Hauptmenü öffnen

Francisco „Paco“ Godia Sales (* 21. März 1921 in Barcelona; † 28. November 1990 ebenda), auch „Chico“ Godia genannt, war ein spanischer Automobilrennfahrer.

Paco Godia
Der für Paco Godia gebaute Maserati 300S
Nation: Spanien 1945Spanien Spanien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1951
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1958
Konstrukteure
1951 Scuderia Milano • 1954, 1956 Maserati • 1957–1958 Francisco Godia Sales
Statistik
WM-Bilanz: WM-Neunter (1956)
Starts Siege Poles SR
13
WM-Punkte: 6
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Godia war ein reicher Geschäftsmann, der 1945 mit dem Motorsport begann. Zunächst startete er bei Sportwagenrennen; als Privatfahrer und teilweise als Mitglied des Maserati-Rennstalls bestritt er in den 1950er-Jahren Formel-1-Rennen. Seinen ersten Auftritt hatte er beim Großen Preis von Spanien 1951, wo er mit zehn Runden Rückstand Zehnter wurde. Seine beste Saison war die Saison 1956, als er mit zwei vierten Plätzen bei den GPs von Deutschland und Italien sechs Punkte holte und WM-Neunter wurde. Nach einem Unfall beim Großen Preis von Frankreich in der Saison 1958 beendete er seine Karriere.

Später wurde Godia Kunstsammler und gründete ein Museum in Barcelona, in dem neben Reminiszenzen an seine Rennkarriere auch Kunstobjekte zu sehen sind. Außerdem beteiligte sich Godia am Bau des Circuit de Catalunya, wo seit 1991 der Große Preis von Spanien ausgetragen wird. Godia starb 1990 im Alter von 69 Jahren.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1951 Scuderia Milano Maserati 4CLT/50 Milano 1.5 L4s 1 NC
1954 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
1956 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 5 6 9.
1957 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 3 NC
1958 Francesco Godia Sales Maserati 250F Maserati 2.5 L6 3 NC
Gesamt 13 6

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1951                
10
1954                  
6
1956                
DNF 7 8 4 4
1957                
DNF DNF 9
1958                      
8 DNQ DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1949 Vereinigtes Konigreich  W.S. Watney Delage D6S-3L Frankreich  Louis Gérard Rang 4
1958 Spanien 1945  Francisco Godia Maserati 300S Schweden  Joakim Bonnier Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1956 Maserati Maserati 300S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF
1957 Paco Godia Maserati 300S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
5
1958 Scuderia Centro Sud
Paco Godia
Maserati 300S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paco Godia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien