Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Marokko 1958 fand am 19. Oktober 1958 auf dem Circuit d’Ain-Diab bei Casablanca statt und war das elfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958.

Flag of Morocco.svg Großer Preis von Marokko 1958
Renndaten
11. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958
Streckenprofil
Name: VII Grand Prix du Maroc
Datum: 19. Oktober 1958
Ort: Casablanca, Marokko
Kurs: Circuit d’Ain-Diab
Länge: 403,754 km in 53 Runden à 7,618 km

Wetter: sonnig, trocken, warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:23,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zeit: 2:22,5 (Runde 21) min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Saisonfinale der Formel-1-Saison 1958 wurde in Marokko ausgetragen, dies war das einzige Mal, dass ein für die Weltmeisterschaft zählender Grand Prix in diesem Land stattfand.

Mike Hawthorn und Stirling Moss hatten noch die Chance, den Fahrertitel zu gewinnen. Hawthorn reichte ein zweiter Platz, um Weltmeister zu werden. Moss hingegen musste das Rennen gewinnen und Hawthorn hätte höchstens Dritter werden dürfen. Die Konstrukteursweltmeisterschaft war vor dem Rennen bereits entschieden, Vanwall gewann diesen Titel.

Ferrari startete mit drei Wagen. Neben Hawthorn, und Phil Hill, der sich als neuer Stammfahrer beim Team etablierte fuhr erneut Olivier Gendebien für die Scuderia Ferrari. Für Hawthorn war es das letzte Formel-1-Rennen seiner Karriere, er beendete nach der Saison seine Karriere. Konkurrent Vanwall startete ebenfalls mit drei Wagen, neben Moss waren noch Tony Brooks und Stuart Lewis-Evans für das Rennen gemeldet. Da Vanwall sich nach 1958 schrittweise aus der Formel 1 zurückzog und nur noch an vereinzelten Rennen teilnahm, verließ Moss das Team nach dem Großen Preis von Marokko 1958. Für Lewis-Evans war es das letzte Rennen seiner Karriere, da er bei diesem Grand Prix tödlich verunglückte.

Die Mittelfeldteams schickten insgesamt mehr Fahrzeuge ins Rennen als üblich. B.R.M fuhr mit vier Wagen, Jean Behra, Harry Schell, Jo Bonnier und Ron Flockhart waren die Fahrer. Für Behra war es nach einer Saison, die durch unzählige Ausfälle geprägt war das letzte Rennen für B.R.M., er wechselte zu Ferrari. Auch Cooper meldete vier Wagen für den Großen Preis von Marokko, neben Stammfahrern Jack Brabham und Roy Salvadori erhielten Bruce McLaren und Jack Fairman ein Cockpit. Bei Lotus fuhr Cliff Allison neben Graham Hill ein letztes Mal für das Team, auch er wechselte in der folgenden Saison zur Scuderia Ferrari.

Viele Fahrer waren in privaten Wagen für das Rennen gemeldet. Waren dies zuvor meist Maserati 250F, traten beim Großen Preis von Marokko einige Fahrer mit privaten Cooper T45 an, der den Maserati in den folgenden Jahren bei den privaten Wagen verdrängte. Wolfgang Seidel, Hans Herrmann und Masten Gregory fuhren das jeweils letzte Mal auf einem Maserati, für Gerino Gerini war es das letzte Rennen seiner Karriere. Auf Cooper waren Maurice Trintignant, Francois Picard, André Guelfi, Tom Bridger und Robert La Caze gemeldet. Bis auf Trintignant fuhren diese Fahrer alle ihr einziges Formel-1-Rennen. La Caze wurde 2012 nach dem Tod von Paul Pietsch als ältester noch lebender Formel-1-Fahrer bekannt.

TrainingBearbeiten

Das Training zum Großen Preis von Marokko 1958 wurde ein Zweikampf zwischen den Fahrertitelaspiranten Hawthorn und Moss, den Hawthorn mit einer Zehntelsekunde Vorsprung ein letztes Mal für sich entschied. Mit insgesamt vier Trainingsbestzeiten erzielte Hawthorn die meisten Pole-Positions der Formel-1-Saison 1958.

Eine halbe Sekunde langsamer als Moss qualifizierte sich Lewis-Evans auf den dritten Startplatz vor Behra auf Platz vier. Der B.R.M.-Fahrer Behra hielt als einziger mit den Zeiten der beiden Top-Teams Ferrari und Maserati mit. Phil Hill und Gendebien starteten hinter Behra von Position fünf und sechs, Brooks komplettierte die Spitzengruppe auf Startposition sieben.

Im Mittelfeld erreichte Bonnier in seinem zweiten Rennen für B.R.M. den achten Startplatz, sein Teamkollege Schell wurde Zehnter. Zwischen den beiden lag Trintignant, der einmal mehr bester Fahrer derjenigen mit privaten Wagen wurde.

Bester Cooper-Werksfahrer war Fairman auf Startplatz elf, knapp dahinter lag Graham Hill als bester Lotus-Fahrer. Gregory, auf Maserati erreichte einen 13ten Startplatz, konkurrenzfähig war der beste Wagen des Vorjahres allerdings nicht mehr, über vier Sekunden fehlten dem Wagen auf die Pole-Zeit.

RennenBearbeiten

 
Formel-1-Weltmeister 1958, Mike Hawthorn

Das Startduell zwischen der beiden Titelaspiranten gewann Moss, währenddessen Phil Hill erneut der beste Start gelang, er verbesserte sich aus der zweiten Startreihe bis auf Position zwei hinter dem Führenden Moss. Anschließend versuchte Phil Hill mehrfach Moss zu überholen, was ihm jedoch nicht gelang. In Runde drei fiel er durch einen Fahrfehler hinter Hawthorn und Bonnier zurück. Durch diese Reihenfolge wäre Hawthorn Weltmeister, doch man entschied sich bei Ferrari, Phil Hill erneut um die Führung antreten zu lassen. Nachdem er Bonnier überholt hatte, ließ Hawthorn ihn vorbei und Phil Hill schloss wieder auf Moss auf. Für Moss erhöhte sich die Fahrertitelchancen, als sein Teamkollege Brooks erst Bonnier und im Anschluss Hawthorn überholte.

In Runde neun schied Trintignant mit Motorschaden aus, in Runde 15 ereilte Flockhart dasselbe Schicksal und auch Behra in seinem letzten Rennen für B.R.M. schied wie in sovielen Rennen zuvor aufgrund der Technik aus. In Runde 15 fuhr Moss beim Überrunden in das Heck von Seidel und beschädigte seinen Wagen, für Seidel war das Rennen mit diesem Unfall beendet. Da es für die schnellste Rennrunde einen Punkt gab, und dieser entscheidend sein konnte, fuhr Moss kurz nach dem Unfall die schnellste Rennrunde des Rennens und führte weiterhin selbiges an. Hinter ihm duellierten sich Hawthorn und Brooks um den dritten Platz, den Hawthorn für sich beanspruchte, nachdem Brooks in Runde 29 mit Motorschaden ausfiel. Da Phil Hill nicht an den Führenden Moss herankam, verzichtete Ferrari auf den Sieg und entschied sich stattdessen für Stallregie. Phil Hill ließ nach Anweisung der Scuderia Ferrari Hawthorn passieren, wodurch Hawthorn den zweiten Platz bekam, der ihm für den Fahrertitel reichen würde.

Die zweite Rennhälfte wurde von mehreren Unfällen überschattet. Dabei schieden Gendebien, Bridger und Picard aus. In Runde 41 kam Lewis-Evans auf eine Öllache und rutschte von der Strecke. Er kollidierte mit mehreren Bäumen, wodurch eine Kraftstoffleitung an seinem Wagen brach und der Wagen Feuer fing. Lewis-Evans rettete sich aus dem Cockpit, lief aber durch Verwirrung und Schock vor den Hilfskräften und Marshalls davon. Er starb sechs Tage später an den Folgen der schweren Verbrennungen. Vanwalls Teamchef, Tony Vandervell, zu diesem Zeitpunkt schwer krank, zog sich als Reaktion aus dem Motorsport zurück. Sein Team nahm in den folgenden beiden Jahren nur noch an zwei Rennen teil. Lewis-Evans war vor seinem Unfall dabei auf Phil Hill und Hawthorn aufzuschließen. Es gewann Moss vor Hawthorn und Phil Hill. Damit war die Fahrerweltmeisterschaft um einen Punkt zugunsten von Hawthorn entschieden, dies war eine der knappsten Weltmeisterschaftsentscheidungen der Formel-1-Geschichte. Nach dem Rennen gratulierte Moss Hawthorn mit den Worten „So you got it you old so-and-so“. Hawthorn gab Enzo Ferrari bekannt, dass er vom Motorsport zurücktreten wird. Zu einer offiziellen Bekanntgabe des Rücktritts kam es jedoch nicht mehr, da Hawthorn wenige Wochen nach Saisonende bei einem privaten Autounfall starb. Hawthorn war der erste britische Formel-1-Weltmeister, aus diesem Grund wird seit 1959 jedes Jahr die Hawthorn Memorial Trophy verliehen, womit der jeweils beste Fahrer aus Großbritannien, oder dem Commonwealth geehrt wird.

Bonnier erreichte mit Platz vier das erste Mal in seiner Karriere die Punkteränge, Schell wurde fünfter vor Gregory und Salvadori. Dritter in der Fahrerwertung wurde Brooks, vor Salvadori und Peter Collins. Die Konstrukteursweltmeisterschaft war bereits ein Rennen zuvor entschieden, Vanwall erreichte mit 48 Punkten die maximal mögliche Punktzahl. Auch nach absoluten Punkten wäre Vanwall Weltmeister geworden, der Konstrukteur hatte wie Ferrari 57 Gesamtpunkte, dafür aber mehr Siege erzielt. Dritter wurde Cooper vor B.R.M. und Maserati. Sowohl der Fahrertitel, als auch der Konstrukteurstitel waren die letzten Weltmeisterschaften eines frontmotorbetriebenen Wagens.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari 02 Belgien  Olivier Gendebien Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 E
04 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
06 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 08 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 D
10 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
12 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 14 Frankreich  Jean Behra BRM P25 BRM 2.5 L4 D
16 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
18 Schweden  Jo Bonnier
20 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Vereinigte Staaten 48  Temple Buell 22 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Italien  Scuderia Centro Sud 24 Deutschland  Wolfgang Seidel Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
26 Italien  Gerino Gerini
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 28 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper T45 Climax 2.2 L4 D
30 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Climax 2.0 L4
50 Australien  Jack Brabham Climax 1.5 L4
52 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 32 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 16 Climax 2.0 L4 D
34 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus 12
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 36 Frankreich  Maurice Trintignant Cooper T45 Climax 2.2 L4 D
54 Frankreich  Francois Picard Cooper T43 Climax 1.5 L4
Schweden  Jo Bonnier 38 Deutschland  Hans Herrmann Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Frankreich  André Guelfi 48 Frankreich  André Guelfi Cooper T45 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  British Racing Partnership 56 Vereinigtes Konigreich  Tom Bridger Cooper T45 Climax 1.5 L4 D
Frankreich  Robert La Caze 58 Frankreich  Robert La Caze Cooper T45 Climax 1.5 L4 D

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 2:23,1 191,65 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:23,2 191,51 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:23,7 190,85 km/h 03
04 Frankreich  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:23,8 190,71 km/h 04
05 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Italien  Ferrari 2:24,1 190,32 km/h 05
06 Belgien  Olivier Gendebien Italien  Ferrari 2:24,3 190,05 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 2:24,4 189,92 km/h 07
08 Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:24,9 189,27 km/h 08
09 Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:26,0 187,84 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:26,4 187,33 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:27,0 186,56 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:27,1 186,44 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 2:27,6 185,80 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:28,6 184,55 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:29,8 183,08 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:33,7 178,43 km/h 16
17 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 2:35,1 176,82 km/h 17
18 Deutschland  Hans Herrmann Italien  Maserati 2:35,1 176,82 km/h 18
19 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:36,6 175,13 km/h 19
20 Deutschland  Wolfgang Seidel Italien  Maserati 2:38,2 173,36 km/h 20
21 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:41,2 170,13 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Tom Bridger Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:42,5 168,77 km/h 22
23 Frankreich  Robert La Caze Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:43,1 168,15 km/h 23
24 Frankreich  Francois Picard Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:46,6 164,61 km/h 24
25 Frankreich  André Guelfi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:47,0 164,22 km/h 25

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 53 2:09:15,1 02 2:22,5
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 53 + 1:24,7 01
03 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Italien  Ferrari 53 + 1:25,5 05
04 Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 53 + 1:46,7 08
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 53 + 2:33,7 10
06 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 52 + 1 Runde 13
07 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 51 + 2 Runden 14
08 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 50 + 3 Runden 11
09 Deutschland  Hans Herrmann Italien  Maserati 50 + 3 Runden 18
10 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 49 + 4 Runden 16
11 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 49 + 4 Runden 19
12 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 48 + 5 Runden 17
13 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 48 + 5 Runden 21
14 Frankreich  Robert La Caze Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 48 + 5 Runden 23
15 Frankreich  André Guelfi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 48 + 5 Runden 25
16 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 46 + 7 Runden 12
Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 41 DNF 03 Tödlicher Unfall
Frankreich  Francois Picard Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 31 DNF 24 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Tom Bridger Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 30 DNF 22 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 29 DNF 07 Motorschaden
Belgien  Olivier Gendebien Italien  Ferrari 29 DNF 06 Unfall
Frankreich  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 26 DNF 04 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 15 DNF 15 Motorschaden
Deutschland  Wolfgang Seidel Italien  Maserati 15 DNF 20 Unfall
Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 09 DNF 09 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus elf Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 42 (49)
02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Cooper-Climax / Vanwall 41
03 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vanwall 24
04 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 15
05 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 14
06 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell B.R.M. 14
07 Frankreich  Maurice Trintignant Cooper-Climax 12
08 Italien  Luigi Musso Ferrari 12
09 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vanwall 11
10 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Ferrari 9
11 Frankreich  Jean Behra Maserati / B.R.M. 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 9
13 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Epperly-Offenhauser 8
14 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 7
15 Vereinigte Staaten 48  George Amick Epperly-Offenhauser 6
16 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Kurtis Kraft-Offenhauser 4
17 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly-Offenhauser 4
18 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus-Climax 3
19 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 3
20 Schweden  Jo Bonnier B.R.M. 3
21 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly-Offenhauser 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Vanwall 48 (57)
02 Italien  Ferrari 40 (57)
03 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 31
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 18
05 Italien  Maserati 6
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3

WeblinksBearbeiten