Großer Preis von Belgien 1958

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1958 (offiziell XIX Grote Prijs Van Belgie) fand am 15. Juni auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958. Der Grand Prix hatte auch den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

 Großer Preis von Belgien 1958
Renndaten
5. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958
Streckenprofil
Name: XIX Grote Prijs Van Belgie
Datum: 15. Juni 1958
Ort: Spa, Belgien
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 338,88 km in 24 Runden à 14,12 km

Wetter: sonnig, trocken, heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn Italien Ferrari
Zeit: 3:57,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn Italien Ferrari
Zeit: 3:58,3 min
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Tony Brooks Vereinigtes Konigreich Vanwall
Zweiter: Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn Italien Ferrari
Dritter: Vereinigtes Konigreich Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich Vanwall

Bericht Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Der Große Preis von Belgien fand nach einem Jahr Pause wieder statt. Die Strecke wurde seit dem letzten Rennen an vielen Stellen verbessert, außerdem wurde die Boxengasse erneuert und der Boxenausgang verbreitert. Nachdem das Indianapolis 500 1958 von allen Teams als Streichresultat angesehen worden war, trafen die europäischen Teams zum vierten Mal in der Saison aufeinander. Das Rob Walker Racing Team, welches mit einem privaten Cooper T45 die ersten beiden Saisonrennen gewann, pausierte für zwei Rennen, wodurch Vanwall das einzige zuvor in der Saison siegreiche Team in diesem Rennen war. Mit Stirling Moss, Tony Brooks und Stuart Lewis-Evans ließ das Team seine Fahrerpaarung unverändert. Auch Cooper, Lotus und B.R.M. fuhren mit unveränderten Fahrerbesetzungen ihrer Wagen.

Ferrari erhöhte seine Wagenanzahl wieder auf vier Fahrzeuge, neben den Stammpiloten Peter Collins, Mike Hawthorn und Luigi Musso fuhr erneut Olivier Gendebien für das Team. Gendebiens Wagen erhielt eine gelbe Speziallackierung, womit der Große Preis von Belgien 1958 eines der seltenen Rennen war, bei dem ein Ferrari mit einer anderen Farbe als rot lackiert war.

Am Rennen nahmen wieder viele Fahrer mit privaten Maserati teil. Die Scuderia Centro Sud stellte drei Fahrzeuge zur Verfügung, Maurice Trintignant fuhr aufgrund der Abwesenheit des Rob Walker Racing Teams für das Team, außerdem starteten Masten Gregory und Wolfgang Seidel für die Scuderia Centro Sud. Seidel kehrte nach fünf Jahren Pause zur Formel 1 zurück, er nahm zuvor lediglich am Großen Preis von Deutschland 1953 teil. Ken Kavanagh war mit eigenen Team und ebenfalls mit einem privaten Maserati 250F fürs Rennen gemeldet, trat dann aber aufgrund von Motorenproblemen nicht an. Nachdem er sich für den Großen Preis von Monaco 1958 nicht qualifiziert hatte, war dies Kavanaghs letzter Versuch an einem Formel-1-Rennen teilzunehmen. Weitere Fahrer mit privaten Maserati waren Jo Bonnier, Paco Godia und Maria Teresa de Filippis, die die erste Frau wurde, die an einem Formel-1-Rennen teilnahm, nachdem sie sich nicht für den Großen Preis von Monaco 1958 qualifiziert hatte.

Mit Collins trat ein ehemaliger Sieger zum Rennen an, das einzige zuvor siegreiche Team war Ferrari, die dreimal beim Großen Preis von Belgien erfolgreich waren.

In der Fahrerwertung führte Moss mit fünf Punkten Vorsprung auf Musso, in der Konstrukteurswertung lag Cooper ebenfalls mit fünf Punkten Vorsprung vor Ferrari vorne.

Training Bearbeiten

Das Training war bestimmt vom Duell zwischen Ferrari und Vanwall, die die ersten sechs Plätze unter sich ausmachten. Ferrari verbesserte die Performance seiner Wagen im Vergleich zu den letzten Rennen deutlich und sicherte sich das erste Mal in der Saison die Pole-Position. Hawthorn, der die schnellste Runde fuhr, war vier Zehntelsekunden schneller als sein Teamkollege Musso, der Platz zwei belegte. Für Hawthorn war es die erste Pole-Position seiner Karriere. Neben den beiden Ferrari startete der Fahrerwertungsführende Moss im Vanwall aus der ersten Startreihe, er belegte im Training den dritten Rang.

Collins, im dritten Ferrari, belegte Platz vier mit mehr als einer Sekunde Vorsprung vor Brooks und Gendebien, dritter Vanwall-Fahrer Lewis-Evans qualifizierte sich auf Platz elf. Für B.R.M., die im letzten Rennen noch zwei Podiumsplätze und damit die beste Platzierung ihrer bisherigen Geschichte belegten, war ein Leistungsabfall zu erkennen, Harry Schell kam im Training auf Platz sieben mit mehr als sieben Sekunden Rückstand auf die Pole-Zeit, Jean Behra erreichte lediglich den zehnten Platz in der Startaufstellung.

Auch bei Cooper waren große Unterschiede zwischen den Fahrern erkennbar, Jack Brabham qualifizierte sich auf Platz acht, währenddessen Roy Salvadori zehn Sekunden langsamer als Brabham war, was nur für Platz 13 reichte. Bester Maserati-Fahrer war Gregory, der mit Position neun die Top Zehn komplettierte. Lotus war erneut im Mittelfeld positioniert und auch beim dritten Rennen war Cliff Allison schneller als Graham Hill. De Filippis qualifizierte sich mit großem Abstand zur Konkurrenz auf dem 19. und letzten Startplatz, doch sie war damit die erste Frau, der die Qualifikation für ein Formel-1-Rennen gelang.

Rennen Bearbeiten

Moss gewann das Startduell gegen Hawthorn und führte das Rennen bereits kurz nach dem Start an. Auch Brooks und Collins überholten in der ersten Rennrunde Hawthorn. Die Vanwall-Doppelführung hielt nicht lange an, Moss verschaltete sich gegen Ende der ersten Runde, was zu einem Motorschaden an seinem Wagen führte. Durch den Ausfall von Moss duellierten sich anschließend Brooks und Collins um den Sieg und die Führung wechselte bis zur fünften Rennrunde fünf Mal zwischen den beiden Fahrern. Doch das Rennen war zu diesem Zeitpunkt von Motorschäden geprägt, nachdem neben Moss auch Gregory mit einem solchen defekten Motor ausgeschieden war, folgte der führende Collins in Runde vier mit einem überhitzten Aggregat. Der zweite Wagen der Scuderia Centro Sud, mit Seidel am Steuer war bereits eine Runde zuvor mit gebrochenen Halbwelle ausgeschieden, Behra stellte seinen Wagen in Runde vier mit Öldruckproblemen ab. Und auch für Ferrari war die Ausfallserie noch nicht beendet, Musso verunfallte nur eine Runde später wegen eines Reifenschadens.

Somit fuhr Brooks ein ungefährdetes Rennen auf Platz eins und baute seinen Vorsprung auf die Konkurrenz kontinuierlich aus. Lediglich Hawthorn versuchte mit Brooks mitzuhalten, startete seine Aufholjagd aber relativ spät im Rennen. Die einzigen Spannungsmomente des Rennens waren somit die Ausfälle durch Motorschäden, die viele Fahrer betrafen. In Runde elf erwischte es Hill, Brabhams Motor überhitzte in Runde 16 und Godia schied im vorletzten Rennen seiner Karriere aus dem gleichen Grund aus, wie die meisten anderen in diesem Rennen.

In den letzten Rennrunden erhöhte Hawthorn das Tempo noch einmal deutlich und verringerte den Abstand zu Brooks in jeder Runde. Doch selbst die schnellste Rennrunde, die er noch in der letzten Runde fuhr brachten ihn nicht in die Nähe von Brooks, der mit 20 Sekunden Vorsprung auf Hawthorn das Rennen gewann. Für Brooks war dies der zweite Sieg seiner Karriere und der erste, den er ohne Fahrerwechsel im Rennen erreichte. Für Vanwall war es der zweite Saisonsieg, womit sich eine Fortsetzung der Überlegenheit von Frontmotorbetriebenen Wagen abzeichnete. Diese Überlegenheit wurde erst in der Automobil-Weltmeisterschaft 1959 beendet. Lewis-Evans komplettierte im zweiten Vanwall das Podium auf Platz drei und erzielte damit die erste Podiumsplatzierung seiner Karriere. Auf Platz vier, noch in derselben Runde wie die Führenden erreichte Allison das Ziel. Sowohl für ihn, als auch für Lotus waren dies die ersten Weltmeisterschaftspunkte. Schell auf B.R.M. erzielte mit Platz fünf ebenfalls Punkte, lag jedoch eine Runde zurück. Gendebien wurde sechster, Trintignant als bester Maserati-Fahrer siebter. Cooper platzierte sich durch Salvadori im Mittelfeld auf Platz acht, vor Bonnier und Filippis, die die erste Frau mit Zielankunft bei einem Formel-1-Grand-Prix wurde. Die Dominanz der britischen Fahrer zu dieser Zeit zeigte sich deutlich am Rennergebnis, die ersten vier Plätze wurden von ihnen belegt.

In der Fahrerwertung machte Hawthorn vier Plätze gut und stieg bis auf Platz zwei auf. Durch den Ausfall von Moss kam Hawthorn außerdem bis auf drei Punkte ran an den Fahrerwertungsführenden. Auch Musso verlor einen Platz und war neuer dritter, Schell verbesserte sich auf den vierten Platz. Für den Sieger Brooks waren es die ersten Punkte in der Formel-1-Saison 1958, er stieg auf dem sechsten Platz in der Fahrerwertung ein. In der Konstrukteurswertung wechselte die Führung, Cooper war nicht mehr so konkurrenzfähig wie zum Anfang der Saison, wodurch Ferrari an ihnen vorbeizog, ohne zuvor ein Rennen gewonnen zu haben. Die Führung von Ferrari betrug einen Punkt vor Cooper, nur drei Punkte weniger hatte Vanwall auf Platz drei der Konstrukteurswertung. B.R.M. blieb auf Platz vier, Lotus stieg dahinter mit den ersten Punkten der Teamgeschichte dahinter in die Wertung ein auf Position fünf.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 D
04 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
06 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 08 Frankreich 1946  Jean Behra BRM P25 BRM 2.5 L4 D
10 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Italien  Scuderia Ferrari 14 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 E
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
18 Italien  Luigi Musso
20 Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 22 Australien  Jack Brabham Cooper T45 Climax 2.2 L4 D
24 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Climax 2.0 L4
Italien  Maria Teresa de Filippis 26 Italien  Maria Teresa de Filippis Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Italien  Scuderia Centro Sud 28 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
30 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
32 Deutschland  Wolfgang Seidel
Australien  Ken Kavanagh 34 Australien  Ken Kavanagh Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Schweden  Jo Bonnier 36 Schweden  Jo Bonnier Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Spanien 1945  Paco Godia 38 Spanien 1945  Paco Godia Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 40 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus 12 Climax 2.2 L4 D
42 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Climax 2.0 L4

Klassifikationen Bearbeiten

Startaufstellung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 3:57,100 214,39 km/h 01
02 Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 3:57,500 214,03 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 3:57,600 213,94 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 3:57,700 213,85 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 3:59,100 212,60 km/h 05
06 Belgien  Olivier Gendebien Italien  Ferrari 3:59,300 212,42 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 4:04,500 207,90 km/h 07
08 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 4:05,100 207,39 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 4:05,400 207,14 km/h 09
10 Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 4:06,200 206,47 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 4:07,200 205,63 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 4:07,700 205,22 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 4:15,600 198,87 km/h 13
14 Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 4:15,700 198,80 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 4:17,900 197,10 km/h 15
16 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Maserati 4:21,700 194,24 km/h 16
17 Deutschland  Wolfgang Seidel Italien  Maserati 4:21,900 194,09 km/h 17
18 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 4:25,400 191,53 km/h 18
19 Italien  Maria Teresa de Filippis Italien  Maserati 4:31,000 187,57 km/h 19
20 Australien  Ken Kavanagh Italien  Maserati keine Zeit 20

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 24 1:37:06,300 05
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 24 + 20,700 01 3:58,300
03 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 24 + 3:00,900 11
04 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 24 + 4:15,500 12
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 23 + 1 Runde 07
06 Belgien  Olivier Gendebien Italien  Ferrari 23 + 1 Runde 06
07 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Maserati 23 + 1 Runde 16
08 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 23 + 1 Runde 13
09 Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 22 + 2 Runden 14
10 Italien  Maria Teresa de Filippis Italien  Maserati 22 + 2 Runden 19
Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 22 DNF 18
Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 16 DNF 08
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 12 DNF 15
Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 5 DNF 02
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 5 DNF 04
Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 5 DNF 10
Deutschland  Wolfgang Seidel Italien  Maserati 4 DNF 17
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 0 DNF 03
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 0 DNF 09
DNS Australien  Ken Kavanagh Italien  Maserati 20

WM-Stand nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus elf Rennen.

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Cooper / Vanwall 17
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 14
03 Italien  Luigi Musso Ferrari 12
04 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Maserati / B.R.M. 10
05 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Cooper 8
06 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Epperly 8
07 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vanwall 8
08 Vereinigte Staaten 48  George Amick Epperly 6
09 Frankreich  Jean Behra Maserati / B.R.M. 6
10 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 4
11 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 4
12 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Kurtis-Kraft 4
13 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly 4
14 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vanwall 4
15 Australien  Jack Brabham Maserati 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
16 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper 3
17 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus 3
18 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly 2
19 Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 0
20 Argentinien  Carlos Menditéguy Maserati 0
21 Italien  Maria Teresa de Filippis Maserati 0
22 Spanien 1945  Paco Godia Maserati 0
23 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Maserati 0
24 Schweden  Jo Bonnier Maserati 0
25 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 0
Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 0
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 0
Italien  Giorgio Scarlatti Maserati 0
Deutschland  Wolfgang Seidel Maserati 0
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Vanwall 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 20
02 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 19
03 Vereinigtes Konigreich  Vanwall 16
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 10
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3
06 Italien  Maserati 3
07 Deutschland  Porsche 0

Weblinks Bearbeiten