Hauptmenü öffnen

Die Automobil-Weltmeisterschaft 1953 war die 4. Saison der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird. In ihrem Rahmen wurde über neun Rennen in der Zeit vom 18. Januar bis zum 13. September 1953 die Fahrerweltmeisterschaft ausgetragen.

Automobil-Weltmeisterschaft 1953
Weltmeister
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 9
< Saison 1952

Saison 1954 >

Ferrari 500
Gordini Type 16 (hinten)
Maserati A6GCM

Wie schon die Saison 1952 wurde die Saison 1953 nach dem Reglement der früheren Formel 2 bestritten. Stärkstes Team war erneut Ferrari mit dem Weltmeister Alberto Ascari, daneben fuhren Farina, Villoresi und der neuverpflichtete Brite Hawthorn für die Italiener. Als einziges Team konnte Maserati mithalten, dessen stärkste Fahrer vorwiegend aus Argentinien kamen: der wieder genesene Fangio, dazu José Froilán González und Onofre Marimón.

Die übrigen Teams spielten keine Rolle, einzig Maurice Trintignant konnte mit seinem Gordini Punkte erzielen. Vielbeachtet waren allerdings die Leistungen von Stirling Moss auf Cooper. Punkte holte der Brite allerdings noch keine.

RennergebnisseBearbeiten

Grand Prix von ArgentinienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Alberto Ascari Ferrari 3:01:04,6
2 Luigi Villoresi Ferrari + 1 Runde
3 José Froilán González Maserati + 1 Runde
4 Mike Hawthorn Ferrari + 1 Runde
5 Oscar Gálvez Maserati + 1 Runde

Am 18. Januar 1953 wurde erstmals der Große Preis von Argentinien in Buenos Aires ausgetragen. Das Rennen ging über eine Distanz von 379,464 km in 97 Runden.

Eine halbe Million Zuschauer drängte sich an den Streckenrand, die Sicherheitsvorkehrungen versagten völlig, und es kam zur Katastrophe: Giuseppe Farinas Wagen geriet in die Menge, zurück blieben neun Tote und vierzig Verletzte. Von nun an herrschte das Chaos: Alan Brown überfuhr ein Kind, ein Rettungswagen, der zur Unfallstelle eilte, tötete zwei Zuschauer, und ein berittener Polizist, der die Menge zurückdrängen wollte, wurde vom Pferd gerissen und zu Tode getrampelt. Dennoch wurde das Rennen fortgesetzt. Alberto Ascari siegte; es war sein siebter Sieg in Folge.

500 Meilen von IndianapolisBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Bill Vukovich Kurtis-Offenhauser 3:53:01,69
2 Art Cross Kurtis-Offenhauser + 3:30,87
3 Sam Hanks/
Duane Carter
Kurtis-Offenhauser + 4:11,50
4 Fred Agabashian/
Paul Russo
Kurtis-Offenhauser + 4:39,24
5 Jack McGrath Kurtis-Offenhauser + 7:49,64

Beim Rennen 500 Meilen von Indianapolis am 30. Mai 1953 bestimmten sehr hohe Temperaturen das Renngeschehen. Viele Fahrer wechselten sich ab. Carl Scarborough starb, nachdem er aus dem Auto ausstieg, an einem Hitzeschlag.

Bill Vukovich dominierte das Rennen, er führte 195 von 200 Runden und gewann überlegen.

Grand Prix der NiederlandeBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Alberto Ascari Ferrari 2:53:35,8
2 Giuseppe Farina Ferrari + 10,4
3 F.Bonetto/J.F.González Maserati + 1 Runde
4 Mike Hawthorn Ferrari + 1 Runde
5 Emmanuel de Graffenried Maserati + 2 Runden

Der Große Preis der Niederlande wurde am 7. Juni 1953 auf dem Circuit Park Zandvoort über 90 Runden auf einer Distanz von 377,37 km ausgetragen.

In den fünf Monaten zwischen dem Großen Preis von Argentinien und dem Großen Preis der Niederlande konnte Maserati den Ferrari bei einigen nicht zur WM zählenden Rennen Paroli bieten und sogar Siege einfahren. Das Rennen wurde deshalb mit Spannung erwartet.

González und Fangio schieden allerdings mit Aufhängungsschaden aus und so stand erneut Ascari ganz oben auf dem Siegespodest.

Grand Prix von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Alberto Ascari Ferrari 2:48:30,3
2 Luigi Villoresi Ferrari + 2:48,2
3 Onofre Marimón Maserati + 1 Runde
4 Emmanuel de Graffenried Maserati + 1 Runde
5 Maurice Trintignant Gordini + 1 Runde

Am 21. Juni 1953 wurde der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps veranstaltet. Das Rennen führte über 36 Runden auf einer Gesamtdistanz von 508,32 km.

Ascaris Sieg war diesmal nicht so überlegen wie sonst. Nach dem Start führten zwei Maseratis: González vor Fangio. Nur durch die Ausfälle der beiden, González’ Gaspedal brach und Fangio erlitt einen Motorschaden, kam Ascari an die Spitze.

Grand Prix von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mike Hawthorn Ferrari 2:44:18,6
2 Juan Manuel Fangio Maserati + 1,0
3 José Froilán González Maserati + 1,4
4 Alberto Ascari Ferrari + 4,6
5 Giuseppe Farina Ferrari + 1:07,6

Der Große Preis von Frankreich am 5. Juli 1953 in Reims war einer der spannendsten der Saison: Der in Führung liegende González verlor durch einen Tankstopp viel Zeit, und Hawthorns Ferrari und Fangios Maserati lieferten sich ein hartes Duell um die Spitze.

Gegen Ende des Rennens schlossen noch González und Ascari zu diesem Duo auf. Am Ende, nach 60 Runden über 500,82 km, hieß der Überraschungssieger Hawthorn, nicht einmal fünf Sekunden vor dem viertplatzierten Ascari.

Grand Prix von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Alberto Ascari Ferrari 2:50:00,0
2 Juan Manuel Fangio Maserati + 1:00,0
3 Giuseppe Farina Ferrari + 2 Runden
4 José Froilán González Maserati + 2 Runden
5 Mike Hawthorn Ferrari + 3 Runden

Der Große Preis von Großbritannien wurde am 18. Juli 1953 auf dem Silverstone Circuit in 90 Runden über 423,990 km ausgetragen.

Die Briten hofften nach Hawthorns Erfolg in Frankreich erneut auf einen britischen Sieg, doch er drehte sich bereits in der Anfangsphase und fiel weit zurück. Das Duell Ferrari gegen Maserati ging auch in Silverstone weiter, am Ende setzte sich erneut der Seriensieger Ascari durch.

Grand Prix von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Giuseppe Farina Ferrari 3:02:25,0
2 Juan Manuel Fangio Maserati + 1:04,0
3 Mike Hawthorn Ferrari + 1:43,6
4 Felice Bonetto Maserati + 8:48,6
5 Emmanuel de Graffenried Maserati + 1 Runde

Beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring am 2. August 1953 füllten erneut viele deutsche Fabrikate das Starterfeld auf: Veritas, AFM und diverse BMW-Eigenbauten. Daneben startete auch Edgar Barth aus der DDR auf EMW. Das Rennen ging über 410,58 km in 18 Runden.

Mann des Rennens war Ascari, der seinen Konkurrenten pro Runde bis zu zehn Sekunden abnahm. Dann verlor er ein Rad und brachte den schlingernden dreirädrigen Ferrari an die Box zurück, wo er Villoresis Auto übernahm. Erneut kämpfte er sich an die Spitze heran, schied allerdings mit Motorschaden aus. Der Sieg ging an Farina, der mit 47 Jahren der älteste Einzelsieger eines WM-Laufes bis heute ist. (Nur Luigi Fagioli war beim GP von Frankreich 1951 älter, musste sich allerdings den Sieg mit Fangio teilen).

Der Große Preis von Deutschland 1953 war das einzige Weltmeisterschaftsrennen mit der Beteiligung von Teams aus der DDR. Außer Barth auf EMW (Eisenacher Motorenwerke, später Wartburg) fuhr auch ein BMW-Wagen im Team von Dora Greifzu mit. Der Fahrer war der 46-jährige Rudolf Krause. Beide fuhren mit identischen L6-Motoren von BMW. EMW startete unter eigenem Namen. Zu diesem Zeitpunkt wurden im EMW-Werk noch parallel EMW und BMW hergestellt, was sich durch die Umwandlung in den VEB Automobilwerk Eisenach änderte. Das Unterfangen Automobilweltmeisterschaft war für den Staatsrat der DDR jedoch kein erfolgreiches: EMW schied nach 11 Runden wegen eines defekten Auspuffs aus, Krause erreichte mit dem BMW-Greifzu Platz 14 und wurde Drittletzter. Die Formel 1 war in den folgenden Jahren in der DDR als kapitalistischer Unfug verschrien.

Grand Prix der SchweizBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Alberto Ascari Ferrari 3:01:34,40
2 Giuseppe Farina Ferrari + 1:12,93
3 Mike Hawthorn Ferrari + 1:35,96
4 J.M.Fangio/F.Bonetto Maserati + 1 Runde
5 Hermann Lang Maserati + 3 Runden

Der Große Preis der Schweiz fand am 23. August 1953 in Bremgarten in 65 Runden über eine Gesamtdistanz von 473,200 km statt.

Nach den Ausfällen von Fangios und González' Maseratis war das Rennen eine klare Sache für Ferrari. Farina führte vor Hawthorn und Ascari. Enzo Ferrari signalisierte seinen Piloten Plätze halten, doch Ascari kümmerte sich nicht darum und überholte die ahnungslosen beiden Fahrer vor ihm. So sicherte er sich – sehr zum Ärger seines Teamkollegen Farina – seinen zweiten WM-Titel.

Grand Prix von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Juan Manuel Fangio Maserati 2:49:45,9
2 Giuseppe Farina Ferrari + 1,4
3 Luigi Villoresi Ferrari + 1 Runde
4 Mike Hawthorn Ferrari + 1 Runde
5 Maurice Trintignant Gordini + 1 Runde

Am 13. September 1953 wurde der Große Preis von Italien in Monza ausgetragen. Das Rennen ging über 504 km in 80 Runden.

Zwei Ferraris (Ascari und Farina) und zwei Maseratis (Fangio und Marimón) lieferten sich auf der schnellen Strecke ein Windschattenduell mit ständigen Führungswechseln. In der letzten Kurve, der damaligen Curva Sud (heute Parabolica genannt), der letzten Runde drehte sich Ascari, Fangio und Farina wichen über das Gras aus, Marimón allerdings konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen Ascari. So feierte Fangio seinen ersten WM-Sieg seit zwei Jahren und den ersten überhaupt für Maserati.

Am Ende des Jahres scheiterten die Vertragsverhandlungen zwischen Ascari und Ferrari, der Italiener bestand auf der Weiterverpflichtung seines Freundes Luigi Villoresi, was Enzo Ferrari ablehnte. So gingen die beiden in der Saison 1954 zum neuen Lancia-Rennstall.

FahrerwertungBearbeiten

Für die Fahrerweltmeisterschaft 1953 galten folgende Regeln der Punkteverteilung:

Platz 1 8 Punkte
Platz 2 6 Punkte
Platz 3 4 Punkte
Platz 4 3 Punkte
Platz 5 2 Punkte
schnellste Runde 1 Punkt
  • Es gingen nur die besten vier Resultate aus den neun Rennen in die Wertung ein.
  • Es war erlaubt, die Fahrer zu wechseln. Wurde dies gemacht, bekam jeder Fahrer die Hälfte der Punktzahl des mit dem Fahrzeug erreichten Platzes, unabhängig davon, wie groß sein Anteil an der Gesamtdistanz war.
Pos. Fahrer Konstrukteur                   Punkte
1. Italien  Alberto Ascari Ferrari 1 1 1 4 1 DNF 1 DNF 34,5
2. Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati DNF DNF DNF 2 2 2 DNF 1 28
3. Italien  Giuseppe Farina Ferrari DNF 2 DNF 5 3 1 2 2 26
4. Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 4 4 6 1 5 3 3 4 19
5. Italien  Luigi Villoresi Ferrari 2 DNF 2 6 DNF 8 6 3 17
6. Argentinien  José Froilán González Maserati 3 3 DNF 3 4 DNS 13,5
7. Vereinigte Staaten 48  Bill Vukovich Kurtis Kraft 1 9
8. Schweiz  Emmanuel de Graffenried Maserati 5 4 7 DNF 5 DNF DNF 7
9. Italien  Felice Bonetto Maserati DNF DNF DNF 6 4 4 DNF 6,5
10. Vereinigte Staaten 48  Art Cross Kurtis Kraft 2 6
11. Argentinien  Onofre Marimón Maserati 3 9 DNF DNF DNF DNF 4
12. Frankreich  Maurice Trintignant Gordini DNF 6 5 DNF DNF DNF DNF 5 4
13. Argentinien  Oscar Gálvez Maserati 5 2
14. Vereinigte Staaten 48  Jack McGrath Kurtis Kraft 5 2
15. Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Kurtis Kraft 3 2
16. Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Kurtis Kraft 3 2
17. Deutschland  Hermann Lang Maserati 5 2
18. Vereinigte Staaten 48  Fred Agabashian Kurtis Kraft 4 1,5
19. Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Kurtis Kraft 4 1,5
- Frankreich  Jean Behra Gordini 6 DNF 10 DNF DNF DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Kurtis Kraft 6 0
- Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Connaught DNF 6 13 0
- Cooper 9 0
- Argentinien  Roberto Mieres Gordini DNF DNF 6 0
- Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Gordini 7 DNF 7 DNF DNF DNF 9 0
- Vereinigte Staaten 48  Richard Rathmann Kurtis Kraft 7 0
- Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Kurtis Kraft 7 0
- Frankreich  Louis Rosier Ferrari 7 8 8 10 10 DNF 16 0
- Thailand  Birabongse Bira Connaught DNF 7 DNF 0
- Maserati 11 0
- Belgien  Jacques Swaters Ferrari DNS 7 DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton Cooper DNF DNF 8 7 NC 0
- Italien  Luigi Musso Maserati 7 0
- Vereinigte Staaten 48  John Barber (Rennfahrer) Cooper 8 0
- Deutschland  Wolfgang Seidel Veritas 16 0
- Vereinigte Staaten 48  Ernie McCoy Chapman 8 0
- Vereinigtes Konigreich  Peter Collins H.W.M. 8 DNF 13 DNF 0
- Schweiz  Max de Terra Ferrari 8 0
- Italien  Umberto Maglioli Ferrari 8 0
- Vereinigtes Konigreich  Alan Brown Cooper 9 DNF DNF 12 0
- Vereinigte Staaten 48  Gene Hartley Kuzma 9 0
- Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Kuzma 9 0
- Vereinigte Staaten 48  Chuck Stevenson Kuzma 9 0
- Vereinigte Staaten 48  Fred Wacker Gordini DNS 9 DNS 0
- Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Cooper 9 0
- Deutschland  Hans Herrmann Veritas 9 0
- Schweiz  Albert Scherrer H.W.M. 9 0
- Vereinigte Staaten 48  Jim Davies Kurtis Kraft 10 0
- Belgien  Paul Frère H.W.M. 10 DNF 0
- Monaco  Louis Chiron Osca NC DNS DNS 10 0
- Belgien  André Pilette Connaught 11 0
- Vereinigtes Konigreich  Frederic Roberts-Gerard Cooper 11 DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Rodney Nuckey Cooper 11 0
- Vereinigte Staaten 48  Bob Scott Bromme 12 0
- Belgien  Johnny Claes Connaught NC 12 DNF DNF 0
- Maserati DNF 0
- Deutschland  Theo Helfrich Veritas 12 0
- Vereinigtes Konigreich  Kenneth McAlpine Connaught DNF DNF 13 NC 0
- Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Schroeder 14 0
- Frankreich  Yves Giraud-Cabantous H.W.M. 14 15 0
- Deutschland Demokratische Republik 1949  Rudolf Krause BMW 14 0
- Deutschland  Hans Stuck A.F.M. DNF 14 0
- Deutschland Demokratische Republik 1949  Ernst Klodwig BMW 15 0
- Vereinigte Staaten 48  Duke Dinsmore Kurtis Kraft 16 0
- Vereinigte Staaten 48  Johnny Mantz Kurtis Kraft 17 0
- Vereinigte Staaten 48  Jackie Holmes Kurtis Kraft 19 0
- Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Connaught NC 0
- H.W.M. DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin H.W.M. DNF DNF DNF DNF DNF DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Connaught DNF DNF DNF DNF DNF 0
- Frankreich  Elie Bayol Osca DNF DNF 0
- Brasilien 1889  Francisco Landi Maserati DNF DNF 0
- Argentinien  Adolfo Schwelm-Cruz Cooper DNF 0
- Argentinien  Carlos Menditeguy Gordini DNF 0
- Argentinien  Pablo Birger Simca-Gordini DNF 0
- Frankreich  Robert Manzon Gordini DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Andy Linden Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Bill Holland Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Bob Sweikert Kuzma DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Cal Niday Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Carl Scarborough Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Watson DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Duke Nalon Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Jerry Hoyt Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Johnnie Parsons Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Manuel Ayulo Kuzma DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Marshall Teague Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Mike Nazaruk Turner DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Travis Webb Kurtis Kraft DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  Walt Faulkner Kurtis Kraft DNF 0
- Belgien  Arthur Legat Veritas DNF 0
- Belgien  Georges Berger Simca-Gordini DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Anthony Crook Cooper DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton H.W.M. DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Ian Stewart Connaught DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Jimmy Stewart Cooper DNF 0
- Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Connaught DNF 0
- Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth E.M.W. DNF 0
- Deutschland  Ernst Loof Veritas DNF 0
- Deutschland  Theo Fitzau A.F.M. DNF 0
- Deutschland  Willi Heeks Veritas DNF 0
- Deutschland  Erwin Bauer Veritas DNF 0
- Deutschland  Karl-Günther Bechem A.F.M. DNF 0
- Deutschland  Kurt Adolff Ferrari DNF 0
- Deutschland  Oswald Karch Veritas DNF 0
- Schweiz  Peter Hirt Ferrari DNF 0
- Vereinigte Staaten 48  John Fitch H.W.M. DNF 0
- Italien  Piero Carini Ferrari DNF 0
- Italien  Sergio Mantovani Maserati DNF 0
- Belgien  Charles de Tornaco Ferrari DNS 0
- Deutschland  Helmut Glockner Cooper DNS 0
- Vereinigte Staaten 48  Al Herman Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Allen Heath Ewing DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Bill Boyd Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Bill Cantrell Pankratz DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Bill Homeier Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Bill Taylor Lesovsky DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Buzz Barton Pawl DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Chet Miller Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Cliff Griffith Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Danny Oakes Moore DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Frank Armi Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  George Connor Kurtis Kraft DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  George Fonder Silnes DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Hal Robson Voelker DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Henry Banks Lesovsky DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Joe Barzda Maserati DNQ 0
- Vereinigte Staaten 48  Joe Sostilio Kurtis Kraft DNQ 0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobil-Weltmeisterschaft 1953 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien