Literaturjahr 1921

Literaturjahr 1921
Unterschrift von Anatole France
Anatole France erhält den Nobelpreis für Literatur.

EreignisseBearbeiten

DramatikBearbeiten

LiteraturverfilmungenBearbeiten

ReligionBearbeiten

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

  • Der französische Schriftsteller Anatole France erhält „als eine Anerkennung seiner glänzenden schriftstellerischen Tätigkeit, geprägt von edler Stilkunst, weitherziger Humanität, von Anmut und französischem Gemüt“, den Nobelpreis für Literatur.

GeborenBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

  • 03. Januar: Mily Dür, schweizerische Schriftstellerin und Lyrikerin († 2016)
  • 03. Januar: Claude Vigée, französischer Dichter († 2020)
 
Friedrich Dürrenmatt
  • 05. Januar: Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler († 1990)
  • 08. Januar: Leonardo Sciascia, italienischer Schriftsteller († 1989)
  • 14. Januar: Kenneth Bulmer, britischer SF-Autor († 2005)
  • 19. Januar: Patricia Highsmith, US-amerikanische Schriftstellerin († 1995)
  • 19. Januar: Katrin Höngesberg, deutsche Zeichnerin, Malerin, Illustratorin und Schriftstellerin († 2009)
  • 19. Januar: Miklós Mészöly, ungarischer Schriftsteller († 2001)
  • 20. Januar: Bernt Engelmann, deutscher Schriftsteller und Journalist († 1994)
  • 29. Januar: Hans Dichand, österreichischer Journalist, Herausgeber der Kronen Zeitung († 2010)
  • 31. Januar: Kurt Marti, Schweizer Pfarrer und Schriftsteller († 2017)
 
Betty Friedan
  • 01. März: Richard Wilbur, US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller († 2017)
  • 02. März: Ernst Haas, österreichisch-US-amerikanischer Fotograf und Autor († 1986)
  • 03. März: Paul Guimard, französischer Schriftsteller († 2004)
  • 08. März: Denys de La Patellière, französischer Filmregisseur und Drehbuchautor († 2013)
  • 08. März: József Romhányi, ungarischer Drehbuchautor, Librettist und Lyriker († 1983)
  • 10. März: Otto Heinrich Kühner, deutscher Schriftsteller († 1996)
  • 18. März: Bartolomeu Anania, rumänischer Schriftsteller und Geistlicher († 2011)
  • 18. März: Eilif Armand, norwegischer Schauspieler, Lyriker und Literaturkritiker († 1993)
  • 18. März: Hellema, niederländischer Schriftsteller und Widerstandskämpfer († 2005)
  • 18. März: Claire Pratt, kanadische Grafikerin, Lyrikerin und Herausgeberin († 1995)
  • 23. März: Gert Fritz Unger, deutscher Schriftsteller († 2005)

April bis JuniBearbeiten

  • 01. April: André Stil, französischer Schriftsteller († 2004)
  • 16. April: Dieter Korp, deutscher Journalist und Fachbuchautor († 2015)
  • 16. April: Wolfgang Leonhard, deutscher Historiker und Autor († 2014)
 
Peter Ustinov (1973)
  • 01. Mai: Robert Goldmann, US-amerikanischer Journalist († 2018)
  • 06. Mai: Erich Fried, österreichischer Lyriker, Übersetzer und Essayist († 1988)
  • 09. Mai: Daniel Berrigan, US-amerikanischer Jesuit, Schriftsteller und Friedensaktivist († 2016)
  • 10. Mai: Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist, Schauspieler und Autor († 1988)
  • 12. Mai: Farley Mowat, kanadischer Schriftsteller († 2014)
  • 20. Mai: Wolfgang Borchert, deutscher Schriftsteller († 1947)
  • 20. Mai: Karl Dedecius, deutscher Übersetzer († 2016)
  • 21. Mai: Jean Dewasne, französischer Maler, Bildhauer und Autor († 1999)
  • 21. Mai: Adriano Soldini, Schweizer Pädagoge und Schriftsteller († 1989)
  • 23. Mai: James Blish, US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller († 1975)
  • 23. Mai: Humphrey Lyttelton, britischer Jazzmusiker und Autor († 2008)
  • 28. Mai: Heinz G. Konsalik, deutscher Schriftsteller († 1999)

Juli bis SeptemberBearbeiten

  • 03. August: Frank De Felitta, US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor († 2016)
  • 11. August: Alex Haley, US-amerikanischer Schriftsteller († 1992)
  • 11. August: Frederick Mayer, deutscher Pädagoge, Hochschullehrer, Autor († 2006)
  • 13. August: Raúl Matas, chilenischer Journalist und Moderator († 2004)
  • 13. August: Imre Sarkadi, ungarischer Schriftsteller († 1961)
  • 14. August: Julia Hartwig, polnische Dichterin und Übersetzerin († 2017)
 
Gene Roddenberry, 1976
  • 19. August: Gene Roddenberry, US-amerikanischer Drehbuchautor, Fernseh- und Filmproduzent († 1991)
  • 25. August: Brian Moore, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor († 1999)
  • 27. August: Leo Penn, US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent († 1998)
  • 27. August: Karel Ptáčník, tschechischer Schriftsteller († 2002)
  • 27. August: Manuel Rueda, dominikanischer Schriftsteller und Pianist († 1999)
 
Stanisław Lem
  • 12. September: Stanisław Lem, polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor († 2006)
  • 14. September: Erhard Agricola, deutscher Sprachwissenschaftler und Schriftsteller († 1995)
  • 22. September: Wolfgang Arnold, österreichischer Schriftsteller († 1998)
  • 23. September: Ernst Naumann, deutscher Verleger († 2004)
  • 25. September: Ann-Charlott Settgast, deutsche Schriftstellerin († 1988)
  • 26. September: Cyprian Ekwensi, nigerianischer Schriftsteller († 2007)

Oktober bis DezemberBearbeiten

  • 03. Oktober: Hermann Arnhold, russischer Dichter († 1991)
  • 09. Oktober: Tadeusz Różewicz, polnischer Schriftsteller († 2014)
  • 10. Oktober: James Clavell, britisch-australischer Romanschriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur († 1994)
  • 10. Oktober: Andrea Zanzotto, italienischer Dichter († 2011)
  • 15. Oktober: Hoimar von Ditfurth, deutscher Schriftsteller und Fernsehmoderator († 1989)
  • 22. Oktober: Georges Brassens, französischer Dichter, Autor, und Interpret von Chansons († 1981)
  • 04. Dezember: Carlos Franqui, kubanischer Poet, Schriftsteller, Journalist und Kunstkritiker († 2010)
  • 10. Dezember: Christine Brückner, deutsche Schriftstellerin († 1996)
 
Georg Stefan Troller
  • 10. Dezember: Georg Stefan Troller, österreichischer Schriftsteller, Fernsehjournalist und Dokumentarfilmer
  • 12. Dezember: George Frankl, österreichischer Psychoanalytiker, Philosoph und Autor († 2004)
  • 15. Dezember: Nadija Andrianowa, ukrainische Autorin, Übersetzerin und Esperantistin († 1998)
  • 17. Dezember: Anne Golon, französische Schriftstellerin († 2017)
  • 20. Dezember: Gomi Kōsuke, japanischer Schriftsteller († 1980)
  • 21. Dezember: Augusto Monterroso, guatemaltekischer Schriftsteller und Diplomat († 2003)
  • 23. Dezember: Hans Bausch, deutscher Journalist und Rundfunkintendant († 1991)
  • 23. Dezember: Günther Nenning, österreichischer Journalist, Autor und politischer Aktivist († 2006)
  • 26. Dezember: Dietrich Andernacht, deutscher Historiker und Archivar († 1996)
  • 26. Dezember: Thomas von Randow, deutscher Mathematiker, Wissenschaftsredakteur und Buchautor († 2009)
  • 27. Dezember: Emil Obermann, deutscher Journalist und Fernsehmoderator († 1994)
  • 28. Dezember: Tamara Ehlert, deutsche Dichterin († 2008)

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

  • 30. Juli: Luise Ahlborn, deutsche Schriftstellerin (* 1834)
  • 07. August: Alexander Blok, russischer Dichter (* 1880)
  • 08. August: Juhani Aho, finnischer Schriftsteller und Journalist (* 1861)
  • 26. August: Ludwig Thoma, deutscher Schriftsteller und Satiriker (* 1867)
  • 17. September: Filip Rězak, sorbischer Pfarrer, Übersetzer und Wörterbuchautor (* 1859)
  • 24. September: Hermann Boßdorf, deutscher Schriftsteller (* 1877)
  • 28. September: Oskar Panizza, deutscher Arzt und Schriftsteller (* 1853)
  • 01. Oktober: Lamar Fontaine, amerikanischer Schriftsteller (* 1841)
  • 13. Oktober: Max Bewer, deutscher Dichter und Schriftsteller (* 1861)

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

  • Émile Arnaud, französischer Anwalt, Notar, Pazifist und Schriftsteller (* 1884)
 
Nat Love (1876)
  • Nat Love, US-amerikanischer Sklave, Cowboy, Rodeoreiter, Pullman porter und Autor (* 1854)

Siehe auchBearbeiten

Portal: Literatur – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Literatur

WeblinksBearbeiten

Commons: Bücher 1921 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Magazine 1921 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Zeitungen 1921 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien