1921
Eisenbahnattentat während der Märzkämpfe
Linksradikale Kräfte entfachen die Märzkämpfe in Mitteldeutschland.
Amtseinführung von Warren G. Harding
Warren G. Harding wird als US-Präsident vereidigt.
Der neue Grenzverlauf nach dem Polnisch-Sowjetischen Krieg
Mit dem Frieden von Riga wird der Polnisch-Sowjetische Krieg offiziell beendet.
1921 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2674
Armenischer Kalender 1369–1370
Äthiopischer Kalender 1913–1914
Badi-Kalender 77–78
Bengalischer Kalender 1327–1328
Berber-Kalender 2871
Buddhistischer Kalender 2465
Burmesischer Kalender 1283
Byzantinischer Kalender 7429–7430
Chinesischer Kalender
 – Ära 4617–4618 oder
4557–4558
 – 60-Jahre-Zyklus

Metall-Affe (庚申, 57)–
Metall-Hahn (辛酉, 58)

Französischer
Revolutionskalender
CXXIXCXXX
129–130
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 1977–1978
 – Shaka Samvat 1843–1844
Iranischer Kalender 1299–1300
Islamischer Kalender 1339–1340
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Taishō 10
 – Kōki 2581
Jüdischer Kalender 5681–5682
Koptischer Kalender 1637–1638
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4254
 – Juche-Ära 10
Minguo-Kalender 10
Olympiade der Neuzeit VII
Seleukidischer Kalender 2232–2233
Thai-Solar-Kalender 2464

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Deutsches Reich/PolenBearbeiten

Österreich/UngarnBearbeiten

  • 26. Januar: Geschichte des Burgenlandes: Deutsch-Westungarn das seit über 1000 Jahren die überwiegende Zeit zum Königreich Ungarn gehörte, wird entsprechend dem Vertrag von Saint-Germain als Bundesland Burgenland in die Republik Österreich eingegliedert. Bad Sauerbrunn wird provisorischer Sitz der Landesregierung. Die Landnahme des Burgenlandes scheitert im Lauf des Jahres mehrmals.
  • Ende März: Zu Ostern unternimmt der frühere Kaiser Karl I. von seinem Exil in der Schweiz aus einen Restaurationsversuch im Königreich Ungarn. Er fährt auf Anraten von Oberst Anton Lehár incognito mit dem Auto durch Österreich nach Budapest und fordert Reichsverweser Miklós Horthy zum Rücktritt auf. Erst nach einem Aufenthalt von einer Woche in Szombathely in Westungarn kann er von der Aussichtslosigkeit seiner Bemühungen überzeugt werden und reist zurück in die Schweiz.
  • 24. April: Volksabstimmung in Tirol: 98,5 % Stimmen für den Anschluss an das Deutsche Reich. Die Abstimmung hat jedoch keine Folgen.
  • 29. Mai: Volksabstimmung in Salzburg: 99,5 % Stimmen für den Anschluss an das Deutsche Reich. Die Abstimmung hat jedoch keine Folgen.
  • 4. Oktober: Ungarische Freischärler proklamieren die Republik Lajtabánság. Sie existiert bis zum 5. Dezember.
 
Zweiter Restaurationsversuch Kaiser Karls in Ungarn; Karl beim Abschreiten der Ehrenkompanie am Bahnhof in Ödenburg am 21. Oktober
  • 20. Oktober: Karl I. unternimmt einen zweiten Restaurationsversuch in Ungarn. Er fliegt mit seiner Familie nach Sopron, wo er von Freischärlertruppen unter Julius von Ostenburg-Morawek erwartet wird. Der Abmarsch nach Budapest verzögert sich jedoch, was Horthy Zeit gibt, ebenfalls Truppen zusammenzuziehen. Nach einem Scharmützel am 23. Oktober, bei dem 19 Soldaten ums Leben kommen, gibt Karl seine Restaurationsversuche auf. Nach einer kurzen Internierung in der Abtei Tihany am Balaton wird er am 1. November mit seiner Frau Zita an Bord des britischen Donauschiffes Glowworm bis zum Schwarzen Meer und dann über Gibraltar auf die portugiesische Insel Madeira gebracht.
  • 6. November: Mit der Entthronung der Habsburger aufgrund eines Parlamentsbeschlusses wird Ungarn zum Königreich ohne König. Dem schon 1920 provisorisch bestellten Reichsverweser Miklós Horthy wächst endgültig die Funktion des Staatsoberhauptes zu.
  • 14. bis 16. Dezember: Bei der Volksabstimmung in Ödenburg entscheidet sich die Stadt Ödenburg für Ungarn.

SchweizBearbeiten

Großbritannien und IrlandBearbeiten

  • 3. Januar: In London wird ein Abkommen, das die Rückgabe beziehungsweise Vergütung von britischem Eigentum sicherstellt, das während des Ersten Weltkriegs beschlagnahmt wurde, vom deutschen Botschafter Friedrich Sthamer und dem britischen Außenminister Lord Curzon unterzeichnet.
 
Ein Minister zur beliebigen Verwendung. Die Karikatur von 1921 spielt darauf an, dass Churchill seine Ministerien wechselte „wie andere Leute Hüte“. Den Spiegel haltend: David Lloyd George.

Die Sowjetunion und ihre NachbarnBearbeiten

 
Die Sowjetische Gebirgsrepublik bei ihrer Gründung
 
Die Schlachtschiffe Petropawlowsk und Sewastopol im Hafen von Kronstadt (1921)
 
Opfer der Niederschlagung des Aufstands (20. März 1921)
 
Delegierte beim III. Weltkongress der Komintern

Griechenland/TürkeiBearbeiten

PortugalBearbeiten

ItalienBearbeiten

 
Italienisches Militär beim Absperren des Bozner Obstmarktes nach dem faschistischen Überfall
  • 24. April: Am Bozner Blutsonntag greifen rund 400 italienische Faschisten, angeführt von Francesco Giunta und Achille Starace, mit Knüppeln, Pistolen und Handgranaten einen traditionellen Südtiroler Trachtenumzug an. Ein Mann wird getötet, rund 50 Personen werden zum Teil schwer verletzt. Das nun einschreitende Militär beschränkt sich darauf, die Aggressoren zum Bahnhof zu eskortieren, wo sie unbehelligt abreisen können.

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

  • 24. Juni: Der Völkerbund entscheidet in der Åland-Frage, dass die Inseln weiter zum Staatsgebiet Finnlands zählen, verlangt jedoch verschiedene Garantien zu Gunsten der schwedischsprachigen Bevölkerung.
  • 16. August: Nach dem Tod von König Peter I. wird sein Sohn Alexander I. neuer Herrscher im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Im Gegensatz zu seinem Vater, der sich vor dem Krieg weitgehend aus der Tagespolitik herausgehalten und dadurch im Königreich Serbien die Herausbildung eines parlamentarischen Regierungssystems ermöglicht hat, mischt sich Alexander von Anfang an unmittelbar in die Regierungspolitik ein. Dabei tritt er ebenso wie die führenden serbischen Politiker für eine zentralistische und monarchische Staatsordnung ein, wie sie durch die Vidovdan-Verfassung vom 28. Juni festgeschrieben ist. Gleichzeitig versucht er jedoch auf deren Kosten, seine eigene Machtposition auszubauen und dazu die Stellung der wichtigsten serbischen Partei, der vom mehrmaligen Ministerpräsidenten Nikola Pašić geleiteten Radikalen Volkspartei, zu schwächen. Dabei stützt er sich vor allem auf Kreise des serbischen Offizierskorps, mit denen er aus seiner Armeezeit persönlich bekannt ist.
  • 30. September: In Genf kommt ein internationales Übereinkommen zustande, das den Frauen- und Kinderhandel eindämmen soll.
  • 14. November: In Spanien entsteht durch den Zusammenschluss zweier junger kommunistischer Parteien der Partido Comunista de España.

ZionismusBearbeiten

Weitere Ereignisse in AsienBearbeiten

 
Die historische Stätte des Gründungskongresses der Kommunistischen Partei Chinas in Shanghai, heute Teil der Denkmalliste der Volksrepublik China
  • 23. Juli bis 2. August: In Abwesenheit von Chen Duxiu und Li Dazhao findet der Gründungskongress der Kommunistischen Partei Chinas im französischen Konzessionsgebiet von Shanghai statt. Nach der Auflösung der Versammlung durch die örtliche Polizei wird der Rest der Veranstaltung auf einem Ausflugsboot auf dem See Nan Hu im Süden der Stadt Jiaxing abgehalten. In das dreiköpfige Zentralkomitee werden Chen Duxiu, Zhang Guotao und Li Da gewählt.
  • 23. August: Faisal ibn Husain wird als Faisal I. zum König des Irak ausgerufen.
  • 4. November: Ein fanatisierter Marineoffizier ersticht den japanischen Ministerpräsidenten Hara Takashi im Hauptbahnhof von Tokio.

Vereinigte Staaten von AmerikaBearbeiten

 
Wilson (Rücksitz links) zur Amtsübergabe mit seinem Nachfolger Warren G. Harding (neben Wilson im Wagen)

SüdamerikaBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Geld- und WirtschaftspolitikBearbeiten

  • Mit dem Budget and Accounting Act wird in den Vereinigten Staaten das Bureau of Budget als Teil des Finanzministeriums geschaffen.

Messen und AusstellungenBearbeiten

  • 4./5. April: Im Leipziger Krystallpalast findet die erste Deutsche Pelzmodenschau statt.
  • 11. September: Die erste Wiener Messe wird nach nur vier Monaten Planung eröffnet. Sie hat das Ziel, Österreich aus der wirtschaftlichen Isolation nach dem Ersten Weltkrieg zu führen. Die (dem Publikum nicht zugänglichen) Ausstellungen sind auf mehrere Standorte in Wien aufgeteilt und haben als Leitbild die drei Jahre zuvor wieder ins Leben gerufene Messe Frankfurt. Das größte Areal umfasst Teile des Geländes der Wiener Weltausstellung von 1873 im Prater. Das zentrale Gebäude ist die zur Ruine verfallene Rotunde samt deren Freiflächen.

UnternehmensgründungenBearbeiten

  • 15. März: Der Heeresflieger Giorgio Parodi und sein Freund der Flugzeugtechniker Carlo Guzzi gründen mit der finanziellen Unterstützung von Giorgios Vater Emanuele Vittorio Parodi, in der italienischen Stadt Mandello del Lario die „Aktiengesellschaft Moto Guzzi“.
  • 5. April: Auf Initiative von Oskar von Miller wird in Bayern das staatliche Stromversorgungsunternehmen Bayernwerk gegründet.
  • Benelli beginnt die Serienfertigung von Motorrädern.

SonstigesBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

  • 1. Januar: Die NC-5, ein US-Marineflugzeug hergestellt von der Naval Aircraft Factory nach den Plänen von Glenn Curtiss, fliegt mit 5 Passagieren an Bord eine Strecke von 702 Meilen (1129,5 km) in einer Rekordzeit von 9 Stunden 15 Minuten. Sie erreicht damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 123,44 km/h.
 
Grab von Egtved
 
Die Quest unter der Tower Bridge

KulturBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

  • 6. Januar: Das Rembrandt-Gemälde Abziehendes Gewitter in Herbstlandschaft wird in Hamburg aus dem Kontor der Privatbank Heckscher gestohlen. Es hat einen Wert von 2 Millionen Mark.

FilmBearbeiten

 
Filmszene aus The Kid
The Scapegoat
 
Eine Szene aus „The Lucky Dog“

Musik und TheaterBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

 
Margaret Gorman, erste Miss America

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

Ein Nobelpreis für Physiologie oder Medizin wurde nicht verliehen.

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: César Baldaccini, französischer Bildhauer und Plastiker († 1998)
  • 01. Januar: Hermann-Josef Kaltenborn, deutscher Kommunalpolitiker († 1999)
  • 01. Januar: Alain Mimoun, französischer Leichtathlet algerischer Herkunft († 2013)
  • 02. Januar: Bob Bruce Ashton, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge († 2006)
  • 02. Januar: Hans Güth, ehemaliger deutscher Politiker (CDU der DDR) und Redakteur († 2013)
  • 03. Januar: Mily Dür, schweizerische Schriftstellerin und Lyrikerin († 2016)
  • 03. Januar: Claude Vigée, französischer Dichter († 2020)
  • 04. Januar: Eberhard Cohrs, deutscher Komiker und Schauspieler († 1999)
  • 04. Januar: Torsten Lilliecrona, schwedischer Schauspieler († 1999)
  • 04. Januar: Friedrich Schütter, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher († 1995)
  • 05. Januar: Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler († 1990)
     
    Friedrich Dürrenmatt
  • 05. Januar: Shinya Inoué, japanisch-amerikanischer Zellbiologe († 2019)
  • 05. Januar: Jean, Luxemburger Großherzog, Graf und Fürst († 2019)
  • 05. Januar: Russell Mathews, australischer Wirtschaftswissenschaftler († 2000)
  • 06. Januar: Louis Déprez, französischer Radrennfahrer († 1999)
  • 06. Januar: Bob Wilder, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1953)
  • 06. Januar: Hans Winter, deutscher Maschinenbauingenieur und Hochschullehrer († 1999)
  • 07. Januar: Joseph Asher, deutsch-US-amerikanischer Rabbiner († 1990)
  • 07. Januar: Jules Schelvis, niederländischer Überlebender des Holocaust († 2016)
  • 08. Januar: Leonardo Sciascia, italienischer Schriftsteller († 1989)
  • 09. Januar: Fred Kwasi Apaloo, ghanaischer Jurist und Politiker († 2000)
  • 11. Januar: Kathleen Byron, britische Filmschauspielerin († 2009)
  • 11. Januar: Juanita M. Kreps, US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin und Politikerin († 2010)
  • 11. Januar: Berry Lipman, deutscher Bandleader, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent († 2016)
  • 12. Januar: Fride Larsson, schwedischer Militärpatrouillenläufer († 1955)
  • 13. Januar: Pedro Luís António, angolanischer Bischof († 2014)
  • 14. Januar: Werner Bergmann, deutscher Kameramann († 1990)
  • 14. Januar: Murray Bookchin, US-amerikanischer Anarchist († 2006)
  • 14. Januar: Kenneth Bulmer, britischer SF-Autor († 2005)
  • 15. Januar: Edward Statkiewicz, polnischer Geiger und Musikpädagoge († 1970)
  • 16. Januar: José Arribas, französischer Trainer († 1989)
  • 17. Januar: Antonio Prohías, kubanisch-amerikanischer Cartoonist († 1998)
  • 18. Januar: Yōichirō Nambu, US-amerikanischer Physiker († 2015)
  • 18. Januar: Belding Scribner, US-amerikanischer Arzt († 2003)
  • 18. Januar: Libero Tresoldi, Bischof von Crema, Italien († 2009)
  • 19. Januar: Gunther Baumann, deutscher Fußballspieler († 1998)
  • 19. Januar: Patricia Highsmith, US-amerikanische Schriftstellerin († 1995)
  • 19. Januar: Katrin Höngesberg, deutsche Zeichnerin, Malerin, Illustratorin und Schriftstellerin († 2009)
  • 19. Januar: Miklós Mészöly, ungarischer Schriftsteller († 2001)
  • 20. Januar: Erwin Brocke, Vizepräsident des deutschen Bundessozialgerichtes († 2004)
  • 20. Januar: Bernt Engelmann, deutscher Schriftsteller und Journalist († 1994)
  • 20. Januar: Václav Kotva, tschechischer Schauspieler († 2004)
  • 20. Januar: Oscar Müller, deutscher Schauspieler († 2003)
  • 21. Januar: Howard Unruh, US-amerikanischer Veteran und Massenmörder († 2009)
  • 22. Januar: Arno Babadschanjan, armenischer Komponist († 1983)
  • 22. Januar: Sepp Weiler, deutscher Skispringer († 1997)
  • 23. Januar: Silvio Gazzaniga, italienischer Bildhauer († 2016)
  • 23. Januar: Marija Gimbutas, litauische Archäologin († 1994)
  • 25. Januar: Juan Vicente Mas Quiles, spanischer Komponist und Dirigent
  • 25. Januar: Alfred Reed, US-amerikanischer Komponist und Professor († 2005)
  • 26. Januar: Eddie Barclay, französischer Musikproduzent († 2005)
  • 27. Januar: Georges Mathieu, französischer Maler († 2012)
  • 27. Januar: Kurt Meyer, deutscher Fußballspieler († 2008)
  • 27. Januar: Donna Reed, US-amerikanische Schauspielerin († 1986)
  • 28. Januar: Pierre Galet, französischer Önologe, Fachmann für Rebenzüchtung und Ampelographie († 2019)
  • 29. Januar: Hans Dichand, österreichischer Journalist, Herausgeber der Kronen Zeitung († 2010)
  • 29. Januar: Mustafa bin Halim, libyscher Politiker
  • 31. Januar: John Agar, US-amerikanischer Schauspieler († 2002)
  • 31. Januar: John Anderson, US-amerikanischer Trompeter († 1974)
  • 31. Januar: Eva-Maria Buch, Widerstandskämpferin im Dritten Reich († 1943)
  • 31. Januar: Carol Channing, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin († 2019)
  • 31. Januar: Mario Lanza, US-amerikanischer Sänger (Tenor) († 1959)
  • 31. Januar: Kurt Marti, Schweizer Pfarrer und Schriftsteller († 2017)

FebruarBearbeiten

  • 01. Februar: José-Maria Ibánez, argentinischer Automobilrennfahrer
  • 01. Februar: Heinz Kluge, deutscher Handballspieler († 2001)
  • 01. Februar: Peter Sallis, britischer Schauspieler und Sprecher († 2017)
  • 02. Februar: Klaus Friedrich, Richter am deutschen Bundessozialgericht († 2005)
  • 02. Februar: Adolf Riedl, deutscher Unternehmer († 2003)
  • 03. Februar: Herbert Baack, deutscher Politiker, Bundestagsabgeordneter († 2006)
  • 03. Februar: Joseph Wang Dian Duo, katholischer Priester († 2004)
  • 04. Februar: Betty Friedan, US-amerikanische Feministin und Publizistin († 2006)
     
    Betty Friedan
  • 04. Februar: Lotfi Zadeh, US-amerikanischer Informatiker, Vater der Fuzzy-Logik († 2017)
  • 05. Februar: Ken Adam, deutsch-britischer Szenenbildner († 2016)
  • 06. Februar: Zvi Aharoni, israelischer Mossad-Agent († 2012)
  • 07. Februar: Nexhmije Hoxha, albanische Politikerin († 2020)
  • 08. Februar: Hans Albert, deutscher Soziologe und Philosoph
  • 08. Februar: Ekkehard Fritsch, deutscher Schauspieler († 1987)
  • 08. Februar: Fritz Heinrich, deutscher Politiker († 1959)
  • 09. Februar: Eusebio Castigliano, italienischer Fußballspieler († 1949)
  • 09. Februar: Joseph Fontanet, französischer Politiker († 1980)
  • 09. Februar: Georg Gaidzik, Volkspolizist und ein Opfer des Volksaufstandes in der DDR († 1953)
  • 09. Februar: Constance Keene, US-amerikanische Pianistin und Musikpädagogin († 2005)
  • 09. Februar: Heinz Schöffler, deutscher Lektor, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker. († 1973)
  • 10. Februar: Adrian Cruft, britischer Komponist und Professor († 1987)
  • 10. Februar: Margarete Hannsmann, deutsche Schriftstellerin († 2007)
  • 10. Februar: Heinz Quermann, Fernsehentertainer der DDR († 2003)
  • 12. Februar: Kay McNulty Mauchly Antonelli, US-amerikanische Programmiererin († 2006)
  • 12. Februar: Günter Aust, deutscher Kunsthistoriker († 2018)
  • 13. Februar: Markus Bernhard, deutscher Handball- und Basketballspieler († 2002)
  • 13. Februar: Jeanne Demessieux, französische Komponistin, Pianistin, Organistin und Pädagogin († 1968)
  • 15. Februar: Frank Seno, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1974)
  • 16. Februar: Jean Behra, französischer Automobilrennfahrer († 1959)
  • 16. Februar: Hua Guofeng, chinesischer Politiker († 2008)
  • 17. Februar: Herbert Köfer, deutscher Schauspieler, Moderator, Hörspiel- und Synchronsprecher († 2021)
     
    Herbert Köfer
  • 19. Februar: Lamberto Antonelli, italienischer Journalist und Autor
  • 19. Februar: Len Levy, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1999)
  • 19. Februar: Ernie McCoy, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 2001)
  • 19. Februar: Claude Pascal, französischer Komponist († 2017)
  • 19. Februar: Samuel Cochran Phillips, US-amerikanischer General († 1990)
  • 19. Februar: Ann Savage, US-amerikanische Filmschauspielerin († 2008)
  • 20. Februar: Les „Carrot Top“ Anderson, US-amerikanischer Country-Musiker († 2001)
  • 20. Februar: Robert Knight Andras, kanadischer Unternehmer und Politiker († 1982)
  • 20. Februar: Packiam Arokiaswamy, indischer Erzbischof († 2003)
  • 20. Februar: Louis Biesbrouck, niederländischer Fußballspieler († 2005)
  • 21. Februar: John Ralph Armellino, US-amerikanischer Soldat und Politiker († 2004)
  • 21. Februar: Blanche Aubry, schweizerische Schauspielerin († 1986)
  • 21. Februar: Antonio María Kardinal Javierre Ortas, Kurienkardinal († 2007)
  • 21. Februar: Zdeněk Miler, tschechischer Zeichentrickfilmer († 2011)
  • 21. Februar: John Rawls, US-amerikanischer Philosoph († 2002)
  • 22. Februar: Sune Andersson, schwedischer Fußballspieler und -trainer († 2002)
  • 22. Februar: Jean-Bédel Bokassa, Präsident und später Kaiser der Zentralafrikanischen Republik († 1996)
  • 22. Februar: Wayne Booth, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler († 2005)
  • 22. Februar: Giulietta Masina, italienische Schauspielerin († 1994)
  • 23. Februar: Adulf Peter Goop, Liechtensteiner Rechtsberater, Heimatkundler und Mäzen († 2011)
  • 24. Februar: Ludvík Aškenazy, tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor († 1986)
  • 24. Februar: Ingvar Lidholm, schwedischer Komponist († 2017)
  • 24. Februar: Ludwig Munzinger junior, deutscher Verleger († 2012)
  • 24. Februar: Gaston Reiff, belgischer Leichtathlet († 1992)
  • 24. Februar: Abe Vigoda, US-amerikanischer Schauspieler († 2016)
  • 25. Februar: Rolf Appel, deutscher Chemiker († 2012)
  • 27. Februar: Stan Turley, US-amerikanischer Politiker († 2014)
  • 28. Februar: Alexander Arendt, deutscher Mediziner († 1986)
  • 28. Februar: August Henne, deutscher Forstmann († 2006)
  • 28. Februar: Willi Sitte, deutscher bildender Künstler († 2013)

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

 
Peter Ustinov (1973)

MaiBearbeiten

 
Arthur L. Schawlow
 
Hildegard Hamm-Brücher, 1976
 
Andrei Sacharow (1989)

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

  • 01. Juli: François Abou Mokh, syrischer Kurienbischof († 2006)
  • 01. Juli: Seretse Khama, erster Präsident von Botswana († 1980)
  • 03. Juli: Leo Navratil, österreichischer Psychiater († 2006)
  • 04. Juli: Gérard Debreu, französischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger († 2004)
  • 04. Juli: Tibor Varga, ungarischer Violinist, Dirigent und Pädagoge († 2003)
  • 05. Juli: Hugo Staudinger, deutscher Historiker und Wissenschaftstheoretiker († 2004)
  • 06. Juli: Charles A. Ferguson, US-amerikanischer Sprachwissenschaftler († 1998)
  • 06. Juli: Nancy Reagan, US-amerikanische Schauspielerin und First Lady († 2016)
     
    Nancy Reagan
  • 07. Juli: Rollo Gebhard, deutscher Einhandsegler, Autor und Tierschützer († 2013)
  • 07. Juli: Adolf von Thadden, deutscher Politiker († 1996)
  • 07. Juli: Stanisław Wisłocki, polnischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 1998)
  • 08. Juli: Arturo Gatica, chilenischer Sänger († 1996)
  • 08. Juli: John Money, neuseeländischer Psychologe und Sexualforscher († 2006)
  • 08. Juli: Edgar Morin, französischer Soziologe und Philosoph
  • 09. Juli: Hans-Joachim Reiche, deutscher Journalist († 2005)
  • 10. Juli: Harvey Ball, US-amerikanischer Grafikdesigner († 2001)
  • 10. Juli: Jake LaMotta, US-amerikanischer Mittelgewichtsboxer († 2017)
  • 10. Juli: Eunice Shriver, Aktivistin für Behinderte († 2009)
  • 11. Juli: Ilse Werner, deutsche Schauspielerin († 2005)
     
    Ilse Werner, 1961
  • 12. Juli: Peter Edel, deutscher Grafiker und Schriftsteller († 1983)
  • 13. Juli: Ernest Gold, US-amerikanischer Komponist österreichischer Herkunft († 1999)
  • 13. Juli: Friedrich Peter, österreichischer Politiker († 2005)
  • 14. Juli: Sir Geoffrey Wilkinson, britischer Chemiker († 1996)
  • 15. Juli: Jack Beeson, US-amerikanischer Komponist († 2010)
  • 15. Juli: Manolo Fábregas, mexikanischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent spanischer Herkunft († 1996)
  • 15. Juli: Jean Heywood, britische Schauspielerin († 2019)
  • 16. Juli: Ernst Beyeler, Schweizer Künstler († 2010)
  • 17. Juli: Burnu Acquanetta, US-amerikanische Schauspielerin († 2004)
  • 17. Juli: Louis Lachenal, französischer Alpinist († 1955)
  • 17. Juli: Bernard Morel, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer († 1996)
  • 17. Juli: Lito Peña, puerto-ricanischer Saxophonist, Bandleader, Komponist und Arrangeur († 2002)
  • 18. Juli: Aaron T. Beck, US-amerikanischer Psychiater und Psychotherapeut († 2021)
  • 18. Juli: Heinz Bennent, deutscher Schauspieler († 2011)
  • 18. Juli: John Glenn, US-amerikanischer Testpilot, Astronaut und Politiker († 2016)
  • 18. Juli: Richard Leacock, britischer Regisseur und Kameramann von Dokumentarfilmen († 2011)
  • 18. Juli: Hans Conrad Leipelt, deutscher Student und Mitglied der Weißen Rose († 1945)
  • 19. Juli: Bertil Antonsson, schwedischer Ringer († 2006)
  • 19. Juli: Harold Camping, US-amerikanischer Radioprediger († 2013)
  • 19. Juli: Laurence Mitchell, britischer Automobilrennfahrer († 2009)
  • 19. Juli: André Moynet, französischer Flieger im Zweiten Weltkrieg, Politiker und Automobilrennfahrer († 1993)
  • 19. Juli: Rosalyn Sussman Yalow, US-amerikanische Physikerin und Nobelpreisträgerin († 2011)
  • 20. Juli: Désiré Dondeyne, französischer Komponist und Dirigent († 2015)
  • 20. Juli: Mercedes Pardo, venezolanische Malerin († 2005)
  • 21. Juli: James Cooke Brown, US-amerikanischer Soziologe und Science-Fiction-Autor († 2000)
  • 21. Juli: Ted Schroeder, US-amerikanischer Tennisspieler († 2006)
  • 21. Juli: Werner Schubert-Deister, deutscher Maler und Bildhauer († 1991)
  • 22. Juli: Rudolf Diwald, österreichischer Tischtennisspieler († 1952)
  • 22. Juli: William V. Roth, US-amerikanischer Politiker († 2003)
  • 23. Juli: Robert Brown, britischer Schauspieler († 2003)
  • 24. Juli: Giuseppe Di Stefano, italienischer Opernsänger (Tenor) († 2008)
  • 25. Juli: Adolph Herseth, US-amerikanischer Trompeter († 2013)
  • 25. Juli: Paul Watzlawick, österreichischer Psychotherapeut und Autor († 2007)
  • 26. Juli: Amedeo Amadei, italienischer Fußballspieler und -trainer († 2013)
  • 26. Juli: Heinrich Graf von Einsiedel, deutscher Politiker, MdB († 2007)
  • 26. Juli: Karin Hertz, deutsche Bildhauerin († 2017)
  • 27. Juli: Eugenio Coseriu, Romanist und Allgemeiner Sprachwissenschaftler († 2002)
  • 27. Juli: Émile Genest, kanadischer Schauspieler und Komödiant († 2003)
  • 27. Juli: Karl Ernst Tielebier-Langenscheidt, deutscher Verleger
  • 29. Juli: Chris Marker, französischer Schriftsteller, Fotograf und Dokumentarfilmer († 2012)
  • 31. Juli: Peter Benenson, britischer Anwalt, Gründer von Amnesty international († 2005)
  • 31. Juli: Wladimir Keilis-Borok, russischer Geophysiker und Erdbebenforscher († 2013)
  • 31. Juli: Margarita Luna García, dominikanische Pianistin und Komponistin († 2016)
  • 31. Juli: Donald Malarkey, US-amerikanischer Fallschirmjäger († 2017)

AugustBearbeiten

  • 01. August: Jack Kramer, US-amerikanischer Tennisspieler († 2009)
  • 02. August: Rudi Michel, deutscher Sportjournalist († 2008)
  • 02. August: Erwin Wenzl, österreichischer Politiker († 2005)
  • 03. August: Richard Adler, US-amerikanischer Komponist und Liedtexter († 2012)
  • 03. August: Frank De Felitta, US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor († 2016)
  • 03. August: Marilyn Maxwell, US-amerikanische Schauspielerin († 1972)
  • 04. August: Herb Ellis, US-amerikanischer Jazzmusiker († 2010)
  • 04. August: Maurice Richard, kanadischer Eishockeyspieler († 2000)
  • 06. August: Buddy Collette, US-amerikanischer Jazz-Musiker († 2010)
  • 07. August: René Alain, kanadischer Akkordeonist († 1968)
  • 07. August: Karel Husa, US-amerikanischer Komponist und Professor († 2016)
  • 08. August: Roger Nixon, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge († 2009)
  • 08. August: Webb Pierce, US-amerikanischer Country-Sänger († 1991)
  • 08. August: Esther Williams, US-amerikanische Schauspielerin († 2013)
  • 09. August: Lola Bobesco, belgische Geigerin rumänischer Herkunft († 2003)
  • 09. August: John James Exon, US-amerikanischer Politiker († 2005)
  • 10. August: John Archer, britischer Sprinter († 1997)
  • 10. August: Agnes Giebel, deutsche Sopranistin († 2017)
  • 11. August: Alex Haley, US-amerikanischer Schriftsteller († 1992)
  • 11. August: Frederick Mayer, deutscher Pädagoge, Hochschullehrer, Autor († 2006)
  • 11. August: Carl Möhner, österreichischer Schauspieler und Maler († 2005)
  • 12. August: Martin Appelfeller, deutscher Generalmajor († 2001)
  • 13. August: Raúl Matas, chilenischer Journalist und Moderator († 2004)
  • 13. August: Engelbert Niebler, Richter am Bundesverfassungsgericht († 2006)
  • 13. August: Imre Sarkadi, ungarischer Schriftsteller († 1961)
  • 14. August: Julia Hartwig, polnische Dichterin und Übersetzerin († 2017)
  • 14. August: Giorgio Strehler, italienischer Regisseur († 1997)
  • 15. August: Eckart Afheldt, deutscher Militär († 1999)
  • 16. August: Hans Karl Otto Asplund, schwedischer Architekt († 1994)
  • 16. August: Avrahm Galper, kanadischer Klarinettist und Musikpädagoge († 2004)
  • 16. August: Max Thurian, Schweizer Theologe († 1996)
  • 16. August: Dick Wildung, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2006)
  • 17. August: Geoffrey Rudolph Elton, britischer Historiker deutscher Herkunft († 1994)
  • 17. August: Walter Koschatzky, österreichischer Kunsthistoriker († 2003)
  • 19. August: Jonas Algirdas Antanaitis, litauischer Politiker († 2018)
  • 19. August: Gene Roddenberry, Drehbuchautor, Fernseh- und Filmproduzent († 1991)
 
Gene Roddenberry, 1976
  • 20. August: Leonid Wiktorowitsch Afanassjew, sowjetischer Komponist († 1995)
  • 20. August: Jürgen Kieser, deutscher Comic-Zeichner, Werbegrafiker und Karikaturist († 2019)
  • 21. August: Wolfgang Heyl, deutscher Politiker († 2014)
  • 22. August: Michael Yeats, irischer Politiker (Fianna Fáil) († 2007)
  • 23. August: Kenneth Arrow, US-amerikanischer Ökonom († 2017)
  • 23. August: Franco Ossola, italienischer Fußballspieler († 1949)
  • 24. August: Schuyler Carron, US-amerikanischer Bobsportler († 1964)
  • 24. August: Ercole Rabitti, italienischer Fußballspieler und -trainer († 2009)
  • 24. August: Sam Tingle, rhodesischer Automobilrennfahrer († 2008)
  • 25. August: Walter Achenbach, deutscher Mediziner († 2015)
  • 25. August: Monty Hall, kanadischer Showmaster und Fernsehproduzent († 2017)
  • 25. August: Brian Moore, Schriftsteller und Drehbuchautor († 1999)
  • 26. August: Shimshon Avraham Amitsur, israelischer Mathematiker († 1994)
  • 26. August: Ben Bradlee, US-amerikanischer Journalist, Vizepräsident der Washington Post († 2014)
  • 26. August: Maxime A. Faget, US-amerikanischer NASA-Raumfahrttechniker († 2004)
 
Maxime Faget
  • 27. August: Gerhard Kander, kanadischer Geiger († 2008)
  • 27. August: Leo Penn, US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent († 1998)
  • 27. August: Karel Ptáčník, tschechischer Schriftsteller († 2002)
  • 27. August: Manuel Rueda, dominikanischer Schriftsteller und Pianist († 1999)
  • 28. August: Fernando Fernán Gómez, spanischer Schauspieler und Regisseur († 2007)
  • 28. August: Barbro Hiort af Ornäs, schwedische Schauspielerin († 2015)
  • 28. August: Fred Weyrich, deutscher Musikproduzent, Schlagertexter und Sänger († 1999)
  • 29. August: Iris Apfel, US-amerikanische Geschäftsfrau
  • 29. August: Gerhard Grüneberg, SED-Funktionär († 1981)
  • 29. August: Erni Singerl, bayerische Volksschauspielerin († 2005)
  • 31. August: Hermann Vetter, deutscher Fußballspieler

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Dieter Ahlers, deutscher Jurist († 2009)
  • 01. September: Willem Frederik Hermans, niederländischer Schriftsteller († 1995)
  • 01. September: Kurt Hübner, deutscher Philosoph († 2013)
  • 02. September: Ernst Balluf, österreichischer Maler und Grafiker († 2008)
  • 03. September: John Aston, englischer Fußballspieler († 2003)
  • 03. September: Henry Bellmon, US-amerikanischer Politiker († 2009)
  • 03. September: Luigi Bühler, Schweizer Schachproblemkomponist († 2004)
  • 03. September: Thurston Dart, englischer Cembalist, Dirigent und Musikpädagoge († 1971)
  • 03. September: Ruth Orkin, US-amerikanische Photographin und Filmemacherin († 1985)
  • 04. September: Ariel Ramírez, argentinischer Komponist († 2010)
  • 04. September: Herbert Weicker, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher († 1997)
  • 05. September: Karl Decker, österreichischer Fußballspieler und Trainer († 2005)
  • 05. September: Jack Valenti, langjähriger Präsident der Motion Picture Association of America († 2007)
  • 06. September: Carmen Laforet, spanische Schriftstellerin († 2004)
  • 08. September: Hans Ulrich Engelmann, deutscher Komponist († 2011)
  • 08. September: Victor Razafimahatratra, Erzbischof von Antananarivo und Kardinal († 1993)
  • 09. September: Solomon Konstantinowitsch Apt, russischer Übersetzer († 2010)
  • 09. September: Andrzej Dobrowolski, polnischer Komponist und Musikpädagoge († 1990)
  • 09. September: Evelyn M. Witkin, US-amerikanische Genetikerin
  • 10. September: Alfred Bengsch, katholischer Bischof und Kardinal († 1979)
  • 11. September: Myqerem Fuga, albanischer Politiker († 2003)
  • 11. September: Bruno Moravetz, deutscher Sportreporter († 2013)
  • 11. September: Ydnekachew Tessema, äthiopischer Fußballspieler und Sportfunktionär († 1987)
  • 12. September: Stanisław Lem, polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor († 2006)
     
    Stanisław Lem
  • 14. September: Erhard Agricola, deutscher Sprachwissenschaftler und Schriftsteller († 1995)
  • 14. September: Paulo Evaristo Kardinal Arns, brasilianischer Bischof († 2016)
  • 14. September: Helmut Bantz, deutscher Turner († 2004)
  • 15. September: Henry H. Arnhold, US-amerikanischer Bankier († 2018)
  • 15. September: Snooky Pryor, US-amerikanischer Blues-Sänger und Mundharmonikaspieler († 2006)
  • 16. September: Jon Hendricks, US-amerikanischer Jazz-Sänger († 2017)
  • 17. September: Virgilio Barco Vargas, Politiker und Präsident der Republik Kolumbien († 1997)
  • 17. September: Roger H. Zion, US-amerikanischer Politiker († 2019)
  • 18. September: Nermin Abadan-Unat, deutsch-türkische Soziologin und Frauenforscherin
  • 18. September: Kamal Hasan Ali, ägyptischer General, Politiker und Premierminister († 1993)
  • 19. September: Paulo Freire, brasilianischer Pädagoge, Jurist, Historiker, Philosoph († 1997)
  • 20. September: Carlo Parola, italienischer Fußballspieler und -trainer († 2000)
  • 21. September: Chico Hamilton, US-amerikanischer Jazzmusiker und -komponist († 2013)
  • 22. September: Wolfgang Arnold, österreichischer Schriftsteller († 1998)
  • 22. September: Ian Raby, britischer Automobilrennfahrer († 1967)
  • 23. September: Ernst Naumann, deutscher Verleger († 2004)
  • 25. September: Jacques Martin, französischer Comiczeichner († 2010)
  • 25. September: Ann-Charlott Settgast, deutsche Schriftstellerin († 1988)
  • 26. September: Hellmut Arnold, deutscher Offizier
  • 26. September: Cyprian Ekwensi, nigerianischer Schriftsteller († 2007)
  • 26. September: Tivadar Kardos, ungarischer Schachproblemkomponist († 1998)
  • 27. September: Gonzague Olivier, französischer Automobilrennfahrer und Bootsbauer († 2013)
  • 27. September: John Malcolm Patterson, US-amerikanischer Politiker († 2021)
  • 29. September: Wolfgang Mischnick, deutscher Politiker und Bundesminister († 2002)
  • 29. September: Otto Gerhard Prokop, österreichischer Anatom und Gerichtsmediziner († 2009)
  • 30. September: Deborah Kerr, US-amerikanische Schauspielerin († 2007)
     
    Deborah Kerr, 1973
  • 30. September: Leo Mülfarth, deutscher Autor und Hochschullehrer († 2009)
  • 30. September: Stanisław Nagy, polnischer Theologe und Kardinal († 2013)

OktoberBearbeiten

 
Albert Scott Crossfield
 
Mélanie Berger-Volle
  • 08. Oktober: Günther Jerschke, deutscher Schauspieler († 1997)
  • 09. Oktober: Adrienne Clostre, französische Komponistin († 2006)
  • 09. Oktober: María Luisa Landín, mexikanische Sängerin († 2014)
  • 09. Oktober: Tadeusz Różewicz, polnischer Schriftsteller († 2014)
  • 09. Oktober: Georg Schreiber, deutscher Mediziner und Medizinjournalist († 1996)
  • 10. Oktober: Julius Watkins, US-amerikanischer Hornist († 1977)
  • 10. Oktober: Andrea Zanzotto, italienischer Dichter († 2011)
  • 11. Oktober: Ernst Dürr, österreichischer Politiker († 2002)
  • 12. Oktober: Jaroslav Drobný, tschechoslowakischer Tennis- und Eishockeyspieler († 2001)
  • 13. Oktober: Jaroslav Juhan, guatemaltekischer Automobilrennfahrer († 2011)
  • 13. Oktober: Salvador Minuchin, argentinischer Pädiater und Psychotherapeut († 2017)
  • 13. Oktober: Yves Montand, französischer Chansonnier und Schauspieler († 1991)
  • 14. Oktober: Josef Amadori, deutscher Fußballspieler († 2007)
  • 14. Oktober: Jean-Daniel Chapuis, Schweizer evangelischer Geistlicher († 1988)
  • 15. Oktober: Angelica Adelstein-Rozeanu, rumänische Tischtennisspielerin († 2006)
  • 15. Oktober: Hoimar von Ditfurth, deutscher Schriftsteller und Fernsehmoderator († 1989)
  • 15. Oktober: Al Pease, kanadischer Automobilrennfahrer († 2014)
  • 16. Oktober: Esteban Servellón, salvadorianischer Komponist, Musiker, Dirigent und Musikpädagoge († 2003)
  • 16. Oktober: Georges Wilson, französischer Schauspieler († 2010)
  • 19. Oktober: Bill Bright, US-amerikanischer Evangelist († 2003)
  • 19. Oktober: George Nader, US-amerikanischer Schauspieler († 2002)
  • 19. Oktober: Gunnar Nordahl, schwedischer Fußballspieler († 1995)
  • 20. Oktober: Manuel Ayulo, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1955)
  • 20. Oktober: Heinz Lehmann, deutscher Schachspieler († 1995)
  • 21. Oktober: Malcolm Arnold, englischer Komponist († 2006)
  • 22. Oktober: Georges Brassens, französischer Dichter, Autor, und Interpret von Chansons († 1981)
  • 22. Oktober: Herbert Gruhl, deutscher Politiker und Umweltschützer († 1993)
  • 22. Oktober: Cuthbert Sebastian, Generalgouverneur von St. Kitts und Nevis († 2017)
  • 22. Oktober: Czesław Słania, Graveur von Briefmarken und Geldscheinen († 2005)
  • 24. Oktober: Ulrich Berger, deutscher Politiker und Gewerkschafter († 2003)
  • 24. Oktober: Rafa Galindo, venezolanischer Sänger († 2010)
  • 24. Oktober: Sena Jurinac, kroatische Sängerin († 2011)
  • 24. Oktober: Flor Roffé de Estévez, venezolanische Musikpädagogin und Komponistin († 2004)
  • 25. Oktober: Michael I., letzter rumänischer König († 2017)
 
Michael I. von Rumänien
  • 26. Oktober: Joe Fulks, US-amerikanischer Basketballspieler († 1976)
  • 27. Oktober: José Ádem Chain, mexikanischer Mathematiker († 1991)
  • 27. Oktober: Nell I. Mondy, US-amerikanischer Biochemikerin († 2005)
  • 28. Oktober: Alewtina Bilinkina, sowjetische Vulkanologin und Geologin († 1951)
  • 29. Oktober: Alois Mertes, deutscher Politiker († 1985)
  • 30. Oktober: Abraham Leonardus Appel, niederländischer Fußballspieler und -Trainer († 1997)
  • 30. Oktober: Rudolf Asmus, tschechischer Opernsänger († 2000)
  • 31. Oktober: Walter Fitz, deutscher Schlagersänger, Komponist und Volksschauspieler († 1992)
  • 00. Oktober: Hans Wrage, deutscher Maler († 2012)

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

  • 02. Dezember: Otis Dudley Duncan, US-amerikanischer Soziologe († 2004)
  • 02. Dezember: Carlo Furno, italienischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 2015)
  • 03. Dezember: Phyllis Curtin, US-amerikanische Opernsängerin (Sopran) und Musikpädagogin († 2016)
  • 04. Dezember: Carlos Franqui, kubanischer Poet, Schriftsteller, Journalist und Kunstkritiker († 2010)
  • 04. Dezember: Paul Schäfer, deutscher Gründer der Colonia Dignidad in Chile († 2010)
  • 05. Dezember: Satoshi Anabuki, japanischer Jagdflieger († 2005)
  • 05. Dezember: Louis de Froment, französischer Dirigent († 1994)
  • 06. Dezember: Khalil Abi-Nader, libanesischer Bischof († 2009)
  • 06. Dezember: Marcel Callo, französischer katholischer Jugendarbeiter und Gegner des Nationalsozialismus († 1945)
  • 06. Dezember: Otto Graham, American-Football-Spieler und -Trainer, Basketballspieler († 2003)
  • 07. Dezember: Tilda Thamar, argentinische Filmschauspielerin und Malerin († 1989)
  • 08. Dezember: Peter René Körner, deutscher Schauspieler, Sänger und Moderator († 1989)
  • 09. Dezember: Herbert Koschel, deutscher Speerwerfer († 1980)
  • 10. Dezember: Richard Ackerschott, deutscher Fußballspieler († 2002)
  • 10. Dezember: Christine Brückner, deutsche Schriftstellerin († 1996)
  • 10. Dezember: Georg Stefan Troller, österreichischer Schriftsteller, Fernsehjournalist und Dokumentarfilmer
 
Georg Stefan Troller
  • 11. Dezember: Liz Smith, britische Filmschauspielerin († 2016)
  • 11. Dezember: Bob Zimny, US-amerikanischer Footballspieler († 2011)
  • 12. Dezember: George Frankl, österreichischer Psychoanalytiker, Philosoph und Autor († 2004)
  • 12. Dezember: Valerie Steinmann, Schweizer Schauspielerin († 2011)
  • 13. Dezember: Ludwig Baumann, deutscher Friedensaktivist († 2018)
  • 14. Dezember: Mike McCormack, US-amerikanischer Politiker († 2020)
  • 14. Dezember: Charley Trippi, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 15. Dezember: Nadija Andrianowa, ukrainische Autorin, Übersetzerin und Esperantistin († 1998)
  • 15. Dezember: Evelyn Künneke, deutsche Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin († 2001)
  • 18. Dezember: Renato Baldini, italienischer Filmschauspieler († 1995)
  • 19. Dezember: Noel George Butlin, australischer Wirtschaftswissenschaftler und -historiker († 1991)
  • 19. Dezember: Anne Golon, französische Schriftstellerin († 2017)
  • 19. Dezember: Christian Kipfer, Schweizer Turner († 2009)
  • 19. Dezember: Ludvík Podéšt, tschechischer Komponist († 1968)
  • 20. Dezember: Willi Walter Horst Ankermann, deutscher Pharmakologe und Bildhauer († 2005)
  • 20. Dezember: George Roy Hill, US-amerikanischer Filmregisseur († 2002)
  • 20. Dezember: Gomi Kōsuke, japanischer Schriftsteller († 1980)
  • 21. Dezember: Heinrich Adameck, SED-Funktionär und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Fernsehen († 2010)
  • 21. Dezember: Karl-Günther Bechem, deutscher Automobilrennfahrer († 2011)
  • 21. Dezember: Paul Falk, deutscher Eiskunstläufer († 2017)
  • 21. Dezember: Augusto Monterroso, guatemaltekischer Schriftsteller und Diplomat († 2003)
  • 21. Dezember: Maila Nurmi, US-amerikanische Schauspielerin († 2008)
  • 22. Dezember: Dimitris Fampas, griechischer Gitarrist und Komponist († 1996)
  • 22. Dezember: Laine Mets, estnische Pianistin und Musikpädagogin († 2007)
  • 22. Dezember: Reinhold Stecher, österreichischer Geistlicher, Bischof der Diözese Innsbruck († 2013)
  • 23. Dezember: Hans Bausch, deutscher Journalist und Rundfunkintendant († 1991)
  • 23. Dezember: Ludwig Deiters, deutscher Architekt und Generalkonservator in der DDR († 2018)
  • 23. Dezember: Günther Nenning, österreichischer Journalist, Autor und politischer Aktivist († 2006)
  • 23. Dezember: Heinrich Riethmüller, deutscher Komponist († 2006)
  • 24. Dezember: Bill Dudley, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2010)
  • 25. Dezember: Walter Than, deutscher Tischtennisspieler († 2011)
  • 26. Dezember: Steve Allen, US-amerikanischer Komiker und Musiker († 2000)
  • 26. Dezember: Dietrich Andernacht, deutscher Historiker und Archivar († 1996)
  • 26. Dezember: Thomas von Randow, deutscher Mathematiker, Wissenschaftsredakteur und Buchautor († 2009)
  • 27. Dezember: Emil Obermann, deutscher Journalist und Fernsehmoderator († 1994)
  • 27. Dezember: Yohannes Woldegiorgis, äthiopischer Bischof († 2002)
  • 28. Dezember: Tamara Ehlert, deutsche Dichterin († 2008)
  • 28. Dezember: Cyril Frankel, britischer Film- und Fernsehregisseur († 2017)
  • 28. Dezember: Johnny Otis, US-amerikanischer Bandleader, Produzent und Talentsucher († 2012)
  • 30. Dezember: John Lloyd Ackrill, englischer Philosophiehistoriker († 2007)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar/FebruarBearbeiten

 
Theobald von Bethmann Hollweg

März/AprilBearbeiten

Mai/JuniBearbeiten

Juli/AugustBearbeiten

 
Gabriel Lippmann (1908)
 
Georg von Schönerer

September/OktoberBearbeiten

 
Engelbert Humperdinck

November/DezemberBearbeiten

 
John Boyd Dunlop

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

  • Émile Arnaud, französischer Anwalt, Notar, Pazifist und Schriftsteller (* 1884)
  • Auweyida, nauruischer König (* vor 1850)
 
Nat Love (1876)
  • Nat Love, US-amerikanischer Sklave, Cowboy, Rodeoreiter, Pullman porter und Autor (* 1854)
  • Wilhelm Schwach, rumäniendeutscher Komponist, Musikpädagoge und Chorleiter (* 1850)

WeblinksBearbeiten

Commons: 1921 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien