Giulietta Masina

italienische Schauspielerin

Giulietta Masina; eigentlich Giulia Anna Masina (* 22. Februar 1921 in San Giorgio di Piano, Bologna; † 23. März 1994 in Rom), war eine italienische Schauspielerin.

Giulietta Masina, 1966 Signature Giulietta Masina.png

LebenBearbeiten

Die Tochter eines Lehrers studierte in Rom Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie und wurde dort zum Dr. phil. promoviert. Bereits während des Studiums trat sie mit einer studentischen Theatergruppe auf und lernte dabei den Autor und Regisseur Federico Fellini kennen. Im Jahr 1943 heirateten die beiden. Ihr einziges Kind, Pierfederico Fellini, das am 22. März 1945 zur Welt kam, starb bereits elf Tage später.

Nach der Heirat verlagerte Masina ihren Schaffensbereich ganz auf die Schauspielerei, zunächst auf der Bühne, danach zunehmend auch beim Film. Dabei verstand sie es, tragische Charakterrollen ebenso zu verkörpern wie clowneske naive.

 
Giulietta Masina und Federico Fellini, 1960
 
Gedenktafel für Giulietta Masina und Federico Fellini an der Via Margutta in Rom, wo sie lebten.

Ihre größten Erfolge als Schauspielerin feierte sie mit Rollen in Filmen ihres Ehemanns, so als Gelsomina in La Strada – Das Lied der Straße, in Die Nächte der Cabiria, Julia und die Geister oder neben Marcello Mastroianni als alternde Tänzerin nach dem Vorbild von Ginger Rogers in Ginger und Fred. Für ihre Darstellungen wurde sie mehrfach preisgekrönt, etwa mit dem David di Donatello oder dem Darstellerpreis von Cannes. In einer ungewöhnlichen Rolle sah man sie 1985 in einem tschechoslowakisch-deutschen Märchenfilm, in dem sie Frau Holle verkörperte. Als Rollenangebote, die ihrem Anspruch genügten, ausblieben, arbeitete sie vorwiegend als Autorin für Fernsehprogramme.

Nach Fellinis Tod im Oktober 1993, von dem sie auf der Rückfahrt von einem Besuch bei ihm im Krankenhaus aus dem Autoradio erfuhr, verschlimmerte sich ihre Krebserkrankung, der sie knapp fünf Monate später erlag.[1] Ihre letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Cimitero di Rimini neben Federico Fellini und ihrem Sohn Pierfederico.[2]

 
Grab von Giulietta Masina, Federico Fellini und deren Sohn Pierfederico Fellini mit einer 1994 von Arnaldo Pomodoro geschaffenen Skulptur auf dem Friedhof in Rimini

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

 
Straßenschild via Giulietta Masina, Rimini

WeblinksBearbeiten

Commons: Giulietta Masina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie bei filmreference.com
  2. knerger.de: Das Grab von Giulietta Masina