DNF 8 DNF 10 16 DNF 13 11 10 0,0
Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford DNF 0,0
Vereinigte Staaten  Penske-Ford 9 0,0
Osterreich  H. Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 8 DNF 9 0,0
Deutschland  H. Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford DNF DNF DNF DNF 8 0,0
Vereinigtes Konigreich  B. Evans Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 15 DNF DNQ 9 13 DNF 17 DNF DNF 0,0
Brasilien 1968  W. Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford DNF 13 DNQ DNF DNQ 12 17 11 DNF 19 DNF DNQ 10 0,0
Vereinigtes Konigreich  G. Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 10 12 DNQ 0,0
Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford DNQ 0,0
Vereinigte Staaten  B. Lunger Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 13 10 DNF 0,0
Schweden  T. Palm Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford DNQ 10 0,0
Italien  A. Merzario Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford NC DNF DNF DNF DNQ DNF 0,0
Brasilien 1968  Copersucar-Ford 11 0,0
Sudafrika 1961  G. Tunmer Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 11 0,0
Neuseeland  C. Amon Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 12 12 0,0
Sudafrika 1961  I. Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNF DNF 12 0,0
Frankreich  J.-P. Jabouille Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 12 0,0
Vereinigtes Konigreich  J. Crawford Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford DNF 13 0,0
Sudafrika 1961  E. Keizan Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 13 0,0
Sudafrika 1961  D. Charlton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 14 0,0
Vereinigtes Konigreich  D. Magee Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 14 0,0
Italien  R. Zorzi Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 14 0,0
Vereinigtes Konigreich  B. Henton Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 16 DNS NC 0,0
Neuseeland  J. Nicholson Vereinigtes Konigreich  Lyncar-Ford 17 0,0
Vereinigtes Konigreich  D. Morgan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 18 0,0
Niederlande  R. Wunderink Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford DNF DNQ DNQ NC DNQ DNF 0,0
Vereinigtes Konigreich  M. Wilds Vereinigtes Konigreich  B.R.M. DNF DNF 0,0
Australien  V. Schuppan Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford DNF 0,0
Frankreich  M. Leclère Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNF 0,0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  Ferrari 72,5
2 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 54
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53
4 Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing-Ford 33
5 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 25
6 Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 9,5
7 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 9
8 Vereinigtes Konigreich  March-Ford 7,5
9 Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 6
10 Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford 5
11 Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 3
12 Vereinigte Staaten  Penske-Ford 2
13 Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1

Wichtige Ereignisse der SaisonBearbeiten

  • Emerson Fittipaldi boykottierte aus Sicherheitsgründen den GP von Spanien. Rolf Stommelen flog im Rennen in Führung liegend wegen eines gebrochenen Heckflügels in die Zuschauer, von denen vier durch diesen Unfall getötet wurden. Jochen Mass gewann das Rennen, was sein einziger Sieg bleiben sollte. Lella Lombardi kam als erste Frau in der Formel 1 in die Punkteränge.
  • Mark Donohue verunglückte am 17. August 1975 beim Warm-Up zum GP Österreich in Zeltweg. An seinem Wagen platzte der linke Vorderreifen. Der steuerlose March schoss in die Fangzäune, von dort auf die Leitplanke, rutschte in die anschließende Böschung und zerschellte an einer Reklametafel. Donohue schien zunächst nicht schwer verletzt, fiel jedoch einen Tag später ins Koma und starb. Auch ein Streckenposten kam bei dem Unfall ums Leben.
  • Ende November stürzt das Flugzeug des Hill-Teams ab. Bei dem Unfall kommen auch Teamchef und Doppelweltmeister Graham Hill, welcher das Flugzeug selbst flog und sein Fahrer Tony Brise ums Leben. Dieses Unglück bedeutete das Ende des Rennstalls.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobil-Weltmeisterschaft 1975 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien