Hauptmenü öffnen

Harry Schell

US-amerikanischer Autorennfahrer

Harry Schell (* 29. Juni 1921 in Paris; † 13. Mai 1960 in Silverstone) war ein in Frankreich lebender US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Harry Schell
1957ArgentineGP05 (cropped).jpg
Nation: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1950
Letzter Start: Großer Preis von Argentinien 1960
Konstrukteure
1950 Horschell Racing, Ecurie Bleue • 1951–1952 Scuderia Enrico Platé • 1953 Gordini • 1954 Harry Schell • 1954–1955 Maserati • 1955 Ferrari • 1955–1956 Vanwall • 1956–1957 Scuderia Centro Sud • 1957 Maserati • 1958 Jo Bonnier • 1958–1959 B.R.M. • 1959–1960 Ecurie Bleue
Statistik
WM-Bilanz: WM-Sechster (1958)
Starts Siege Poles SR
56
WM-Punkte: 32
Podestplätze: 2
Führungsrunden: 9 über 47 km

KarriereBearbeiten

Schells Eltern, Laury Schell und Lucie O'Reilly Schell, die in Paris lebten, waren in den 1930ern bekannte Rennfahrer. Seine Mutter bestritt zahlreiche Rennen und leitete auch den Delahaye-Rennstall, für den René Dreyfus, Gianfranco Comotti und andere fuhren. Harry selbst hatte 1940 beim Indianapolis 500 seinen ersten Auftritt. Der Zweite Weltkrieg, in dem Schell in der US-Luftwaffe eingesetzt war, unterbrach seine Karriere, doch kurz nach 1945 nahm er wieder an Rennen teil.

Waren es zunächst Formel-2-Autos, so stieß er später zur Formel 1 und bestritt zwischen 1950 und 1960 56 Weltmeisterschaftsläufe. Durch seine Teilnahme am Großen Preis von Monaco 1950 mit einem Cooper-J.A.P. wurde er zum ersten Fahrer, der in einem WM-Lauf einen Rennwagen mit Mittelmotor fuhr. Bis 1955 startete er dann mit mäßigem Erfolg auf Maserati, Gordini und Ferrari. Seine ersten WM-Punkte erreichte er beim Großen Preis von Belgien 1956 auf Vanwall. In der Saison 1957 war er Teamkollege Juan Manuel Fangios auf Maserati und erreichte beim Großen Preis von Pescara den dritten Platz. In den Saisons 1958 und 1959 gehörte Schell zum B.R.M.-Werksteam und erzielte beim Großen Preises der Niederlande 1958 mit dem zweiten Platz sein bestes Formel-1-Ergebnis.

Daneben trat Schell, wie viele andere Fahrer seiner Epoche, bei nicht zur WM zählenden Formel-1-Rennen und Sportwagenrennen an. Ein großer Sieg gelang Schell indes nie, zahlreiche zweite und dritte Plätze lassen seine Klasse erkennen.

„Arry“, wie er wegen der französischen Aussprache seines Namens genannt wurde, war wegen seiner lockeren Lebenseinstellung und seines Rufes als Playboy beim Publikum beliebt und bei den Rennfahrerkollegen wegen seiner Scherze gefürchtet.

Ende 1959 wechselte Schell zum Cooper-Rennstall. Am 13. Mai 1960 kam er beim Training für die nicht zur Weltmeisterschaft zählende BRDC International Trophy 1960 in Silverstone auf regennasser Fahrbahn von der Strecke ab und verunglückte tödlich.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Horshell Racing Corporation Cooper T12 JAP 1.1 V2 1 NC
Ecurie Bleue 1
1951 Enrico Platé Maserati 4CLT/48 Maserati 1.5 L4s 2 NC
1952 Enrico Platé Maserati 4CLT/50 Maserati-Platé 2.0 L4 3 NC
1953 Equipe Gordini Gordini T16 Gordini 2.0 L6 7 NC
1954 Harry Schell Maserati A6GCM Maserati 2.0 L6 4 NC
Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1
Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1
1955 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
Scuderia Ferrari Ferrari 555 Supersqualo Ferrari 2.5 L4 1
Vandervell Products Ltd. Vanwall VW 55 Vanwall 2.5 L4 2
1956 Vandervell Products Ltd. Vanwall VW 2 Vanwall 2.5 L4 5 3 17.
Scuderia Centro Sud Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1
1957 Scuderia Centro Sud Maserati 250F Maserati 2.5 L6 5 10 7.
Officine Alfieri Maserati 6 1
1958 Joakim Bonnier Racing Team Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 14 6.
Owen Racing Organisation BRM P25 BRM 2.5 L4 9 1
1959 Owen Racing Organisation BRM P25 BRM 2.5 L4 7 5 13.
Ecurie Bleue Cooper T51 Climax 2.5 L4 1
1960 Ecurie Bleue Cooper T51 Climax 2.2 L4 1 NC
Gesamt 57 1 1 32

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1950              
DNF 8
1951                
12 DNF
1952                
DNF DNF/DNF 17
1953                  
7 DNF 7 DNF DNF DNF 9
1954                  
6 DNF 12 7 DNF DNF
1955              
7/DNF/DNF DNF DNS 9/DNF DNF
1956                
DNF 4 10/DNF DNF DNF DNF
1957                
4 DNF/DNF 6 DNF 7 3 5
1958                      
6 5 2 5 DNF 5 DNF 6 DNF 5
1959                  
DNF DNF 7 4 7 5 7 DNF
1960                    
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Frankreich  Automobiles Gordini Gordini T16S Frankreich  Maurice Trintignant Rang 6 und Klassensieg
1955 Italien  Scuderia Ferrari Ferrari 121LM Frankreich  Maurice Trintignant Ausfall Zylinder überhitzt
1957 Italien  Officine Alfieri Maserati Maserati 450S Zagato Coupé Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Ausfall Kraftübertragung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Ferrari 250MM Vignale Spanien 1945  Alfonso de Portago Ausfall Achsbruch
1955 Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Ferrari 750 Monza Italien  Piero Taruffi Rang 5
1956 Italien  Scuderia Ferrari Ferrari 860 Monza Italien  Luigi Musso Rang 2
1957 Italien  Maserati Factory Maserati 300S Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Rang 2
1958 Deutschland  Porsche K.G. Porsche 718 RSK Deutschland  Wolfgang Seidel Rang 3 und Klassensieg

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Gordini Gordini T16S Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
6
1954 Alfonso de Portago
Harry Schell
Ferrari 290MM
Ferrari 250MM
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
2 DNF
1955 Gordini
Luigi Chinetti
Scuderia Ferrari
Gordini T24S
Ferrari 750 Monza
Ferrari 121LM
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
5 5 DNF
1956 Scuderia Ferrari
Maserati
Ferrari 860 Monza
Maserati 300S
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
2 1 DNF
1957 Maserati Maserati 300S
Maserati 450S
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
DNF 2 15 DNF 3 DNF
1958 Porsche Porsche 718 RSK Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
3 7

LiteraturBearbeiten

  • Stan Grayson: The man who raced for fun (Harry Schell). In: Automobile Quarterly (ISSN 0005-1438), Volume XIII V, No. 2 (1975), S. 134 ff.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Harry Schell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien