Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1958 fand am 19. Juli 1958 auf dem Silverstone Circuit bei Silverstone statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1958
Renndaten
7. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1958
Streckenprofil
Name: XI RAC British Grand Prix
Datum: 19. Juli 1958
Ort: Silverstone, Großbritannien
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 353,2875 km in 75 Runden à 4,7105 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zeit: 1:39,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:40,8 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Karriereende von Juan Manuel Fangio gab es für den Rest der Saison keinen Weltmeister mehr im Fahrerfeld, einen Zustand der noch bis zum Ende der Automobil-Weltmeisterschaft 1959 anhielt und im Anschluss erst in der Formel-1-Weltmeisterschaft 1994 wieder eintrat. Zuvor gab es diesen Fall nur in der Automobil-Weltmeisterschaft 1950, der ersten Automobil-Weltmeisterschaft.

Nach dem tödlichen Unfall von Luigi Musso beim Großen Preis von Frankreich 1958 trat Ferrari nur noch mit drei Wagen an, Peter Collins, dessen Stammplatz bei der Scuderia Ferrari in Frage stand, war von diesem Rennen an wieder ein festes Teammitglied. Neben Collins fuhren Mike Hawthorn und Wolfgang Graf Berghe von Trips für Ferrari.

Während B.R.M. und Vanwall mit unveränderter Fahrerpaarung an den Start ging, gab es Änderungen bei Lotus und Cooper. Ian Burgess fuhr sein erstes Formel-1-Rennen für Cooper, bei Lotus debütierte Alan Stacey. Für Stacey und seinen Teamkollegen Graham Hill wurde jeweils der neue Lotus 16 eingesetzt, Cliff Allison fuhr noch mit dem Vorgängermodell Lotus 12.

Erneut starteten mehrere Fahrer mit privaten Wagen, Maurice Trintignant fuhr für das Rob Walker Racing Team in einem älteren Cooper T43, mit dem das Team die ersten beiden Saisonrennen gewann. Die Scuderia Centro Sud war mit zwei Maserati 250F für den Großen Preis von Großbritannien 1958 gemeldet, Carroll Shelby und Gerino Gerini waren die Fahrer. Außerdem trat Jo Bonnier in einem privaten Maserati 250F beim Rennen an. Der spätere Formel-1-Chef, Bernie Ecclestone versuchte nach dem Großen Preis von Monaco 1958 sich ein zweites und letztes Mal für einen Grand Prix zu qualifizieren. In seinem eigenen Team, mit zwei gekauften Connaught Type B, und den Teamkollegen Jack Fairman und Ivor Bueb war er für das Rennen gemeldet.

In der Fahrerwertung lag Hawthorn gleichauf mit Vanwall-Fahrer Stirling Moss, in der Fahrerwertung führte Ferrari mit sechs Punkten Vorsprung vor Vanwall. Ferrari gewann den Großen Preis von Großbritannien in Silverstone in den Jahren zuvor fünfmal in Folge, es nahm allerdings kein ehemaliger Sieger dieses Rennens teil.

TrainingBearbeiten

Das Training zum Großen Preis von Großbritannien 1958 verlief ausgeglichen zwischen den Top-Teams. Fünf verschiedene Wagen qualifizierten sich auf den ersten fünf Startplätzen, schnellster Fahrer war Moss im Vanwall. Für Vanwall war dies die dritte Pole-Position der Saison, für Moss die erste. Neben Moss qualifizierte sich Harry Schell im B.R.M. für die erste Startreihe, Roy Salvadori im Cooper wurde dritter. Auf Platz vier, mit einer Sekunde Rückstand auf die Pole-Zeit qualifizierte sich Hawthorn, Moss größter Rivale im Duell um den Fahrertitel. Allison, der die gleiche Zeit wie Hawthorn fuhr, wurde Fünfter, da er seine schnellste Zeit nach Hawthorn aufstellte. Erneut bewies er, dass der ältere Lotus 12 schneller als sein Nachfolger, der Lotus 16 war, denn Hill qualifizierte sich lediglich auf Platz 14, Stacey wurde hingegen sogar Letzter in der Startaufstellung.

Im Mittelfeld belegte Collins Platz sechs vor Lewis-Evans auf Vanwall und Jean Behra auf B.R.M. Moss Teamkollege Tony Brooks und Cooper-Fahrer Jack Brabham komplettierten die ersten Zehn. Bester Fahrer derjenigen mit privaten Wagen war Trintignant auf Startplatz 12. Für das Ecclestone Team qualifizierten sich sowohl Bueb als auch Fairman. Bernie Ecclestone selbst fuhr keine Zeit im Training, überließ seinen Wagen Fairman und beendete im Anschluss seine kurze Karriere als Fahrer. Er konzentrierte sich in den folgenden Jahrzehnten auf seine Rolle als Teamchef.

RennenBearbeiten

Das Startduell entschied Collins für sich, von Platz sechs startend überholte er fünf Kontrahenten bereits in der ersten Rennrunde und führte das Rennen anschließend bis zur Zieldurchfahrt an. Moss belegte nach der ersten Rennrunde den zweiten Platz, vor Hawthorn, Brooks, Schell und Salvadori die sich um Position drei duellierten. In den folgenden Runden setzte sich Collins kontinuierlich von seinen Kontrahenten ab, hinter ihm lag Moss vor Hawthorn, währenddessen Schell und Salvadori den Anschluss an die ersten drei Wagen verloren.

Den ersten Ausfall des Rennens gab es in Runde sieben. Fairman schied mit einer defekten Zündung aus. Anschließend begannen technische Probleme bei den Wagen von Lotus aufzutreten, Hill schied in Runde 17 aus, Stacey folgte nur zwei Runden später. Wie schon bei seinem Teamkollegen Hill zuvor, resultierte in Runde 21 fehlender Öldruck zum Rennende für Allison, wodurch alle drei Lotus Wagen ausgeschieden waren. In Runde 19 streikte das Getriebe von Bueb, wodurch auch das Team von Ecclestone keinen Wagen ins Ziel brachte. In der gleichen Runde überfuhr Behra einen Hasen, der die Strecke überquerte und fing sich damit einen Plattfuß ein, der ihn zum frühzeitigen Rennende zwang. Die Ausfallserie wurde dann in Runde 25 fortgesetzt, Moss erlitt auf Position zwei liegend einen Motorschaden.

Durch den Ausfall von Moss fuhr Collins ein ungefährdetes Rennen auf Platz eins, hinter ihm lag sein Teamkollege Hawthorn, der jedoch einige Runden später einen Boxenstopp benötigte um Öl nachzufüllen. Lewis-Evans hatte sich bis auf Platz drei vorgekämpft, verlor diese Position jedoch an Salvadori. Hawthorn kam nach seinem Boxenstopp knapp vor Salvadori zurück auf die Strecke, er hielt Platz zwei jedoch bis zum Rennende, da Salvadori sich im Zweikampf mit Lewis-Evans behaupten musste. Mit Burgess, Gerini, Bonnier und Trips schieden weitere vier Fahrer aus, lediglich neun Fahrer erreichten das Ziel.

Für Collins war es der dritte und letzte Sieg seiner Karriere. Ein Rennen später, beim Großen Preis von Deutschland 1958 verunfallte er tödlich. Für Ferrari war es der zweite Sieg in Folge, doch der letzte in der Formel-1-Saison 1958. Außerdem war dies der letzte Sieg für den Reifenhersteller Englebert. Ferrari beendete mit dem Großen Preis von Großbritannien 1958 eine Siegesserie von sechs Siegen in Folge auf dieser Strecke, die beim Großen Preis von Großbritannien 1951 mit dem ersten Ferrari-Sieg ihrer Teamgeschichte begann. Den nächsten Sieg in Silverstone erreichte Ferrari erst wieder Jahrzehnte später, als Alain Prost den Großen Preis von Großbritannien 1990 gewann.

Hawthorn hatte im Ziel 24 Sekunden Rückstand auf Collins, übernahm mit Position zwei jedoch die Führung in der Fahrerwertung. Durch den zusätzlichen Punkt für das Fahren der schnellsten Rennrunde baute Hawthorn somit seinen Vorsprung auf Moss auf sieben Punkte aus. Collins verbesserte sich durch den Sieg auf Platz drei. Salvadori komplettierte das Podium, seine erste von insgesamt zwei Podest-Platzierungen. Lewis-Evans auf Platz vier und Schell auf Platz fünf erhielten ebenfalls Punkte. Wie im Rennen zuvor, verpasste Brabham die Punkteränge mit Position sechs knapp. In der Konstrukteurswertung blieben alle Platzierungen unverändert, Ferrari baute den Vorsprung auf Vanwall auf 11 Punkte aus. Bei noch vier ausstehenden Saisonrennen waren beide Wertungen völlig offen und jeder hatte noch die theoretische Möglichkeit Weltmeister zu werden.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari 01 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 E
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
03 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 04 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Cooper T43 Climax 2.0 L4 D
Italien  Scuderia Centro Sud 05 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
06 Italien  Gerino Gerini
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 07 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 D
08 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
09 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 10 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper T45 Climax 2.2 L4 D
11 Australien  Jack Brabham Climax 2.0 L4
12 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Climax 2.0 L4
Vereinigtes Konigreich  BC Ecclestone 14 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman[# 1] Connaught Type B Alta 2.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Bernie Ecclestone[# 1]
15 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 16 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 16 Climax 2.0 L4 D
17 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus 12 Climax 2.2 L4
18 Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Lotus 16 Climax 2.0 L4
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 19 Frankreich 1946  Jean Behra BRM P25 BRM 2.5 L4 D
20 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Schweden  Jo Bonnier 36 Schweden  Jo Bonnier Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P

Anmerkungen

  1. a b Beide Fahrer waren auf den Wagen gemeldet, Jack Fairman fuhr ihn im Training und im Rennen.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 1:39,4 170,60 km/h 01
02 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:39,8 169,92 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1.40,0 169,58 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 1:40,4 168,90 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:40,4 168,90 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 1:40,6 168,57 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 1:41,4 167,24 km/h 07
08 Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:41,4 167,24 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 1:41,6 166,91 km/h 09
10 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:42,0 166,25 km/h 10
11 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 1:42,0 166,25 km/h 11
12 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:42,6 165,28 km/h 12
13 Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 1:43,0 164,64 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:43,0 164,64 km/h 14
15 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Italien  Maserati 1:44,2 162,74 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:45,4 160,89 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 1:51,4 152,22 km/h 17
18 Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 1:53,0 150,07 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 1:58,8 142,74 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:58,8 142,74 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Bernie Ecclestone Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta keine Zeit DNQ

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 75 2:09:04,2 06
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 75 + 24,2 04 1:40,8
03 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 75 + 50,6 03
04 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 75 + 50,6 07
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 75 + 1:14,8 02
06 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 75 + 1:23,2 10
07 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 74 + 1 Runde 09
08 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 73 + 2 Runden 12
09 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Italien  Maserati 72 + 3 Runden 15
Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 59 DNF 11
Schweden  Jo Bonnier Italien  Maserati 49 DNF 13 Getriebe
Italien  Gerino Gerini Italien  Maserati 43 DNF 18 Getriebe
Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 40 DNF 16 Kupplung
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 25 DNF 01 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 21 DNF 05 Öldruck
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 19 DNF 17 Getriebe
Frankreich 1946  Jean Behra Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 19 DNF 08 Plattfuß / Hase überfahren
Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 19 DNF 20 Überhitzung
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 17 DNF 14 Öldruck
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 07 DNF 19 Zündung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus elf Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 30
02 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Cooper-Climax / Vanwall 23
03 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 14
04 Italien  Luigi Musso Ferrari 12
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell B.R.M. 12
06 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Cooper-Climax 8
07 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vanwall 8
08 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Epperly-Offenhauser 8
09 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 7
10 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vanwall 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 7
12 Vereinigte Staaten 48  George Amick Epperly-Offenhauser 6
13 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati / B.R.M. 6
14 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 4
15 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Kurtis Kraft-Offenhauser 4
16 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly-Offenhauser 4
17 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Lotus-Climax 3
18 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 3
19 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly-Offenhauser 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 36
02 Vereinigtes Konigreich  Vanwall 25
03 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 23
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 12
05 Italien  Maserati 6
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3

WeblinksBearbeiten