Hauptmenü öffnen

Adriano Soldini

Schweizer Pädagoge und Schriftsteller

LebenBearbeiten

Adriano Soldini war der Sohn des Lehrers Erminio Soldini und dessen Ehefrau Elisabetta.

Er besuchte das Salesianerkollegium in Maroggia und das Kollegium St. Michael in Freiburg, dort erhielt er das Lizenziat in italienischer Literatur.

Von 1959 bis 1971 war er Italienischlehrer am Progymnasium und Gymnasium in Lugano und wurde 1963 deren Rektor; er blieb bis 1971 in dieser Funktion.

1963 wurde er Leiter der Kantonsbibliothek Lugano; es war ihm möglich 1978 den bedeutenden Nachlass des Schriftsteller und Verleger Giuseppe Prezzolini zu erwerben.

Adriano Soldini betätigte sich auch als Autor und gab unter anderem den Prosaband Le strade rosse heraus, in dem die Literatur des Tessins und der Lombardei im Zentrum stehen, hierbei finden sich auch Stilformen von Francesco Chiesa, Giovan Battista Angioletti und Piero Banconi wieder. In seinem Essayband Gli stivali di Ippolito ed altri saggi findet das kulturelle Umfeld Italiens Beachtung.

Adriano Soldini heiratete 1953 Rosanna (geb. Bianchi).

MitgliedschaftenBearbeiten

  • Er war Jurymitglied des Literaturpreises Premio Libera Stampa, der von der gleichnamigen Zeitung gestiftet wurde[1].

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Philarete Chasles e i suoi studi italiani. Freiburg/Schweiz, 1945.
  • L'adolescenza, la provincia in scrittori italiani contemporanei. Brescia: Ed. a scuola, 1951.
  • Le strade rosse. Lugano : Il Roccolo, 1951.
  • Renato Regli; Adriano Soldini; Silvio Sganzini: E quel'aqua in Lumbardia: Antologia poetica dialettale ticinese. Lugano, via Vignola 21: Ed. del "Cantonetto", 1957.
  • Gli stivali di Ippolito ed altri saggi. 1962.
  • Carlo Cattaneo nel primo centenario della morte. Bellinzona: Dipartimento della pubblica educazione, 1970.
  • Das heutige literarische Wirken in der italienischen Schweiz. Zürich: Pro Helvetia, Pressedienst, 1971.
  • Virgilio Guidi; Adriano Grandini; Adriano Soldini: Virgilio Guidi: poesie e incisioni. Lugano : G. Topi, 1974.
  • Alessandro Manzoni, 1873–1973. Bellinzona: Ed. Scuola ticinese, 1974.
  • Bianconi artefice di prosa. Locarno: Pedrazzini, 1979.
  • Adriano Soldini; Peter Studer; Walter Studer: Lugano im Vorfrühling. Zürich: Schweizerische Verkehrszentrale, 1984.
  • Carlo Cotti. Bellinzona: Banca dello Stato del cantone Ticino, 1984.
  • Le silografie di Aldo Patocchi. Firenze: Cantini, cop. 1984.
  • Giuseppe Bolzani. Lugano: Fondazione Arturo e Margherita Lang, 1985.
  • Michele Ferrario; Diana Rüesch; Anna Longoni; Geno Pampaloni; Adriano Soldini: Bibliografia degli scritti di Ennio Flaiano. Milano: All'insegna del pesce d'oro, 1988.
  • Anita Spinelli; Carlo Bertelli; Angela Regli; Adriano Soldini: Anita Spinelli. Chiasso: Società di Banca Svizzera; Epalinges: A. Regli, 1988.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Libera Stampa. Abgerufen am 28. Juli 2019.